Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 21. April 2005, 09:44

2 Fragen - Auswuchten und Lackieren

Hallo Forum,

ich habe beim Bau meiner Graupner Azimut Atlantic Challenger 2 Probleme:

1. Ich habe die vorgesehenen Motoren durch stärkere ersetzt. Dabei tritt aber das Problem auf, dass ich bei den höheren Drehzahlen extrem starke Vibrationen habe. Es gibt sogar eine Drehzahl bei der die Resonanz der Antriebswelle erwischt wird, so dass sie in starke Eigenschwinkung gerät. Meine Frage ist daher, wie kann ich die Antriebseinheit auswuchten, so dass ich die Vibrationen verringere?

2. Beim Lackieren mit Sprühlack sind auf dem Bootsrumpf Flächen entstanden, die eine rauhe Wabenstruktur aufweisen. Leider kann ich mir diese überhaupt nicht erklären. Hat jemand eine Ahnung, wie ich verhindern kann, dass bei erneuten Versuch diese Flächen nicht wieder entstehen?
Oder kennt jemand eine Möglichkeit, im Raum München den Rumpf lackieren zu lassen?

Schonmal vielen Dank für die Antworten!!! ;)

Gruß,

Payback!

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. April 2005, 11:21

RE: 2 Fragen - Auswuchten und Lackieren

Hallo,
liefen die Wellen mit den alten Motoren einwandfrei? Mußtest du für die neuen Motoren die Motorhalterung verändern? Sind die Motor/Wellenkupplung starr, elstastisch oder mit Kreuzgelenk? Sind die Schrauben aus Metall? Ist die Welle nur Wasserseitig gelagert oder auf beiden Seiten?

Zum Lack. Die Orangenhaut kann die diversesten Ursachen haben:

Der Rumpf wurde vor dem lackieren nicht enfettet (mit Bremsenreiniger, Benzin etc. je nach Material). Die Grundierung/Spritzspachtel verträgt sich nicht mit dem Lack. Es wurde auf den noch nicht getrockneten Lack Klarlack mit Lösungmittel aufgesprüht.

Zum Trost: Dieses Problem erwischt auch erfahrene Modellbauer manchmal sobald sie neue Lacke, Spachtel etc. ausprobieren. Die häufigste Ursache ist jedoch ein nicht einfetteter Rumpf. Gerade bei GfK ist das enfetten lebenswichtig.
MfG Hanjo

3

Donnerstag, 21. April 2005, 11:39

RE: 2 Fragen - Auswuchten und Lackieren

Zum Lack: Der Rumpf wurde mit 600er Schleifpapier abgeschliffen und entfettet. Grundierung und weißer Farblack sind vom selben Hersteller, und sollten somit sich eigentlich vertragen! ;)

Naja, ich werde mich dann doch mal nach einem Profi umsehen.

Zum Antrieb: Das Boot besitzt zwei Jet-Antriebe. Dabei befinden sich die Motoren über dem Stevenrohr und werden über ein Zahnriemengetriebe mit der Antriebswelle verbunden. Normalerweise besitzt das Getriebe eine 1:2 Übersetzung und lief mit akzeptablen Vibrationen. Allerdings wird dabei die Leistung der Motoren nicht wirklich ausgenutzt. Daher habe ich zu Testzwecken die Übersetzung auf 2:1 gewechselt. Dadurch erreiche ich auf der Antriebswelle deutlich höhere Drehzahlen, so dass ich ab 1/3 Gasschub Probleme habe. Ich denke durch ein Auswuchten der Antriebswellen könnte ich das Problem beseitigen.

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 21. April 2005, 13:36

RE: 2 Fragen - Auswuchten und Lackieren

Hallo,
also die Umkehr der Übersetzung ist sicherlich nicht vernünftig wenn du nicht zufälligerweise z.B. 900er mit zuwenig Zellen betreibst. Jets, egal ob von Graupner oder von Kehrer entwickeln ihren optimalen Wirkungsgrad bei ca. 15.000 Umdrehungen. Das heißt, das Fenster in dem man den Jet vernünftig betreiben kann liegt bei 10.000 bisw 20.000 U/Min. Der Einbau von drehmomentstärkeren Motoren würde also höchstens dafür sprechen auf Direktantrieb zu gehen und eine Quelle für deine Probleme auszuschließen.
Bei einer derart kurzen Welle (ich nehme an starr und nicht Flex), wie man sie bei einem Jet verwendet ist eine Unwucht sehr unwahrscheinlich. Am wahrscheinlichsten ist, daß die Teile "verspannt" eingebaut wurden. Aber das Getriebe steht ja jetzt ebenfalls unter extrem viel höherer Last durch den Übersetzungswechsel. Da würde ich auch eine Ursache suchen.

Zum Lack. Leider kommt das speziell bei einigen billigen Baumarkt-Autolacken doch sehr häufig vor, daß die Grundierung von den Lösungsmitteln des Lacks angelöst werden. Mit Acryllacken sollte dein nächster Versuch erfolgreicher verlaufen. Aber, erste Schicht wirklich ganz wenig auftragen. Min. 10 Min warten. Zweite Schicht noch immer nicht deckend und wieder warten und ab der dritten Schicht kann es dicker werden.
Beste Grüße Hanjo

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 21. April 2005, 13:41

RE: 2 Fragen - Auswuchten und Lackieren

Nachtrag:
Sitzt der Zahnriemen locker genug?

6

Donnerstag, 21. April 2005, 13:51

Erstmal Danke!

Das mit dem Lack kann hinkommen. Werde mich mal nach einem besseren umsehen. ;)

Die Antriebswelle ist starr. Allerdings mit ca. knapp 30cm sehr lang. Die 2:1 Übersetzung ist sicher nicht sinnvoll. Leider gibt es von Graupner für das Zahnrahmengetriebe keine 1:1 Übersetzung... :(

Die Motoren sind auch eigentlich für den direkt Antrieb vorgesehen und werden mit 18 Zellen betrieben. Ich werde mich also nach einer 1:1 Lösung umsehen.

Was Du mit verspannt meinst, verstehe ich nicht ganz, weil die Welle sehr gut läuft, ohne das Reibung oder ähnliches erkennbar ist. Der Zahnriemen hat sogar noch etwas Spiel.