1

Dienstag, 18. Juni 2002, 14:39

Wie Billig darf man Hubi fliegen?


hallo

ich hab mir übers ebay einen neuen Morly f1 carbonhubi
neu incl ikarus profi gyro 5077 graupner servos und den 10er os sf
für 260 eur gekauft(+50 eu fracht und 50 eu zoll da schweizer)
nun bin ich schon ca 15 std geflogen mit vorkenntniss von 2 1/2 jahren
eco 8 und flog heute 5 loopings.
ich kann weder im kreisel noch im servobereich verschleiss mangelnde kraft
oder rückstellungsgenauigkeit feststellen.
min währe sicher die 9202 auf taumelscheibe(120 grad)
aber wenn doch alles funktioniert? 3x 180 dm investieren?
es heist die 9202 halten länger doch ich hab noch niemand getroffen der  mit den 5077
im hubi einen ausfall hatte. die stellkraft ist gleich und die stellgeschwindigkeit bei den 5077 höher.bleibt also nur noch die fibrationsfestigkeit aber da sollen die
ein oder anderen 9202 auch schon abgesoffen sein (löstellen usw)

was nu?
guten flug;)
karl
kr

Bonetti_Leo

RCLine User

Wohnort: CH-3148 Lanzenhäusern

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Juni 2002, 16:36

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


Hallo Karl,

Jeder ist selber dafür verantwortlich wie und was er in den Hubi verbaut.
Man sollte sich und andere nicht gefährden!!!
Das 9202 Servo ist ein sehr gutes klassisches Heli Servo welches wenn man, vorausgesetzt Digitale Equipment braucht es nicht, von fast allen Piloten auf  Verbrennermaschinen in der 60er Grösse (Aequadat
Graupner servo natürlich) geflogen wird. Faule Eier gibt es überall.

Aber: Vergiss es mit billig, Hubifliegen war noch nie billig, auch nicht vermeintlich günstig, oder man kauft 2 mal.

Grüsse Leo

3

Donnerstag, 20. Juni 2002, 10:00

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


hallo
so etwas ähnliches hab ich schon erwartet aber
sonst fliegen auch alle so und das ist gefährlich ohne warum bringt mich nicht weiter
das hubifliegen teuer sein muss hab ich mit meinem eco 8 mit schulze 26 regler für 30 eur
und billigen komponenten mit endlosen flugstunden für mich schon wiederlegt!
trozdem danke und
guten flug
karl
kr

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. Juni 2002, 10:18

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


Moin,

ganz einfache Gegenfrage:

würdest Du einen Ferrari 550 Maranello mit Motoröl für 3 € den Liter aus dem Baumarkt und Yokohama Reifen von der Tanke mit 320 über öffentliche Straßen bewegen?

Irgendwo fängt für mich 'aus Prinzip' an. D.h. ich verwende ich einem teuren, großen Heli 'aus Prinzip' auch gute Servos.

dazu kommt das die Servos nicht für Heli Betrieb vom Hersteller spezifiziert sind. Klar, mag sein das 50% Marktstrategie dahinter steckt. Aber die Belastung und das Vibrationsnieveau ist nunmal in einem
Heli etwas anders als in einem Segelboot.


cu
Jörg

5

Donnerstag, 20. Juni 2002, 12:42

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


Hallo
also da ich nun zufälligerweise Ferrari fahre und dort auch nicht unbedingt die teuersten komponenten verwende und dort bespielsweise bei den meisten elektronischen bauteilen die
selben bosch teile wie in einem golf eingestzt werden war das eher eine bestätigung.
zum punkt: die belastungen und das vibrationsnivau das ist doch mal was handfestes!
nur was ist bei den 9202 od vergl graupners anders das diese die belastung und die vibrationen wegstecken?
ich geb euch im prinzip schon recht und ich fliege loopings auch nur wenn sonst keiner auf dem platz ist um niemand zu gefährden aber meine gedanke ist was ist an den guten servos wirklich besser (5077
zu 9202)
guten flug
karl
kr

mgcatrm

RCLine User

Wohnort: Osnabrück

  • Nachricht senden

6

Freitag, 21. Juni 2002, 00:47

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


hallo zusammen
was an den teureren servos besser ist es gibt mehere punkte zb
die fertigungstoleranz der bauteile (getriebe,kugellager) der motor , die materialien die eingestezt werden , die defekte der servos sind ja auch mechanischer natur und nicht ausschliesslich elektronisch
begründet es ist natürlich auch zu berücksichtigen das alles auch eine grenze hat, da es nicht mehr spürbar ist sondern nur noch messbar! und viel geld kostet. und die grenze ist doch einfach zu definieren
nimm die erfahrung aus dem forum denn das ist das was geflogen wird und funzt
man kann lange darüber diskutieren ob es nicht billiger geht ,sicher geht es auch billiger
aber warum sollte man die erfahrung der vielen piloten in frage stellen .
netten gruss roland[wave]
Letzte Änderung: roland matuszewski - 21.06.02 00:47:10

7

Freitag, 21. Juni 2002, 09:35

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


hallo
warum ich immer gerne die erfahrungen in frage stelle?
zb. haben alle fliegerkollegen auf unserem platz relativ teuere ladegeräte gekauft
bis ich mit meinem billig intelli control kam und inzwischen sind fast alle auf dieses
gerät gewechselt.
wenn die unterschiede nur für spitzenpiloten spürbar wären und es trozdem funktioniert
und das für einen bruchteil der kosten wäre das für mich auf jeden fall ein grund die erfahrungen zwar nicht in frage zu stellen aber jedoch eine günstige alternative aufzuzeigen.
noch eine frage:
weist du das das getriebe aus anderen materialien sind und der motor besser ist oder vermutest du es da sie ja schlieslich teurer sind?
guten flug[wave]
karl
kr

Bonetti_Leo

RCLine User

Wohnort: CH-3148 Lanzenhäusern

  • Nachricht senden

8

Freitag, 21. Juni 2002, 16:08

Re: Wie Billig darf man Hubi fliegen?


Hallo zusammen,

Der Vergleich mit dem Ferrari hinkt etwas...

Als aktiver Wettbewerbspilot würde es mir nie in den Sinn kommen mit einem günstig Servo zu fliegen.
Es ist schon richtig nicht nur auf die Profis zu schauen, auch dort gibt es bezüglich Materialschlacht Dinge die ich für unnötig halte.
Das beste ist immer noch das zu fliegen was die anderen auf dem Platz auch fliegen.
Da werden Sie geholfen.
Man versucht nur die Ausfallwahrscheinlichkeit so weit wie möglich auszuschliessen.
Bei einem Defekt ist ein Durchgang sonst ein Nuller.

Auch M.Schumacher geht nicht mit einem günstig Pneu auf die Stecke.

Grüsse Leo