Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 15. Februar 2005, 21:18

Moin,

also Quickie EP oder Rebell ME/Le würde ich auch nicht kaufen. Wenn dann einen Rebell XL oder einen Sweet 16 die fliegen wirklich gut. Ich denke mal nicht das es sich lohnt einen Moskito umzubauen mit 120° usw. Das kommt nicht viel billiger als gleich einen Sweet 16 zu nehmen und der ist dann deutlich leichter was sich in längerer Flugzeit wiederspiegelt und auch in den kosten für Akkus und Motor.


gruß

Mayk

heli2sky

RCLine User

  • »heli2sky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 20. Februar 2005, 01:28

also ich bin nach einigem suchen jetzt mal etwas schlauer. hab mir folgende liste zusammengestellt: (siehe anhang)

als ladegeräte würd ich 2x intellicontrol einsetzen (zum testen könnte ich mir das von meinem onkel ausborgen). das müsste auch mit einem computernetzteil funktionieren, oder (das kostet nämlich nur 20¬ im gegensatz zu den original-netzteilen um knappe 100¬)? (zb http://www.geizhals.at/a115714.html)
mit solch einer config und angenommenen 10min flugzeit mit diesen akkus und 30min ladezeit (5A) käme ich auf 20min fliegen, 20min pause, 20min fliegen, 20min pause...

was meint ihr - hab ich mir da die richtigen komponenten ausgesucht?

die FC-16 müsste ich doch ohne probleme weiterverwenden können, oder?

nachtrag: hab mal nachgerechnet und bin auf folgendes gekommen:
12zellen a 1,5V = 18V
bei 5A sind das 90W
um bei 12V auf 90W zu kommen wären also 7,5A notwendig bei 100% wirkungsgrad.
mit den angegebenen 15A sollte sich dann zumindest ein intelli je netzteil ausgehen, bei weniger strom auch 2 intellis auf einem netzteil

stimmt das so?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »heli2sky« (20. Februar 2005, 01:38)


heli2sky

RCLine User

  • »heli2sky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 20. Februar 2005, 11:05

sorry, hab irgendwie den anhang vergessen 8(
»heli2sky« hat folgendes Bild angehängt:
  • liste.gif

FliegerTheo

RCLine User

Wohnort: Münchner Osten

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 20. Februar 2005, 12:10

Hallo

Also grundsätzlich hast du meiner Meinung nach eine gut zusammenstellung gewählt,nur wirst du mit den 2400er keine 10min fliegen. Es sei den du schwebst mit 1400 touren gemütlich durch die Gegend. 6-8 min je nach Flugstil dürften realistisch sein. Ich fliege einen Acrobat 10 (Vorgänger vom SE) mit 10 Zellen GP3300 so immer um die 9min. Drehzahl zwischen 1600 und 1800 und auch Überschläge Looping,Rolle etc. Ich hab mir jetzt einen Logo 14 gekauft weil mir der Acrobat doch ein wenig klein ist. Den solltest du vielleicht auch mal überlegen. Heli 599 Antrieb 440 (Tango 45-10 mit Jazz 80 6-18 ) restliche Elektronik etwa gleiche Preise. Wenn du günstige Akkus willst könntest du mit 16 Zellen GP3300 von Hopf fliegen.

Gruß

Theo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FliegerTheo« (20. Februar 2005, 12:11)


25

Sonntag, 20. Februar 2005, 13:52

Grundsätzlich würde ich lieber einen kleineren Heli mit guten Akkus (Lipoly) als einen größeren mit NimH kaufen.
[SIZE=4]Montage und Einstellung von E- Helis [/SIZE]

heli2sky

RCLine User

  • »heli2sky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 20. Februar 2005, 13:54

so, jetzt hab ich mir mal paar gedanken zu den akkus gemacht...

hab da was gelesen von der wildflyermethode, liest sich sehr vielversprechend! mit den gp330schr und dem intellicontrol würd das auch bestens passen, mehr als 5A geht eh nicht. 2 packs würden auf ca. 180¬ kommen, also gesamt dann um die 1800¬, wenn man allerdings wirklich so viele zyklen fliegen kann, wär das sicher eine gute investition.

ich hab gehört, dass die gp330schr nicht in den acrobat se passen würden? stimmt das oder kann man da was machen?

wie siehts aus bei der WFM mit einer entladeschiene? erscheint mir irgendwie sinnvoller, als wenn ich die widerstände ständig auf den akkus hab.

die 10min hab ich gerechnet mit kurzer pause zum akku-wechseln, motor kühlen lassen, neu konzentrieren, dann sollte das schon hinkommen ;o) außerdem flieg ich ja vorerst eh nur gemütlich.

bitte um eine hilfe bezüglich der akku-frage! vielleicht sollte ich doch gleich auf lipos zurückgreifen? ich muss ja in dem sinn nix umrüsten, weil ich sowieso alles praktisch neu brauche.
mir gehts bei den akkus vor allem darum, dass die handhabung sehr einfach ist und sie nicht allzu viel gepflegt werden müssen (was mit der WFM anscheinend recht gut bewerkstelligt werden kann).

heli2sky

RCLine User

  • »heli2sky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 20. Februar 2005, 14:35

sorry, noch ein nachtrag:

also wie sieht es jetzt wirklich aus mit den gp330schr? passen die wirklich nicht? ich würde mir das so vorstellen, dass ich mir 2 12er packs kaufen würde (180euro), kontakte von jeder zelle nach außen leite und dann nach dem fliegen die packs in entladeschienen lege, die nach der WFM funktionieren.

wenn ich dann mal fliegen will, heißt es einfach akkus aufladen, was ca. eine stunde dauert, 20min fliegen, 20min pause, 20min fliegen usw.
wenn ich dann geflogen bin und der heli auf ungewisse zeit stehen bleibt einfach die akkus in die entladeschiene und fertig.
nach einer woche oder einem monat dann einfach das gleiche wieder: laden, fliegen

wird das so möglich sein oder ist das eine fantasievorstellung? ???

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 20. Februar 2005, 14:35

Ich habe dei GP3300-Zellen zwar nicht im Heli, dafür auf einem meiner U-Boote. Nach nicht einmal 6 Monaten war die Kaazität auf ca. 2000 mAh abgesunken, laut einer Testentladung meines Schulze isl 636+.
Ich habe sie dann auf die Wildflyermethode umgebaut und damit haben sie nach einigen Zyklen wieder ca. 3000 mAh erreicht.

Ich weiß nicht, ob dies ein Problem der relativ geringen Entladeströme im U-Boot ist, möglicherweise tritt es im Heli nicht auf. Müsstest Du ausprobieren.

Gruß Gerd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerdSt« (20. Februar 2005, 14:36)


FliegerTheo

RCLine User

Wohnort: Münchner Osten

  • Nachricht senden

29

Sonntag, 20. Februar 2005, 17:06

Hallo

@Stefan Da hast Du natürlich recht und mein Logo14 fliegt auch nicht mit Nimh, ich wollt ihm nur die Möglichkeiten zeigen.
Im übrigen fliege ich seit 8Jahren Heli und find einfach dass sie grösseren besser fliegen, ausserdem sieht mann sie wesentlich besser.Zu den GP 3300,ich fliege meine schon einige Zeit im Heli und Hotliner ohne Probleme. Die Akkus werden erst am Flugtag geladen. Nimhs haben eine hohe Selbstentladung und sollten auch nicht lange ganz leer rum liegen. Für den Acrobat SE müssten auch die Liomns als 4S3P gut gehen. Gibt es zb. bei www.rc-lipoly.de die sind wesentlich pflegeleichter und auch billiger als reine Lipolys. 4S3P 1600 haben also 4,8 Ah und kosten 138€. In einer Stunde sind die zu 90% wieder geladen. Aber wie gesagt die Möglichkeiten sind riesig.

Gruß

Theo

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 20. Februar 2005, 17:36

AcrobatSE und

4s3p 1600 Konions (540g, 4800mah)
oder
4s4p 1600 Konions (720g, 6400mAh, immernoch leichter wie 12 GP3300)

4s4p Pack kostet ca. 170 euro
2 Packs = 340 Euro
3 Packs = 510 Euro

pro Pack sollten jeh nach Flugstiel 16 - 24min Flugzeit drin sein..

von der Handhabung her wären sie unkomplizieter wie NiMh...

# kein formierungsladen nötig
# kein entladen nach dem fliegen
# kein laden kurz vor fliegen damit warum und gute leistung rauskommt.

sprich:
du fliegst.. du stellst sie ins eck..
und wennst wieder fliegst einfach laden..
keine Wildflieger-Methoden, etc. etc. nötig..

oder: du lädst sie nach fliegen, und wenn du nach 1 Woche wieder Lust hast: Akku rein in den Heli und geht schon wieder..

und vom Preis:
GP 2200 sind von der Kapazität her gesehen sogar teurer...

Balancieren oder so ist bei den Konion ja auch unnötig..
(vielleicht einmal im Jahr die Spannungen nachprüfen)

heli2sky

RCLine User

  • »heli2sky« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 20. Februar 2005, 18:47

das problem dabei ist, dass ich dann auch 2 neue ladegeräte kaufen müsste... das wären dann also auch 220¬ mehrpreis bei 2x infinity 2 excl. versand.
na gut, da würd ich dann mein altes intelli bei ebay verkaufen, sollte auch knappe 50¬ bringen.
trotzdem bin ich dann schon auf 2000¬

martin_p

RCLine User

Wohnort: Tulln an der Donau, Österreich

Beruf: IT-Angestellter, Security-Bereich

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 20. Februar 2005, 21:33

RE: will auf elektro umsteigen...

Hallo!

Noch etwas bedenke. Bei den ganzen Akkus muss man auch an das Laden am Flugplatz denken (ich habe den Threat nur überflogen, aber 220V habt Ihr am Platz ja nicht, oder?)!!

Der beste Lipo-Akku nutzt nix, wenn Du keine gute Möglichkeit hast am Platz diesen zu laden.

Ich habe mich darum momenten bei meinem neuen Logo 14 gegen die Lipos entschieden. Wir haben am Flugplatz keinen Strom, das heisst die Akkus müssen aus einer extra Autobatterie geladen werden. Und da bin ich mit 3 x 16er NiCds besser dran, als mit einem Lipo-Pack. Mit dem Lipo-Pack kann ich zwar lange fliegen, aber einen ganzen Nachmittag halten die nicht. :)

lg
Martin

FliegerTheo

RCLine User

Wohnort: Münchner Osten

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 20. Februar 2005, 22:35

Hi

@ Martin,Also dein Argument gegen Lipos versteh ich jetzt nicht ??? Ob ich jetzt auf dem Platz 16 GP3300 2mal lade (=6600) oder einen 5s4P mit 6400mah einmal kommt doch fast aufs selbe raus. Aus meiner Autobatterie wird fast die gleiche Leistung gezogen. Mit den Lipos fliegt mann dann ja auch viel länger. Oder meinst du das jetzt irgendwie anders ??? Vielleicht versteh ich irgendwas nicht :dumm:

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 20. Februar 2005, 22:44

ausserdem meine ich mal wo gelesen zu haben,
dass Lipos beim Laden einen besseren Wirkungsgrad haben, sprich:

beim Laden der GP3300 entsteht mehr Wärme und wird mehr energie verbrutzelt (und kommt somit später weniger raus im Endeffekt als reingesteckt wurde)
als bei den Lipos und LiIons..

also gerade bei so einem argument würds EHER richtgung Lipos gehen..

ein weiteres:
wenn man 3 packs hat:
dann kann man sie zuhause am Netz laden.. fährt auf den Platz, und hat 1 Stunde reine Flugdauer spass..

bei den Nimh sollte man sie doch erst vorm Fliegen laden, weil ja sonst einiges an Druck fehlt (und das gerade wenn man mal Ströme über 50A zieht ned wenig was da dann fehtl !)

und wenn ich dann 6 mal am Platz lade (= 1 Stunde Flugzeit)...

also auch hier: LIpo der sieger, weil man bedenklos mit bereits geladenen Akkus auf den Platz fahren kann..

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 20. Februar 2005, 22:47

achja, bevor das jetzt noch kommt:

"Nimh sind nach 35-40min voll, Lipos brauchen ne Stunde zum laden"

ob ich jetzt 3300mAh Nimh in 35min mit 6A vollknalle
oder 6400mAh LiIons in 1Stunde zu 90% volllade ist auch kein grosser Unterschied..

martin_p

RCLine User

Wohnort: Tulln an der Donau, Österreich

Beruf: IT-Angestellter, Security-Bereich

  • Nachricht senden

36

Montag, 21. Februar 2005, 09:10

hallo leute,

@Reinhard: Klar, wenn ich drei Lipo-Packs habe ist das schon gut, nur das ist mir pers. noch viel zu teuer.
Ob ich 45 Minuten lade oder eine Stunde ist, finde ich schon ein Unterschied. Da bin ich schon wieder ein bis zwei male geflogen.

@Theo: Rechnerisch kommts schon aufs gleiche raus, nur muss ich bei dem Lipo-Akku dazwischen warten. Bei 3 x Nixx kann ich fast immer fliegen, ohne zu warten....

Mir gehts darum, wenn ich eine gewisse Zeit habe am Platz zu sein, dann will ich viel fliegen und nicht beim Laden warten.

Versteht mich nicht falsch, ich will auch mal auf Lipos umsteigen, weil die Handhabung ja auch einfacher ist, aber momentan sehe ich für mich noch keinen Bedarf. Ich wollte das einfach mal zu bedenken geben, denn ich finde zb. die Preise der Lipos einfach noch zu teuer.

Wenn ich mal rechner (ich hoffe ich habe da keinen Knoten reingebracht, :D )

Der Einfachheit halber, gehe ich von einer Rundflugzeit von 15 Minuten (Lipos) und von 8 Minuten bei NiMHs aus.

NiMhs (3 akkus):

3 x 8 min flugzeit = 24 minuten fliegen

3 x 30 minuten laden = 90 minuten

dann 24 minuten fliegen

= 24 + 90 + 24 = 138 min summe , davon 48 min geflogen


Lipos (5S3P Thunder Power 6000HD,1 Akku):


1 x 15 minuten fliegen

60 minuten laden

15 minuten fliegen

= 15 + 60 + 15 = 90 minuten, davon 30 geflogen

bzw.

45 minuten laden (also nicht komplett vollladen)

10 minuten fliegen (gehe mal davon aus, dass das ca. stimmt)

= 15 + 60 + 15 + 45 + 10 = 145 min summe, davon 40 min geflogen

3 x 16er NiMhs kosten ca. 270 Euro

1 x Lipo-Pack 5S3P Thunder Power 6000HD = 370 Euro (ohne Balancer)

Also so finde ich, dass da die "alten" NiMhs vom Preis/Leistungsverhältnis für mich noch besser sind (ich brauche die Megapower noch nicht wirklich).

Rechne ich da so falsch?

lg

Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »martin_p« (21. Februar 2005, 10:00)


Bleiente

RCLine User

Wohnort: Landsberg a L

Beruf: Soft- und Hardwareentwickler

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 22. Februar 2005, 16:49

Hallo,
ich habe mal gelesen, dass LiXX recht stark durch Oxidation altern.
Habe da 2-3 Jahre bei LiPo's und 5 Jahre bei LiIo im Kopf.
Fuer Wenigflieger ist das doch relevant. Ich habe einem LiIon in meinem ZOOM 400.
Die Frage ist eher ob Du mit einem e-heli ein Wenigflieger bleibst. Ist schon toll nach der Arbeit ohne Aufwand eine Runde fliegen. Im Moment zwar noch im Laternenlicht aber nicht mehr lang.

Fuer NiMh habe ich mir einen Entladestecker mit Dioden und Widerstaenden gebaut. Nach 3 Jahren merke ich keinen Kapazitaetsverlust trotz langer Pausen.

Gruss Andi

Sycorax

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: IT Analyst und Strategieberater

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 22. Februar 2005, 18:24

Hi zusammen,
Ich fliege ja mit meinem Eco8 schon seit Jahren elektrisch, möchte aber langsam mal was größeres. Ich habe da auch lange drüber nachgedacht und mich jetzt doch gegen einen großen Elektroheli entschieden. Zum einen haben wir keine 220V am Platz, d.h., ich kann nur sehr begrenzt nachladen. Eine Autobatterie nimmt einem sowas nach einer Saison auch krumm und muss ersetzt werden. Die ist dafür nämlich nicht ausgelegt.
LiPo's sind nach wie vor ziemlich teuer. Für einen großen Heli braucht man entsprechend viele Zellen, das wird fast unbezahlbar (immer noch). Man braucht mindestens zwei Packs, will man halbwegs Spaß haben und nicht nur auf das laden der Akkus warten. Ich kenn's ja vom Eco8 .. und 30 bis 40 Minuten sind noch gerade so erträglich. Allerdings habe ich 3 Stangen und kann weiter fliegen.
Viel wichtiger finde ich aber, daß man LiPo's nicht unbeaufsichtigt laden sollte (Brandgefahr). Da ich in der Wohnung laden muß, heisst das Abends nach dem Flug zum aufladen die Zellen im Auge behalten. Ich habe keine Lust, daß nachher was passiert und die Versicherung mir erzählt, das unbeaufsichtigte Laden wäre grob fahrlässig und dann nicht zahlt.
Ich denke, bis zur Größe eines Logo14 geht das noch relativ gut elektrisch, wenn's dann größer wird, steigen die Kosten und der Aufwand erheblich, egal welchen Zellentyp man einsetzt.
Gruß, Ralf
Gruß,
Ralf


http://www.turbinenheli.de

MC24-JetiBox Bausatz, Informationen über Turbinen Hubschrauber, SeaKing auf T-Rex500 Basis, TwinJet mit Kolibri, usw

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 22. Februar 2005, 18:58

bei rc-helicopter.org gabs da wo ne diskussion über Kosten
von 3D-MP (".. is so verflucht teuer mit Lipos...")
und Lebensdauer der Lipos (".. nach 75 Zyklen lassen sie bereits nach...")

im Endeffekt ist aber dann rausgekommen:
3D-MP mit Lipos im Unterhalt ungefähr gleich teuer wie in Verbrenner-Version mit gutem Nitro-sprit

3D-MP mit Konions sogar billiger als Verbrenner mit gutem Nitro-Sprit..
(wenn man von über 100 Flügen pro Konion-Pack ausgeht,was man wohl sicher machen kann, da die Erfahrungen bei diesen Zellen eher so in den Bereich über 150Zyklen gehen..)

so oder so: ein grosser Heli ist nicht billig..

die Ladeproblematik mit den 220V ist da schon eher das einzige Argument..

Bleiente

RCLine User

Wohnort: Landsberg a L

Beruf: Soft- und Hardwareentwickler

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 23. Februar 2005, 08:48

LiIon

Hallo Leute,
die Brandgefahr von LiXX ist fuer mich kein Argument. Mit einer Fliese als Unterlage und einem Plastikbeutel mit trockenem Sand auf der Akku gelegt lade ich unbeaufsichtigt. Und die Allianz ist zufrieden.
Zudem habe ich noch nie konkret von einem Ladeunfall ohne Bedienungsfehler gehoert. Scheint recht selten zu sein.
Die Vorsichtsmassnahme mit dem Sandbeutel ist wirklich wenig Aufwand und loescht jeden Brand.

Meine LiIon-Akkus haben inzwischen 150 Zyklen auf dem Buckel und haben nur 4% Kapazitaet verloren. Und sie werden in meinem Heli eigentlich ueberlastet.

Gruss Andi