Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Basstom

RCLine User

Wohnort: D-483xx Münsterland

Beruf: Faktotum ;) in einem grooooßen Telekommunikationskonzern, Bereich Datenkommunikation.

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 18. September 2007, 18:55

Also bei der "Anfängergaskurve" bleibt die Pitcheinstellung nicht gleich, sondern erhöht sich erst ab etwa Knüppelmittelstellung ins Positive, damit richtig Drehzahl auf dem Rotor ist, bevor Auftrieb erzeugt wird.

Nachteile: Durch niedrigere Drehzahl beim Aufsetzen ist die Gefaht von Boomstrikes (Rotorblätter schlagen ins Heck ("Tailboom")) beim harten Aufsetzen recht hoch!
Zudem ist die Kontrollierbarkeit bei niedrigeren Drehzahlen nicht so gut, das kann man ggf. aber zum Teil durch Feintuning der Gaskurve ausgleichen.

Vorteil: Anfänger fühlen sich damit meistens etwas wohler, da der Motor sehr einfach schnell zum Stillstand gebracht werden kann.

Je nach eingesetztem Motorregler musst Du Dir irgendwelche Gaskurven für verschiedene Flugphasen programmieren.
Entweder kommt das Gas auf einen separaten Regler, oder eben mit auf den Pitchknüppel. Letzteres ist bei E-Helis (auf die beziehe ich mich, Verbrennerflieger mögen ggf. weitere Infos nachreichen) wohl die gängigste Methode.
Wenn der Motorregler keinen Sanftanlauf hat, dann empfiehlt es sich dringend, als erste Flugphase so etwas wie die "Anfängergaskurve" zu programmieren, damit der Rotor noch am Boden genug Drehzahl bekommt, bevor man in die richtige Flugphase umschaltet. Würde man ohne Sanftanlauf einfach den Motor einschalten, dann gibt das sehr wahrscheinlich Zahnausfall am Hauptzahnrad.
Munter bleiben, Tom.

E_sky LAMA V3 [SIZE=1](mit diversen Modifikationen)[/SIZE]
E_sky Honey Bee King 2 [SIZE=1](BL 3900/10T)[/SIZE]
MX-16s

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Basstom« (18. September 2007, 18:56)


Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 18. September 2007, 20:08

Äh, ja, nun komme ich ins grübeln....

Wiso soll ich bei einen Regler eine Gaskurve proggen??

Bei einen Steller leuchtet mir das ein.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

Basstom

RCLine User

Wohnort: D-483xx Münsterland

Beruf: Faktotum ;) in einem grooooßen Telekommunikationskonzern, Bereich Datenkommunikation.

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 18. September 2007, 20:33

Ich habe den Begriff "Motorregler" recht allgemein verwendet, sorry. Einfache Steller ohne Sanftanlauf (gerne in günstigen RTF-Helis verwendet) erfordern einfach eine Möglichkeit, die Drehzahl per Funke langsam hochzuregeln. Ob nun über einen separaten Regler oder über den Pitchknüppel. Man will ja schliesslich Karies vermeiden ... ;)
Munter bleiben, Tom.

E_sky LAMA V3 [SIZE=1](mit diversen Modifikationen)[/SIZE]
E_sky Honey Bee King 2 [SIZE=1](BL 3900/10T)[/SIZE]
MX-16s

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 18. September 2007, 20:53

Ist schon klar, deshalb sind genaue Angaben schon von Vorteil.

Man liest da immer wieder von "Funke" obwohl ein Sender gemeint war, oder von einer Ferbedienung, da war wohl eine Fernsteuerung gemeint.


Es mag übertrieben erscheinen, aber es sind eben riesige Unterschiede zwischen regeln und stellen bzw. bedienen und steuern.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D