1

Montag, 3. September 2007, 21:59

Lama V4 bzw. Graupner JR mit einer Futaba T-4 EX betreiben?

Hi Experten,
kann ich meine Lama V4 oder meinen Jet Ranger von Graupner auch mit einer
einfachen, günstigen Anlage von Futaba betreiben?
Beispielsweise mit der T-4 EX?

35 MHz und entsprechender Quarz natürlich als Voraussetzung.

Oder spricht da etwas dagegen?

2

Montag, 3. September 2007, 22:00

RE: Lama V4 bzw. Graupner JR mit einer Futaba T-4 EX betreiben?

Ja, das funktioniert - außer bei Walkera Helis.
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

3

Montag, 3. September 2007, 22:29

Vielen Dank Eberhard!

wave81

RCLine User

Wohnort: Beselich

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

4

Montag, 3. September 2007, 22:39

Servus,

mache ich auch. Ist auf jeden Fall sinnvoll, allein schon wegen Expo und Limit Funktion...damit kann man das Flugverhalten der Lama nach eigenem Geschmack noch wesentlicher besser gestalten :evil: :angel: :evil:

Grüße

Henrik
Gruß
Henrik

Blade mSR
Blade mCP x (in froher Erwartung)
Gaui EP200 V2, rigid, 4 Blatt, Microbeast
KDS 450 SV
DX8

5

Montag, 3. September 2007, 22:55

Noch ne "doofe" Frage:

Die Quarze aus den Graupner bzw. ESky Sendern passen sicher nicht in die Futaba T-4 EX, oder? Da müssen es wohl die originalen Futaba Quarze sein?

6

Montag, 3. September 2007, 22:58

Besser wäre es auf jeden Fall, denn mit "seinen" Quarzen arbeitet der Sender besser. Die von den Koax-Helis können etwas Toleranz haben, was die Leistung des Senders beeinträchtigen kann. Also verringerte Reichweite oder Störung auf den Nachbar-Kanälen.

Für die einfachen Sender der Koax-Helis reichen die dafür vorgesehenen Quarze locker.
Walkera Big Lama Alu mit E-sky 4in1 :heart:
esky Lama V3 + V4 :)
Swiss Lama 7.1
Einiges "Flächenzeugs"
Weniger tunen, mehr fliegen :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eberhard Mulack« (3. September 2007, 22:59)


7

Dienstag, 4. September 2007, 06:50

Zitat

Besser wäre es auf jeden Fall, denn mit "seinen" Quarzen arbeitet der Sender besser. Die von den Koax-Helis können etwas Toleranz haben, was die Leistung des Senders beeinträchtigen kann.


Zitat

Für die einfachen Sender der Koax-Helis reichen die dafür vorgesehenen Quarze locker.


Das leuchtet mir jetzt so nicht ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schimanski« (4. September 2007, 06:51)


Viertakter

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Mausheister

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 4. September 2007, 08:25

Moin!!!

Ich hätte keine Bedenken, das einfach auszuprobieren! Soo schlecht werden die Quarze nicht sein!!! Aber bitte, ein vergleichender Reichweitentest, der bei sowas immer wichtig ist, zeigt, ob es da große Unterschiede gibt.

Bei "großen" Fluggeräten predige ich zwar auch immer, daß in den Sender der Quarz des Sender-Herstellers gehört, aber ich habe bei den Koaxen auch meine Prinzipien mal über Bord geworfen.... ;)

Senderquarz aus E-Sky und gra. 47-G in meiner alten FC-16 und auch Robbe-Quarze in den 4-in-1'en... hab keine Unterschiede in der Funktionalität gefunden!

Viele Grüße,
Lutz
Einiges an Hubschrauberigem
und reichlich "Flächenzeugs"

Verein

9

Dienstag, 4. September 2007, 08:28

Zumindest bei der Esky - Lama2 funktioniert der Senderquarz des Esky-Senders NICHT in anderen Sendern.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »planw« (4. September 2007, 08:28)