Coma

RCLine User

  • »Coma« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 48147 Münster

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 21. April 2008, 09:17

Stellermodus <-> Reglermodus

Ich bitte nochmal um Aufklärung :dumm:

Es geht um den Unterschied von Steller- und Reglermodus. Beim Stellermodus brauche ich zwingend eine Gaskurve? Was genau (und vor allem wie) regelt der Regler im Reglermodus? Er hat doch keinen Abgriff für die Drehzahl am Kopf, woher soll er dann wissen wann er nachregeln muss?

rookie2k

RCLine User

Wohnort: Wien 1050, ursprünglich München

Beruf: tausend Kerle, eine Frau - ich studier' Maschinenbau!

  • Nachricht senden

2

Montag, 21. April 2008, 09:21

Im Stellermodus brauchst du nicht zwingend eine Gaskurve, es wird sich nur nicht sehr toll fliegen mit einer Gasgeraden :D

Das Ziel ist ja in beiden Modi eine möglichst konstante Kopfdrehzahl.
Im Stellermodus hat man deshalb die Gaskurve, damit man sie passend zum Pitch einstellen kann, d.h. mehr Pitch, mehr Gas. Je besser die Gaskurve eingestellt ist, desto konstanter wird die Drehzahl.

Beim Reglermodus erspart man sich die Einstellerei und gibt einen festen Wert an Regleröffnung vor. Die nun resultierende Drehzahl wird vom Regler solange gehalten wie Reserven vorhanden sind.

Wie das funktioniert ist ansich einfach - mehr Pitch -> Motor muss mehr leisten -> zieht mehr Strom -> Regler stellt entsprechend mehr Strom zu Verfügung. So erkläre ich mir das zumindest.
Gruß,
Wolfgang

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rookie2k« (21. April 2008, 09:22)


3

Montag, 21. April 2008, 12:23

Der Regler "weiss" immer die exakte Drehzahl, schliesslich ist er ja für die Kommutierung der einzelnen Phasen verantwortlich (im Gegensatz zum Brushmotor, dort geschieht das mechanisch und unabhängig vom Regler) Das ist ersteinmal unabhängig davon ob er regelt oder stellt.

Lies dir mal das hier http://www.rc-discount.de/store/shop_content.php?coID=10 druch, das sollte alle deine Fragen beantworten.
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schnarchnase« (21. April 2008, 12:25)


fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

4

Montag, 21. April 2008, 22:56

einfach ausgedrückt:
Ein BL Steller/Regler mus immer wissen wie schnell der Motor dreht, da er ja das passende Drehfeld erzeugen soll. Dazu gibt es 2 Möglichkeiten:
1. Sensor (optisch oder hall), der die Position der welle angibt. Vorteil: sehr exakt
2. KEIN Sensor - weil zu teuer. Da Geiz geil ist, die beliebteste methode im Modellbau. Was nun? Glücklicherweise hilft die Physik: Wird der strom abgeschaltet (muss der regler tun um das feld zu wechseln) erzeugt der um die Spule drehende Magnet eine Spannung in der Spule - wie im dynamo.
der Regler misst nun den Nulldurchgang dieser Spannung und weiss wann er wieder Saft geben muss. Ob nun steller oder regler ist dann nur noch sache der Progammierung des enthalteten mikrocontrollers,...
Ein steller macht bei belastung das feld langsamer und behält den Strom bei. Ein Regler gibt zum erhalt der Drehzahl mehr Strom (PWM).
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.