Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Dezember 2017, 18:36

Zähneanzahl verschiedener Servoanbieter

Gerade gefischt, ohne Ahnung, ob das hier schon bekannt ist. ist auch nicht unbedingt vollständig. Wenn ich mich nicht vertan habe, haben KST-Servos ebenfalls 25 Zähne.

Beitrag 1 der URL:

https://www.rockcrawler.de/index.php/Thr…iedener-Servos/

Wesentlich scheint mir auch der Durchmesser des Antriebsritzels. Kann wohl sein, daß der unterschiedlich ausfällt, auch die Flankensteilheit etc. Mir unbekannt.
Gruß, Jockel

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. Dezember 2017, 19:33

Schön Jockel, nur wenn ich da seh



:hä:

Hab schnell mal aus der "Kiste" ein HS81 und ein HS55 raus gefischt.

Uhrmacherlupe (alterbedingt aufgesetzt :) ) und mal gezählt und mit der Schieblehre (für die Jüngeren hier - aka Messschieber) den Außendurchmesser der Verzahnung bestimmt.

HS 55 - 15 Zähne Ø 4.0 mm

HS 81 - 24 Zähne Ø 6.7 mm

Im Studium haben wir so was (Ø Außen, Ø Innen, Flakenwinkel etc.) unter einem Messmikroskop bestimmt. Aber das ist seeehr lange her.

Grüße KH

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. Dezember 2017, 21:04

Hallo,

diese Art der Verzahnung heißt korrekt *Kerbverzahnung* und ist genormt. Sie ist nicht identisch mit der für Zahnräder meist verwendeten sog. *Evolventenverzahnung* oder der im Maschinenbau für Wellen/Naben verwendeten *Vielkeil-Verzahnung*. Die Zahnflanken sind gerade, und der Flankenwinkel beträgt 60°.
Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Kerbverzahnung.
Ob die Servohersteller sich da immer an die Norm halten oder eine eigene "Werksnorm" verwenden, ist eine andere Frage...

Messen tut man's mit Messmikroskop oder (vereinfacht), indem man (über einige Zähne hinweg) in die Zahnlücken eng tolerierte Wellen einlegt und dann mit dem Mikrometer den Abstand der Wellen misst.

Der Außen-Dm der Welle ist nur ein sehr grobes Maß, weil zwischen Außen-Dm und Zahngrund des Gegenstücks etwas Luft sein soll; "tragen" sollen ja die Zahnflanken.

Gruß,
Helmut

4

Freitag, 29. Dezember 2017, 22:23

Ja Karl-Heinz,

da hat wohl einer berichtet, der ein Hitec gesehen und ausgezählt hat, die anderen nicht. Daß sie obendrauf noch mehrere Durchmesser des Zahnrads haben, ist gelungen. So denke ich, viele kochen da ihr Süppchen.
Gruß, Jockel

5

Freitag, 29. Dezember 2017, 22:36

Ok, Helmut,

verstehe. Das ist nicht einfach zu ermitteln, scheint mir, vor allem wenn ich an die Option "Werksnorm" denke.

Mir ging die Praxis durch den Kopf: jemand sucht für sein Servo einen passenden Servo-Ruderarm. Da müssen die Zähnezahl und dessen Innedurchmesser stimmen, damit's ohne Wackler drauf paßt. Die Fixierschraube auch noch (Gewinde, Durchmesser, Länge etc). Aber die hat er vielleicht noch. Bei der Schwemme an Material scheint das Sysiphos-Arbeit.
Gruß, Jockel

6

Freitag, 29. Dezember 2017, 23:43

Auch KST-Servos scheinen unterschiedliche Zähnezahl und Durchmesser der Welle zu haben. Beim Micro-TF-Servo ist es offenbar, im Gegensatz zu größeren Servos, so.

https://www.voltmaster.de/KST-mw-kstx08-…talservo-x08-v5

https://www.voltmaster.de/KST-mw-kstds58…lservo-ds-589mg
Gruß, Jockel

7

Samstag, 30. Dezember 2017, 00:12

Heißer Tipp
KST / BK Servos sehen zwar aus wie MKS, sind aber keine.
https://www.youtube.com/watch?v=vHZz-N3BG-Y&t=1s
Das Netz ist voll damit. Google ist dein Freund. ;)

Bei Ruderhörnern kann ich Gabriel empfehlen.
http://www.gabriel-stahlformenbau.de/sho…lbau/Servohebel

Aluhörner sehen zwar etwas schicker aus, killen bei Crash aber gerne das Servogertriebe.
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

heli-papa

RCLine Team

Beruf: Strassenbaupolier

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Dezember 2017, 05:22

Aluhörner sehen zwar etwas schicker aus, killen bei Crash aber gerne das Servogertriebe.
:ok:

Ja, es ist nicht überall drin was drauf steht.

Da gibts viele Firmen die es sich da ganz einfach machen und alles abkupfern :shake:
LGFrank
T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
Hype Funtastic, T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste
F-16 70mm Impeller
Im Bau: One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
DX6 G2


heli-papa

RCLine Team

Beruf: Strassenbaupolier

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Dezember 2017, 05:26

Ich hatte mal den Fall, Servos bestellt, eins war defekt.

Ne Woche drauf ein neues bekommen, andere Zähnezahl. Gaub das waren bei dem neuen 2 mehr..... :wall:
LGFrank
T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
Hype Funtastic, T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste
F-16 70mm Impeller
Im Bau: One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
DX6 G2


10

Samstag, 30. Dezember 2017, 13:22

Hi officejet,

vielen Dank für Deine Tips - das mit den Gabriel Ruderhörnern mache ich.

Das diese Servos Plagiate sind, kann ich mir denken. Hab ich mich durch Alugehäuse und angepaßten Preis täuschen lassen? Möglich bzw wahrscheinlich.

In dem verlinkten Video sehe ich Servos eines Hubis, der, Antriebsriemen-entkoppelt, anläuft, auf Vollgas geht. Dabei bewegen sich die Servos vor Einschalten des Hubi-Antriebsmotors offenbar einwandfrei (Kommentator sagt es, Video zeigt es), nach dessen Einschalten jedoch offenbar ohne Zutun des Piloten - einfach so. Der Kommentator sagt das auch klar. Das würde bedeuten, die Signaltransduktion / Elektronik des Servos ist nicht ok, wie und warum auch immer. Eine in der Luft nicht akzeptable Situation, die Abstürze provozieren kann. Jetzt habe ich zwar keinen Hubi, aber einen E-Antrieb, letztlich Jacke wie Hose. Das störende Magnetfeld des E-Motors?

Hab meine beiden Servotypen (DS125MG und DS589MG) mal an den Servotester überprüft _ ohne E-Antrieb, also ohne dessen evtl störenden Einfluß. Bestrom mit einem NiMH-Akku, 4s, 400mAh, derzeit 5.28V, gemessen, mit Schwankungen von 0.03V zwischen den Zellen. Der Servo-Tester hat 3 verschiedene Positionen: Manuelle Betätigung des Servos (1), auf exakt Mitte programmierte Einstellung (2), Servoweg automatisch komplett in beide Richtungen durchfahrend (3). Ergebnis an beiden Servos (das DS125MG ist für 4.8-6V gedacht, das DS589MG HV-Version, 6-8.4V) : in Position 3 keine Probleme, in Position 2 auch keine, aber in Position 1 erhebliches Zittern des Servos, immer unmittelbar nach manueller Neupositionierung in den oberen 2/3 des Servoweges! Kurz danach ruhig. Die Unruhe dauert mir, obwohl nur Sekunden oder Sekundenbruchteile, viel zu lange. Offenbar können die KST-Servos (zumindest meine Typen) nicht sauber auf den Punkt positionieren und ohne Bewegung bleiben (bei mehr Ausschlag des Servotester-Potis). Habe das Servo dabei jeweils zwischen meinen Fingern gehabt. Die sind so sensibel, daß sie selbst feinste Bewegung sofort registrieren. Dabei spürt man eindeutig ein feines Zittern, wenn das Servo in Position 1 neu positioniert wird. in einem Fall etliche Sekunden, in allen anderen nur maximal eine. Sieht so aus, als ob die Elektronik des Servos zeit braucht, die definierte Position (Spannung?) zu finden und dann als Fixwert zu akzeptieren. Oder der Servo-Tester (Gegenprobe mit "sauber" arbeitendem Servo nötig - kommt noch)? Das DS125MG ist besser, als das DS589MG, jedenfalls bei mir. Hält man das Servo beim so testen ganz dicht vors Ohr, kann man in Position 1, außer in den beiden Endstellungen des Sertester-Potis, den Servomotor summen hören. Als ob er nicht zu Ruhe kommt. Nur in den beiden Endpositionen ist Ruhe. Egal -das ist so nicht akzeptabel, schon gar nicht zu den Preisen. Bin enttäuscht.

Nochmals danke für den Hinweis. Auch wenn er für mich spät kommt - noch ist kein Modell deswegen vom Himmel gefallen - und das zählt. Du hast vielleicht schlimmeres verhindert - nach dem, was ich am Servotester erlebt habe, sogar sehr wahrscheinlich! Bin der echt dankbar dafür und werde mich mit den beiden Lieferanten deswegen kurzschließen, hier danach weiter berichten.

Hab ein Video zum Servoverhalten nach manueller Neupositionierung in diversen Stellungen aufgenommen, das sehr schön das eigenartige Zittern zeigt. Allerdings auch, daß das Servo in vielen Fällen gut reagiert (still bleibt). Da es ein mp4-File ist, kann ich ihn nicht hoch laden.


@ Frank: auch Dir danke für Deine Schilderungen - das ist echt heftig.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (30. Dezember 2017, 13:57)


11

Samstag, 30. Dezember 2017, 19:36

Weiteren Test gemacht, alle 2+4 (=6) Servos geprüft. In der manuellen Eistellung Endausschläge in beide Richtungen und solche, "neben" diesen Positionen sowie die Mitte gezielt angefahren. Ergebnis: das zuerst beschriebene DS589MG hat hin und wieder Probleme, einen Punkt "sauber" zu erwischen, das 2. sehr selten (locker 50 mal versucht). Bei den DS125MG hat das zuerst Getestete weiter die höchsten Raten, die hier vor kamen. Das letzte gar keine, die beiden dazwischen sehr wenige. Es scheint entweder am Tester zu liegen (will und kann ich nicht ganz ausschließen), oder an einer Produktstreuung oder am Servotester (auch das kann /will ich nicht völlig ausschließen). Erst wenn der gleiche Servotester an einwandfrei erscheinenden Servos nur "normal" reagiert, würde ich den Servotester als mögliche Ursache des Beschriebenen völlig ausschließen. Das ist kein "Rückzieher", aber man sollte fair bleiben. Im Grunde kann es nur ein Test unter definierten, zuvor als ok geprüften Prüfschemata leisten. Davon bin ich weit entfernt, und kann das zuhause nicht wirklich. Trotzdem will ich mich mit den Anbietern darüber austauschen und berichte weiter.

Da diese Servos eine Methode nutzen, die mit 900-2100microSiemens Übertragung arbeitet, steckt Faktor 3 in der Übertragung. Ob das reicht, solche Varianzen zu erklären, oder ob andere Faktoren hier hinein spielen, kann ich nicht beantworten. Der subjektive Eindruck ist beim Vergleich untereinander aber, daß es offensichtlich Bandbreite von "sehr gut" bis "weniger gut" gibt. Produktstreuung? Im Moment für mich schwer zu beantworten.

"Zittern" hin oder her - äußerlich machen diese Servos einen grundsoliden Eindruck. Ich hoffe, sie sind's. Bei den MSK, deren Doku ich mir bislang angeschaut habe, findet sich auch eine "one of five stars" Bewertung. Also:

- Servotester selbst überprüfen
- Servotests wiederholt durchführen
- realistische Szenarios aussuchen und abbilden
- Spannungslage des Akkus unter Last und beim Einschalten prüfen
- fließenden Strom unter Last und beim Einschalten prüfen

das Fällt mir dazu ein. Da ich kein "Labor" hab, wird's schwierig. Doch ich versuche, so viel, wie mir möglich, zu machen. Schon aus eigenem Interesse. Hatte früher nur "Markenservos" (deren Herkunft ich nicht mehr kenne- und KST ist ja auch eine Marke): auch hier gab's ab und an Probleme. Doch 100% zufrieden stellt es nicht. Nur die Ursache dafür, sollte man heraus finden. Noch bin ich am zweifeln, ob das Servo die Ursache ist - aber dankbar für den Hinweis. Das auf jeden Fall. Wäre mE mal ein Fall für Servotests der FMT oä.
Gruß, Jockel

12

Samstag, 30. Dezember 2017, 21:06

Sind schon einige Ausgefallen und am Boden ging dann alles wieder.
Offenbar ist die Elektronik nicht richtig gegen Störeinflüsse geschirmt.
Bei rc-heli wurden welche aufgeschraubt und mit Futaba verglichen. Das hat optisch schon Bände gesprochen.
Bevor Bert Kammerer (BK) seinen guten Namen hin gehalten hat, wurden die auch deutlich billger verkauft.
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

13

Samstag, 30. Dezember 2017, 22:08

Hi officejet,

nochmals danke, das schau ich mir mal an. Seltsam.
Gruß, Jockel

14

Samstag, 30. Dezember 2017, 23:39

SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 31. Dezember 2017, 01:03

Hallo,

Zitat

Da diese Servos eine Methode nutzen, die mit 900-2100microSiemens Übertragung arbeitet, steckt Faktor 3 in der Übertragung.

? ? ?
Scheint was Neuartiges zu sein....

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (31. Dezember 2017, 01:09)


heli-papa

RCLine Team

Beruf: Strassenbaupolier

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 31. Dezember 2017, 05:55

Jockel, erkläre das bitte
LGFrank
T-rex550 E DFC, HC3 sx
T-rex700 E DFC, Bavarian Demon 3sx :heart:
Raptor E 550se
Zu viele Multicopter. :tongue:
Hype Funtastic, T2M Beaver 152cm, Pitts Phyton 146cm 6S
Edge 540 160cm 6s :evil:
Mirage 2000 6S :applause: Geile Kiste
F-16 70mm Impeller
Im Bau: One-O-four/Causemann F-104 XXL ;)
Funke MX 20 Hott
DX6 G2


17

Sonntag, 31. Dezember 2017, 12:34

Hallo Frank,
hallo Helmut,

sorry, wohl mißverstanden, ei, ei.

Auf der Packung steht: Working Frequence: 1520micro"s"/333Hz, 800micro"s"-2200micro"s"; wobei für micro das Mü-Zeichen verwendet wird. Ich kenne Sekunden als "sec", nicht "s" - aber es bedeutet offenbar beides das Gleiche. Siemens als Einheit wird groß "S" geschrieben, ok, sorry (Maßeinheit für elektr. Leitwert). Wir reden von Schnelligkeiten. Mit Faktor 3 meinte ich den Unterschied vom kleinsten angegebenen Wert zum höchsten (800-2200, na gut 2400 wäre 3). Mir schon klar, daß Frequenz ein üblicherweiser sinusförmiger Verlauf mit Amplitude "X" unter / über Null pro Zeiteinheit ist.

Hab jetzt mal den Akku bis Oberkante Unterlippe geladen (5.8V) und alle Servos nochmals an meinen Tester. Mit sichtbarem Unterschied in der Intensität des Zitterns machen es aber alle irgendwann und -wo. Der eine intensiver, der andere schwach. Das 6 Servos alle nicht ok sein sollen, halte ich jetzt für zumindest unwahrscheinlich. Hab eher meinen Servotester im Verdacht. Wenn ich den Akku anschließe, müßte normalerweise immer sofort die LED leuchten, deren Schaltposition gerade gewählt ist - manchmal macht meiner sekundenlang (für mehrere) gar nichts, dann leuchtet eine. Auch wenn ich den Poti hin und her drehe, ok , schnell, kommt manchmal nichts, dann stellt das Servo auf den Wert. Werde mir wohl mal einen neuen Servotester zulegen oder die Servos an der Funke testen müssen. Genau das werde ich mal machen.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (31. Dezember 2017, 12:58)


18

Sonntag, 31. Dezember 2017, 13:31

So, mal das erste der beiden DS589MG Servos an der Funke angeschlossen und ... funktioniert bislang ohne jedes Zittern. Auch in der Nähe der Stellungen, die am Servotester immer wieder mit Zittern reagierten, bei zig Versuchen nichts - völlig ruhig. Das Servo ist sehr schnell (nach Augenmaß und Vergleich auf diese Weise zu anderen Servos, die ich besitze). Die Stellgenauigkeit zu prüfen, hieße, etliche Wiederholungen mit Winkel-Angaben der erreichten Positionen usw - viel Aufwand, was für's Labor. Genau genommen müßte man zu all dem noch die Statistik bemühen usw. Mir jetzt etwas zu viel des Guten.
Werde mir alle weiteren KST-Servos, die ich habe, vornehmen und das ganz zu Anfang beschriebene mit ihnen machen. Sollte eines wirklich nicht ok sein, wird es das in den vielen Versuchen hoffentlich zeigen - wenn nicht, wäre es allerdings fatal. Noch fliege ich nicht mit ihnen. Wirklich sagen, ob sie zuverlässig scheinen, kann ich erst dann. Bislang sind's ungefährliche Trockenübungen. Egal wie's ausgeht, auch wenn alle ok sind: es war gut, auf das TRhema hinzuweisen, mich damit zum prüfen zu bewegen. So weiß ich immerhin, daß man auch Servotester mal mit kritischen Augen sehen sollte.

Meine Duck ist soweit auch versorgt, Funke funzt in allen Punkten (BL Laufrichtung, Servozuordnungen und -richtungen). Nur die Ausschläge noch, dann ist sie diesbezüglich fit. Und die QR-Anlenkungen noch verbinden - das war's.
Gruß, Jockel

19

Sonntag, 31. Dezember 2017, 19:37

Nur hast du nicht Verstanden wie der Fehler auftreten kann.
Nämlich bei laufendem Motor...
SAB Goblin 700 Black Thunder
Henseleit TDR II

Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3+

20

Sonntag, 31. Dezember 2017, 20:02

Doch doch officejet,

das war im von Dir netter Weise eingestellten Video ja gut zu sehen und hören. Hatte ich auch so wiedergegeben. Deshalb bin ich gespannt, was bei mir passiert. Als ich es jetzt mit dem Duck-Equipment, also auch kompletter Funke versucht hab, lief der BL (ohne Prop; sorry, nicht expliziet erwähnt). Trotzdem reagierten meine Servos nicht mit Zittern. Werde das aber weiter beobachten. Wenn's die Duck himmeln sollte, ist das für mich kein so großer Verlust. Bei der Polikarpov PO-2 wär`s einer. Das würde mir nicht nur finanziell weh tun, sondern vor allem wegen dem schönen Modell.

Auch Dir / Euch ein gutes neues Jahr 2018!
Gruß, Jockel