Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heini

RCLine User

  • »Heini« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-47443 Moers

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Oktober 2004, 15:49

mein Besuch mit dem EK Sonderzug im MiWuLa

Hallo.

Am Sonntag, den 10.10.2004 war es soweit und ich fuhr mit meinem Sohn mit dem EK Sonderzug nach Hamburg ins MiWuLa.

Um 7:48 Uhr fuhr der Sonderzug im Duisburger Bahnof ein. Er wurde , zu meiner großen Überraschung, gleich von 2 Schweizer Re 4/4 gezogen, eine in rot und eine in grün jeweils sehr alt noch mit Übergängen an den Frontseiten. der Zug bestand aus insgesamt 11 Wagen, 9 D-Zugwagen in ozeanblau/beige , einem Barwagen und einem Speisewagen.

Pünktlich gegen 11:55 kamen wir in HH an. Leider mußten wir die Fahrt zwischen dem Bahnhof und dem MiWuLa aus eigener Tasche bezahlen, was man mir bei der Buchung nicht gesagt hatte. Die ca. 500 Mitreisenden liefen sofort zur U-Bahn, aber da ich sehr Lauffaul bin habe ich mir eine Taxe genommen.

Der Taxifahrer, ein Ausländer, konnte mit MiWuLa nichts anfangen, auch die Adresse, Kehrwieder 2, sagte ihm nichts. Also los Richtung Speicherstadt. Zum Glück wollte ein anderer Besucher wohl auch mit einer Taxe dahin, so das er sich diesem Wagen anschloß.

Glücklich angekommen, 5,50 € bezahlt und schon waren wir in den "Heiligen Hallen". Der Eintritt ging problemlos, da wir an den wartenden Menschen vorbeigehen konnten. Auch die Anlagenräume selber waren zwar voll, aber nicht so wie ich es befürchtet hatte. Man konnte fast überall an die Anlage heran kommen, mit Außnahme von Knuffigen und dem Schloß. Leider habe ich die Feuerwehreinsätze nicht gesehen, nur gehört .

Die Anlage selber ist unbeschreiblich schön. Ein Bildbericht ist seit wenigen Stunden online.

Auch der Skandinavien Teil ist bereits recht weit fortgeschritten, auch diesen neuen Teil habe ich gesehen, ebenfalls eine Starßenbahn Anlage nach Hamburger Vorbild, die in einem seperaten Raum untergebracht war, die aber noch nicht funktionierte was ich auch verstehen kann. Erst einmal geht Skandinabien natürlich vor.

Gegen 14: Uhr wollte mein Sohn etwas essen und wir gingen in die Gaststätte. Anschließend habe ich mir noch 3 DVD`s gekauft um auch zu Hause noch von dieser Anlage träumen zu können.

Da im Fahrpreis auch eine Hafenrundfahrt enthalten war, machten wir uns gegen 14:20 auf die Socken zu den Landungsbrücken, es sollte ja "nur" ein Fußweg von 10 Minuten sein, aber aus 10 - wurden 20- und dann 45 Minuten, ich war kaputt wie ein Hund, konnte nicht mehr laufen und wir haben das Boot nicht mehr gesehen. Mein Sohn war natürlich knaschig, also wollte ich neue Karten kaufen, aber das wollte er nicht mehr, von wem er diesen Dickschädel wohl hat ??

Dann sind wir noch schön langsam durch Hamburg gewackelt, oh man was taten mir die Füße weh, und sind dann mit einer Taxe zurück zum Bahnhof gefahren, wo wir dann noch ca. 60 Minuten auf die Abfahrt des Zuges warten mußten.

Nachdem wir wieder im Zug waren, hatte ich das komische Gefühl, das etwas mit den Loks nicht stimmte, da wir mitten auf der Strecke so hart abgebremst wurden, das einige Leute im Gang plötzlich sehr schnell wurden. Mein Gefühl hatte mich nicht betrogen, die Zuglok hatte ein Elektronik Problem, so das wir in Maschen fast 60 Minuten Zwangsaufenthalt hatten. Dann fuhren , nein rollten wir langsam weiter mit Unterbrechungen zum nächsten Bahnhof. Dort wurde unser Zug auf einem Nebengleis erst einmal Abgestellt. Es war die Rede davon das wohl eine neue Lok kommen müsste da auch die zweite lok kaputt wäre. Nach einem unendlich langem Aufenthalt ging es dann doch ohne neue Lok weiter. Man hatte die grüne Zuglok an das Ende gebracht wo sie nur mitlaufen sollte und setzen die Fahrt mit nur einer Zuglok fort.

Als wir dann in Osnabrück waren kam die Lautsprecher Durschsage das der Sonderzug 166 Minuten Verpätung hätte. Gegen 0:30 waren wir wieder in Duisburg glücklich und sehr , sehr müde aber heil angekommen.

Wie sagte schon meine Großmutter ?? "Wenn jemand eine Reise macht so kann er was erzählen, Volle Zustimmung.

Ich werde bestimmt, nein mit Sicherheit im nächsten Jahr noch einmal nach Hamburg fahren und dann nur die Anlage bestaunen, da bei meinem gestrigen Ausflug die Zeit einfach zu kurz war.
Alles zusammen gesehen war es trotz Pannen ein herrlicher Tag


Gruß

Heinz-Dieter Papenberg
http://www.modellbahnboerse.org