Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 17. September 2004, 10:50

Rotorkopf richtig eingestellt?

Hallo alle zusammen,
Bin neu hier sowohl im Forum als auch im Besitz eines LMH 120. Modellflieger früher ja (ist schon so um die 150 Jahre her) aber nun hab ich mich mit fast 40 entschlossen, meinen Jugendtraum zu erfüllen und Modell-Heli fliegen zu lernen.

Hab also einen LMH 120 mit einem Twist 33 brushless, Smile 30-6-12 Kontronik regler und Gyro SPG-05. Dazu noch einen 8-Zellen Akku.

Als absoluter Anfänger ohne Jemandem im Bekanntenkreis der Heli fliegt bin ich natürlich total verunsichert. Bei Probeläufen hat sich der LMH immer nach links gedreht, was ich jedoch dank dieses Forums auf einen falsch eingestellten Kreisel zurückführe. Ich werde das nochmal prüfen. Frage aber zum Rotorkof:
Ich habe die Taumelscheibe so eingestellt, daß sie bei Einschalten und Mittigstellung der Hebel und Trimmung optisch gerade wirkt. Ist das ok?

Gibt es irgendeinen Einstellungshinweis für die Rotorblätter oder den Kopf? Könnt Ihr mir noch irgendwelche Tipps geben, bevor ich am Wochenende das DIng schrotte? Trainingsgestell habe ich aus zwei Alustangen und Teilen eines Hoolhoop-Reifens gebastelt.

Über ein Paar Tipps wäre ich dankbar!

Grüße

Peter
LMH 120 mit Wulff-Chassis
T-Rex 600
T-Rex 500
E-Kadett

nIchte

RCLine User

Wohnort: Unna / Ruhrgebiet / Sauerland

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

2

Freitag, 17. September 2004, 11:21

Hallo Peter,

wenn der LMH sich um seine Hochachse dreht kann das auch ganz einfach an einem schlecht ausgetrimmten/eingestellten Heckrotor liegen.

Ich würds erstmal ohne Kreisel machen, so viel Gas geben das er leicht wird und dann sehen ob er sich in eine Richtung dreht. Das Ganze dann so lange austrimmen bis keine Drehtendenz mehr zu erkennen ist. Dann Motor aus, Hebelstellung anschauen, Trimmung wieder auf null und Schubstange entpsrechend verkürzen/verlängern.
Dann das Ganze wieder von vorne, es sei denn, du triffst auf Anhieb die richtige Schubstangeneinstellung 8)
Danach kannst du den Kreisel wieder anschliessen.

Mit der Taumelscheibe hast du einen guten Ausgangspunkt, wenn sie optisch gerade wirkt. Im Prinzip müsstest du aber auch so vorgehen wie beim Heckrotor, Gas geben, LMH leicht werden lassen und beobachten ob er eine Tendenz hat in eine Richtung zu kippen -> austrimmen / einstellen.

Manche binden dafür wohl auch das Trainingsgestell am Boden fest, so dass er grad nicht umkippen kann. Hab ich selber noch nicht probiert.

Ich hoffe, dir schon mal geholfen zu haben. Bin aber selber noch mehr Theoretiker als Praktiker ;)

Gruss
Daniel
LMH 120 - SHP S16 - 8 Zellen GP 3300 - Hackenberg mit Doppelriemen :evil: im Neuaufbau und in freudiger Erwartung einiger Aluteile
Ornith - OS 46 - im Aufbau
Sky Fox - Webra 65 - Wartung
Lama 5#8 - Rotorblattsalat :angry:

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. September 2004, 12:18

Moin und herzlich willkommen!

Grundsätzlich sehe ich schonmal ein Problem:
LMH 120
Twist 33
Smile 30-6-12
8-Zellen Akku

Da kann was nicht stimmen!

Besser wäre:
LMH 120
Twist 28
Smile 40-6-12
8-Zellen Akku

Dazu nämlich die wichtigste Frage: Was hast du für ein Motoritzel drauf?


Zitat

...bevor ich am Wochenende das DIng schrotte?


Hahaha, es ist ein LMH :ok: (Naja du scheinst ihn ja noch nicht zu kennen)


Zitat

Trainingsgestell habe ich aus zwei Alustangen und Teilen eines Hoolhoop-Reifens gebastelt.


Viel zu schwer, der wird nicht abheben!
Mein Tip: Lass das Trainingsgestell mal ruhig weg zum Anfang!
Wenn der LMH umkippt am Boden passiert nix!

Gruß
Chris

4

Freitag, 17. September 2004, 12:29

Moin und servus!

mhhhh. Ich habe bei modellbau Borchert die Elektrik gekauft. Kann ich gern nochmal prüfen. Ritzel (entschuldige die dämliche Antwort) aus dem Baukasten (Nr. 73860) Was stimmt daran nicht?

Danke fürs "Mutmachen" - Ich kenn den LMH wirklich noch nicht, freu mich aber jetzt schon mal auf heut Nachmittag. Übrigens- mit dem Trainingsgestell hat er schon mal gaaaaaaaaaaaaaanz kurz geschwebt (1-3 Sek) - bis er gegen einen Stuhl geflogen war. Ganz von alleine ;) - Ohne Schaden ;)

Ich hab nur einen Teil von dem Reifen (ca. 20 cm pro Seite) verwendet. Aber ok. Ich baus weg.

Danke und Beste grüße aus dem sonnigen München, wos morgen heißt: Ozapft is!!
LMH 120 mit Wulff-Chassis
T-Rex 600
T-Rex 500
E-Kadett

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. September 2004, 12:54

Moin,

73860 ist das Hauptzahnrad mit 102 Zähnen, nein mich interessiert das Motorritzel.

Wieviel Zähne hat das Motorritzel?

mit 8 Zähnen hat er eine Rotorkopfdrehzahl von 2278
mit 9 Zähnen hat er eine Rotorkopfdrehzahl von 2562
mit 10 Zähnen hat er eine Rotorkopfdrehzahl von 2847

Also 8 Zähne lass ich noch gelten. 9 Zähne ist schon zuviel.

Welche Blatthalter hast du montiert? (Wieviel Punkte sind jeweils auf den Blatthaltern?)

Gruß
Chris

Picard

RCLine User

Wohnort: A-1110 Wien

Beruf: Heizungs/Lüftungstechniker

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. September 2004, 14:55

Hallo Peter,

Schau mal hier rein.

Auf dem Bild in meinem Beitrag siehst du die richtige Stellung der rot markierten Teile. Diese müssen bei Neutralstellung der Servos absolut parallel zueinander und im 90° Winkel zur Rotorwelle stehen.

Der Balken über der Taumelscheibe wird durch verschieben der Rotorwelle parallel zur Taumelscheibe eingestellt. Danach muss natürlich das Kegelradspiel auch neu eingestellt werfden.
mfG Mike

und immer genügend Luft unterm Rotor !!!!! :D

Mein Verein: MFC Phönix

Rainer_Walda

RCLine User

Wohnort: A-8010 Graz

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. September 2004, 18:11

Servus Peter!

Also, wenn Du die Komponenten komplett bei Borchert besorgt hast gehe ich mal davon aus dass alles zueinander passt und schlussendlich Dein LMH auch abhebt!

Die Hinweise von Michael bez. Taumelscheibeneinstellung (inkl. Gestänge) zusammen mit den Beschreibungen aus dem Handbuch sollten Dir genug Hilfen geben für den Anfang.

Aus meinen Anfängen bin ich ein echter Anhänger von einem Trainingsgestell, das hilft Deinen Nerven und schont bei aller Crashsicherheit des LMH dann doch schlussendlich das Material (z.B. Servogetriebe, Heckrohr). Mein Trainingsgestell bestand aus zwei übereinander gekreuzten CFK-Stangen mit Tischtennisbällen an den Enden.

Ungenauigkeiten in den Einstellungen lassen sich am besten auf festem Untergrund (Asphalt, Beton o.ä.) erkennen da der Hubi beim "Leichtwerden" schon wegwandern kann. So hast Du die Chance sofort mit der Trimmung nachzustellen.

Ansich solltest Du Deinen LMH recht schnell nach ein paar "Ruschversuchen" soweit neutral haben damit er einigermassen passabel schweben kann.

Letzter Tip: Schutz vor Dellen im Heckrohr oder verbogenen Heckrohren (Hauptrotor schlägt beim heftigeren Absetzen gerne im Heckrohr ein) bietet eine mit Textilklebeband auf das Heckrohr aufgeklebte (Hart)-Holzleiste. Ich fliege (u. schwebe) so seit mehr als einem Jahr ohne verbogenes Heckrohr und ohne Bedarf nach einem sog. "Tuning-Heckrohr".

Grüße aus Graz :w, und noch recht viel Erfolg mit Deinem LMH,
Rainer

Loisl

RCLine User

Wohnort: München

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. September 2004, 18:31

Servus Peter,

Beileid zur Helisucht! :evil:

Ich bin auch aus München (Ost), vielleicht kann ich dir ja etwas helfen. Hab zwar keinen LMH, aber kenne mich mit Eco8, Piccolo und Piccolo Pro aus. Zumindest kann ich dir den Heli einstellen helfen und falls gewünscht einfliegen.

Viel Erfolg beim heutigen Flug!
viele Grüße vom
Lois'l

So isses halt... :D

9

Freitag, 17. September 2004, 19:58

Moin und servus an Alle!

Also, zunächst hab ich heut (in der Zeit als ich den LMH ausprobieren wollte) meinen Sohn im Krankenhaus gipsen lassen, weil er sich im Sport das Bein gebrochen hat. Also ist danach einen Heli einstellen und einfliegen ein Kinderspiel (dachte ich mir).

IST ES WIRKLICH!!!!!!!!!
Also echt tausend Dank an Dich Chris, Mike (Einstellungen hab ich so vorgenommen), Daniel (hab den Gyro erst abgehängt und eingestellt, nach dranhängen vom Giro flog er noch besser), Rainer (ich hab mein Trainingsgestell doch drangelassen Chris, er hebt ab) und Loisl, ich setzt mich gern mit Dir in Verbindung. Hab hier draussen wo ich wohne (ca. 30 km von München Rchtg, Garmisch d i e Modellflugmöglichkeit vor der Haustür.

Also. Der LMH vibriert noch stark, nach Änderung(Einstellung und Reverse von 2 Servos ging jedoch schon ein Schwebeflug von ca. 10 Sek. Meine Frau hat mitgezählt). Was mir Sorge macht: Sorry, wenn ich mich nicht so fachsimplisch ausdrücken kann (bin eben ein Greenhorn): Wenn man von oben auf den Rotorkopf schaut, ist doch da ein rundes Plättchen. DAS EIERT! Ist das normal??
Außerdem ist es ein Problem, daß ich das Hauptzahnrad nach 3-5 min. wieder an den 2 Imbusschrauben nachziehen muß!

Ansonsten werden morgen nochmal 7 Zellen gekauft damit ich dreimal hintereinander das Erlebnis habe. Mach Spass! ist Super und besser als Fläche!!!!

Chris: Das Ritzel hat 9 Zähne, auf den Blatthaltern stehen einmal 6 und einmal 4 Punkte. Was hat das zu bedeuten??

Beste Grüße aus München und nochmals Thanks,

Peter
LMH 120 mit Wulff-Chassis
T-Rex 600
T-Rex 500
E-Kadett

10

Freitag, 17. September 2004, 19:59

hallo Peter, ich komme auch aus München (Johanneskirchen). Bin ebenfalls LMH 120 Pilot und kann dir gerne beim einstellen usw. helfen.

Philipp

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. September 2004, 20:06

Also 7 Zellen wären genau das richtige!

Mit 8 Zellen würde ich sehr auf die Temperatur des Motors und des Reglers achten.

Der 33er Motor im 120er an 8Zellen ist schon öfters den Überlastungstod gestorben. Der 28er ist der optimale Motor im 120

Gruß
Chris

12

Freitag, 17. September 2004, 20:10

Zitat

Der 33er Motor im 120er an 8Zellen ist schon öfters den Überlastungstod gestorben. Der 28er ist der optimale Motor im 120


Kann ich bestätigen. Lass lieber die Finger davon. Mit 5 Grad Blattwinkel dreht er noch langsamer. Ich hab ihn mal mit 3 Grad den Hitzetod sterben lassen.

Gruß,
Michael