Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

marc84

RCLine Neu User

  • »marc84« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Burscheid bei Köln

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. September 2004, 18:44

Ornith oder Spirit Pro

Hallo zusammen

Hallo ich habe ein problem ich bin schon lange am überlegen und mir anregungen am holen welchen Heli ich mir zulegen soll ich bin zwar noch mehr oder weniger anfänger mit meinem Piccolo aber möchte jetzt einen größeren Heli könnt ihr mir dabei mal ein paar ratschläge geben welche vor und nachteile die haben oder welchen ihr mir eher empfehlen würdet

Ich habe gehört der Spirit soll unruhig bei etwas Wind sein und mit dem Heck etwas probleme haben und mit normalen Zellen nur wenig Flugzeit haben zu wenig zum üben

Beim Ornith habe ich gehört das der Probleme mit ner Welle hat die sich verbiegt jetzt fragt mich nicht welche keine ahnung. Aber das der besser für mich als anfänger wäre

Ich fange zwar an also mit nem größeren Heli möchte aber trotzdem einen haben der mir etwas länger freude bereitet und auch mal abstürzen kann ohne große schäden zu bekommen und für die ersatzteile einen neuen Heli bekomme

Ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen mir meine Entscheidung leichter zu machen ich freue mich für jede Antwort von euch

Vorab schonmal vielen dank für die Antworten

Bis dann MFG Marc

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. September 2004, 20:02

Kauf dir nen LMH ;-)

Also ich habe einen Spirit Pro und mehrere LMHs
Einen LMH kannst du nach enm Umkipper oder kleinen Crash einfach wieder hinstellen und weiterfliegen.

Bei nem Spirit oder Ornith heist es dann sofort: Mülltüte rausholen, einpacken und nach Hause fahren.

Grundsätzlich solltest du dich erstmal fragen: Elektro oder Verbrenner?

Wie sieht es mit deinen Flugkünsten aus?

Wie sieht dein Umfeld aus? Also Flugmöglichkeiten.

Mit nem LMH kann man überall fliegen auch indoor.
Ein Spirit braucht schon ein wenig mehr Platz und ist für eine Halle eigentlich schon zu groß.
Den Ornith darfst du nur unter gewissen Restriktionen fliegen lassen (1,5km von bewohnten Häusern mit Einwilligung des Grundstücksbesitzer meines Wissens nach)

Gruß
Chris

marc84

RCLine Neu User

  • »marc84« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Burscheid bei Köln

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. September 2004, 06:48

Hallo

Also ich habe wie möglichkeit auf einen Flugplatz zu gehen und habe auch die möglichkeit auf ein weit abgelegenes Feld zu gehen also daran soll es nicht liegen
Von meinen Flugkünsten also ich will mal nicht sagen sehr gut aber schon eher im bereich Gut also rundflug und so klappt schon einwandfrei aber ich möchte mehr also kunstflug und so aber möchte nicht direkt so viel geld ausgeben es soll noch im Rahmen bleiben also so bis 1000€
Ob verbrenner oder Elektro gerade da bin ich noch am rätseln möchte einfach mehr mit meinem Heli machen können als wie mit dem Pic und auch mal rausgehen wenn es etwas windig ist
Möchte einfach mit der größeren Klasse anfangen

MFG Marc

4

Donnerstag, 9. September 2004, 10:30

Hallo Marc, komm doch einfach mal am Wochenende nach Köln zum Butz, dann kannst Du gern mal gucken wie mein Spirit fliegt. Es gibt dort auch jemanden mit einem Ornith, aber der kommt nur sehr selten.

Klar ist ein Spirit mit seiner geringen Masse windempfindlicher als der Ornith. Aber kein Vergleich z.B. mit dem Piccolo. Man kann durchaus noch bei Wind fliegen.

Die Flugzeiten sind okay. Mit einem 8x3300mAh-Pack fliegt die Kiste über 8 Minuten, mit 3s-3350mAh Lipos mehr als 12. Man sollte allerdings sofort einen Brushless-Motor einbauen, das Bürstenteil taugt nix.

Das Heckproblem ist eigentlich relativ einfach zu lösen, sofern es überhaupt auftritt.
Gruß
Christian

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit! :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian Schims« (9. September 2004, 10:33)


Morph

RCLine User

Wohnort: ...sunny south

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 9. September 2004, 11:16

Senf...

Hallo Marc,

möchte hier auch gern meinen Senf dazu geben.

Ich habe im Frühjahr 2004 mit dem Helifliegen begonnen, und bin genau vor derselben Fragestellung gestanden wie Du. Zunächst habe ich mir einen Simulator gekauft, unbezahlbar zum erlernen der Grundmotorik und der ersten Reflexe. Ich habe mich da für den Aerofly Pro entschieden, und erachte den als optimal.
Dann mußte ich entscheiden welchen Heli. Dabei waren 3 Kriterien entscheidend:
1. Mir GEFALLEN Verbrenner-Helis einfach besser,
2. Ich mag das nervöse, hibbelige Flugbild der kleinen E-Helis nicht
3. Ich wollte einen Pitchgesteuerten Heli.

Also: Verbrenner-Heli in der 30er oder 50er Klasse.

Dann kam die Überlegung, wie und wo kaufen, wie hoch sind die Ersatzteilpreise und wie gut ist deren Verfügbarkeit.
Dann sah ich bei e.bay einen Hirobo Shuttle 30, mit Webra 35 originalverpackt, dazu 4 Servos (2xStandart, 2xGraupner 4041) und GFK Rotorblätter. Hab ich für 321,- Euro ersteigern können. Dazu hab ich noch die Kombi G401 mit S9354 für 189,-Euro gekauft. Kleinzeug und Akku hatte ich noch. Ich habe also für 510,- Euro einen neuen, flugfertigen Heli dastehen. Nach den ersten Kampfschwebe-Einsätzen habe ich ebenfalls bei e.bay einen kompletten Satz Alu-Tuning-Teile erstanden, Taumelscheibe, Pitchkompensator und Halter, Mischerhebel, Heckrotorgehäuse und Rotorkopf. Eigentlich mehr so aus Bastelfreude. Bringt aber merklich Ruhe und Stabilität rein.
Der Heli hat also so wie er jetzt dasteht, mit Tuning und noch dazubesorgten CFK_Heckrotorblätter ca. 700,- Euro gekostet. Alles neu!
Das Lernen ging sehr gut. Im Mai hat mir ein Kollege geholfen den Heli einzustellen, und hat ihn mir eingeflogen. Dann war ich dran, Schweben und schon beim 2ten Flug ein wenig umherdriften und dabei das Heck mitsteuern. Beim 4ten Flug hab ich meine erste richtige Kurve geflogen (dank Aerofly) und heute, nach 4 Monaten verfliege ich Tank um Tank mit pfiffigem Rundflug, dazwischen immer schön Schweben üben, Seitschweben, Landeanflug, aufsetzen und wieder abheben usw. Das Trianingsgestell hab ich vor 3 Wochen entfernt.
Bis heute Absturzfrei und ohne Lehrer Schüler.

Der Shuttle fliegt in dieser Zusammenstellung sehr anfängerfreundlich und eigenstabil. Ist gutmütig zu steuern und hat ausreichend Leistung für alle Arten von Schwebeübungen und auch schnellen Rundflug. Die Grenzen erreicht man, wenns mit Kunstflug losgeht. Ich habe am Sonntag (in großer Sicherheitshöhe :D ) einen Looping versucht. Der Shuttle zieht zwar schön rum, aber trotz negativ Pitch verliert man dabei doch eine Menge Höhe. Turns gehen, sind aber nicht ganz senkrecht, und an die Rolle trau ich mich eh noch nicht ran...:D :D :D

Mein Fazit:
Wenn die Vorstellungen und die Vorraussetzungen so sind wie meine, dann ist der Shuttle ein idealer Einsteiger!!!
Ersatz und Tuning ist leicht erhältlich und vom Preis erschwinglich. Auch gibt es keine Lieferschwierigkeiten.

Hoffe ein wenig geholfen zu haben, egal in welche Richtung Du gehst :ok: 8) :ok:

Grüße aus dem sonnigen Süden,

Tom
[SIZE=3]>> Risky Business Crew << [/SIZE]
[SIZE=2]----- Chief Flight Operations ----- [/SIZE]

freshking16

RCLine User

Wohnort: Burghausen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. September 2004, 13:23

Ich kann diese "kauf dir einen LMH", "der LMH geht nie kaputt", "der LMH ist der beste Heli für Einsteiger" Leier langsam echt nicht mehr hören! Ich glaube alle die so was sagen haben noch nie einen gescheiten Heli geflogen. Der LMH ist kein Heli sondern ein Spielzeug! Außerdem ist diese Kröte gerade für Anfänger nicht geeignet, da sie 1. viel zu hibbelig ist, 2. hat sie einen viel zu kleinen Rotordurchmesser und 3. kann man einfach nicht gescheit mit der fliegen. Und schon gar nicht Schweben was für einen Anfänger lebenswichtig ist.
Ich habe mittlerweile schon viele Heli gehabt und geflogen und weiß wovon ich spreche.
Kauf dir lieber einen gescheiten Heli (egal ob Verbrenner oder Elektro) mit einen Rotordurchmesser von min. 135cm. Empfehlen könnte ich der den Raptor 50, Sceadu 50, ect. Den Eolo würde ich Anfängern nicht empfehlen. Du wirst mit dem zu viele Probleme bekommen. Und die Ersatzteile sind viel zu teuer! Ich denke der Raptor 50 ist für Anfänger der Ideale Heli. Der ist billig, in der Grundeinstellung schwebt er super stabeil und vor allen Dingen sind die Ersatzteiel wahnsinnig billig! Ich kenne zwar den Ornit nicht aber ich denke der währe auch in ordnung. Falls du noch Fragen an mich haben solltest kannst du mir ja eine PN oder eine Email schreiben.
[SIZE=2]Gruß

Bastian K
[/SIZE]

JR X-3810 ADT

Raptor 50 V2
OS 50 Hyper
1x S 9253
1x HS 5925 MG
2x S 9202
GY-401 + S 9254
SMC 19
GV-1
QuickUK Tuning
CoolPower 20%

staroman

RCLine User

Wohnort: D- Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. September 2004, 13:50

nimms nicht persönlich bastian aber du hast keine ahnung von dem was du über den lmh schreibst ...

cu Jan

Morph

RCLine User

Wohnort: ...sunny south

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. September 2004, 14:23

L O L

@Bastian:

...Kröte....mmmmmuuuhahahaha..... :D :D :D

@Jan:

Nicht böse sein Jan, aber ich finde Bastian hat recht.
Ich hatte auch immer den Eindruck, das so ein LMH im Fluge eher einem Spielzeug gleicht, wenn er da so rumhibbelt...

Ohne Zweifel habt ihr recht, wenn auf die Crashfestigkeit und die Ersatzteilkosten verweist. Da ist der LMH sicher erste Wahl. Aber ich seh´s bei mir, bisher bin ich Crashfrei :ok: , und sollte mir mal ein Malheurchen passieren, dann kauf ich mir den Hirobo Shuttle ohne alles für 160,- NEU, und schlacht den alten aus. So halten sich meine Crashkosten auch in Grenzen.

Heli FLIEGEN ist für mich halt pitchgesteuert und in einer gewissen Größe, und außerdem hau ich den Heli ja nicht bei jedem 2ten Flug in den Acker. 8) 8)

Ich verstehe eure Argumente, für meine Ansprüche ans Helifliegen gelten jedoch andere mehr. Und diese Entscheidung muß eben jeder selber treffen am Anfang. Das macht uns zu Individualisten...!!! :nuts: :nuts:

Grüße, Tom!!
[SIZE=3]>> Risky Business Crew << [/SIZE]
[SIZE=2]----- Chief Flight Operations ----- [/SIZE]

staroman

RCLine User

Wohnort: D- Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. September 2004, 16:25

ansprüche hin oder her. ich flieg jetzt auch nen eolo und logo 20. aber ohne den lmh würd ich jetzt noch kampfschweben und ein bisschen rundflug machen... fakt ist wenn du mit dem lmh fliegen kannst kannst du dir beruhigt einen "richtigen" hubi kaufen (abgesehen davon das du dir die theorie der pitch mechanik noch aneignen musst). ich hab auch keine lust hier die argumente durchzukauen. fakt ist wenn du alleine ohne hilfe und goldesel ordentlich fliegen lernen willst ist ein lmh super zu geignet. mit nem 50er heli hätt ich nicht anfangen wollen. aber jeder wie er denkt. wer aber meint das ein lmh nicht zum schweben taugt, der hat einfach keine ahnung...

cu Jan

PS: wenn du den picco ordenlich fliegen kannst ist der spirit bestimmt keine schlechte wahl. mit einer erprobten konfiguration sind die kinder krankheiten beseitigt und du kannst den von zahm bis wendig einstellen.

10

Donnerstag, 9. September 2004, 17:47

Ich kann zu der Diskussion noch meine Geschichte beisteuern:

Schweben gelernt habe ich mit dem Piccolo und dem Sim.

Dann kam der Eolo, mit dem ich einen einzigen (harmlosen) Absturz hatte, als ich Rundflug versuchte. Danach eine Sperre im Kopf, den Heli in irgendeiner Form mit der Nase auch nur ein bisschen zu mir zu drehen. Erst seit ich auch noch einen LMH besitze, mache ich wieder Fortschitte, bei denen ich allerdings hin und wieder auch einen (meist kostenfreien) Absturz produziere.

Verbrenner kommt für mich als Stadtmensch nicht in Frage, außerdem möchte ich den Gestank nicht mehr in der Bude haben (hatte als Jugendlicher mal Flächenmodelle).
Gruß
Christian

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit! :ok:

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. September 2004, 18:38

Moin,


ich hab auch einen LMH gehabt und kann nur sagen das es Witzig war. Fliegen habe ich aber mit dem Moskito gelernt und das ohne einen einzigen Absturz und ohne Fremde Hilfe wie zb Simulator etc.
Ich würde mir nicht noch mal einen LMH holen da es mit einem 50er Heli besser geht und man es schneller lernt.

Also entweder holt man sich einen günstigen 50 er Verbrenner zb Ornith oder Rappi oder aber einen Elektroheli wie den Eolo. Wenn man nicht gleich Wilde Sau spielt und sich Zeit beim lernen läßt klappt das auch ohne probleme. Am besten Abend schön iregendwo auf der Wiese üben wenn keiner schaut und Step bei Step die ersten Hüpfer machen.

Ein Simulator (ersetzt jeden LMH) ist auch nicht schlecht zb Reflex oder Aerofly Pro ist auch sehr hilfreich beim lernen vor allem weil man zu jeder Wetterlage fliegen kann.


Gruß

Mayk

Rene2

RCLine User

Wohnort: D-16227 Eberswalde

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. September 2004, 19:21

Hi,

wenn´s gut und günstig sein soll, dann nehm den ORNITH :ok: , dagegen ist ein LMH oder Eolo doch teurer , da man nicht nur einen Akku braucht, brushles sollte es schon sein und ein vernünftiges Ladegerät kostet ja auch etwas ;)
Und der grössere Rotordurchmesser bzw. die grössere Masse machen ihn für jedes Wetter tauglich :D Ich fliege damit noch bei Winden, wenn die Flächen bei uns längst am Boden bleiben :evil: :D

Grüsse René
3D NT
Zero
Flic Flac
MX22

marc84

RCLine Neu User

  • »marc84« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Burscheid bei Köln

  • Nachricht senden

13

Freitag, 10. September 2004, 06:39

Hallo an alle

An alle ein Dankeschön ihr habt mir schon viel weiter geholfen ich bedanke mich aber wenn ihr lust habt und wenn euch noch etwas einfällt was euch an den Helis nicht gefällt schreibt mir das bitte währe euch weiterhin sehr dankbar

MFG Marc

Frank_Schwaab

RCLine User

Wohnort: Schönste Stadt am Rhein

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 12. September 2004, 20:09

Meine Meinung:
Wer keinen LMH bewegen kann , kann auch nicht Heli fliegen!
Umstellung von Drehzahl- auf Pitchsteuerung ist lachhaft, dauert max 5 Sec.
LMH fliegt nicht besonders toll oder schön , aber im Gegensatz zu Rappis , Ornith u. Moskito ist das vom fliegen her keine schwangere Walkuh. Da bewegt sich wenigstens was.
Und nach 2-3 Monaten LMH bewegst du jeden Heli ohne Probleme.
Windempfindlich oder hibbelig sind E-Helis nur, wenn man das so einstellt/ haben will. (Betrifft Vorurteil oben)
Vernünftige Ladegeräte brauchen die Verbrenner-Kollegen auch, oder fliegt ihr mit Duracell ;)
Grössere Rotordurchmesser machen/ sorgen übrigens für noch mehr Windempfindlichkeit. Merkt man sehr deutlich , wenn die Helis leichter, als notwendig werden. Ist aber trotz allem eher eine Kopfsache.

Wichtig wäre erfahrene Hilfe, von einem , der ein ähnliche o. gleiches System fliegt.
Gruß Frank

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 12. September 2004, 22:35

Wer nen LMH fliegen kann kann jeden anderen Heli fliegen. Das ist Fakt.
Wer nen grossen Heli fliegen kann, kann aber noch lange keinen LMH fliegen.

Das sollte einem doch zu denken geben das man gerade im Schwebeflug mit dem LMH mehr lernt als mit nem grossen "lahmen" ruhigen Heli.

Mit nem E-LMH kann man übrigends auch schön im winter im Warmen in der Halle trainieren. Da macht sich der 50er Rappi dann eher schlecht.

Wer über einen LMH schlecht redet, der kennt ihn nicht bzw. hat falsche Vorstellungen von ihm. Das ist ebenfalls Fakt.

Niemand hat gesagt das der LMH eine Präzisionschwebemaschine ist. Soll und will er auch garnicht sein.

Gruß
Chris

night_wolf

RCLine User

Wohnort: D-91126 Rednitzhembach

  • Nachricht senden

16

Montag, 13. September 2004, 12:44

oder wer aus LMH gelert hat muß in Melle nachts fliegen weil
er für Tags zu schlecht ist :nuts:
Gruß, Stefan Spatz
Meine Heliseite

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 14. September 2004, 08:20

Zitat

Wer nen LMH fliegen kann kann jeden anderen Heli fliegen. Das ist Fakt.
Ist leider totaler blödsinn. Der kann einige andere fliegen aber sicher nicht jeden.

Zitat

Wer nen grossen Heli fliegen kann, kann aber noch lange keinen LMH fliegen.
Ist leider auch totaler blödsinn aber wer tut sich das noch freiwillig an (ausser ich :D )


Da ich auch schon einen LMH hatte kann ich es wohl vergleichen. Ich hab auf einem Verbrenner gelernt (selber ohne Sim, fremde Hilfe und auch ohne Absturz)
und hab mir dann irgendwann einen LMH gekauft. Hat schon Spaß gemacht und auch bei den Abstürzen ist meist nicht viel passiert. Hab ihn dann aber wieder verkauft da es mit einem richtigen Hubi mehr Spass mach Rollen und Loops zu fliegen als mit dem LMH. Zum Schwebehonk wollte ich auch nicht verkümmern.

Die Aussage von dem C.W finde ich jedesmal wieder für´n A...h. Klar kann man mit dem LMH anfangen und es ist nicht die schlechteste Wahl aber wenn einer etwas Geduld mitbringt kann er auch gleich einen richtigen Hubi kaufen und vertrimmt einfach den Kreisel dann muss er auch wie ein Blöder am Knüppel rühren bis das Heck steht.

Wenn man allerdings vor hat in drei Tagen den ersten Rundflug zu machen sollte aber bessere auf einen LMH zurückgreifen da es so deutlich billiger wird.

Also ist eigentlich die richtige Aussage das wer Zeit hat und nicht zwei linke Hände mitbringt der kann sich einen Pitch Heli kaufen und wer im nächsten Jahr bei den 3D Masters in der Master Class fliegen will sollte sich den LMH holen da man nur mit dem überhaupt zugelassen wird bei den 3dM.

Gruß


Mayk

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 14. September 2004, 09:13

Zitat


Zitat:
Wer nen LMH fliegen kann kann jeden anderen Heli fliegen. Das ist Fakt.

Ist leider totaler blödsinn. Der kann einige andere fliegen aber sicher nicht jeden.

Zitat:
Wer nen grossen Heli fliegen kann, kann aber noch lange keinen LMH fliegen.

Ist leider auch totaler blödsinn aber wer tut sich das noch freiwillig an (ausser ich )


Diese Aussagen von mir sind darauf bezogen wie man den Heli schwebt.
Gegen den LMH ist jeder andere Pitchheli sehr viel ruhiger im Schwebeflug. Wenn man den LMH aber unter Kontrolle behalten kann, sind die Schwebeflugreaktionen deutlich schneller und besser als die eines Pitchheli fliegers, der muss nämlich nicht viel an den Knüppeln knüppeln. Die Reaktionen sind beim LMH Piloten zu dem Zeitpunkt aber wesentlich besser trainiert. Wenn du einen Piloten nach derselben Anzahl Flugstunden einen LMH fliegen lässt, dann wird er ihn dir sicher schnell wiedergeben, weil er ihn nicht so ruhig halten kann.

Für Rundflug und Kunstflug ist natürlich ein Pitchheli besser, da hab ich nie das Gegenteil behauptet. Bloß weiss dies kein Anfänger. Für nen Anfänger zählt halt das der Heli toll aussieht. Mit nem teuren und technisch ausgefeiltem mit dem neuesten Kreiselsystem und Digi Servos ausgestatteten geairbrushtem Rumpfheli kann immernoch kein Anfänger fliegen. Dann tut es mir jedesmal in der Seele weh wenn so ein Teil im Acker liegt und die meisten Anfänger genau an dieser Stelle mit dem schönen Hobby aufhören wollen. Der LMH Anfänger stellt den Heli einfach wieder hin und fliegt weiter.

Ich hab schon Leute gesehen die mit nem 10ccm Pitchheli nach 2 Jahren immernoch Heckkampfschweben. Und warum? Weil sie kein Risiko eingehen wollen. Tja, denn Heckkampfschwebt ihr mal weiter in der Gegend rum :ok:

Gruß
Chris

Morph

RCLine User

Wohnort: ...sunny south

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 14. September 2004, 10:51

Hallo,

schweben lernen ist doch gar nicht mehr das Kriterium. Schweben konnte ich nach einer Stunde, und bis es soweit war, gabs auch keine Probs, denn ich hatte ein Landekreuz dran, und konnte den Heli problemlos absetzen, wenns schwierig wurde.
Das Landekreuz hatte ich auch bei den ersten Rundflügen noch an bord, und wenn irgendwas nicht rundlief: Arsch zu mir und schweben, im Notfall absetzen.

Die Crashgefahr gibt es ja kaum da, wo Du meinst, daß der LMH besser ist: beim Schweben lernen. Die Crashgefahr beginnt ja erst nach dem Schweben, wenns mit dem Rundflug und Seitschweben usw losgeht.

Und meine Reflexe/Motorik konnte ich super am Sim trainieren, mit entsprechenden Wind- und Turbulenzen-Einstellungen.

Ist halt die Erfahrung, die ich gerade erst hinter mir hab...!

Viele Grüße,
Tom
[SIZE=3]>> Risky Business Crew << [/SIZE]
[SIZE=2]----- Chief Flight Operations ----- [/SIZE]

Frank_Schwaab

RCLine User

Wohnort: Schönste Stadt am Rhein

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 14. September 2004, 11:26

Zitat

Original von Morph
der LMH besser ist: beim Schweben lernen . Die Crashgefahr beginnt ja erst nach dem Schweben, wenns mit dem Rundflug und Seitschweben usw losgeht.


Netter Widerspruch

Gruß Frank