Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. Dezember 2005, 01:02

Bezeichnung SMD Kondensatoren?

Ich hatte bei eBay eimal einen dieser günstigen ESC10 BL-Controller aus HongKong geordert. Beim 3 Lipoly Test (11.1V) ist mir sofort der Glättkondensator am Eingang mit einer grossen Stichflamme abgeraucht. Wider Erwarten erhielt ich problemlos Ersatz obwohl mein zurückgesendeter Controller angeblich noch nicht angekommen war. Aber bei dem Ersatz-Controller ist der gleiche Kondensator schon vorgeschädigt. Wenn ich den Aufdruck richtig interpretiere verträgt er max. 10 V (!) eindeutig zu wenig für 3 Lipoly. Bevor ich den Controller nun teste will ich den SMD Kondensator gleich tauschen, damt er mir nicht wieder abbrennt. Der erste Controller kam auch gut mit selbstgebastelten CDRs klar. Nur mit Lötzinn wurde nicht gespart. Den könnte man sicher noch um einge Gramm erleichern sofern das Lötzinn nicht zur Wärmeabfuhr gebraucht wird.

Nun ein paar dumme Fragen:
Polung: der braune Strich ist ja hoffentlich der + Pol ?
Kapazität: 226 = 22000000pF = 22uF ?
»DonKracho« hat folgendes Bild angehängt:
  • esc102.jpg
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (19. Dezember 2005, 01:07)


2

Montag, 19. Dezember 2005, 09:57

RE: Bezeichnung SMD Kondensatoren?

Ich würde auch sagen das es sich hierbei um einen 22uF Tantalelko handelt.

Zur Sicherheit würd ich aber noch mal auf die EPCOS Seite schauen, das dürfte der Hersteller dieses Kondensators sein.

Diese Elkos vertreibt übrigens Conrad Elektronik - aber das nur zur Info

3

Montag, 19. Dezember 2005, 10:15

RE: Bezeichnung SMD Kondensatoren?

Hallo!

Ja, ist definitiv ein 22µF 10V.

Die Kondensatoren mögen weder Überspannung, noch den hohen Ladestrom beim einstecken. Sei froh, daß er noch so gut aussieht, der kann auch weiterbrennen, bis dort, wo er war nur noch ein schwarzes Loch in der Platine ist. Von der Umgebung ganz zu schweigen...

Es gibt aber die Polymer-Reihe von Epcos (B760), die dieses Problem angeblich nicht mehr hat. (Leider nur 16 V, ab 33µ, geht aber sicher auch)

servus,
Martin

DonKracho

RCLine User

  • »DonKracho« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

4

Montag, 19. Dezember 2005, 11:57

RE: Bezeichnung SMD Kondensatoren?

Danke für die Antworten. Dann werde ich den Kondensator vor Inbetriebnahme durch einen normalen Tantal aus der Bastelkiste austauschen. Der Kondensator auf den ersten Controller war tatsächlich nur Sekundenbruchteile nach Anschluss der Versorgungsspannung regelrecht explodiert. Der Controller funktionierte nach Austausch des Kondensators auch nicht mehr richtig. Die Hitze und das ausgetretende Elekrolyt hatte die übrige Elektronik offensichtlich geschädigt. Vermutlich war eine Phase defekt. Schon krass, dass der Controller für 3 Lipos spezifiziert ist.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. Dezember 2005, 16:26

RE: Bezeichnung SMD Kondensatoren?

Hallo,
als Leistungselektoniker halte ich es für eine absolute Fehldimensionierung dort einen Standardtantal einzusetzen.
Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. Dezember 2005, 17:31

Hallo Klaus,

Zitat

als Leistungselektoniker halte ich es für eine absolute Fehldimensionierung dort einen Standardtantal einzusetzen.


weshalb denn das? Der Elko dient nur zur Pufferung der Betriebsspannung. In dieser Schaltung ist gar nicht mehr nötig. Dazu kommt, dass ein Elko immer sauer reagiert wenn man ihn verkehrt polt.

Gruss Bruno

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

7

Montag, 19. Dezember 2005, 18:49

Hallo,
der C dient der Reduzierung der Schaltüberspannungen beim Takten des Stellers. Die Transistoren schalten durchaus mit einem di/dt von 500A/us und 1mm Leitungslänge hat ein L von 1nH, d.h an jedem mm Leitung steht während des Schaltens eine Überspannung von 0,5V. D.h. bei 100mm Anschlußlänge je Leitung und 100mm Länge des Akkus ( Summe 300mm) sind dies 150V. Diese wirdst Du jedoch nicht messen können, da MOSFET`s überspannungsbegrenzend wie eine Z-Diode wirken, sprich die induktive Energie tobt sich als Verlustleistung in den MOSFET`s aus. Zu o.g. Beispiel : Bei 20A steckt im L 60uJ Energie, macht bei 16kHz in den 3Phasen, macht ca 3W Extraverluste. Da der Elko jedoch im Steller eingebaut ist, bekommt der den ganzen Taktstrom ab zumal die Akkus bei den Taktströmen ein höheren Innenwiderstand aufweisen, und dafür ist ein solcher Allerwelts_Tantal nicht ausgelegt.
An diese Stelle gehört ein OSCON oder ein stromfester lowESR Elko.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (19. Dezember 2005, 18:50)


8

Montag, 19. Dezember 2005, 18:53

..
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MeisterEIT« (19. Dezember 2005, 20:19)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

9

Montag, 19. Dezember 2005, 19:00

Hallo Klaus,

Ja, sogesehen hast Du schon Recht. Es scheint aber, dass der Elko, resp. der Regler falsch gepolt wurde. Immerhin ist die Ueberspannung ja kein Problem aber die steilen Flanken schon.

Gruss Bruno

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

10

Montag, 19. Dezember 2005, 19:39

Hallo,
bei einer Falschpolung würden die prinzipbedingten Diodenstrecken der MOSFET`s einen Kurzschluß produzieren, der eher die Transistoren sprengen würden als die -1,4V den Tantal-C.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (19. Dezember 2005, 19:40)


11

Montag, 19. Dezember 2005, 19:51

Hallo!

Zitat

Original von K_Mar
Bei 20A steckt im L 60uJ Energie, macht bei 16kHz in den 3Phasen, macht ca 3W Extraverluste.


Die Transistoren bekommen mehr Energie ab, als in der Streuinduktivität gespeichert ist. Bei knapp bemessener Mosfet-Sperrspannung kann da schnell mal der Faktor 5 zusammenkommen.

...An diese Stelle gehört ein OSCON oder ein stromfester lowESR Elko.
Wie wäre es mit Keramik?

servus,
Martin

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

12

Montag, 19. Dezember 2005, 20:09

Hallo Martin,
hast recht, bloß die Rechnung mit dem Verhältnis von Avalanchspannung zu versorgungsspannung hätte den Rahmen gesprengt. Kercos und Folien-C`s gehen auch, man muß hat nur auf C und Ri achten. An die neuen hochkapazitiven X5R- Kercos als Modellbauer zu kommen dürfte bloß schwierig sein.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

13

Montag, 19. Dezember 2005, 20:16

...
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MeisterEIT« (19. Dezember 2005, 20:19)


14

Montag, 19. Dezember 2005, 20:18

..
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MeisterEIT« (19. Dezember 2005, 20:18)