Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cama2

RCLine User

  • »cama2« wurde gesperrt
  • »cama2« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Maschinenbauer

  • Nachricht senden

1

Montag, 28. November 2005, 15:44

Kreiselposition .

hallo zu euch !

habe heute den kreisel mal extrem nach unten gesetzt und bemerkte eine supi beruhigung ! :ok:

also er befindet sich im moment auf der höhe der grundplatte. 8)

was habt ihr für erfahrungen gemacht ? 8(

mfg

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

2

Montag, 28. November 2005, 17:13

Moin,

für die Wirkung des Kreisels ist die Position am Heli egal, denn die Winkelgeschwindigkeit des Helis ist an jeder Stelle exakt gleich.

Beim LMH ist es vor allem wichtig den Kreisel beim Crash zu schützen. Aus diesem Grund hat ein Kreisel absolut NICHTS AUF DEM HECKROHR ZU SUCHEN!

Ich hab schon einige GY401 gesehen die von einem Rotorblatt oder Paddel zerstört wurden.

Viele Grüße
Chris

Anfassen Kostet

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: Ausbildung als Elektroniker, Fachrichtung Energie,- und Gebäudetechnik

  • Nachricht senden

3

Montag, 28. November 2005, 17:37

mein Kreisel hägt schön seitlich am Chassi...da kommt eig. kein Rotorblatt ran ;)

Mit freundlichen Grüßen...

Chris

«LMH 110»
«selFmade Ultimate aus Depron»
«X Mods Nissan 350Z»
«Zagi»
SkypeMe: anfassenkostet

think less... ...climb more

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

4

Montag, 28. November 2005, 20:50

:ok:

cama2

RCLine User

  • »cama2« wurde gesperrt
  • »cama2« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Maschinenbauer

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. November 2005, 09:46

sali

der chris hat wieder mal recht :ok:

habe meinen jetzt auch unten und ich vermute das sich die vibrationen vom heckantrieb auf den kreisel übertragen hatten.

wie gesagt jetzt liegt er wie ein brett in der luft :D

gruss
»cama2« hat folgendes Bild angehängt:
  • kreisel.jpg

Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 29. November 2005, 10:14

Guter Tip Carma, werde ich mal ausprobieren...
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 29. November 2005, 12:03

@Karsten:

Genau dort ist der Kreisel perfekt geschützt! :ok:

Gruß
Chris

microtino

RCLine User

Wohnort: Bad Hindelang / Oberallgäu

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. November 2005, 13:10

Aber die Antenne würde ich nicht um die Alu-Heckabstrebung wickeln, das kann die Empfangseigenschaften in nicht vorhersehbarer Weise verschlechtern.

Falls Du das mit Deinem Flugstil verantworten kannst wäre es am Besten, die Antenne einfach am Heck hernunterhängen zu lassen. So hast Du quasi immer Rundstahleigenschaften, egal in welcher Position sich das Modell zu Dir befindet.

Bei der Methode mit dem Bowdenzugröhrchen um die Kufen hast Du auch keinen Rundstrahler - es kann in bestimmen Positionen zu Einbrüchen des Empfangssignales kommen.
Viele Grüße!

Martin

http://www.modellflug-urlaub.de

Jegla

RCLine User

Wohnort: MG / TR

Beruf: Inscheniör

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 29. November 2005, 13:59

Wie ich am Wocheende gerlernt habe, fliegen die Profis ihre Antennen 90 grd. weg vom Heli...
Gut ich bin kein Profi und deshalb hab ich meine mit dem Heckstabi verbunden und wieder ein Stück zurück.
Gruß Jens

Einstellvideos für Anfänger jetzt auch in TV Auflösung und Menü auf DVD
Mikrokopter 8) [SIZE=3]ZU VERKAUFEN (GPS, KOMPASS incl.)[/SIZE]
T-Rex 450 PRO mit MB
T- Rex 600 ( FF-10 CG)

microtino

RCLine User

Wohnort: Bad Hindelang / Oberallgäu

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 29. November 2005, 14:41

@ Jens:
Das mag aus "flugtechnischer" Sicht sinnvoll sein, damit die Antenne nirgends "reingewickelt" wird...

Wenn ich mal vom Horizontalflug ausgehe ist diejenige Antenne ideal, die aus jeder Richtung das Signal des Senders gleich gut empfängt - also ein Rundstrahler.

Unsere Empfänger-Antennen sind eine Art sog. Groundplane, bei der der Antennendraht der Strahler ist und die gesamte masseführende Verkabelung die Radials (Erdnetz).

Rundstrahleigenschaften hat der Strahler im 90 Grad Winkel zu seinem Draht, also in unserem Fall nur, wenn er senkrecht nach unten oder oben :evil: zeigt.

Zeigt die Antenne mit der Spitze zum Sender (Abspannung nach hinten oder zur Seite) geht der Signalpegel am Empfänger viele dB nach unten. Zeigt man dann noch mit der Antennespitze des Senders auf das Modell kann es auch schon bei kleinen Entfernungen zum Totalausfall des Signals kommen.

Wen´s genau interessiert der kann mal mit EZNEC http://www.eznec.com/ verschiedenste Antennenkonfigurationen am Modell simulieren und sich die Stahlungsdiagramme anschauen.

Das wird allerdings schnell sehr komplex, da die Richtwirkung auch von der Anordung der RC-Verkabelung und von Leitern (auch CFK!!!) in der Nähe der Antenne beeinflusst wird.

Das ist die HF-technische Seite, dass es Kompromisse geben muss, die normalerweise auch noch funktionieren ist auch klar.
Viele Grüße!

Martin

http://www.modellflug-urlaub.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »microtino« (29. November 2005, 14:42)


11

Dienstag, 29. November 2005, 15:39

Hallo,

da muss ich mal ganz dumm fragen, wie ist das dann mit der parallel zum Heckrohr liegenden Stabantenne ?


Gruß

Lifli

cama2

RCLine User

  • »cama2« wurde gesperrt
  • »cama2« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Maschinenbauer

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 29. November 2005, 15:58

sali martin

bin heute 3 akkus geflogen und konnte keine störung zwecks antenne bemerken ! :ok:

desweiteren hängt die antenne ja am abstützrohr nach unten !kein prob !

gruss zu dir

cama2

RCLine User

  • »cama2« wurde gesperrt
  • »cama2« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Maschinenbauer

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 29. November 2005, 16:02

sorry nochmals..

martin das sind yagiantennen und die funktionieren meiner erfahrung aus dem amateurfunk her mit einer anderen abstrahlungsbreite (bin mir aber nicht 100 pro sicher )! 8( 8)
also dran bauen und einfach testen..der lmh verzeiht ja viel :tongue: :ok:

gruss

14

Dienstag, 29. November 2005, 16:55

Hi Cama2,

das eine ist Theorie, das was Du getestet hast ist die Praxis. :ok:
Ich hatte anfangs die Antenne am Heckrohr zurück zur Finne und immer Aussetzer gehabt. ==[] Verschieden Verlegungen probiert.
Jetzt hinten runter zur Landekuve und im Bowdenzug einmal rund um die Kuven,
der Rest hängt runter und es paßt in allen Fluglagen. :D
Also einfach probieren und wenn es paßt, dann so lassen. ;) :ok:

Grüße ;)

HerrMann

cama2

RCLine User

  • »cama2« wurde gesperrt
  • »cama2« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Maschinenbauer

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 29. November 2005, 17:01

sali herrman


so ist es :ok:
testen und wieder testen :) 8)
gruss

16

Dienstag, 29. November 2005, 21:33

Na und ?

was ist denn nun mit der Stabantenne, parallel zum Heckrotor, welche Empfangsqualität ist da zu erwarten (ACT 6-Kanal) ?

Danke und Gruß

Lifli

microtino

RCLine User

Wohnort: Bad Hindelang / Oberallgäu

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 29. November 2005, 21:35

@ Lifli: Hat Verluste in Richtung des Stabes, also Bug/Heck; zusätzlich stimmt die elektrische Länge nicht, da die "Spule" der Stabantenne wahrscheinlich nicht als Verkürzungsspule für unsere Frequenz (8m Band) berechnet ist. Den Einfluss der korrekten Länge kennst Du von Reichweitentests mit eingeschobener Senderantenne. - Wenn es problemlos klappt lass es so.

@ Karsten: Yagis haben mindestens einen Reflektor oder Direktor, der in einem definierten Abstand auf dem sog. Boomrohr angeordnet sind (Fernsehantenne). Mit zunehmender Anzahl der Elemente steigt der Gewinn und der Öffnungswinkel wird geringer. Diese Antennenform wird beim Modell auch zufällig kaum entstehen.

@ All: Ihr habt alle völlig recht, dass in der Praxis meist genug Reserven bestehen, sodaß sich die Antennenkonfiguration kaum auswirkt. Fakt ist aber, dass eine Antenne am Modell, die bezogen auf den Sender eine Rundstrahlcharakteristik aufweist immer den Besten Signal/Rauschabstand hat. Bei schlechten Empfangsverhältnissen (z.B. externe Störer, in Bodennähe) kann das entscheidend werden.

Das Problem ist, dass sich die negativen Effekte einer ungünstigen Antennenverlegung kaum bei den üblichen Reichweitentests herausfinden lassen, da die Signaleinbrüche nur bei ganz bestimmten Modellpositionen stattfinden.

Außerdem finde ich daß "einfach hängen lassen" nicht sehr aufwendig ist :evil: . 3-D Flieger müssen sich was anderes einfallen lassen. Dabei wäre z.B. eine abgewinkelte Antennenposition einer geraden vorzuziehen. Das Umwickeln von Metall oder Carbonteilen ist immer zu vermeiden.

Ich wollte auch niemanden bekehren, sondern nur etwas Hintergrundwissen vermitteln.
Viele Grüße!

Martin

http://www.modellflug-urlaub.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »microtino« (29. November 2005, 21:39)


microtino

RCLine User

Wohnort: Bad Hindelang / Oberallgäu

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 30. November 2005, 09:02

Habe einen neuen Thread zum Thema Antenne aufgemacht.
Viele Grüße!

Martin

http://www.modellflug-urlaub.de