Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Dezember 2005, 19:55

Mein Unprofissioneller Mischpult "Kaschten"

Ich hab mir jetzt ein "Mischpult" gebaut, da es mich genervt hat das ich drei Audio quellen hatte, die immer unterschiedlich laut waren, und ich während dem spielen die Musik usw, am Kopfhörer nie leise machen konnte.

Das ist dabei rausgekommen:




Unprofissionel deswegen, da ich nur 3 Stereopotentiometer an die Eingänge gemacht habe, und dann "das was rauskam" einfach alles auf einen Ausgang gelegt habe (natürlich noch in Stereo). Das heißt wenn ich einen der Potentiometer zu weit zudrehe, wird auf einem anderem Gerät die Musik auch leister.

Links habe ich eine Reihe aus 10 Leds gemacht die ich mit einem VU meter ansteuere. Da der Chip aber in einem Bereich von 0-5 V Signal Bereich Arbeitet, und ein Audisignal nunmal nur bis 0,7 V geht musste ich einen OP einbauen, der aber noch etwas "schlecht errechnet" ist. Also funktioniert noch nicht zufriedenstellend, aber hier mal ein video:
http://mike-knebel.de/misch3.mov


Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »reflexion1234« (6. Dezember 2005, 19:56)


robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Dezember 2005, 20:28

Naja, schaut doch ganz brauchbar aus.


Vielleicht find ich meine Keksdose noch...
Bestehend aus ner umgedrehten Blech-Keksdose, 10 Schiebepotis, vielen TL074, 2 LM3915 und nem +-15V-Netzteil.
Funktionierte super, obwohl es ca. 12h vor seinem Einsatz (Mischpult kaputt, Ersatz musste her) entworfen und gebaut wurde mit Teilen, die eben da waren.
Design war eher "basic", aber funktioniert hats ;)
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

3

Dienstag, 6. Dezember 2005, 22:03

TL074 für Klangregelung richtig??

Da du dich mit der Auditechnik anscheined auskennst, kannst du mir sagen wie ich das verhindern kann das der eine Kanal direkt mit dem anderen Verbunden ist?
Operationsverstärker vieleicht? Aber ich hab damit nie so richtig glück, alles was ich berechne, ist entweder total abweichend, oder es geht überhaupt nicht.
Kann auch an den 10 Jahre alten OP's liegen, aber die Teile halten doch normal ewig.

Ich hab jetzt vor die Platine etwas umzugestalten, da eigentlich noch ein Microfonvorverstärker drauf ist, der irgendwie nicht funktioniert.

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 6. Dezember 2005, 22:47

Mein Aufbau war alles andere als vorbildlich, funktionierte aber trotzdem halbwegs.
Die TL074 sind 08/15 Quad OPVs.Audiotauglich ist aber sowieso alles das nicht schlechter ist als ein 741...
Soweit ich mich erinnere war vor den rel. niederohmigen (waren die einzigen logarithmischen Schiebepotis die in großer Zahl vorhanden waren) 1k-Schiebern ein OPV als Impedanzwandler, danach auch einer, dann ein Summierverstärker und eine improvisierte, schlecht funktionierende AGC, um den Pegel irgendwie konstant zu halten.
Heute würde ich erstmal ein Buch zu Audioelektronik lesen und dann bauen, dann kommt auch etwas raus, das für größere Ansprüche genügt, aber damals musste eben unbedingt sofort etwas funktionierendes her.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. Dezember 2005, 18:28

Hallo Mike, schicke mir doch mal das Schaltbild Deines "KASCHTEN". Da kann man mit einigen Widerständen noch eine vernünftige Entkopplung der Kanäle untereinander erreichen.
Anm.: wie kommst Du zu dem Wort "Kaschten"? Diesen Ausdruck kenne ich nur von meiner Heimat an der schweizer Grenze. Kaschten=gross, käschtle=klein und dann gibt es noch das "Chuchichästle"= das Küchenkästchen. :ok:
Gruss René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

mama99de

RCLine User

Wohnort: D-71xxx Bei Stuttgart

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 00:04


Das ist mein Kasten ;-)

Gruß

Marcus

7

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 18:58

lol, einfachs so is halt Augsburgerisch :D

Schaltbild gibts nicht, hab halt ganz einfach einen Spannungsteiler mit dem Poti gebaut, mehr nicht. Also Masse und Signal auf die äusseren Pins, dann Masse und den Mittleren Pin weiter zum verstärker.

Wie meinst du entkoppeln? So das der Wiederstand am Poti nicht 0 Ohm werden kann, aber ich das Signal trozdem auf 0V bekomme?

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 19:55

Kleiner Tipp, um zumindest eine Entkopplung der Kanäle zu erreichen:
Einen OPV (z.b. TL074 oder anderen) als Impedanzwandler hinter jedes Poti, dann alle Ausgänge über je einen Widerstand (10k) zusammenführen und nochmals einen Impedanzwanlder dahinter, sofern eine geringe Ausgangsimpedanz gewünscht ist.
Spannungsversorgung +-5V bei geringem Strombedarf (<10mA).
Single Supply 10-15V geht auch, dann aber Wechselstromgekoppelte Ein-und Ausgänge.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

rmerk

RCLine User

Wohnort: Dinkelscherben, Augschburg

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. Dezember 2005, 11:24

Zitat

Augsburgerisch


Ne, ne, mein Lieber! Wenn schon dann Augschburgerisch ;)
...Gruß, Roland

Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. Dezember 2005, 18:30

Hallo zusammen,
hallo Mike. Unter Entkopplung versteht man, egal wie die Einsteller stehen, der Eingang zur PA ist immer normgerecht abgeschlossen und das lässt sich mit ein paar Widerständen leicht realisieren. Audiotechnik muss nicht kompliziert sein.
Ohne Dich zu brüskieren, Widerstand schreibt man ohne "ie". Habe mir das in meiner Lehre damit gemerkt: der Widder mit seinen Hörnern ist auch dagegen.
nix für ungutt
René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

Gaston

RCLine User

Wohnort: CH-6300 Zug

Beruf: Elektroääschenjöör

  • Nachricht senden

11

Samstag, 10. Dezember 2005, 03:00

Zitat


Anm.: wie kommst Du zu dem Wort "Kaschten"? Diesen Ausdruck kenne ich nur von meiner Heimat an der schweizer Grenze. Kaschten=gross, käschtle=klein und dann gibt es noch das "Chuchichästle"= das Küchenkästchen. :ok:


... und IN der Schweiz heisst es dann Chaschtä, Chäschtli und Chuchichäschtli

wobei das "ä" OFFEN ausgesprochen wird, wie in "Mai" - allerdings wir NIE irgendein Deutscher das wirklich hinkriegen - ich spreche aus Erfahrung :D

(WIR können dafür - hm... wie war das? - Alles ausser Hochdeutsch? Das Seid ja auch wieder IHR, oder?) :evil:

12

Samstag, 10. Dezember 2005, 11:38

Danke jungs:)

Ich weiß ned, ich versuch mir dauernt abzugewöhnen Wiederstand zu schreiben, das ichs falsch schreibe merk ich aber nur wenn ich mit der Handschreibe, da passiert mir des eigentlich nicht mehr, nur am Pc....:D

Mike
Wo sind meine Erdnüsse?

13

Samstag, 10. Dezember 2005, 12:00

Hi Mike,
erstmal nen :heart:lichen Glueckwunsch zum Geburtstag. Dann ueb mal fleissig den Widerstand. :D
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


14

Samstag, 10. Dezember 2005, 13:00

Jemand denkt an mich :D

Jo danke, wer aber ned nur den Widerstand üben, sondern auch nen neues Layout entwerfen.

mike
Wo sind meine Erdnüsse?