Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 11. September 2017, 08:53

verstehe das nicht: dünne Kabel und viel Strom am Akku

Möchte ein Modell betreiben, zu dem ich den passenden BL bereits habe, einen AL-28-14 von Derkum. Dazu brauche ich natürlich einen Regler und einen Akku. Soweit klar.

Als Regler könnte, gerade noch, da der BL an diesem Modell kaum ausgereizt wird, ein Antares 12A passen. Den habe ich auch schon, und genau der (ua) macht mir zu schaffen: er hat Akku-seitig AWG20-Leitungen, die einen mE zu geringen Querschnitt haben, der mehradrig (pro Kabellitze) nochmals schwächer belastbar ist. Der BL bringt's auf max 11A, verträgt Spitzen bis 14A. Das sollte der Regler mE mindestens auch abkönnen (nach + 20% sogar deutlich mehr). Ergo ist er nicht der richtige ? Wieso baut man Regler, die 10A abkönnen sollen (Dauerlast), wenn man denen nur AWG20-Anschlußkabel zum Akku dran lötet - das ist doch Stuß.

Als Akku hatte ich einen SLS XTRON 30C 2s/800mAh vorgesehen. Doch der kommt mit BEC-Motor-Anschlußbuchse. Die BEC-Verbindungen sind so winzig, daß sie nur AWG-20 Kabel abkönnen, weil mehr Querschnitt nicht rein paßt. Wäre von der Buchse her nicht weiter schlimm, die kann man problemlos gegen zB XT-30, die ich nutze, austauschen. Aber das Kabel kann ich nicht tauschen. Es sollte AWG14 sein. Und ich nutze nur SLS-LiPos, kein anderes Fabrikat mehr. Müßte ggf auf QUANTUM LiPos wechseln, die bei dieser Größe in 30C ein Kabel drann haben, daß dick genug ist, aber eine XT-60 Buchse (kann man via Adapter XT-60 auf XT-30 bringen, geht). Wieso baut man Akkus, die vielleicht um 10A ziehen können, mit BEC-Anschluß und dementsprechend zu dünnen Kabeln? Das ist doch Unsinn.

Euer Rat zum Thema Regler (soll ein Antares bleiben) ?

Zum Thema LiPo (muß SLS dieser Größe bleiben) ?
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (11. September 2017, 19:47)


2

Montag, 11. September 2017, 09:14

Markenlust statt Billigfrust oder wie war das? :D
Roxxy 820 und gut und dein Derkrum Motor ist auch Schaumwaffel RTF Qualität.
Man nimmt auch keinen 10A Regler, wenn man weiß das der Motor 14A zieht.
Regler sollten 20% Überdimensioniert und nicht 40% Unterdimensioniert sein.
Mit den Kurzzeitigen Angaben würde ich auch nicht rechnen, da das Werte bei idealer Kühlung sind und die hat man in einem Rumpf eigentlich nie.
Henseleit TDR II
Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »officejet« (11. September 2017, 09:30)


3

Montag, 11. September 2017, 09:29

Hallo officejet,

er kommt ja auch in eine "Schaumwaffel". Aber eine gute - die Jupiter Duck von JB! Um den Motor aber ging's mir doch gar nicht, der "paßt" ja. Regler und Akku sind die Themen, die mich vor Rätsel stellen.

Mein Einkauf hatte eigentlich nicht viel mit Marken zu tun. Eher damit, daß ich früher mal Anderes gekauft hatte (in Deutschland ein nach Angaben eines deutschen Anbieters in SOA erstelltes Produkt), daß es jetzt nur noch im Abverkauf gibt, weil der Anbieter verkauft wurde. Kismet - aber das wollte ich nicht gleich wieder erleben. Das war eigentlich schon alles. Mit "Markendenken" hat das also wirklich nicht viel zu tun.
Gruß, Jockel

4

Montag, 11. September 2017, 09:37

Stelle zum Thema und zur allgemeinen Info für alle mal einen Link ein, der zu E-Kabelquerschnitten einiges aussagt:

https://www.sab-kabel.de/kabel-konfektio…tzenaufbau.html
Gruß, Jockel

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. September 2017, 09:48

Hallo.

@Tünnbüddel

Wo ist das Problem?
Wir reden hier von modellbautypischen Einschaltzeiten, und nicht von tagelanger Dauerlast im Industriebereich.
Egal ob Kabel, Motor und Regler, im Modellbaubereich ist die maximale Belastbarkeit immer höher angegeben, da Sie in der Regel
nur 5-15 Minuten andauert.

Für echte Dauerbelastung ist das AWG20 mit 6A angegeben.
Für Modellbau mit den typischen Einschaltzeiten ist das AWG20 mit 13,87A angegeben.

http://www.partcore.de/strombelastung

Und nur zur Info, ich habe einen Graupner Control18 Regler, da ist das Kabel auch nur eine Nr. dicker ;) .


Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Montag, 11. September 2017, 10:15

Nun ja, in Haushalt und Industrie sind die Leitungen auf Dauerbelastung ausgelegt. Bei 16 Ampere Dauerlast, reichen dort 1,5 Quadrat Leitungen nicht mehr aus. Da sollten es ( nach heutigen Vorschriften) 2,5 Quadrat sein. So ist halt das Leben.
Aber an einem Regler bis 60 Ampere dann 4 Quadrat???? Weiß nicht!!!! Na gut, bei mir sind die Leitungen auch schon mal etwas wärmer geworden denn Strom fließt da ja auch. Aber das ist dann doch keine Dauerlast!!!!
Ansonsten, keine hunderttausend Stecksysteme!!!! Leg dich auf ein maximal zwei Stecksystemen fest. Und der Rest??? ENTSORGEN!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

7

Montag, 11. September 2017, 10:29

Die Kabel im Modellbaubereich sind auch viel kürzer.
Man soll ja auch wenn erforderlich immer die Leitung zwischen Regler und Motor verlängern und nicht zwischen Akku und Regler.
Henseleit TDR II
Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

8

Montag, 11. September 2017, 10:45

Hi Jockel,

ist ja schon unverständlich das du nach den Lobeshymnen auf die Qualität der SLS Akkus jetzt solche Probleme hast. Aber, frag doch dort mal nach warum man die Akkus mit deutlich unterdimensionierten Kabeln und Stecker ausstattet. Schließlich ist dein 800 mAh Akku mit 30/60C deklariert, was immerhin 24 A Dauerstromentnahme darstellt (kurzzeitig 48A ). Und da basteln die einen Stecker dran der nur mit 3A Dauerstrom belastbar ist.
Gruß Jürgen
jbsseiten

9

Montag, 11. September 2017, 12:05

Hallo Ströher,

da entstand vielleicht ein irriger Eindruck. Ich habe mich auf XT-System festgelegt. IdR XT-60, wenn weniger reicht und die Bauteilgröße es nicht mehr zuläßt, XT-30. Und wenn XT-60 nicht mehr reicht, XT-90. Vorher hatte ich alles mit Goldkontakt-Rundsteckern. War auch sehr gut, hat aber den Nachteil, nicht verpolungssicher zu sein. Daher, und weil es dort eine entsprechende Bandbreite gibt, XT-System. Daß ich mal zu Größen komme, die XT-90 sprengen würden, glaub ich bei mir nicht mehr. Das E-System wäre die andere Alternative gewesen. Keine Ahnung warum es bei mir XT wurde.
Gruß, Jockel

10

Montag, 11. September 2017, 12:11

Hallo Jürgen,

bei SLS überzeugte mich das Konzept aller Akkus, nicht eines einzelnen. Wie immer im Leben, und so machen es auch andere, nicht nur ich, hatte der Blick auf eine Auswahl den Ausschlag gegeben. Dummer Weise war für mich halt der hier angesprochene Akku zu diesem Zeitpunkt nicht im Blick. Trotzdem überzeugt mich das SLS-Konzept, und ich stehe dazu. Wird doch ok sein, in Einzelfällen mal die Stirn zu runzeln - wenn das Ausnahmen bei der Gesamtpalette sind und bleiben, sehe ich darin genau das, was auf uns alle zutrifft (wenn's überhaupt so ist, schau Dir mal Andreas Beitrag an): wir machen alle mal was falsch oder nicht immer alles optimal.

Ist wirklich nicht böse gemeint, aber ist doch so.
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (11. September 2017, 19:14)


11

Montag, 11. September 2017, 13:15

Man kann die Strombelastbarkeit von Leitungen mit dreierlei Ansätzen betrachten:

1) was kann Kupfer noch leiten, bevor er durchbrennt
Kritisch wird es oberhalb 3600A/mm², da kann Kupfer nicht mehr (und wird zur Schmelzsicherung).
Deshalb findet man z.B. für Leiterbahnquerschnitte auf PCBs auch andere Werte. Da siehst Du z.B. dass ein 10mm breite 35µm Leiterbahn (0,35mm²) auch mit 26A belastet werden kann, um 60°C heißer zu werden -> ~75A/mm².

2) Erwärmung im Dauerbetrieb
Dazu ist auch die Umgebungstemperatur / Häufung von Kabeln anzusehen. Weil die üblichen Leitungen mit PVC isoliert sind, und die bei 70°C weich werden, können die oben angegebenen Stromdichten nicht dauerhaft gefahrlos durchgelassen werden, ohne dass die Isolierung schmilzt - oder benachbarte Baustoffe in Brand geraten können. Da kommen die ~10A/mm² her. Silikonleitungen können höhere Temperaturen ab (und nur für die gelten die

Zitat

AWG20 mit 13,87A
) und in einem Modell werden die Leitungen durch den verantwortungsbewußten Betreiber auch regelmäßig geprüft

3) Spannungsfall über eine bestehende Leitung
Hier spielt dann auch die Länge eine Rolle und der spezifische Widerstand von Kupfer (58,1 · 106 A/(V · m)). Ob Du Dir es erlauben kannst, von Deiner "niedrigen" Akkuspannung unter Last noch ein paar weitere Völtchen auf der Strecke zu lassen, zeigt folgende Rechnung:
Bei 34,5 Ohm/km (laut AWG) sind das auf 10cm Kabellänge 3,5mOhm und bei 10A fallen da 35mV ab, also 70mV auf dem Hin- und Rückweg.

Schraubnix

RCLine Neu User

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

12

Montag, 11. September 2017, 17:56

Vorher hatte ich alles mit Goldkontakt-Rundsteckern. War auch sehr gut, hat aber den Nachteil, nicht verpolungssicher zu sein.
Hallo

Wenn man Stecker und Buchse Sinnvoll anbringt kann man nichts vertauschen .
Gruss

Uli



Man muss den Menschen vor allem nach seinen Lastern beurteilen . Tugenden können vorgetäuscht sein . Laster sind echt .


Klaus Kinski

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Montag, 11. September 2017, 18:41

da entstand vielleicht ein irriger Eindruck. Ich habe mich auf XT-System festgelegt. IdR XT-60, wenn weniger reicht und die Bauteilgröße es nicht mehr zuläßt, XT-30. Und wenn XT-60 nicht mehr reicht, XT-90. Vorher hatte ich alles mit Goldkontakt-Rundsteckern. War auch sehr gut, hat aber den Nachteil, nicht verpolungssicher zu sein.


Wenn man Stecker und Buchse Sinnvoll anbringt kann man nichts vertauschen .


Und genau so ist es!!!! Als Beispiel habe ich am Akku an der roten Leitung (plus) eine Kupplung (Weibchen) angebracht und an der schwarzen (minus/ Masse) einen Stecker (männchen). Entsprechend mit Schrumpfschlauch überzogen, so das die Buchse keinen äusseren Kontakt mit dem Stecker bekommen kann. Wenn das mit dem Schrumpfschlauch sauber gemacht ist, passiert da auch nichts. Allerdings sollte man am Akku "NICHT" Buchse und Stecker zusammen stecken. :shake: Das hatte mal jemand gemacht. Der kam dann mit Verbrennungen an den Händen ins Krankenhaus!!!! Die Leitungen waren zerschmolzen; der Akku hatte es aber scheinbar überlebt!!!! Es war ein 16 C!!!!! mit 5000 mA!!!!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

14

Montag, 11. September 2017, 19:24

Hallo e-beaver,

danke für Deine Infos. Werde, denk' ich, bei SLS mal anrufen und einfach nachfragen, warum Sie beim XTRON so entschieden haben, beim QUANTUM aber anders (dort haben Sie wesentlich dickere Kabel und einen XT-60 dran - wieso das ?). Aber wahrscheinlich war's schon der LiPo-Hersteller, der die Kabel dran gemacht hat. Dann wird SLS möglicherweise auch keine Antwort darauf haben. Mir ist dann wichtiger, daß SLS weiß, welchen Verbraucher ich dran hängen will, und welche Werte der hat. Vielleicht bekomm ich mindestens dazu eine Aussage oder Empfehlung. Mal sehen.

Ansonsten bestelle ich eben QUANTUM. Die Kabel am Regler könnte ich recht problemlos gegegen dickere tauschen (umlöten), den Regler wieder einschrumpfen, fertig. Dann ist dessen Garantie zwar futsch, aber das werde ich verschmerzen (deutlich unter 20€). Und hätte ein besseres Gefühl.
Gruß, Jockel

15

Montag, 11. September 2017, 19:29

Hallo Dieter,

stimmt schon. Aber mir gefiel auch, daß man mit einem Griff beide Kontakte drin hat. Zumindest in dieser Hinsicht haben E3 oder XT Vorteile.
Gruß, Jockel

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 12. September 2017, 09:55

Allerdings sollte man am Akku "NICHT" Buchse und Stecker zusammen stecken. :shake: Das hatte mal jemand gemacht. Der kam dann mit Verbrennungen an den Händen ins Krankenhaus!!!! Die Leitungen waren zerschmolzen; der Akku hatte es aber scheinbar überlebt!!!! Es war ein 16 C!!!!! mit 5000 mA!!!!
Das habe ich mal an einem 8 S Akku 4000 er versucht, auch mit 30 C, das gab einen "schwarzen" Daumen. Buchse ist "verdampft".
Zum Glück heilte alles gut ab, keine Entzündungen. Seitdem......habe ich überall passend farbliches Tape angepappt.
( Mein Kollege, der seit 30 Jahren fliegt, hat das mit 10 S hinbekommen, bei einer Meisterschaft, da gab es großflächig Brandblasen, er hat aber durchgehalten und ist
seine 2 Dg. geflogen :-) )
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Walker

RCLine User

Wohnort: Eppstein im Taunus (In der Nähe von Wiesbaden)

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 12. September 2017, 10:27

Hi,

ich habe vor ein paar Jahren einen Slowflyer gehabt, der hat auch so 12 - 14 A in der Spitze gezogen. Da war auch nur ein BEC - Stecker am Akku. Habe damit bestimmt über 100 Flüge gemacht. Stecker und dünne Kabel haben das problemlos mitgemacht. Ich behaupte jetzt nicht das das optimal war, aber funktioniert hat´s trotzdem ... ;)


Gruß
Markus
Flieger von 80 cm bis 220 cm Spannweite.
(Nur Elektrisch)
Funke: Graupner MZ 24 PRO

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 12. September 2017, 10:39

stimmt schon. Aber mir gefiel auch, daß man mit einem Griff beide Kontakte drin hat. Zumindest in dieser Hinsicht haben E3 oder XT Vorteile.

Nur gibt es diese Stecker nicht mit Antiblitz. Und bei allem über 3S knallt es ohne ganz schön beim Zusammenstecken. Deshalb habe ich bei meinen 3S Antrieben XT-60 und bei meinem 6S Antrieb 4mm Goldis mit integriertem Antiblitz dran.
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easyglider 4, Twinstar 2
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

19

Dienstag, 12. September 2017, 10:57

Nur gibt es diese Stecker nicht mit Antiblitz. Und bei allem über 3S knallt es ohne ganz schön beim Zusammenstecken.
Bis 4S knallt da überhaupt garnix.
Henseleit TDR II
Align T-Rex 800E Pro

Jeti DS16 Carbon Edition

Elprog Pulsar 3

Ströher

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 12. September 2017, 11:05

Es war ein 16 C!!!!! mit 5000 mA!!!!

Ihhhh, was habe ich da für einen Mist verzapft!!!!! Es sollte 16 S mit 5000mA heißen!!!! Der Akku konnte übrigens 45 C!!!!! :shake: ???
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter