Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 8. Januar 2006, 01:13

Landescheinwerfer

Hallo, Ich habe 4 LEDs die ich als Landescheinwerfer einsetzen möchte. Die Spannung der LEDs ist 3,2Volt. Ich möchte die gerne von der Fernbedienung(MC22) aus ein und aus schalten. Jetzt meine Frage: Wie mach ich so was? Was brauch ich alles dafür? Ist jemand so nett mir das mitzuteilen? Am besten wäre ein kleiner Schaltplan. Aber macht es bitte nicht so kompliziert. Ihr merkt sicher schon an der Fragestellung das ich von so was keine Ahnung habe.
MFG Wolfgang

2

Sonntag, 8. Januar 2006, 01:57

RE: Landescheinwerfer

Hallo Wolfgang,

für sowas gibt es eine "klassische" kleine Schaltung, z.B. von Conrad, Beschreibung incl. Schaltplan: http://corsair.flugmodellbau.de/files/elektron/234737~1.PDF
Das Relais und D1 kann man für die Anwendung sicher weglassen und die LEDs direkt über den Transistor schalten. Die LEDs dafür dann über den passenden Vorwiderstand zwischen +Akku und Transistor klemmen. Die genaue Schaltung (z.B. Reihenschaltung der LEDs) hängt von der zur Verfügung stehenden Akkuspannung ab. "Normale" LEDs (30 mA) dürften für den Transistor kein Problem sein, wenn es aber z.B. Luxeon-Teile mit viel Power sind, muß ggf. was geändert werden!

Gruß,

Thomas

3

Sonntag, 8. Januar 2006, 12:40

Hallo Thomas :ok: . Danke :ok:
Habe mir das Teil gleich bestellt. Fertig kostet es 12,95€ und als Bausatz 7,95€. Könntest Du mir vielleicht noch mal helfen? Wie muß ich die LEDs verlöten? Und was für einen Akku muß ich nehmen? Habe von so was echt kein Plan ??? :( 8( .
MFG Wolfgang

Gerry1973

RCLine Neu User

Wohnort: Ahnatal / Kassel

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Januar 2006, 12:44

Eine alte Servoelektronik tuts auch. Anstelle des Potis wird ein Spannungsteiler von 2x 10kOhm eingelötet.
Einfach die LEDs mit ner Schutzdiode in Reihe (z.B. 1N4001) und nem passenden Vorwiderstand (bei 5V ca. 100 Ohm pro LED) anstelle des Motors anlöten und die Konstruktion an nen freien Schaltkanal packen.

Gruss, Gerry
:shine: Ich bin nicht die Signatur, ich ruhe mich hier nur aus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gerry1973« (8. Januar 2006, 12:45)


5

Sonntag, 8. Januar 2006, 13:11

hallo,

Zitat

Einfach die LEDs mit ner Schutzdiode in Reihe

???
Warum bitte eine Schutzdiode reinschalten, die LEDs sperren sowieso in die Gegenrichtung..

Zitat

und nem passenden Vorwiderstand (bei 5V ca. 100 Ohm pro LED)

?????

Wenn du die Leds in serie schaltest, brauchst du nicht für jede Led einen Widerstand, sondern nur einen, da du mit dem Widerstand den Strom begrenzst und der ist in einer Serienschaltung immer gleich.

MFG Rene

flytoby

RCLine User

Wohnort: Mücke

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. Januar 2006, 13:58

nehm doch einfachen en normalen kleinen regler für bürstenmotoren haben mir an silvester in einem twin star mit der ganzen beleuchtung so gemacht die konnte man dann ein und ausschalten :evil:
baust du noch oder reparierst du schon
dieärtzte4ever


www.lsg-muecke.de



7

Sonntag, 8. Januar 2006, 14:43

Servus Leute,

es führen bekanntlich viele Wege nach Rom - je nach vorhandenen Möglichkeiten kann man den einen oder anderen nehmen. Wenn man einen Bürstenmotorsteller rumliegen hat, kann man den nehmen, sonst ist das zu teuer. Wenn man ein kaputtes Servo mit heiler Elektronik hat, kann man die nehmen (oder man schlachtet ein 5 Euro Servo) usw.
Ich hätte vorgeschlagen, die Conrad-Schaltung ohne Relais nachzubauen (auf Lochraster), die Bautele liegen vermutlich unter 2 Euro.

Zitat

Original von Warrior
Hallo Thomas :ok: . Danke :ok:
Habe mir das Teil gleich bestellt. Fertig kostet es 12,95€ und als Bausatz 7,95€. Könntest Du mir vielleicht noch mal helfen? Wie muß ich die LEDs verlöten? Und was für einen Akku muß ich nehmen? Habe von so was echt kein Plan ??? :( 8( .
MFG Wolfgang


Was ist denn in Deinem Modell schon vorhanden? Ist das ein Elektroflieger mit Antriebsakku (falls ja, wie viele Zellen?), oder Verbrenner mit nur dem Empfängerakku?
Was sind das für LEDs? Die Angabe der Spannung alleine reicht noch nicht aus, um den passenden Vorwiderstand auszurechnen, denn es gibt auch leuchtstärkere LEDs, die mit mehr als den üblichen 20..30 mA betrieben werden.

Grüße,

Thomas

8

Sonntag, 8. Januar 2006, 16:29

Hallo, Das ganze soll in einen Verbrenner. Das Modell hat eine Spannweite von 193cm. Motor hat 15ccm. Von daher kommt es auf ein paar Gramm nicht an. Auf der Verpackung steht: 5mm LEDs 3,2Volt 30mA.
Wolfgang

9

Montag, 9. Januar 2006, 01:05

Hi Wolfgang,

ok, bei dem kleinen Stromverbrauch der LEDs wird es wenig Sinn machen, dafür einen extra Akku vorzusehen. Die können problemlos vom Empfänger-Akku mit versorgt werden. Eine Serienschaltung fällt dann aus, weil schon bei 2 LEDs in Reihe die Spannung höher als 6V sein müßte. Also bekommt jede LED einen eigenen 68 Ohm Vorwiderstand (bei 5-zelligem Empfänger-Akku: 100 Ohm). Die Schaltung der 4 LEDs dann jeweils: Anode an +(Akku), Kathode über Widerstand nach -(Akku) schalten lassen. Das kann bei dem Conrad-Teil entweder durch den Relais-Kontakt, oder direkt durch den Transistor bewerkstelligt werden. Im 2. Fall also das Relais weglassen und stattdessen die LEDs (bzw. deren Vorwiderstände) an T1 anschließen. Dann würde ich ggf. noch R2 auf 3,3kOhm verkleinern, sonst reicht der Collectorstrom des Transistors evtl. nicht für die 4 LEDs (ca. 120 mA).

Gruß,

Thomas

10

Montag, 9. Januar 2006, 02:19

OK. Dann werde ich das mal so probieren. Noch mal Danke für deine Mühe.
Wolfgang