Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. Juni 2004, 19:44

LOGO 20 von Rolf Simon

Herr Rolf Simon hat mir seinen LOGO 20 zugeschickt, um den Flugproblemen die er hat, genauer auf den Grund zu gehen. Nachdem ich den LOGO 20, der aus Transportgründen zerlegt war, zusammengebaut hatte konnte ich folgende robleme/Baufehler feststellen:
1) Beide Kugelstellringe auf der Stabistange waren ca. 8mm zu weit innen befestigt. Dadurch standen die Doppelkugelgelenke nicht senkrecht, sondern sehr schräg. Diese Einstellung verringert extrem die zyklichen Steuerbefehle. Kunstflug ist definitiv nicht möglich.
2) Weil die Kugelstellringe zu weit innen sitzen, liegt die Klemmung der Steuerbrücke jetzt in einem Bereich, der vom Durchmesser viel zu breit ist. Die vier Inbusschrauben M2x10 wurden so fest gezogen, dass alle vier M2 Muttern durchdrehten. Damit war die Stabistange nicht mehr fest montiert und konnte sich im Flug bei größeren Belastungen selbständig verstellen.
3) Alle drei Steuergestängeführungen am Heckrohr waren so lose, dass sie sich fast ohne jegliche Kraft bewegen ließen. Offensichtlich wurde dies Problem erkannt, und die Führungen wurden mit Klebeband gegen Verrutschen gesichert. Trotzdem konnten sich die drei Führungen jetzt immer noch zueinander verdrehen. Lose Steuergestängeführungen verdrehen sich beim Fliegen und verbiegen dann den Steuerdraht - im Extremfall so stark, dass kein Steuerbefehl mehr ankommt. Ich habe die Steuergestängeführungen mit Sekundenkleber fixiert.
4) Ich habe das Kabel vom Heckrotor zum Motor abmontiert. Es ist auf keinen Fall notwendig!
5) Ich habe einen neuen DS Quarz von Graupner in den Empfänger montiert. Der ursprüngliche Quarz war offensichtlich kein Originalteil, er besaß eine rote Markierung und die Aufschrift „alt“. Wenn man sich schon einen nagelneuen Graupner SMC 19 DS kauft, sollte selbstverständlich auch ein neuer Original Quarz verwendet werden.
6) Den Regler future 32,40K habe ich umprogrammiert. Die Schalter 2 und 4 sind auf ON. Ich fliege den Regler also im Helimodus aber als Steller. Nach meinen Erfahrungen ist der Stellerbetrieb dem Reglerbetrieb auf jeden Fall vorzuziehen. Für Anfänger ist der Reglerbetrieb ok, aber sobald es an den Kunstflug mit höheren Drehzahlen und den damit verbundenen Lastwechseln geht, ist der Reglerbetrieb an seinen Grenzen, was dann zu Motorabstellern führen kann.

Fliegen:
Die von Herrn Simon mitgelieferten Akkus 22 Sanyo 2400 wurden geladen. Auf dem Flugfeld habe ich mich mit Frank Simon (RC-Line Moderator) getroffen, um ihm zu zeigen wie störungsfrei ein richtig gebauter und eingestellter LOGO 20 fliegen kann. Wie ich es erwartet hatte, flog der LOGO 20 problemlos. Looping, Rollen, Überschläge, Rückenflug, weites Wegfliegen bis an die Sichtweite (auch im Rückenflug) alles ohne jegliches Heckwackeln, Motoraussetzer oder Empfängerstörungen jeglicher Art.
Fazit:
Der Elektrohubschrauber ist ein technisch kompliziertes Fluggerät. Gerade für den Einsteiger ist nicht immer klar, worauf es wirklich ankommt, damit er störungsfrei fliegen kann. Es gibt leider viele R/C-Komponenten die im Elektrohubschrauber einfach nicht funktionieren und garantiert zu Störungen führen. Viele dieser Produkte werden aber trotzdem verbaut, aus Unwissenheit oder aber weil sie billig sind. Als Hersteller kann ich nur die Produkte nennen, die gut funktionieren. Warum Rolf Simon nun Probleme hatte, lässt sich aus den Punkten 3-6 erklären. Ich garantiere jedem LOGO Pilot, dass sein Heli mit den von mir empfohlenen RC-Komponenten störungsfrei fliegt. Der Störungssupport meinerseits per Telefon und Email kann eine erste Hilfe sein. Wenn trotz Befolgung aller Ratschläge ein Heli nicht störungsfrei fliegt, biete ich gern an, den Heli – wie hier geschehen – genau zu untersuchen.

Ralf Buxnowitz

Picoflam

RCLine User

Wohnort: D-74523 Schwäbisch Hall

Beruf: Fertiger Abiturient (TG)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Juni 2004, 19:57

Schöner Bericht!

Es tut wirklich gut zu wissen dass man sich bei Problemen an jemanden wenden kann der etwas davon versthet!

MFG

LOGO 16 ; TANGO 45-08 ; KONTRONIK JAZZ 60-10-24 ; GY-401 ; Futaba S-9254 ; FUTABA R149DP ; FX-18 ; 20 Zellen RC2400

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Juni 2004, 20:14

So, da Ralf nun seine Einschätzung gepostet hat, kann ich ja auch was Konkretes schreiben.

Rolf, Deine "Hold" beim Turn waren meiner Meinung nach keine "Holds". Warum? Wie Ralf schon schrieb, waren die Gestängeführungen für die Heckrotoranlenkung lose und das Anlenkungsgestänge ist aus 2mm CFK-Stab. Dieser ist zwar leichter als der originale Stahlstab, aber auch weicher. Nun ist folgendes denkbar: Du leitest den Turn ein - der Heli steigt senkrecht bis zum Stillstand. Hier wirkt noch keine große Kraft auf das Gestänge. Nun wird voller Heckrotorausschlag gegeben. Hierbei wirkt eine recht große Kraft auf das Gestänge. Dieses wird wegen der losen Gestängeführungen durchgebogen - die Auslenkung des Servos kommt nicht am Heckrotor an. Das wirkt nun so, als ob ein Hold vorliegen würde, weil der Heckrotor nicht reagiert.

Das ist natürlich nur meine Variante dieser Holds. Ob das tatsächlich so ist - keine Ahnung.

Aber was jetzt auf jeden Fall klar ist - Dein Logo fliegt jetzt perfekt. :ok:
Gruß Frank

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 29. Juni 2004, 21:01

Hallo,
ich möchte mich nun auf diesem Weg recht herzlich bei Ralf Buxnowitz bedanken, der diese ganze Geschichte in einer Rekordzeit vollbracht hat... der Heli steht schon wieder hier vor mir. Ich konnte alle von Ihm aufgeführten Punkte nachvollziehen und werde gleich morgen die ersten Flüge unternehmen.
Da er den Heli absolut störungsfrei geflogen ist, gehe ich mal davon aus das ich nun keine Probleme mehr haben werde und mich langsam an die Flugfiguren rantasten.

@Frank... Das mit den losen Heckführungen kann ich absolut nachvollziehen und glaube auch das es deswegen speziell bei Turns Probleme gegeben hat.
Was mich nur stutzig macht ist, das ich auch schon bei normalen Überflügen Empfangsprobleme hatte... Aber ich möchte jetzt hier keine neue Diskussion herbeiführen, sondern werde morgen wie gesagt die ersten Flüge unternehmen.

Nochmals herzlichen Dank an Ralf..... So ein Support ist aller erste Wahl ! :ok:
Gruß....
Rolf

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Juni 2004, 12:53

Anmerkungen :)

> 6) Den Regler future 32,40K habe ich umprogrammiert.
> Die Schalter 2 und 4 sind auf ON. Ich fliege den Regler
> also im Helimodus aber als Steller

Ich hatte auch massive Störungen mit dem future 11.40KE in meinem Eolo, auch immer im Turn, solange er auf "Regler" lief.

Ich denke, das ist der Grund, daß die Störungen weg sind.

> Nach meinen Erfahrungen ist der Stellerbetrieb dem Reglerbetrieb
> auf jeden Fall vorzuziehen.

Hmm. bezweifle ich ehrlichgesagt etwas, aber ich probier es mal aus.
Ich kann nicht glauben, das eine "feste" Gaskurve der Komlexität der anfallenden Lasten im Kunstflug gerecht werden kann!? Allerdings ist die "Regelung" des Schulze wirklich schlecht, für den mag das stimmen :)

> 3) Alle drei Steuergestängeführungen am Heckrohr waren so lose,

Ich verwende CFK Rohr (4x2,5mm) und verzichte auf die Führungen. Da schwingt nichts.

- Oliver

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 30. Juni 2004, 13:13

Hi,
ich werde es auf jeden Fall mal mit dem Stellerbetrieb versuchen. Ich hoffe nur das ich das mit der Gaskurve hinbekomme. Ralf hat den Heli vom Pitchbereich her auf 3-D abgestimmt. Ist auch OK so... wolte ich sowieso machen. Das heisst für mich... die Gaskurve verläuft V-Förmig. Nun heisst es aber die Kurve so abzustimmen, das bei jedem Pitchbereich annähernd die gleiche Drehzahl anliegt.... Habe das noch nie gemacht.... werde es aber schon iergendwie schaffen....
Gruß....
Rolf

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 30. Juni 2004, 13:41

Moin,

die Abstimmung einer Gaskurve geht recht schnell. Schlimmer sind die zusätzlichen Mischer Roll -> Gas, Nick -> Gas und Heck -> Gas ;) .

Für die Abstimmung der Schwebe und Kunstflugkurve beim Acrobat habe ich 10min gebraucht (den eingesetzen Drehzahlregler für Verbrenner habe ich nach dem ersten Flug damit wieder raus geschmissen :D so gut ging der :ok: (fairerweise muss man sagen das der Motor noch nicht optimal lief)). Das Problem gibt's ja beim eMotor nicht.

Also:
als erste die Schwebekurve einstellen. Weil man ja den Sanftanlauf mit dem Pitchknüppel selber ubernimmt beginnt man natürlich bei 0%.
Dann sucht man sich die für's Schweben passende Drehzahl, nehmen wir mal 1350 U/min. Unterster und oberster Punkt sind fix auf 0% resp. 100%. Denn 100% Wert kann man evtl. noch etwas absenken weil ein leistungsstarker brushless Antrieb da viel mehr Drehmoment bereit stellt als nötig und das Heck evtl ausschlägt bei max. Pitch (Anm.: beim Verbrenner bin ich bei max. Pitch bei 20% Gas! Beim Joker sind es 60%), die üblichen 80% beim Schweben gelten für einen BL Antrieb nur wenn man 'Kampfschweben' betreiben will.
Ggfs. müssen auch die Pitchwerte / Pitchkurve angepasst werden. Bei sym. Pitcheinstellung mit Knüppelmitt = 0° enstprechend nach Gaskurvenwerte entsprechend nach oben verschieben. Pitchwerte hier etwa -6° bis 10° (bzw. 11-12° beim elektro Heli). Je nach Regler kann man die ganze 'Teillastgechichte' völlig vergessen weil die %-Wert rein gar nichts über den tatsächlichen Schaltzustand des Reglers aussagen.

Dann Rundflug / Kunstflugphase (noch kein V).
Die Kurve wird komplett angehoben und fängt auch nicht bei 0% an sondern bleibt im pos. Bereich.
Je nach gewünschter Drehzahl liegt man nun etwa bei einer 5 Punkt Kurve bei: 30-35-50-75-100%.
Pitch -6° bis +10/12°. D.h. wenn ich den Knüppel ganz runter ziehe geht der Moto r nicht mehr aus.

Erst dann habe ich eine V Kurve für Kunstflug mit noch mehr Drehzahl.
Also z.B. 100-75-55-75-100, Pitch -10/12° bis 10/12°.

Ich mache heute Abend mal Bilder von meinem Sender.


Gruß
Jörg

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 30. Juni 2004, 13:52

Hallo Jörg,
mein Pitchbereich liegt bei +/- 10°. Meine Gaskurve habe ich nun als "V" mit den Werten 100-65-50-65-100 programmiert. Den Motor schalte ich aber nach wie vor mit dem AR-Schalter ein. Bin gerade auf dem Sprung auf die Wiese um das ganze mal zu testen... Ist sicher ne Umstellung die 3-D Abstimmung....
Bin aber mal auf Deine Bilder gespannt.... :ok:
Gruß....
Rolf

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 30. Juni 2004, 14:10

Moin,

ja, aber bedenke das Du keinen Sanftanlauf hast!
'Einschalten' ist nicht.

Entweder Du programmierst im Sender eine Verzögerung für den Gaskanal, oder Du brauchst heute noch ein neues Hauptzahnrad.
Außerdem willst Du ja wohl nicht mit der V-Kurve Starten und vor allem Landen!

Die Pitchwerte kann man auch mit der Pitchkurve verstellen ;) . Mit +/-10° schwebt sich nicht gerade sehr Vorteilhaft.

Mit einer V-Kurve im schnellen Landeanflug wird der Rotor überdrehen!

Ich rate dringend dazu min. 2 Flugphasen zu programmieren!

Gruß
Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »joerg_rautenstrauch« (30. Juni 2004, 14:18)


holger_port

RCLine User

Wohnort: D-61352 Bad Homburg

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. Juni 2004, 14:39

Diejenigen, die die Möglichkeit einer Gasvorwahl im Sender (Beispiel MX-22 Proportionalgeber rechts) haben, können damit den Motor sanft an den ersten Wert ihrer Gaskurve hochlaufen lassen und müßten so auch nicht die Kurve bei 0% losgehen lassen.
Gruß
Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »holger_port« (30. Juni 2004, 14:41)


11

Mittwoch, 30. Juni 2004, 14:44

RE: LOGO 20 von Rolf Simon

Wenn der future-Regler im Heli-Modus programmiert ist, hat er automatisch immer einen Sanftanlauf. Man kann also getrost einen einfachen Schalter benutzen. Das ist vollkommen unabhängig davon, ob man den Regler- oder Steller-Modus fliegt.

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 30. Juni 2004, 15:06

RE: LOGO 20 von Rolf Simon

Hi,
ich komme gerade von der Wiese.... also....ich komme mit diesen Einstellungen nicht klar (Sorry Ralf... das liegt sicher an mir). Ich konnte den Heli kaum in der Schwebe halten... Ich hatte die Gaskurve so angeglichen das ich annähernd die gleiche Drehzahl beim Pitch geben hatte... Aber beim schweben ging es nur auf und ab.... Habe mich nicht getraut einen Rundflug zu starten...Was mache ich falsch? So schwer kann das doch nicht sein? ???
Meine derzeitige Gaskurve ist: 85-70-62-70-85.... Was mir aufgefallen ist... beim einschalten des Motors war die gemessene Drehzahl bei 0° Pitch 1480 U/min.... doch nach ein paar Sekunden fiel sie dann ohne das ich was gemacht habe auf ca. 1340U/min. ab... Ist das normal?
Gruß....
Rolf

holger_port

RCLine User

Wohnort: D-61352 Bad Homburg

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 30. Juni 2004, 15:17

Hallo Rolf,

deine angegebene Kurve ist eine V-Kurve für Kunstflug/3D.

Fang doch erstmal so an:
- Gaskurve 0% - 25% - 50% - 75% - 100%
- Pitch so, dass bei 50% Gas ca. 5° liegen, bei 0% Gas z.B. -6° und bei 100% Gas z.B. 12°

Sollte dann beim Schweben die Drehzahl zu hoch sein, mußt du die Gaskurve korrigieren. Deswegen sagte Ralf ja auch, für den Anfänger ist der Regler-Modus erstmal einfacher.

Das dein Motor am Anfang höher dreht wie nach ein paar Sekunden liegt daran, dass die Akkus frisch vom Lader kommen. Nach einiger Zeit haben sie ihre, ich nenne es mal Betriebsspannung, die sie bis kurz vor Ende halten sollten.

Der Regler würde das ausgleichen, der Steller nicht.
Gruß
Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »holger_port« (30. Juni 2004, 15:19)


Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 30. Juni 2004, 15:46

Moin,

Zitat

Aber beim schweben ging es nur auf und ab..


was hast Du erwartet bei +/-10° Pitch. Siehe oben. Die mechanische Einstellung kann ja bleiben, aber die Pitchkurve musst Du schon ein bisschen anpassen.

zum future:
wieder was gelernt ;) . Ich habe eine uralte Software drin, die kennt keinen einen Sanftanlauf nicht. Dafür stellt er aber nicht ab ;) .


Gruß
Jörg

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 30. Juni 2004, 15:48

Hi,
das die ganze Geschichte etwas empfindlicher wird habe ich mir ja schon gedacht. Aber das 2-3 Raster am Knüppel den Heli auf den Boden saugen hätte ich nicht erwartet :shy: . Wird Zeit das mein Reflex XTR kommt.... dann kan ich das alles mal am PC austesten....
ich habe nun mal eine entschärfte Pitch/Gaskurve programmiert... gehe nun wieder zu testen....
Gruß....
Rolf

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rolf01« (30. Juni 2004, 15:54)


Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 30. Juni 2004, 17:18

Hallo,
komme gerade wieder von der Wiese... also.... Die Gaskurve und ich werden sicher keine guten Freunde :hä: .... Es ging zwar etwas besser, habe auch mal einen Rundflug gemacht... aber die Drehzahlen sind halt nicht so konstant wie bei einem "echten" Regler.... ich konnte einstellen was ich wollte... die Drehzahl schwankte immer.... Ich habe dann (Ralf möge es mir verzeihen) den Steller wieder zum Regler gemacht.... und siehe da.... traumhaft schöne Flüge... Auch Turns ohne Störungen (Klopf auf Holz).... Einzig der max. Pitch ist mit ca. 9° etwas wenig....beim Abfangen etwas zu wenig Reserve.... aber das kann ich ja ändern.... Ansonsten fliegt er wie auf Schienen... mit den 3-D Paddel auch schön wendig....
Gruß....
Rolf

17

Mittwoch, 30. Juni 2004, 18:22

Die Gaskurven für Kunstflug/3D sehen folgendermassen aus:
V-Kurve mit minimum 80% Gas. Ganz wichtig sind die Gaszumischungen für Roll und Nick, mit jeweils 20-25%. Wenn man auf diese Gaszumischungen verzichtet, hat man absolut schwankende Drehzahlen. Das fliegt sich dann ganz schlecht und schwammig.

Ralf Buxnowitz

18

Mittwoch, 30. Juni 2004, 18:26

Hallo,

was passiert mit einfachen Sendern, bei denen bei Vollgas +25% Beimischung 125% rauskommen? Schaltet der Regler dann wegen ungültigem Impuls ab?

Gruss,

Andi
glaube keinem der dauernd mit seinen Fachkenntnissen prahlt...

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 30. Juni 2004, 20:41

Moin,

'einfache' Sender haben die Möglichkeit der Beimischung nicht ;) . Wenn doch, sind sie so einfach nicht mehr.
Dann gibt es auch die Möglichkeit den max. Servoweg einzustellen. Es sei denn es sind selbsgebastelte freie Mischer.

Das muss ich beim Verbrenner ja auch machen. Wenn ich beim Vergaser schon am Anschlag bin und noch mal 25% aufmische läuft das Servo ja fröhlich knurrend an den Anschlag. Also muss ich bei den Servoeinstellungen den max. Servoausschlag (nicht den Servoweg!) einstellen. Bei Graupner 'Begrenzung' genannt.

Einem Bl-Regler macht das aber i.d.R. nichts aus. Mehr als Vollgas geht nicht.


Gruß
Jörg

Rolf01

RCLine User

Wohnort: 65391-Lorch/Rhein

Beruf: techn. Angestellter

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 1. Juli 2004, 07:27

Hallo Gaskurven-Experten,
das die Gasurve nicht mein Freund ist, heißt ja nicht das sie es nicht noch werden kann !
Also ich habe mich da nochmal ein bischen eingelesen. Was ich also auf jeden Fall machen sollte sind mind. 2 Flugzustände programmieren... wie Jörg schon erwähnte. 1. Flugzustand = Schwebe/Rundflug 2. Flugzustand = Kunstflug/3-D.

Beim 1. Flugzustand dachte ich an eine Pitchkurve von:
Knüppel min. -6°
Knüppel neutr. 0°
Knüppel max. +11°

Gaskurve (5-Punkt) etwa: 50-60-70-80-90.

Beim 2. Flugzustand dachte ich an eine Pitchkurve von:
Knüppel min. -11°
Knüppel neutr. 0°
Knüppel max. +11°

Gaskurve (5-Punkt) etwa: 100-80-60-80-100
Die Gaskurven müssen dann in Testflügen noch genau abgestimmt werden :(

Aber wie ist das nun mit dem zumischen der Gaskurve für Nick und Roll ?
Bei meinem Sender (X-3810) gibt es frei programmierbare Mischer.
Sollte ich da z.B Gas->Nick... und Gas->Roll mischen?
Vielleicht kann Jörg dazu was sagen.... er hat ja auch eine X-3810 ;)

Danke schon mal....
Gruß....
Rolf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rolf01« (1. Juli 2004, 08:04)