Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hgm

RCLine User

  • »hgm« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -

Beruf: Werkzeugfachmann / Flugzeugbau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Juni 2004, 22:21

lineares oder getaktetes BEC

hallo,
ich stehe vor der Entscheidung entweder ein getaktetes, ein lineares BEC oder einen Empfänger Akku für meinen Quick EP10 Heli einzusetzen.

Antriebsakku ist 4S3P 1500 Kokam
Orbit Motor und Hacker Regler
Den neuen Jazz Regler mit getaktetem BEC wollte ich einsetzen. Jedoch wurde mir diese Kombi mit dem Plettenberg Motor von Kontronik abgeraten.

Kann jemand zu diesem Thema aus eigener Erfahrung berichten?
mfg Hans
http://home.germany.net/100-217440/modellbau

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Juni 2004, 22:40

Hallo,

wann hast Du den die Auskunft von Kontronik bekommen?

Seit gestern gibt es eine neue Software-Version für die JAZZ die ausdrücklich mit "Orbit 15-14 und 25-xx" getestet wurde.

Wenn also die Auskunft schon länger her ist, würde ich nochmal anrufen...

- Oliver

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. Juni 2004, 22:56

Moin,

auch mit der alten Software geht es bei mir ohne Probleme im Acrobat. Scheint nicht bei jedem Motor von Pletti aufzutreten.


Gruß

Mayk

PS: Also Leistung hab ich bis der Arzt kommt. :D trotz Jazz und Orbit Kombi 8)

Holger Hemmecke

RCLine User

Wohnort: D - Arnstadt

Beruf: Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. Juni 2004, 23:08

Hallo,

das alte Anlaufproblem des Jazz am Orbit (und einigen anderen LRK's) hing neben Eigenheiten diverser Motoren (Induktivität, Back-EMF-Verteilung, magnet. Sättigungsverhalten) auch von der Akkuspannung ab. Je größer die Spannung, desto mehr Probleme.
Habe ich am FW 350/15er, am Orbit 15-16 und an FW 350/20ern so beobachtet. Bei 10 Zellen kein Problem, bei 12 Zellen: naja ... und bei 14 Zellen ging gar nichts mehr.
Also neue Software drauf und nochmal testen !

Gruß, Holger
[SIZE=4]LogView - Datenvisualisierung[/SIZE]
Besucht mal unsere Webseite oder schaut mal ins Forum.

hgm

RCLine User

  • »hgm« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -

Beruf: Werkzeugfachmann / Flugzeugbau

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 30. Juni 2004, 23:29

RE: lineares oder getaktetes BEC

hallo,
danke für die Antworten.

Aber ich habe ja bereits mir einen anderen Regler gekauft. (Hacker)
Die Auskunft von Kontronik war vor meiner Kaufentscheidung. Da man mir auch keinen Termin für die Problemlösung nennen konnte. War ja auch aus der damaligen Sicht in Ordnung.

Es geht jetzt um ein externes BEC / oder Akku
mfg Hans
http://home.germany.net/100-217440/modellbau

Pete

RCLine User

Wohnort: - berlin

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 1. Juli 2004, 09:09

Hallo,

was man so hört ist das einzige problemlos im Heli verwendbare getaktete BEC
das im Jazz-Regler - deshalb reden hier alle vom Jazz obwohl Du geschrieben
hast daß Du einen Hacker gekauft hast.
Da es beim Quick EP sicher nicht schadet etwas Gewicht zu sparen wäre
ein Linear-BEC im Vorteil.
Wäre auch ein Anachronismus einen Lipo- Antriebsakku drunterzuschnallen und
dann einen 4x500AR als Empfängerakku zu verwenden.
Was mich interessieren würde - meinst Du daß der Dein 4S3P Antriebsakku
das packt ?

gruss
Peter

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 1. Juli 2004, 09:56

Moin,

ich denke auch das ein lineares BEC reichen sollte. Dein Lipopack könnte wirklich etwas darunter leiden wenn du ihn al 4S3P betriebst. Die Kokam liefern bei 10A Belastung gerade mal 70- 80% ihrer Kapazität. Das wird auch wohl der Grund sein das kaum jemand diese Zellen im Hubi benutzt. Ich würde ein 4S4P Pack daraus machen um die Zellen zu schonen. Besser sind hier die Thunderpower geeignet. Das isnd die zur Zeit besten Zellen auf dem Markt. Die Irates sind auch Klasse aber man darf sie nicht zu hoch belasten da sie sonst undicht werden.


Gruß

Mayk

holger_port

RCLine User

Wohnort: D-61352 Bad Homburg

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 1. Juli 2004, 10:21

Bei 4S wird es mit einem linearen BEC nichts werden, da die mir bekannten linearen nur bis max. 12 Zellen gehen.

Die getakteten von:

- Kurt Moraw (Flyheli)
- HB-Elektronik

funktionieren problemlos.
Gruß
Holger

Pete

RCLine User

Wohnort: - berlin

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 1. Juli 2004, 10:45

@Holger,

versteh' ich jetzt nicht ganz, welchen Spannungsunterschied siehst Du zwischen 12 Ni- und 4 Li- Zellen ?
Die Leerlaufspannung eines frisch geladenen 12er Ni-Akkus ist doch sogar etwas höher als die eines 4er Li, oder ?

Peter

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 1. Juli 2004, 12:33

Die Spannungslage des 4S ist im Flug schon höher. Ob signifikant höher müßte ich mal messen :) Aber ich erreiche wesentlich höhere Drehzahlen bei meinen Tests mit 42SP Irates im Vergleich zu 12 Zellen RC2400(push+Match).

Übrigens, Kontronik selbst behauptet NICHT, daß das BEC vom JAZZ im Heli problemlos funktioniert :) Im Gegenteil, ich wurde ausdrücklich gewarnt, das BEC würde lediglich für leichten Rundflug ausreichen, für Kunstflug oder gar 3D müßte auf jeden Fall ein E-Akku als Puffer verwendet werden, da sonst der Regler sich resetten kann (bei kurzen Spannungseinbrüchen des BEC durch zu hohe Belastung). Was bei mir auch regelmässig passiert. Allerdings passiert es auch mit E-Akku, hat also wohl andere Gründe.

Siehe auch dieser Fred

Ich habe vorher das HB-BEC verwendet mit 14 Zellen. Das hat einwandfrei funktioniert. Evtl. gehe ich auch wieder darauf zurück, ich habe ansich keine Lust mit E-Akku zu fliegen, nachdem ich >100 Flüge mit dem HB-BEC ohne jedes Problem hatte...

- Oliver

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 1. Juli 2004, 13:06

Ich setze je ein getaktetes und ein lineares BEC von Bittner in meinen Logos (10) ein. Das lineare (12-Zellen-BEC) habe ich an 13 Zellen (2400-er) im Einsatz. Laut Herrn Bittner ist das auch möglich, wenn es gut gekühlt wird. Bei mir seit ca. 1 Jahr problemlos im Einsatz. Das getaktete (30-Zellen-BEC) habe ich an 14 Zellen im Logo. Auch das ist ohne Probleme bisher gelaufen.

Also sollte ein lineares BEC bei guter Kühlung auch an 4s funktionieren. Ich würde auf alle Fälle Rücksprache mit dem Hersteller des BEC halten. Kann nie schaden.
Gruß Frank

hgm

RCLine User

  • »hgm« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: -

Beruf: Werkzeugfachmann / Flugzeugbau

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 1. Juli 2004, 17:12

RE: lineares oder getaktetes BEC

hallo,
ich bin davon ausgegangen, dass die von Flyheli angebotenenBEC Liniarregler sind.
Sollte ich mich da versehen haben?

Zu dem Akkupack:
ja dass wird knapp, aber ich spare so noch einiges an Gewicht. Versuch macht Klug.

Wenn nicht, kommt der Akku in einen anderen Flieger.
mfg Hans
http://home.germany.net/100-217440/modellbau

Holger Hemmecke

RCLine User

Wohnort: D - Arnstadt

Beruf: Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 1. Juli 2004, 21:02

RE: lineares oder getaktetes BEC

Hallo Peter,

Zitat

welchen Spannungsunterschied siehst Du zwischen 12 Ni- und 4 Li- Zellen ?

Das habe ich so ausdrücklich gar nicht gesagt. Mir ging es nur darum, darauf hinzuweisen, daß das schlechte Anlaufverhalten nicht nur vom Motor, sondern auch von der Akkuspannung abhing.

Aber falls Du meinst, es hätte dann mit einem 4S ja noch gutgehen müssen, so ist das leider weit gefehlt. Besonders der von mir getestete Orbit 15-16 lief schon bei 12 Zellen eigentlich gar nicht mehr an. Nur die ersten Sekunden waren OK, dann war sofort Schluß. Der Jazz hatte den "Kontakt" zum Motor verloren. Mike hatte es mal so ausgedrückt, daß der Controller den Motor nach dem Anlaufalgorithmus gar nicht mehr "gesehen" hat. (Während des ersten Anlaufs wird der Motor mit relativ viel Strom so ähnlich wie ein Schrittmotor zwangsgeführt, erst dann wird auf Auswertung der Back-EMF umgeschaltet.)

Bei den Flyware-LRK's war das Verhalten etwas besser, aber abhängig davon, wie stark der Motor beim Anlaufen gebremst wurde, z.B. durch Auflegen der Finger an der Glocke.


Zum BEC: Ich habe das getakete 3A - BEC von HB im Einsatz an 14 Zellen (vorher auch an 10 und 12 Zellen) und noch kein Problem gehabt.

Gruß, Holger
[SIZE=4]LogView - Datenvisualisierung[/SIZE]
Besucht mal unsere Webseite oder schaut mal ins Forum.