Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HKOs

RCLine Neu User

Wohnort: Osnabrück

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 22. Januar 2006, 18:10

Hallo Robert O,
Hallo zusammen,
die Schaltungen werden ja immer einfacher.

Da ich vor habe mit 10 Lipo´s 3200 in Reihe ordentlich Dampf zu machen bin ich an eine Einzelüberwachung sehr interessiert und auch bereit ein paar Euros zu spendieren.

Bei einer Unterhaltung mit einem guten Reglerhersteller habe ich schon über das Problem gesprochen.
Er sieht es als nicht schwierig an, am Regler einen Eingang herauszuführen wo die Schaltung von z.B. Robert angeschlossen werden kann. Der Regler würde dann bei jedem Impuls den Motor Stufenweise in ca. 10 Schritten herunterregeln und somit die schwächste Lipo-Zelle vor der Tiefenentladung schützen. Dieses herunterregeln kann man im Flug schnell merken. Um auch noch sicher Landen zu können ist der Regler so programmiert, das nach einmaligem Gaswegnehmen (Reset) die volle Leistung wieder zur Verfügung steht. So einen Regler, mit Gesamtspannungsüberwachung fliege ich schon länger und es funktioniert gut. :ok:

Da ich zwar die Schaltung einigermaßen verstanden habe würde ich gerne die Dimensionierung der einzelnen Widerstände wissen.
Über eine Antwort von Dir, Robert, währe ich dankbar.

Gruß Hans

42

Sonntag, 22. Januar 2006, 20:47

Hallo,

wenn ihr schon einen Prozessor verwendet und die Möglichkeiten, wie Erfahrungen damit habt, warum macht ihr nicht gleich Nägel mit Köpfen und reduziert den Motorstrom, indem der Impuls bei etwa 2,8 V/Zelle reduziert wird?
Zum Beispiel auf die Hälfte und so, dass er aber noch von 1 ... 1,5 ms vom Sender beeinflussbar ist. Ich hatte mir etwa schon sowas entwickelt, habe es aber nicht zu Ende geführt, da der Aufwand und die Bauteilzahl zu groß mit einer herkömmlichen Steuerung ist.

Gruss Günther Hg

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 22. Januar 2006, 21:06

Zitat

Original von HKOs
Da ich zwar die Schaltung einigermaßen verstanden habe würde ich gerne die Dimensionierung der einzelnen Widerstände wissen.
Über eine Antwort von Dir, Robert, währe ich dankbar.

Gruß Hans


Bei über 4 Zellen würde ich eine etwas verbesserte Schaltung nehmen, die Sache mit den Transistoren funktioniert bei hohen Spannungen nicht mehr so super.Optos sollte man zudem nehmen, weil man sonst sehr schnell Probleme durch Masseschleifen hat.

Der Teiler (R1/R2) wird entsprechend der gewünschten "Abschalt"-Spannung dimensioniert, die Impedanz sollte nicht weit über 100k liegen.
R3 so auswählen, dass ein ausreichender Strom durch die Optokopplerdiode fließt, je nach Typ des Optos.Sättigung des Optotransistors muss gewährleistet sein bis zur Abschaltspannung herab, sonst ist der Spannungsabfall zu groß.
R10 1k o.ä.

Out ist HI solange alle Zellen voll sind.
Man könnte so natürlich auch einen Controller nehmen und so wissen, welche zelle zuerst leer wird.
Die Ver-UND-ung funktioniert so bei gesättigtem Optotransitor sicher bis 5 Zellen, mit Opto-MOS würde es praktisch unendlich gehen.
Man kann aber auch eine "Kette" pro 4-5 Zellen nehmen und deren Ausghänge per Logik ver-und-en.
»robert-1« hat folgendes Bild angehängt:
  • 431_2.png
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

44

Montag, 23. Januar 2006, 10:46

Hallo Robert,

Hast Du Deine Schaltung eigentlich einmal ausprobiert? Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber ich zweifle ob das überhaupt stabil und zuverlässig funktioniert.

Besteht denn jetzt überhaupt noch ein Interesse an einer Printplatte nach der Schaltung von Guenther? Fall ja, für wieviele Zellen?

Grundsätzlich sollte man so eine Schaltung auch bei NC und NiMH Akkus einsetzen. Die HiMH Technik scheint jedenfalls noch nicht so schnell zu verschwinden wie die immer neuen Kapazitätsrekorde zeigen.

Gruss Bruno

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

45

Montag, 23. Januar 2006, 14:04

Ja, die Schaltung (die mit den Optos) hatte ich mal verwendet, um 4 in Serie geschaltete 6V-Akkus zu überwachen.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

46

Montag, 23. Januar 2006, 14:26

Hallo Robert,

Ja, mit 6 Volt wird es schon gehen. Aber mit 3 Volt? Die LED's schleichen sich eben langsam davon und eine harte Umschaltung ist dabei nicht gegeben. Ich habe auch schon mit solchen Schaltungen herumexperimentiert.

Gruss Bruno

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

47

Montag, 23. Januar 2006, 15:12

Doch.
Die LEDs sind ja nur AN wenn die Spannung hoch genug ist!
Und der TL431 schaltet scharf ab, ist ja keine Z-Diode sondern ein einstellbarer Shuntregler.
Sobald REF unter 2,5v ist ist die LED aus, egal was mit der Spannugn weiter passiert.
Bei 3v reicht die Spannung noch gut (ca. 1v led-drop je nach Opto).
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

48

Montag, 23. Januar 2006, 22:46

Zitat

Fall ja, für wieviele Zellen?

Wenn du es sauber aufziehst, eruebrigt sich die Frage. Reihe von trennbaren Platinen oder aber Einzelplatinen duerfte eigentlich kein Problem sein. Auch SMD Variante ist moeglich.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Manfred Wagner

RCLine User

Wohnort: Rhoen

Beruf: Dipl. Ing. Kunststofftechnik

  • Nachricht senden

49

Montag, 23. Januar 2006, 23:56

Der Vorschlag vom Thomas mit der Reihe von trennbaren Platinen erscheint mir am optimalsten :ok:

Am besten für 10S auslegen, wenn man weniger braucht , ist das ja kein Problem.

Nach meinen rudimentären Elektronikkenntnissen scheint der Nutzen dieser Schaltung ja mit der Anzahl der Zellen deutlich anzusteigen.

Grüsse, Manfred

50

Dienstag, 24. Januar 2006, 15:34

Roberts Schaltung wäre eine Ideallösung, ist mir aber wie Bruno ebenfalls sehr zweifelhaft, da ich vermute, dass die Temperaturdrift viel zugroß ist.
Ich meine, dass bei einem 20°C-Temperaturunterschied ein Spannungsunterschied von 0,2 bis 0,4 V heraus kommen wird.
Wenn man auch die LIPOs nicht unter 5 bis 10 Grad betreiben soll oder kann, ist immer noch ein sehr großer Temperaturunterschied möglich. Besonders im Sommer.
In einer gleichtemperierten Halle könnten die Spannungsteiler passend gewählt werden und die Schaltung wahrscheinlich auch problemlos einsetzbar sein.

Hallo Robert, gib doch bitte mal die Bezeichnung der Optokoppler an, ich würde mir gern mal die Datenblätter anschauen. Danke im voraus und Gruss Günther

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (24. Januar 2006, 16:05)


robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 24. Januar 2006, 16:37

Temperaturdrift TL431A typical 50ppm/K, maximal 100ppm/K, plus Widerstandsdrift, also kurzum rel. wenig.
Sollte das nicht reichen, braucht es eben deutlich komplexeres und teureres, machbar ist alles, wenn nötig 10ppm/K nur ob man es braucht?

Von den Optos hängt die Schaltung nicht ab, nimm was kompakt ist und verfügbar ist.
Ich hatte 4N35 genommen, aber die sind riesig und schlecht.

Achja, habs vergessen in den Schaltplan reinzuschreiben: Das IC ist ein TL431A, 3terminal adjustable shunt regulator/reference.

UPDATE:
431L.
A geht nicht. bei geringen Spannungen.
Habs wohl verwechselt, sorry.

UPDATE 2:
Gibt wohl verschiedene 431L, z.b. den KA431L welcher 2,5V ref hat (ungeeignet), und manche andere, z.b. den SG431L, welcher 1,2V hat und damit geeignet ist.
Ist natürlich schade dass die Sache damit wohl erledigt ist.Ich kann ja mal nach Alternativen suchen.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »robert-1« (24. Januar 2006, 16:54)


robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 24. Januar 2006, 17:01

So, hab mal etwas geschaut.
Maxim hätte einiges, aber Maxim fällt raus, da 50% der Teile nie lieferbar sind.
TI hätte mit dem TL7700 was.
Kleiner (sehr klein) wäre der TPS3801.
Linear wäre auch noch nen Versuch wert.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Gooseman

RCLine User

Wohnort: CH 8050 Zuerich

  • Nachricht senden

53

Freitag, 24. Februar 2006, 17:25

Beta Version fertig

Hallo zusammen,
die Beta Version meines PIC Zellenueberwachers ist fertig..



Ruhestrom 0.8mA
- Bis zu 4 Zellen (ich hab erst 3 in der Firmware drin, weil ich kein 4s1p habe)
- piepst (90dB..) sobald einmalig 3.18V einer Zelle unterschritten wurden, bis das Akkupack abgezogen wird
- Zahl der Piepser steht fuer Zelle (1, 2, oder 3 Piepser)

Das Piepsen bis zum Abziehen der Schaltung ist deswegen gewollt, weil ich wissen will, wann der Lipo unter Last unter 3.2V faellt. Wenn ich bei einem kurzen Gasstoss unter 3.2V falle und sonst drueber bin, merkt das der Pilot evtl. nicht.. und wenn es dann im Leerlauf schon 3.2V hat ist bei Vollgas der Lipo schon am kotzen.. :) Die Entladekurve geht hinten doch recht steil.

Ich verschenke so wohl die letzten 10-15% Kapazitaet, aber nach den Forumsbeitraegen zu urteilen dankt es die Zelle mit laengerem Leben.

Bestueckung ist im Moment noch 1-seitig 0805.. man wird noch etwas kleiner werden bei doppelseitiger 0603er Bestueckung.

Heute abend ist Erstflug am Piccolo.. mal sehen.

Gruss,
Achim

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gooseman« (24. Februar 2006, 21:40)


Gooseman

RCLine User

Wohnort: CH 8050 Zuerich

  • Nachricht senden

54

Freitag, 24. Februar 2006, 21:44

erster Testflug

Sooo.. erste Eindruecke:

Die Schaltung hat recht frueh Zelle 2 beanstandet.. nach einem kurzen Gasstoss auch Zelle 3.. da dies einer meiner ersten Lipos war (und dazu no-name) vermute ich mal, dass der Innenwiderstand mitterweile nicht mehr so arg niedrig ist.. Ich hab ihn grad am X-Peak 3 und schau mal was noch offiziell im Pack drin ist..

Und: vielleicht aendern ich die Alarmlogik ja doch.. immer aus und wieder einstecken, wenn er mal motzt ist etwas muehsam.. vielleicht ein 5 Sek. Alarm.. nur damit man es wirklich nicht ueberhoert. Auch wenn das mit DEM Signalgeber in der Tiefgarage beim Schwebeflug nicht zu ueberhoeren war.

Gruss,
Achim

Gooseman

RCLine User

Wohnort: CH 8050 Zuerich

  • Nachricht senden

55

Samstag, 25. Februar 2006, 16:44

2. Testflug

und noch ein Nachtrag:

Der 1. Lipo ist wohl nimmer so gut. X-Peak 3 hat noch mit 500mA eine Stunde entladen.. mit kleinen Stroemen gehts wohl.

Also heute den Polyquest 800mAh 3s1p an den Piccolo und meinen Zellenueberwacher.. ca. 12 min Schwebeflug und dann heisst es Zelle 3 waer unten.. also abgeklemmt und neu geladen.. siehe da: 688 mAh gehen rein, was heisst, das ich den Pack zu 86% entladen hatte. Da die beiden anderen Zellen des Packs noch etwas mehr Spannung hatten, hat der BL-Regler das noch nicht gemerkt..

Fazit: Ich werd nun wohl immer mit Einzel-Ueberwachung fliegen :)

Gruss,
Achim

MatthiasM

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: Dipl.-Ing Elektrotechnik

  • Nachricht senden

56

Samstag, 25. Februar 2006, 18:15

RE: 2. Testflug

Hmm, wenn Du das als Bausatz oder nachbaufertiges Layout zur Verfügung stellen willst, würde ich an Deiner Stelle vielleicht doch bei 0805 bleiben. 0603 macht beim Handlöten keinen Spaß, insbesondere wenn man nur noch bleifreies Zeugs bekommt, wo selbst definitiv gute Lötstellen kaum besser aussehen wie "gepappt".

mfG Matthias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MatthiasM« (10. April 2006, 17:43)


Deserteur

RCLine User

Wohnort: Brandenburg

  • Nachricht senden

57

Montag, 10. April 2006, 12:51

RE: 2. Testflug

Hallo Gooseman,

sage mal kannst du dein Projekt nicht mal etwas näher, ausführlicher darstellen, mich interessiert deine Schaltung sehr und würde sie gern nachbauen, sofern ich dazu in der Lage bin, allerdings nicht als SMD-Bauweise...bin notorischer Grobmotoriker ;-)

Danke und Gruß
Gruß Deserteur :dumm:

Gooseman

RCLine User

Wohnort: CH 8050 Zuerich

  • Nachricht senden

58

Montag, 10. April 2006, 14:09

RE: 2. Testflug

Hallo Deserteur,
ist recht primitiv. Ich verwende einen PIC prozessor 12F675 mit 4 AD Wandlern und klemme mich an den Balancer output des Akkupacks an. Der Prozessor misst die 4 Spannungen (koennen natuerlich auch weniger sein), bildet die Differenzen und schaut, ob eine Zelle <3.2 V halt. Wenn ja, gibt es einen akustischen Alarm.. 1 Pieps fuer Zelle1, 2 Piepser fuer Zelle 2 usw.

Das wars auch schon.. den Code kann ich auch weitergeben, wenn das jemand tunen moechte.. steht eh kaum was drin :)

Gruss,
Achim

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 12. April 2006, 12:34

Ich verfolge den Thread schon seit Guenthers erstem Post und fand die Schaltung sofort sehr interessant.
Guenthers Version wäre für mich momentan am interessantesten, da ich die Schaltung für Cars brauche, da soll der Motor ruhig abgechaltet werden wenn die Spannung zu tief einbricht, bei >100A Spitzenströmen hat man sonst schnell den Akku gekillt wenn man bei Alarm nicht sofort Gas wegnimmt.
Für Helis natürlich ungeeignet, dafür wäre eine Schaltung mit Piepser besser geeignet...

Momentan brauche ich aber die Schaltung fürs Car, ohne will ich keine LiPos einbauen da das Risiko die zu verheizen sehr hoch ist (und die Packs die >100A Spitze bringen sind auch nicht ganz billig)
Gibts da mittlerweile was neues zur Platine? 4s würde bei mir genau passen!


mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

60

Donnerstag, 13. April 2006, 13:12

Hi Leutz

ich werde mal auf Goosemann`s zug aufspringen und einen ATtiny13 für vier zellen benützen. gleichzeitig könnte man gleich eine log-funktion realisieren.
die info kann beim laden ein externer balancer auswerten.

anfangs hatte ich mit DALLAS 1W was vor. die dinger sind mir aber zu teuer..
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)