Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

eddi

RCLine Neu User

Beruf: Elektronik,Mechanik,Chemie

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 22. Juli 2007, 11:57

Hallo Michael,
danke für die Tipps, ich werde es bei den nächsten Motoren testen. Bisher habe ich sie einfach betrieben und gut. Mit dem Einlaufen unter VE-Wasser, soll dass zur Kühlung dienen? Die Frage dabei ist ob mann nicht Öl benutzen könnte, dann hat man das Problem mit dem Wasser nicht?
Gruß nach Franken!
Eddi

Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 22. Juli 2007, 16:20

Motoren werden im Wasser einlaufen lassen, damit der Kohlestaub davongetragen wird und nicht im Motor liegen bleibt.

mizban

RCLine User

Wohnort: Franken

Beruf: hat er

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 22. Juli 2007, 22:01

Hi,

... und vor allem, weil sich's naß viel gründlicher und sauberer schleift, als trocken! Das ist eigentlich der Hauptgrund. Ich hab es ja schonmal erwähnt, dort, wo es auf allerfeinst geschliffene Oberflächen ankommt, schleift man naß (z.B. auch beim Autolackieren die letzten Schleifgänge, wenn man Schäden ausbessert).

Und natürlich beachten (es wurde auch schon erwähnt): Den Motor beim Einlaufen lassen nicht mit der 4in1 betreiben, sondern an einem (kurzschlußfesten und galvanisch vom Netz getrennten) Netzteil, oder mit anfänglich einer oder später höchstens zwei NiCd- oder NiMH-Zellen oder ersatzweise, wo das alles nicht vorhanden ist, mit einer oder zwei Trockenbatterien (an Einzelzellen kann man wunderbar provisorisch einen Draht anbringen, indem man auf die Zelle den Draht und auf den Draht dann einen kleinen Magneten anbringt, der drückt den Draht dann wunderbar auf den Pol, auch zwei Zellen lassen sich so wunderbar provisorisch miteinander in Reihe schalten). Dabei unbedingt auf die richtige Polung achten, die Motoren haben eine Vorzugsdrehrichtung (mit der sie dann ja auch im Heli laufen) und eine aufgelötete Diode, die beim Laufen mit falsch gepolter Energie einen Kurzschluß bildet und sich dann verabschiedet (für immer).

Servus
der Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »mizban« (22. Juli 2007, 22:12)


Michael173

RCLine User

Wohnort: Münster/Osnabrück

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 22. Juli 2007, 23:16

Habe eben auch die Extreme-Motoren in meine V3 eingebaut. Werde nächstes Wochenende mal meine Flugzeiten posten - die MX-12 stoppt ja netterweise für mich mit.

Mit den Standardmotoren bin ich bei zwei von meinen Akkus auf 10 Minuten, bei einem auf 7 Minuten gekommen.


VG, Michael
  • Multiplex Funcopter
  • Blade MSR :angel:
  • Multiplex Easystar :ok:
  • Silverlit PicooZ zzz
  • Spektrum DX6i

eddi

RCLine Neu User

Beruf: Elektronik,Mechanik,Chemie

  • Nachricht senden

45

Freitag, 27. Juli 2007, 15:04

Hallo Michael,
danke für die Tips. Die nächsten neuen Motore werden so behandelt.
Gruß nach Franken!
Eddi

buerki

RCLine Neu User

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

46

Samstag, 4. August 2007, 22:44

RE: 2 Probleme nach Einbau von extreme-Motoren

Jetzt hat es mich erwischt!

Kurz vor dem ersten Bürstenwechsel ist bei mir der Xtreme Motor für den unteren Rotor ausgestiegen.(Hoher Strom kleine Leistung, Hubi twirlt) Sofort Original Motoren notfallmässig eingebaut (und mein HM 5-8 mutierte wieder zur fliegenden Bormaschine (saulärm)). Also sofort neue Xtreme Motoren bestellt. Die neuen Motoren habe ich bei 1.25 Volt 1.5 Stunden trocken einlaufen lassen und danach eingebaut. Doch jetzt braucht es volle Girotrimmung bis an den rechten Anschlag. Nervt. Beim alten noch ganzen Motor für den oberen Rotor neue Bürsten eingebaut und einlaufen lassen, danach gegen den neuen Motor ausgewechselt, und siehe da Girotrimmung vier Zacken rechts von der Mitte, also wieder fast wie vorher.

Und die Moral von der Geschicht, trau den neuen Motoren nicht.

Die Xtreme Motoren haben offenbar eine Gewisse Streuung bei der Leistung welche sich nicht immer innerhalb des möglichen Trimmbereiches der Elektronik befindet.

Das gute an der Geschichte, ich habe jetzt wieder meinen relativ leisen Hubi und kann wieder bis Mitternacht Indoor fliegen.

Dank den

http://shop.rc-now.com/product_info.php/…V2--V3-u-a.html

Gruss

heli-fly
Walkera HM 5-8, Xtreme 180 Motoren
Walkera HM 5-6
Walkera HM 4-3

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »buerki« (4. August 2007, 22:47)


hapfel

RCLine User

Beruf: Physiker

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 5. August 2007, 10:35

Zitat

Original von Cimba

Gerade gemacht, bei 4V/5A 0,015V Abfall über den BEC-Stecker.


Zitat

Original von mizban
Hi,

interessante Messung - also bei 8V ca. 0,1 V Spannungsabfall (, der Spannungsabfall wird bei steigendem Leistungsdurchsatz exponentiell höher - da hast Du aber sehr optimistisch gemessen...). Trotzdem ist das ein knappes Watt Verluste über dem Stecker bei angenommenen 8V und 5A (die Koaxe ziehen aber bis zu 8 A bei ca. 8 bis 8,4V, drum wird der Verlust über dem Stecker eher bei ca. 2W liegen). Dafür setze ich keine teuren LiPos ein, um dann deren Leistung in Steckern zu verheizen.


Nenenene! Die 0,015V bei 4 A sind der Spannungsabfall am *Stecker*, und der ist vom Innenwiderstand des Steckers abhängig, und *nicht* von der Gesamtspannung.

Sprich: es fallen bei 4 A (*das* ist die ausschlaggebende Kenngröße) immer (1) 0,015 V, und damit 0,015* 4 = 0,06 W, am Stecker ab.

Was sich mit der Systemspannung ändert ist das Verhältnis von übertragener Leistung zu Verlustleistung.

Speibiele:

Bei einer Systemspannung von 0,015 V fällt alles (=100%) am Stecker ab - > nix geht mehr.
Bei einer Spannung von 1 V sinds noch 1,5% Verlust.
Bei 6 V etwa 0,25%(!) oder 2,5 Promille. Da darf der andere Stecker dann kein Gramm mehr wiegen, sonst frisst er mit seinem Gewicht den Gewinn gleich doppelt wieder auf...

Grüße

(1) Natürlich nicht immer, sondern abhängig vom Kontaktdruck, dem einzelnen Stecker, der Verkantung, Verschmutzung dieses spezifieschen Steckers bei diesem einen Mal ........
Walkera 4#3B (was: CB100).

E-Sky Lama V4 Bürstenlos und Phase II.

2x Bluster 400:
Toward-pro 2415-9T + Turnigy 25 A, 3xBillig-TS-Servo, DS480, G401B :ok:

gostoso

RCLine Neu User

Wohnort: Regensdorf / Schweiz

Beruf: IT-Techniker

  • Nachricht senden

48

Montag, 3. September 2007, 00:46

Hallo Jungs,

Heute abend war ich wieder mal Outdoorfliegen (war Windstille).
Mit meinem Walkera 5-8 mit Xtrememotoren und - Blättern erreichte ich bei sehr flottem Flugstil mit 3 Lipos jedesmal genau 8 Min. Flugzeit.
Ich verflog die 3 Lipos ohne Pause hintereinander und die Motoren wurden dabei nur handwarm !!!

Noch eine schöne Woche wünscht

Pedro
-Mini Titan
-T-Rex 450 SE NEW V2
-Hurricane 550

-Gemini
-Cularis
-Katana MD (Precision Aerobatics)

-Graupner MX-12 / Aerofly Professional Deluxe
-Futaba T 10 CG

Meine Videos

Gummikuh

RCLine User

Wohnort: Köln

Beruf: IT Consultant

  • Nachricht senden

49

Montag, 3. September 2007, 12:16

... auch ich kann bis dato nur gutes über die xtreme-Motörchen bereichten. Leise und werden bei weitem nicht so heiß. Meine 2 Akkus verfliege ich immer ...

lg
hp
... nur Fliegen sind schöner ...
[SIZE=1]
nur noch ...
SRB QUARK gelandet und sehr zufrieden
[/SIZE]