DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. August 2004, 01:39

Sommer, Sonne, Sumpfboot

Hallo,

Badewetter und spiegelglatte Seen, da kam mir die Idee einmal aus Restbeständen ein Spassmodell zu bauen. Es erhebt keinen Ansprruch auf modellbauerische Schönheit, aber dafür war es auch innerhalb weniger Stunden einsatzbereit. Der Rump bestelt aus einer Styroporplatte mit den Massen 42x25x5 cm. Da Styro förmlich am Wasser klebt und um die Unterseite einigermassen glatt zu bekommen ist es von unten komplett mit Stapping-Tape 'tapeziert' worden und darüber noch eine DC-Fix-Folie. Die Elektronik wurde wassergeschützt und einer Haribo-Gummibärendose untergebracht. Angetrieben wird das Boot von 8 KAN1050 Zellen und einem Jamara Pro 480 HS mit Günterlatte (einem ausgedienten Nurflügler Antrieb). Der Schwerpunlt liegt auf 1/3 der Länge vom Heck entfernt wo der Akku montiert ist.

Heute Abend war Probefahrt. Wenn die Fuhre erstmal richtig ins Gleiten kommt geht es ab wie 'Schmid's Katze' und wendet auf dem Teller. Bei Vollspeed ist es allerdings etwas tricky zu fahren und nichts für Hektiker am Steuerknüppel. Ich hätte nie gedacht dass ein so einfach aufgebautes Sumpfboot so gut geht - es mach einfach nur Spass. Nicht verschweigen möchte ich aber, dass dieser Spass mit einem nicht unerheblichen Lärmpegel verbunden ist.

Bei Interesse kann ich noch detailliertere Bilder einstellen.
»DonKracho« hat folgendes Bild angehängt:
  • sumpfboot.jpg
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (8. August 2004, 01:55)


2

Sonntag, 8. August 2004, 20:54

Jau, super !

Hat irgendjemand von Euch schon Erfahrung mit Motoranstellwinkel und Schwerpunkt ? Meins hüpft ein wenig, also nickt mit dem Bug. Woran könnte das liegen ? Schwerpunkt zu weit hinten ? Oder ist der Anstellwinkel des Motors falsch ?
Manche Männer beschäftigen sich ein Leben lang damit, Frauen verstehen zu lernen.

Andere Männer beschäftigen sich mit etwas einfacherem, z.B. der Relativitätstheorie.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 8. August 2004, 22:38

Das ist mein erstes Airboat Experiment. Daher hatte ich auch erst im Inet etwas gesucht um etwas über das Verhältnis von Länge und Breite des Rumpfes und den SP in Erfahrung zu bringen. SP auf 1/3 der Rumpflänge vom Heck weg habe ich auf dem meisten Airboat-Seiten gelesen. Das scheint bei mir auch gut zu passen. Motorsturz und Seitenzug für den Druckantrieb waren mit jeweils 0° geplant. Beim Einkleben des Rings in den Motorträger mit Heisskleber wurde ich allerdings abgelenkt. So ist es doch leider etwas schief geworden und die Motorachse pustet geringfügig in den Himmel ;) Bei starken Verbrennern mit grosser Luftschraube sollte man aber etwas Seitenzug und Sturz einplanen habe ich gelesen.

Bei Vollgas und Speed fängt meins manchmal auch etwas an zu hüfen, schaukelt sich dabei aber nicht so auf wie ich es schon bei anderen Airbooten beobachtet habe. Heute habe ich auch etwas abruptere Manöver gefahren und trotz Wind (aber geringstem Wellengang) habe ich keinen Flip gehabt. Nur beim Gaswegnehmen saugt es sich machmal mit dem Heck fest und steht dann recht steil im Wasser. Kann das evtl. auch am SP liegen? Die Abrisskante am Heck ist auf Grund meiner einfachen Konstruktion allerdings auch nicht scharfkantig.

Gute Infos habe ich hier gefunden http://home.wanadoo.nl/stuipsmulders/

Hier noch ein genaueres Bild vom Heck. Es ist alles sehr simpel gebaut. Abgesägter Blumentopf, Kupferdraht mit angelöteten Muttern als Lager für die Kohlefaserstäbchen der Ruder. Ein Standard-Servo ist unter dem Motorträger versenkt. Das Rudergestänge sieht etwas verbogen aus und ist es auch. Das ist die Feintrimmung für die Ruderblätter aus 'Depron' auf denen bei uns im Supermarkt geschnittener Käse verkauft wird :evil:
»DonKracho« hat folgendes Bild angehängt:
  • heck.jpg
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (8. August 2004, 23:15)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. August 2004, 09:50

Dein letztes Bild erklärt den Lärm den du erwähnt hast :D

Der Prop hackt durch das Lee des Motorträgers, eine effektive Methode um eine Sirene zu bauen ;)

Um einiges leiser sollte es werden wenn man den Motor auf ein in Fahrtrichtung stehendes Brettchen klebt (oder mit Kabelbindern festschnallt), bei ein paar Fliegern hab ich das so gemacht daß ich nur den Rückschlußring gut aufgerauht und mit 5min-Epoxi auf den Träger geklebt hab, Motor reingesteckt und mit Tesa gesichert - macht den Motorwechsel sehr einfach.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. August 2004, 12:38

Hallo Paul,

natürlich hast du recht. Dieser Effekt ist mir auch schon bei einem Nuri aufgefallen, wenn der Prop zu nahe an der Endleiste vorbeistreicht. Der Steg ist auch etwas breit geraten (deckt die gesamte Propellerbreite ab). Dadurch schindet dieses einfache Styroteil natürlich auch Eindruck und wirkt schneller ;) Beim nächsten Versuch werde ich mir auch eine andere Motoraufhängung einfallen lassen. Gestern habe ich mal einen 9-jährigen Jungen damit fahren lassen, der wollte sofort sein 'langweiliges' Flugzeug verkaufen und auch solch ein Boot haben. Naja, nach der Badesaison sprechen wir und wieder, Kinder ändern ihre Meinung schnell.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

6

Dienstag, 10. August 2004, 15:13

Dann bin ich ja mal auf Deine "Heulboje" gespannt, Wolfgang ! :D

Freue mich schon auf das gemeinsame Fahren heute Abend !
Manche Männer beschäftigen sich ein Leben lang damit, Frauen verstehen zu lernen.

Andere Männer beschäftigen sich mit etwas einfacherem, z.B. der Relativitätstheorie.

Spider 2004

RCLine Neu User

Wohnort: Unterfranken

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 3. Oktober 2004, 09:17

Hi,

was sagt ihr zu diesem Sumpfboot?

Bauplan: http://home.arcor.de/mbf-volkach/Bilder/bauplan-sumpf.jpg

Ich lande nie, ich hör immer nur auf zu fliegen. :D

mein Verein:
Modellbaufreunde Volkach :ok:

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 5. Oktober 2004, 11:15

Hallo Andre,

das dein Boot mit so einer dünnen Platte als Rumpf fährt und nicht untergeht - Respekt! Was wiegt dein Boot fahrbereit denn?

Wie man sieht kann man solch ein Boot recht einfach und schnell aufbauen um Spass zu haben. Meins haben wir schon als Flautenschieber für Segelboote getestet. Sogar meine 3,77Kg schwere Comtesse schiebt es problemlos an. Ist dann zwar kein Renner mehr aber es reicht um ein Segelboot bei plötzlicher Flaute ans rettende Ufer zu bringen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

luschen

RCLine User

Wohnort: Hamburg

Beruf: -

  • Nachricht senden

9

Samstag, 9. Oktober 2004, 22:37

Hallo,
habe mir letztes Jahr sowas ähnliches gebaut!!
VIDEO hier dsf
DAS WAR MAL
ROBBE: Piper (Gelb nur Seitenruder) Me109 Styro, Dash Styro,Spitfire Styro,
Multiplex: Twin Star, Pico Jet 2x, Sky Cat
SIMPROP: Sukhoi, Hellcat, Me 109

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »luschen« (9. Oktober 2004, 22:39)


reiko12345

RCLine User

Wohnort: D-96114 Hirschaid

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

10

Montag, 25. Oktober 2004, 11:01

RE: Sommer, Sonne, Sumpfboot

Hallo,

so, jetzt hats mich auch gepackt. Die Regnitz direkt vor der Haustür, hinter dem Wehr ein spiegelglatter Deich, da ist ein Boot doch Pflicht! Letzte Woche bin ich mit nem Spielzeugboot übers Wasser getuckert und dachte mir, etwas mit mehr Speed und vorhandenen Komponenten wäre mal was.

Das Sumpfboot ist eine super Idee!
Speed400, Günni etc., alles vorhanden, Styroporplatte auch, jetzt müsste ich nur noch was zum "Profil" wissen.
Was ist besser? Glatte (plane) Fläche oder zwei angedeutete "Kufen", *umgedrehtes V*, ähnlich einem Katamaran? Die Abmessungen werden bei 600x300x40 liegen, vielleicht auch kleiner, als Prop könnte ich auch nen 175er Günni nehmen.
Da Eure Boote schon fahren, wäre ich über ein paar Erfahrungen, vorallem über den erwähnten Effekt beim Gaswegnehmen, dankbar.

Freundliche Grüße

Reiko
Mein Hobby sichert Arbeitsplätze.
www.mc-seussling.de

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

11

Montag, 25. Oktober 2004, 15:10

RE: Sommer, Sonne, Sumpfboot

Hallo Reiko,

so etwas mit Kufen zu bauen habe ich noch nicht ausprobiert. Aber wenn das besser gehen würde bätte sich so eine Bauform sicherlich durchgesetzt. Mir schien die ebene Platte optimal zu sein. Auf jeden Fall nicht innen hohl oder mit Führungsrinnen, dann kann sich der Rumpf festsaugen oder es kommt zu Aufschaukelerscheinungen. Das mit dem Festsaugen beim Gaswegnehmen war nicht krittisch, sah nur etwas merkwürdig aus. Es wäre sicherlich gut eine sehr glatte Oberfläche und vor allem scharfe Abrisskante zu haben. Auf jeden Fall sollte das Material nicht am Wasser "kleben". Merkliche Athäsionskräfte gibt es nur, wenn das Wasser am Rumpf eine Oberflächenspannung aufbauen kann oder sich der Rumpf wie im Falle von Styropor aufladen kann.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?