Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 13:27

Start eines echten Helis

Hallo zusammen,
ich fliege seit ca. 1jahr einen 50er Rappi und seit langem Modellflug.
Jetzt meine Frage: ich kann zur Zeit auf das Helideck eines Krankenhauses
schauen, und jedesmal wenn die wieder starten, heben die ab, steigen langsam
nach hinten weg, verharren kurz und nehmen dann Vorwärtsfahrt auf,
ich habe das auch schon öfter an Unfallstellen (bin bei der FFW) beobachtet.
Kann mir jemand sagen, welchen Grund dieses Verfahren hat.

MfG Marco

emphaser

RCLine User

Wohnort: 42489 Wülfrath

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 13:35

Also,

ich meine, dass die Piloten rückwärts abheben, da sie a) diesen Weg vom (vorwärts geflogenen) Landeanflug kennen und daher viel wichtiger b) falls was schief laufen sollte wissen, dass sie nach vorne weg den bekannten Anflugweg direkt zur Notlandung nutzen können. Bei einem Start nach vorne wäre nicht zwingend ein Notlandeplatz verfügbar, es sei denn, es wird gedreht. In einer Gefahrensituation natürlich quatsch. Verharren: letzter Check, ob nix klappert und alles funktioniert?

Man korrigieren mich, falls ich phantasiere zzz

M
Deutschsprachige RC-Heli-BlogsLadezyklen tracken
SAB Goblin 570 • Spektrum DX-8

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »emphaser« (31. Dezember 2009, 13:36)


Kupfer

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 13:38

Hallo!
Das ist deswegen, dass falls der Motor ausfallen sollte (Auro) sie schön nach vorwärts landen können.
Lg. Jürgen
[SIZE=3]Ich kann nichts für meinen Flugstil, ich fliege Pitch auf einem 3 Stufen Schalter :evil:[/SIZE]

SynergyN9 - Prôtos500CFK - BeamE4 - Raptor50 - Funjet - RS Simply - Magic3D - Typhoon3D - RobbeGemini - FutabaT8FG

4

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 20:10

Start eines echten Helis

Ah,
das leuchtet ein, als Modelflieger hat man halt immer den Kopf am Himmel.
Ist die Auro quasi schon von Anfang an möglich, oder brauchen die eine Mindesthöhe?
Ich wünsche euch einen Guten Rutsch und alles Gute.
Waren vorhin erstmal schön abfliegen um morgen dann gleich wieder
anzufliegen.
MfG aus der Rhön

Kupfer

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 31. Dezember 2009, 20:41

RE: Start eines echten Helis

Ich habe mal gelesen, dass es da eine sogenannte "Todeszone" gibt, die soweit ich mich erinnern kann zwischen 15 und 50m ist.
Wenn in der Höhe der Motor ausfallt, reicht die restliche Energie nicht mehr zum landen und es kann auch nicht mehr schnell genug reagiert und Energie aufgebaut werden.

Lg. Jürgen (http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=264283&sid=) :D :w
[SIZE=3]Ich kann nichts für meinen Flugstil, ich fliege Pitch auf einem 3 Stufen Schalter :evil:[/SIZE]

SynergyN9 - Prôtos500CFK - BeamE4 - Raptor50 - Funjet - RS Simply - Magic3D - Typhoon3D - RobbeGemini - FutabaT8FG

6

Freitag, 1. Januar 2010, 13:01

Der Ausdruck lautet "Deadman´s Curve" oder "Toter-Mann-Kurve", Es ist ein Höhen-Geschwindigkeitsbereich und zeigt auf, in welcher Höhe man welche Geschwindigkeiten vermeiden soll.. er ist im Flughandbuch des jeweiligen Musters veröffentlich und dem Piloten geläufig. Es gibt einen "Takeoff-Tunnel" in diesem Diagramm , innerhalb dessen man stets im sicheren Bereich der Deadman´s Curve abfliegen kann, d.h. man kann zu JEDEM Zeitpunkt (theoretisch wenigstens) einen Triebwerksausfall überstehen.

Hier mal als Beispiel: http://www.copters.com/pilot/hvcurve.html
im Diagram der "recommended takeoff path" entspricht dem sicheren "Tunnel".

Von einem erhöhten Helipad aus wird dieser Tunnel SEHR viel schmaler, weshalb dieser Rückwärtsstart gemacht wird, siehe Ausführungen meiner Vorredner. Wer also ernsthaft daran interessiert ist, sich einen vorbildgetreuen Flugstil anzueignen, der muss (bene vielen anderen Dingen) auch dieses Verfahren ins Repertoire aufnehmen.

gruß
andi

Kupfer

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. Januar 2010, 13:23

Ja, genau das habe ich gemeint, nur ist mir der Name nicht mehr eingefallen ==[]
Lg. Jürgen
[SIZE=3]Ich kann nichts für meinen Flugstil, ich fliege Pitch auf einem 3 Stufen Schalter :evil:[/SIZE]

SynergyN9 - Prôtos500CFK - BeamE4 - Raptor50 - Funjet - RS Simply - Magic3D - Typhoon3D - RobbeGemini - FutabaT8FG

jdammeyer

RCLine User

Wohnort: 32469 Petershagen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 2. Januar 2010, 13:17

unglaublich was man hier alles erfährt. Danke. Davon habe ich noch nie was gehört und beobachtet habe ichs auch noch nicht. :ok:
TT Mini Titan E 325
T-Rex 600 N Pro
Multiplex TwinJet brushless
Sebart Katana S30
alles mit Spektrum DX7

9

Samstag, 2. Januar 2010, 13:56

Warum rechnet der Pilot denn mit einem Ausfall des Motors?
Tarot 500, T-Rex 500

emphaser

RCLine User

Wohnort: 42489 Wülfrath

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

10

Samstag, 2. Januar 2010, 14:14

Naja,

ich denke ein Pilot rechnet mit einem Ausfall, so wie ich beim Autofahren mit der Dummheit anderer bzw. in einem Wohngebiet mit auf-die-Strasse-laufenden Kindern reche...

M
Deutschsprachige RC-Heli-BlogsLadezyklen tracken
SAB Goblin 570 • Spektrum DX-8

11

Samstag, 2. Januar 2010, 14:24

Aber dann würde ich doch gar nicht erst losfliegen. Was nützen denn dann die ersten "sicheren" Meter?
Tarot 500, T-Rex 500

p107220

RCLine User

Wohnort: Hinterbrühl bei Wien

Beruf: IT-Supporter

  • Nachricht senden

12

Samstag, 2. Januar 2010, 14:44

Ich denke, dass Helipiloten jede Gelegenheit nutzen, um bei einem Motorausfall heil runter zu kommen. Wenn er nun von z.B. einem Krankenhausdach wegstartet und nach 10m einen Motorausfall hat, hat er schlechte Karten. Er kann nur noch direkt neben dem Gebäude runter und hat keine Wahl.
Steigt er aber zuvor 50m nach hinten hoch, kann er immer aufs Dach zurück und hat möglicherweise schon 70m Höhe, wenn er über das Dach hinwegfliegt. Da kann man dann vielleicht schon "kommod" eine Autorotationslandung ins Gelände hinlegen.

Denk ich mal als Laie...

Kurt
Bauberichte, Fotos und Videos:
http://www.modellhubschrauber.at
und neuerdings mit Modellflugzeugen auf
http://www.flaechenflieger.at

Actros2644

RCLine User

Wohnort: Nordhessen

  • Nachricht senden

13

Samstag, 2. Januar 2010, 16:50

Zitat

wenn er über das Dach hinwegfliegt. Da kann man dann vielleicht schon "kommod" eine Autorotationslandung ins Gelände hinlegen.


Naja da brauch ich nur unser Krankenhaus zu nehmen, das liegt mitten in einem Wohngebiet, da wird es dann schwierig einen Landeplatz zu finden.
Grüße

Michael

Modelle:
Align T-REX 450 SE V2
Align T-Rex 500 Superior Kombo (Unilog)
Align T-REX 250
Align4Ever 8)
MC22 nit Jeti

Lama V4

RCLine User

Wohnort: Rheinberg-Niederrhein

  • Nachricht senden

14

Samstag, 2. Januar 2010, 17:33

das liegt an der Helicopter Automatik-Getriebesynchronisierung , da musst du wie bei einem Automatikwagen erst von "P" in "R", dann ein Stück rückwärts, bevor es dann mit "D" richtig nach vorne geht. Die genz Eiligen können auch in "S" (Sport) schalten. Lernt man doch schon in der 1.Heli-Flugschein-Theoriestunde :dumm:
Bernd

• Blade Helis: 130x • nanoQX • mSR • Align: T-Rex 450 Sport FBL • T-Rex 500ESP FBL • T-Rex 600ESP FBL • Henseleit TDR •
• EFlite AS3xtra • MPX Stuntmaster • MPX FunJet • F27-Q Stryker • F27-Q Micro Stryker 180 • Reflex XTR2 • Spektrum DX8 DSMX •

15

Samstag, 2. Januar 2010, 17:39

Es ist kein Zufall, dass (bei uns wenigstens) zivile Rettungshubschrauber zweimotorige Muster sein müssen.

@Kue: die "paar Meter" retten der Besatzung im Zweifelsfall den A.....
Es muss IMMER mit einem Triebwerksausfall gerechnet werden. Schau mal unter die "Haube" eines Hubschraubers... 1000 Schläche, Ventile, hebelchen, Leitungen. Wenn EINES davon nicht funktioniert, stellt der Topf ab - kein Pilot mit Rentenanspruch würde sich in so ein Ding reinsetzen, wenn sein leben auf Gedeih und Verderb davon abhängt, dass das ALLES und IMMER 100%ig funktioniert. Wasserablagerung im Tank? Wäre dann tödlich.
Notverfahren zu Triebwerksausfall, Heckrotorausfall, verklemmten Pedalen, Hydraulikversagen usw. gehören zum Standardprogramm von Checkflügen und Training - aus gutem Grund.

Die Idee hinter dem Manöver ist gar nicht mal nur die Höhe, sondern die FAHRT. Fällt nach Überfliegen des Startplatzes (nach dem rückwärtigen Ausparken) eines der Triebwerke aus, hat der Heli schon genügend Fahrt (ca. 20-30kts, Einsetzen des Übergangsauftriebs), um mit EINEM Triebwerk weiterfliegen zu können. Fällt ein Triebwerk VORHER aus, kann er mit der Restleistung, (welche NICHT zum Schweben reicht) sicher am Startplatz landen. Das ist ein Verfahren, gemacht für Hubschrauber, welche z.B. in eingeschränktem (bebauten) Gelände operieren.

fuchs755

RCLine User

Wohnort: Saarbrücken/München

Beruf: Dipl.- Kfm, Dipl-. Ing.

  • Nachricht senden

16

Samstag, 2. Januar 2010, 17:56

@ kue:
was passiert wohl mit dem piloten, der NICHT mit einem ausfall rechnet und das Triebwerk fällt aus?
Das ist doch bei den Flächenfliegern auch nicht andrs. Hier werden auch uUmkehrkurven trainiert bis zum erbrechen,...
Streite nie mit einem Idioten - der Zuhörer könnte den Unterschied nicht erkennen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fuchs755« (2. Januar 2010, 17:57)


17

Samstag, 2. Januar 2010, 20:52

Start eines echten Helis

Hi Leute,
danke für die Antworten, ist wirklich hochinteressant was man hier im Forum alles lernt. Ich habe auch mit nem Kollegen diskutiert, der meinte es liegt auch am Helimuster. Da die Echten nicht so übermotorisiert wie die Modelle sind, brauchen manche Helis Überhöhung, da sie beim Vorwärtsnicken etwas Höhe
verlieren.
Marco

exilboulette

RCLine User

Wohnort: Hennef / NRW

Beruf: Fluggerätmechaniker (Heli's)

  • Nachricht senden

18

Samstag, 2. Januar 2010, 21:13

Das hat nichts mit dem Muster zu tun, so wie Andi es beschrieben hat ist es schon richtig...
Wobei das nicht als Standart-Startverfahren für Hubschrauber zu sehen ist.
Im Normalfall (auf einem Flugplatz) geht der Heli in die Hover und und nimmt dann in Hoverhöhe soviel Fahrt auf, dass ein gefahrloser Steigflug möglich ist.
Gruß Jan
Addicted to Ammersee

19

Samstag, 2. Januar 2010, 22:30

Das Starten nach hinten ist PLICHT WENN:
In der Umgebung keine sichere Landung möglich ist. So zB bei Hochhäusern vom Dach oder wenn nicht genug "auslauf" um dem Startplatz vorhanden ist.
Bei Flughäfen ist genug Platz zum sicheren Landen....

2 grund zum nach hinten Starten:
Bei einer Autorotationslandung wird immer im Vorwärtsflug Energie aufgebaut.

3: Bei einer Autorotationsl. ist es nicht sehr empfehlenswert den Heckrotor zu benutzen, da dieser sehr viel Energie verbraucht, die man zur Notlandung braucht(ist aber nötig wenn man vorwärts startet und keinen Platz zum Landen hat).

4 Was auch wichtig ist:
Bei einem Motorausfall muß der Pilot nicht erst wieder das Dach "suchen" von dem er gestartet ist. Er hat immer die Landezone im Blick.
FX 30 2,4GHz,
FF6 2,4GHz
DX6i 2,4GHz

3 Helis
28 Flieger
und Rechtschreibfehler :dumm: :wall:

AM0K

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: Fachinformatiker/Systemintegration

  • Nachricht senden

20

Samstag, 2. Januar 2010, 22:59

Google´t euch mal schlau zu so genannten "Cat A Verfahren" (Kategorie A), speziell Cat-A-Takeoff und Cat-A-Landing in combination mit VTOL.

Hier sieht man nen Ausschnitt:
http://www.helipad-consulting.com/landeplatz.html

Hier auch gut erklärt:
www.thurm.com/helibali/10_CAT-A_procedures_V-1105.pps

mfg
Amok

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AM0K« (2. Januar 2010, 23:08)