81

Samstag, 11. November 2017, 12:32

Servus !

Hätt' mich doch sehr gewundert wenn dein Veto ausgeblieben wäre . . . :D
Hättest du dir einen Ultimaker 2+ oder eine gescheite Portalfräse gekauft, sähe die Sache sicherlich um einiges besser aus.
Sowohl für den Ultimaker als auch noch viel mehr für die Portalfräse gilt, dass ich halt schon einen Kosten - Nutzen Vergleich aufstellen muss. Abgesehen von der Platzfrage . . .
Für meine Hand voll Dingerchen die ich anfertigen möchte zahlt sich nun mal eine derartige Anschaffung nicht aus, so elegant und professionell sie auch sein mag.

MfG Gerhard

CorpseGuard

RCLine User

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

82

Samstag, 11. November 2017, 12:41

Also meine neue Heizplatte hat mich ganze 20 euro gekostet war aber nicht unbedingt von nöten. Und wie kann man sich wissen über so ein Gerät selbst besser aneignen als mit nem Bausatz den man selber bauen und optimieren muss. S3D nutze ich auch als slicer aus dem einfachen grund weil der rest einfach zu unübersichtlich und zu wenig einstellmöglichkeiten. Das Geld war gut investiert.
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

83

Samstag, 11. November 2017, 12:43

Servus !
Teuer ist besser ist einfach nur ein Mythos der in den Hirnen einiger Menschen fest sitzt. Da hilft nur ein Psychiater ;) oder wissen.
Das ist korrekt aber teuer und vernünftig kann gerade bei Einsteigern das Leben sehr viel einfacher machen. Denn Wissen und Psychiater sind da erst mal nicht vorhanden und dann kommt schnell Frust auf.

Und es macht das Leben wesentlich einfacher, wenn man darauf angewiesen ist, dass das Gerät im Alltag zuverlässig funktioniert, so wie das bei mir der Fall ist.
Das fängt an bei der Qualität der Mechanik und hört auf bei der von Dir angesprochenen planen Druckplatte.
Genau meine Meinung ! :ok:

Wobei ich natürlich auch vor allen jenen Kollegen den Hut ziehe, welche es durch eigenes Wissen und Können zuwege gebracht hatten ! :applause:

MfG Gerahrd

84

Samstag, 11. November 2017, 12:51

Servus !
. . . Und wie kann man sich wissen über so ein Gerät selbst besser aneignen als mit nem Bausatz den man selber bauen und optimieren muss . . .
Was das Bauen betrifft gebe ich dir gerne Recht - soweit man allerdings noch Spaß daran hat (auch DAS nutzt sich im Laufe der Jahre / Jahrzehnte ab).
Ich denke kritisch wird's wenn man gezwungen ist, zu optimieren. Oder überhaupt gar gezwungen ist das Ding irgendwie einmal zum Laufen zu bringen.
Nicht jeder Rat ist zielführend - "gut gemeint" ist oft das Gegenteil von "gut" usw. Es gehört also schon ein gerüttelt Maß Abenteuerlust und Durchhaltevermögen dazu, sich sowas anzutun.

Gratulation aber, dass du geschafft hast !
Und ein Dankeschön wenn du deine Erfahrungen weitergibst !

MfG Gerhard

85

Mittwoch, 15. November 2017, 10:57

Meine Lösung zur Haftung war mehr eine Notlösung. Es war Wochenende und die ersten Drucke hielten nicht richtig. Ich hab dann UHUpor genommen, in einer sehr dünnen Schicht verstrichen, leicht antrocknen lassen, und bin dabei geblieben. Mit der Zeit und immer mal wieder neuen Kleber auftragen ist die Fläche nicht mehr so schön glatt, aber damit kann ich leben. Irgendwann wird halt wieder gründlich geputzt und neuer Kleber aufgetragen. PLA ohne Heizbett.

RK

CorpseGuard

RCLine User

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Müllkutscher

  • Nachricht senden

86

Mittwoch, 15. November 2017, 18:02

Nimm Pertinax 0,5mm und klebe sie mit m367 klebe auf die druckplatte. Dann schön anschleifen bis sie nicht mehr glänzt und fertig. Deine Haftungsprobleme gehören dann der vergangenheit an.
LG
Dennis

Bitte weitergehen!

Hier gibt es nichts zu sehen!!!

Ich bin keine Signatur. Ich putze hier nur!!!

Minihawk

RCLine User

  • »Minihawk« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Timbuktu

  • Nachricht senden

87

Samstag, 18. November 2017, 08:40

Also, ich kenne die Probleme mit schlechte Haftung eigentlich überhaupt nicht mehr. Ich habe noch nie auf was anderes gedruckt außer meinen Glasplatten. Die originale Glasplatte habe ich schnell entsorgt, da sie nicht plan war. Ich habe zwei ganz normale Fensterglasplatten beim Glaser schneiden lassen, die sind wenigstens plan genug.
Dann ist es wichtig, das Board richtig auszuleveln. Dazu kann man ein Blatt papier nehmen und an den vier Ecken des Druckbereiches den Drucker justieren, so dass das Blatt dort gerade klemmt durch die Druckdüse. Dann fährt man auch noch in die Mitte des Druckbereichs und schaut, ob es dort ähnlich aussieht.
Dann habe ich in letzter Zeit fast ausschließlich Haarspray als Haftverstärker genutzt, Balea Stufe 5 Haarlack (Extrem). Das Spray kann ich aber auch mal bei großflächig aufliegenden Objekten weglassen.

@Gerhard: Wichtig ist dann die Starthöhe des ersten Layers. Ist der Abstand der Düse zu nah an der Platte, so kommt kaum was drauf, ist der Abstand zu weit, so passiert das, was du da beschreibst mit dem nicht Haften.

Der erste Layer sollte, wenn es notwendig ist, langsamer als der Rest gedruckt werden, ruhig die Hälfte der normalen Geschwindigkeit, oder noch langsamer. Die Bauteilkühlung sollte die ersten Layer ausgeschaltet sein.

Teile, die nur wenig Kontaktfläche zur Platte haben (z.B. Tragflächen) sollte man durch Parameter im Slicer mit einem Raft versehen. Dann druckt der Drucker so ein Netz darunter, welches für einen besseren Halt sorgt.

Das mit den "Skirts" (also diese umrandungen), die dann in den Kurven nicht liegen geblieben sind, das hatte ich auch. Da hat halt das Leveling des Boards nicht gestimmt.

Es ist übrigens eine Ammenmär, dass 3D-Drucker, die viel geld kosten, solche Probleme beim Einstieg in die 3D-Druckerei nicht haben. Man kann in Foren nachlesen, dass auch Ultimaker und Makerbot-Leute viel Zeit investieren müssen, um sich selbst in das Thema einzuarbeiten.
Liebe Grüße
Hartmut

88

Samstag, 18. November 2017, 13:11

Herzlichen Dank erst mal für Rat und Trost ! ;) 8)

Wenn ich erst mal wieder ein bissel Luft habe werde ich mich wieder der Sache widmen.
Ich hab den Tisch natürlich nach bestem Wissen und Gewissen ausgelevelt, ist ja nicht soo schwierig. Allerdings - je kleiner der Drucker desto unangenehmer ist de Einstellerei weil es dann doch eine ziemliche Fummelei wird. Aber halt trotzdem schaffbar.
Auch die ganzen Tricks, wie man Rafts, Skirts etc. sinnvoll anlegt sind mir (theoretisch) bekannt.

Erhöhtes Augenmerk werde ich aber in Zukunft den Parametern Schichtdicke und Geschwindigkeit der ersten Layer widmen.
Da jedoch das beklagte Ablösen von Ecken zumeist an der gleichen Stelle zu beobachten war werde ich mich natürlich auch nochmal mit dem Ausrichten des Tisches befassen.

Ebenso mit der Kontrolle, ob dieser überhaupt plan ist. Das könnte durchaus nicht der Fall sein. Da der Tisch an 4 Eckpunkten nivelliert wird könnte es evt. zu einem Verzug gekommen sein. Muss mal checken ob das der Fall ist.

MfG Gerhard

Ähnliche Themen