Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kraeuterbutter

RCLine User

  • »Kraeuterbutter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

1

Montag, 31. März 2003, 13:42

Kreiselmontage - Winkelgeschwindigkeit....

Hallo...

ich denke ihr könnt mir hier helfen..

letztens am Platz flog mein LMH nicht so wie ich wollte (Heckrotorwirkung).. ich schiebe es jetzt mal zum Teil auf den billigst-Kreisel...

ok:
ein Freund hat gemeint, das liegt daran, dass ich den Kreisel hinten, recht nahe an der Rotorwelle = Drehachse
montiert habe..

ich müsse den KReisel weit nach vorne montieren, da er da mehr Weg macht bei einer Drehung und dann besser wirkt..

ich hab dann gemeint, dass es egal ist, WO man den KReisel montiert, da ja die Winkelgeschwindigkeit immer die selbe ist, und der Kreisel ja auch nur auf die reagiert..

doch er blieb bei seiner Meinung, immerhin flieg ich ja nur nen LMH = Spielzeug und kenn mich ned aus, er fliegt einen Raptor...

also:
wär cool wenn ein paar von euch (nicht nur einer)
hier das mal richtigstellen könnten, vielleicht noch mit Angabe was er fliegt und wie gut (sprich: dass man halt sieht das er ned auch so ein Unwissender LMH-Pilot ist, wie ich.. :-) (nen FAI-PIlot oder Wettbewerbspilot, oder dergleichen wär cool *Ggg*) )

denn mir glaubt mein Freund ja sowieso ned..

aja:
ich red jetzt nur von der Winkelgeschwindigkeit..
etwaige Vibrationen, Störungen durch Statische Aufladung usw. sollen jetzt nicht Kriterium sein (da sie ja auch mitentscheidend für die KReiselmontage-Position sind..)

es geht nur um: "er macht dann mehr weg und kann besser reagieren..."

ich will diesen Thread wenn mal Antworten drin sind ihm zeigen...
:)

DANKE !!!

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

2

Montag, 31. März 2003, 14:13

Bullshit!

Du hast natürlich Recht!

Der Kreisel reagiert nur auf Winkeländerungen, der Winkel spielt keine Rolle!

Das Problem bei deinem LMH ist nicht der Kreisel sondern die mangelnde Heckrotorleistung. Hatte dasselbe Problem gestern. Hoch geflogen, Wind, Heck war nicht kontrollierbar, Grasnabe ;-)

Aber:
Sekundenkleber & Spiegelband, Akkus laden schon, so ein Wetter kann ich mir nicht entgehen lassen.

Gruß
Chris

Torsten_Erning

RCLine User

Wohnort: D-48653 Coesfeld

Beruf: Sicherheitstechniker

  • Nachricht senden

3

Montag, 31. März 2003, 14:26

und rechtskurven mag der LMH sowieso nicht !

im rundflug kannst du eine linkskurve nur mit roll und ziehen fliegen, das heck läuft schön mit, aber eine rechtskurve da musst du fast voll reinlangen damit das heck nicht unter horizontnieau absackt.

was den kreisel angeht das ist egal. die winkelgeschwindigkeit ist die gleiche.

ich habe beim LMH den kreisel (SPG05) links vor dem heckrotorservo, im Logo 20 (GY 240)auf der Keiselplattform überm Heckrohr, beim Vario Benzin Trainer einen Piezzo 3000 ganz vorn in der Nase, die Schlüter 1.80 Comeback hat ihn (Piezzo 3000) direkt unter dem hauptgetriebe in rotorachsnähe, die robbe moskito hughes 300 den robbe 3d im hinteren teil des vorbaus, eine MS hornet einen SPG 05 in der nase, die bell 212 einen Piezzo 900 in rumpfmitte. etc.

alles egal hauptsache nicht zu weich und schlabberig festkleben und weit weg von störquellen wie regler,motor oder zündung bei benziner.

ich hoffe das hilft

gruss

torsten
Grüße aus dem Münsterland

Torsten

"nein Schatz, das ist der gleiche Heli"

Suzanne

RCLine User

Wohnort: D-73773 Aichwald

  • Nachricht senden

4

Montag, 31. März 2003, 17:39

RE: Kreiselmontage - Winkelgeschwindigkeit....

Die Winkelgeschwindigkeit, und nur die misst der Kreisel, ist natürlich überall am Heli die gleiche.

cron2

RCLine User

Wohnort: DE- München

Beruf: Netzwerk-Guru

  • Nachricht senden

5

Montag, 31. März 2003, 21:44

RE: Kreiselmontage - Winkelgeschwindigkeit....

Hi,

ich schliess' mich meinen Vorrednern an - die Winkelgeschwindigkeit ist entscheidend. Der Abstand von der Rotorwelle ist total egal.

Was u.U. eine Auswirkung hat, ist, wie starr der Kreisel mit dem Heckrohr verbunden ist - wenn das Heckrohr gegenueber dem Chassis "schwingen" kann, ist die Kreiselwirkung besser, wenn man ihn direkt aufs Heckrohr klebt (vorgestern an einem Eolo erprobt) - damit ist er zwar auch weiter weg von der Welle, aber das ist nicht der entscheidende Faktor, sondern die "starre" Kopplung ans Heck.

Ich hab' in meinem LMH einen 50 EUR-Billigkreisel drin - der wirkt auch nicht sonderlich, bei Wind muss ich massiv gegensteuern. Im Logo10 ist inzwischen ein Robbe 401 - das Heck steht wie 'ne Eins, selbst
bei stark böigem Seitenwind...

Der Kreisel im Logo ist inzwischen auf einer Kreiselplattform auf dem Heckrohr, aber das war nur eine Platzfrage. Vorher war der auf der hinteren Plattform, in ca. 5cm Abstand von der Rotorwelle - kein Unterschied spürbar. Da machen andere Faktoren (Unwucht, unsaubere Motorregelung, usw.) mehr aus.

gert
Jetzt doch ohne LMH... 8(

womeyer

RCLine User

Wohnort: Elmshorn/Hamburg

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 1. April 2003, 08:55

Du hast recht, die Entfernung des Kreisels zur Drehachse ist wurscht. Wenn Du die Leistungsfähigkeit deines Heckrotors etwas verbessern willst, kauf Dir einen 2 Grad Blatthalter, dadurch brauchst Du mehr Drehzahl um zu fliegen, und damit hast Du auch mehr Drehzahl am Heckrotor und der LMH läßt sich besser steuern.
Freundliche Grüße aus dem Norden...:w

Ingolo

RCLine User

Wohnort: Berlin-Dahlem

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. April 2003, 16:28

Na ist ja alles richtig was ihr erzählt, aber in jedem Gerücht steckt ein Körnchen Wahrheit. und das lautet den Kreisel möglichst nahe an der Rotorwelle zu montieren. da haben einige auch positive Effekte mit erzeugt, nur wie?
Na wenn der Kreisel die HEckrotorwirkung verändert, dann verbiegt sich das Chassis (bei manchen kaum spürbar, aber bei definitiv allen). Und die meisten gucken ja eher auf die Haube nicht den HeRo, sodass es besser ist, wenn der Kreisel dann die Haube und nicht das Heckrohr stabilisiert. Auch kann es bei einer Montage ganz nahe beim HeRo zu einer Resonanz kommen, sodass man die Empfindlichkeit zurückdrehen muss.
Dieser Effekt tritt aber nicht bei deinem Bdp. auf, wie weit der nun nach vorne gesetzt wird ist egal, solang er vor der Rotorwelle bleibt.
Und deinem freund richte mal einen schönen Griß aus, die Reichen ham die Weisheit nicht für sich gepachtet, das ist das einzige was man nicht kaufen kann (von Menschen einmal abgesehen). Und nur weil du keinen Monster teuren Heli hast, kannst trtzdem mehr wissen wie er.
MfG Ingolo
MfG Ingolo

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. April 2003, 17:01

Moin,

Zitat

Und die meisten gucken ja eher auf die Haube nicht den HeRo, sodass es besser ist, wenn der Kreisel dann die Haube und nicht das Heckrohr stabilisiert.


Häh?

Ingo, wie sagte doch Dieter Nuhr?
'Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.'

Nicht bös gemeint, aber schreib doch nicht immer so einen Dummsinn. :w

Der Kreisel bzw. das Sensor Element misst die Winkelgeschwindigkeit und nichts anderes. Die ist bei einem sich drehenden Kreisl völlig unabhängig vom Radius und immer gleich.
D.h. man kann den Kreisel montieren wo man will, auch an einem 2m langen Ausleger seitlich am Heli.

Die optimale Position richtet sich nach vibrationsfreiheit, störungsfreiheit und eben bei einigen 'wabbeligen' EHelis nach dem Chassis. Bei meinen Helis def. nicht.

Nun gibt es wieder unsere Bundesliegapiloten die den Kreisel bzw. den Sensor auf ein dickes Alublech kleben das hinten unter dem Heckrohr mit am Chassis montiert wird um auch noch das letzte Quentchen an Auflösung aus dem System zu kitzeln oder einfach nur uns 'Normalfliegern' wieder mal zu zeigen wie man auch den 'Wichtigkeitsfaktor' seines Helis steigern kann.

Überigens: Pisa lässt Grüßen ;) , Rechtschreibung kann man auch nicht kaufen, aber lernen :ok: .

Warum erzielt der Kreisel unter oder nahe bei der Rotorwelle positive Effekte? Rel. simpel: hier ist i.d.R. das Chassis nicht nur am stabilsten sondern auch das Vibrationiveau am geringsten.


Das Problem beim LMH ist wieder ein ganz anderes, siege auch Beiträge im LMH Forum:
der Heckrotor kann einfach nicht so funktionieren wie bei einem anderen Heli. Die Heckrotorleistung ist direkt von der Hauotrotordrehzahl abhängig, damit indirekt vom Drehmonent des Motors.
Ausgelegt für ursprünglich mal 75W, jetzt mit fast 400W Brushless Power.
Insbesondere beim Rückwärtsflug kann der LMH nicht das leisten was andere Heckrotoren bringen. 2° Blatthalter ist auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
Ich würde beim 'Billigkreisel' bleiben, stat. und dyn. Heckrotorausgleich genau einstellen und Fliegen. Wenn er denn mal ausbricht und nicht genau das macht was er soll: prima: das übt ungemein die Reflexe :ok: .
Auch ein 240er oder 401 werden im LMH keine bessreb Ergebnisse erzielen wie ein 50 Euro Kreisel, es gibt genügent Erfahrungen die dies bestätigen.

Gruß
Jörg

Ingolo

RCLine User

Wohnort: Berlin-Dahlem

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. April 2003, 17:25

Also
Erstens erhebe ich den Anspruch mich auf dem Gebit, zumindest Theoretisch auszukennen.
Zweitens meinte ich das so:
Man guckt den Heli im Schwebeflug an und gibt dann voll Pitch. dann verbiegt sich das HeRohr um so 1-15°. Und wenn man den kreisel auf dem HeRohr montiert hat, dann schwenkt dementsprechend das Chassis ums 1-15°.
Ist doch einfach zu verstehen. nicht?
das der Kreisel ausschließlich die Winkelgeschwindigkeit misst, ist mir klar.
Aber ein Multimeter misst auch nur die Spannung. Und da gibts auch Unterschiede ob man bei Vollgas nun die Akkuspannund direkt am Akku oder am Motor misst. So nun die Brücke zum Kreisel. Der misst auch nur die Winkelgeschwindigkeit, nur eben daort wo er sich befindet. Und wenn sichs Chassis verwindet, dann gibts eben Unterschiede.
So wie bereits oben angedeutet bin ich auf dem Gebiel absoluter Theoretiker, wenn ihr also den genannten Effekt nicht beobachten könnt.

So hoffe das das nun klargestellt ist
Ingolo
PS. Mit meiner rechtschreibung hast aber recht... letzter Aufsatz: sprach. Richtigkeit 5+, Inhalt 2 :-) und Ausdruck 3+
MfG Ingolo

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. April 2003, 17:46

Moin,

zum Aufsatz: nur der Inhalt ist wichtig ;) .

Aber:
Bei einem ordentlichen Hubschrauber verbiegt sich absolut nix. Schon gar nicht das Heckrohr. Son'e weichen plaste Helis will ich gar nicht haben 8) .

Ein Mulitimeter misst grundsätzlich das Potential, nicht die Spannung ;) .

Die Winkelgeschwindigkeit ist bei einem sich drehenden Heli überall gleich. Punkt.
Sollte sich jetzt z.B. ein weiches plaste Chassis verwinden und das Heck damit übersteuern kann es zu Problemen kommen, das ist richtig. Die äußern sich in einem pendelden Heck oder zu geringer Kreiselempfindlichkeit.

Die Theorie weicht, gerade bei Hubschraubern, meistens erheblich von der Praxis ab :ok: .


Gruß
Jörg

Gaston

RCLine User

Wohnort: CH-6300 Zug

Beruf: Elektroääschenjöör

  • Nachricht senden

11

Freitag, 4. April 2003, 22:22

Zitat


Ein Mulitimeter misst grundsätzlich das Potential, nicht die Spannung ;) .


öööhhh... davon verstehe wiederum ich etwas. Ein Multimeter misst definitiv den Widerstand, den Strom, die Luftfeuchtigkeit, die Temperatur, Kapazität, Induktivität, Lautstärke, Mondphase, was weiss ich, was denen noch alles einfällt, was man so messen könnte....... und die SPANNUNG. (=PotentialUNTERSCHIED zwischen zwei Punken). Das Potential ist übrigens bloss eine Hilfsgrösse und muss *Klugschwätzerei on* nicht mal zwingend eine elektrische Grösse sein. ( -> Potentialfeld = Konservatives Feld).

Ist zwar komplett OT, aber musste doch noch gesagt werden, siehe Zitat Nuhr. ;) Auch nicht bös' gemeint.

MfG Simon

So, jetzt musste ich noch schnell die Tippfehler beseitigen ;) In Deutsch war ich übrigens (im Gegensatz zu allen anderen Sprachen) recht gut. :shy:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gaston« (4. April 2003, 22:26)


Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

12

Freitag, 4. April 2003, 22:29

Moin,

dann sag bitte aber auch 'Potentialdifferenz' ;) .
Ich komme aus der Biologie, da ist die 'Spannung' nur eine Hilfsgröße :D .


Gruß
Jörg

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

13

Freitag, 4. April 2003, 22:38

............nerv

Gaston

RCLine User

Wohnort: CH-6300 Zug

Beruf: Elektroääschenjöör

  • Nachricht senden

14

Freitag, 4. April 2003, 22:45

differre ist latein und bedeutet "unterschiedlich sein". Daher kommt das wort Differenz. Differenz bedeutet also nichts anderes als Unterschied.

@Christian: Jaja, hast ja recht, aber es macht halt gerade solchen Spass! :D

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

15

Samstag, 5. April 2003, 11:39

ich kenn das und mach sowas ja auch ma gerne *g*

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei Modell AVIATOR

  • Nachricht senden

16

Samstag, 5. April 2003, 14:28

Herr Lehrer, ich weiss was! (Fingerschnips, Armwedel..)

die alte Mär vom Hebelarm am Kreisel kommt aus der Zeit, wo die Telefone noch "rrrrring!" gemacht haben. Da war der Kreisel nämlich noch mechanisch, indem sich was dreht.

Wenn wir uns jetzt das Extrem denken und diesen staubigen alten Kreisel an einem 10 Meter langen Ausleger vorn am Heli befestigen, dann macht das Ding bei kleinen Winkeländerungen eigentlich nur noch eine Schiebebewegung . Der Kreisel stellt sozusagen fest, dass der Heli sich gar nicht dreht sondern nur zur Seite bewegt.
Beim zweiten Extrem - wir befestigen den gyroskopischen Kreisel in der Rotorachse - gibt's eine lupenreine Drehbewegung, was ein feinfühliges Ansprechen ermöglicht.

Klarer Fall: das hat überhaupt nichts mit den Piezokeramischen modernen "Kreiseln" zu tun, die wie mehrfach erörtert die Winkelgeschwindigkeit registrieren.

Also, Reinhard: schönen Gruß an den Raptor-Kollegen, er solle doch lieber einen LMH kaufen. Der macht ja offensichtlich klüger. :tongue:


Herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online!
www.lange-flugzeit.de

Ralf Härle

RCLine Neu User

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Physiker

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 6. April 2003, 12:34

Also, jetzt muß ich doch auch noch meinen Senf dazugeben. Ich bin vielleicht Heli-Neuling, aber als Physiker kenn ich mit Kreiseln, Spannung, Multimetern... einigermaßen aus.

Es ist völlig wurscht, wo der Kreisel sitzt!! Und wenn er an einem 100m langen Ausleger angebracht wird, er wird IMMER diesselbe Winkelgeschwindigkeit erfahren.
Und im Übrigen registriert ein Kreisel keine WinkelGESCHWINDIGKEITEN, sondern nur Änderungen dieser, also WinkelBESCHLEUNIGUNGEN!

Gruß Ralf ;-)
If it doesn't work - try a bigger hammer!

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

18

Montag, 7. April 2003, 00:59

Hi Ralf,

ist ja irgendwie schlau, daß du jetzt noch eine Variante ins Spiel bringst.

Aber die Kreisel messen alle die Winkelgeschwindigkeit, unabhängig davon, ob mechanisch oder Piezo.
Die Winkelbeschleunigung würdest du durch Differenzieren des Kreiselsignals nach der Zeit erhalten. Das Kreiselsignal integriert über der Zeit ergibt den Winkel, genauer gesagt die Winkeländerung ab Integrationsbeginn. Auf Letzterem beruht die Funktion der "heading lock" -Kreisel.

Grüße,
Hemut