Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. Februar 2006, 15:36

Testboard ATMega128 zum Basteln und rumprobieren

Hi,

Ich hab Gestern nochmal ein Board im Eagle gezeichnet, wo die Pins des Mega128 nach Ports sortiert auf Buchsenleisten herausgeführt werden. Die Platine ist so gedacht, daß sie als Ergänzung zu einem Steckbrett dienen sollte da es den M128 nur als SMD gibt. Die Platine sollte dabei so aufgebaut werden, daß die Leiterbahnseite auch nach oben zeigt - wenn man als Steckbuchsen die SPL64 von Reichelt nimmt, hat man wenn sie ins Bohrloch eingesteckt wurden noch 2mm Luft zur Plaste, wo man mit einem spitzen Lötkolben (den man für den M128 ohnehin braucht) noch bequem die Buchsen mit den extragroßen Lötpads verlöten kann. Für die Platine sind nur 2 Drahtbrücken nötig, 1* ATMega128, 2 SMD-Kondensatoren 0805 100nF und 74 Buchsen-kontakte. (wenn ich mich nicht verzählt habe)

Wer ein externes Quartz oder einen Oszillator betreiben möchte, kann eine kleine Platine mit 4 Pins in die XTAL Leiste einstecken, oder dort mittels Steckbrücken anschließen - Die Buchse hat die Belegung 1=VCC; 2=XTAL1; 3=GND; 4=XTAL2
DIe ISP-Buchse ist 6polig ausgeführt und hat von der Platinenmitte angefangen zu zählen die folgende Pinbelegung: 1=VCC; 2=GND; 3=Reset; 4=SCK; 5=Miso; 6=Mosi

Ich selbst habe diese Platine noch nicht fertig aufgebaut. Wollte sie nämlich erstmal von unseren Experten begutachten lassen...

Warum ich hier mit nem 128 rumspiele? - Nun im Midilogger wird ein solcher ja auch rumwerkeln, und wenn im Sicher Funken Projekt auch mal Fortschritte gemacht würden, wollte ich dann irgendwie als Endziel beide Projekte miteinander verknüpfen, und als Übung schonmal mit dem Windooflesbaren beschreiben von SD-Karten rumexperimentieren, nachdem ich mir nun schon ein Datenübertragungsprotokoll an der Seriellen Schnittstelle ausgedacht habe und es an 2 Mega8 erfolgreich testen konnte...

Hier also der Link zur Eagle-Board-Datei: Mega128.brd
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (13. Februar 2006, 15:37)


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 14. Februar 2006, 16:53

Hmm - schon 55 Zugriffe, aber keiner hat ne Meinung dazu? :hä: :w
Ist das Board denn wirklich so ungeeignet?
Dann füge ich hier mal direkt die Bilder ein - für den Fall daß ihr kein Eagle habt... - glaub ich aber nicht... :O

Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (14. Februar 2006, 16:56)


3

Dienstag, 14. Februar 2006, 19:03

Das Board macht schon einen sauberen Eindruck.
Aber ich Denke das Problem wird sein das man ja zum rumspielen noch eine weitere Experimentierplatine braucht und das wird dann durch die verdrahtung doch ganz schnell chaotisch.

Gäbe es nicht die Möglichkeit die Anschlußpins wie auf einer Streifenrasterplatine in DIL auszuführen ?

Ich verwende für meine Versuchsaufbauten eine sog. Euro Prozessor Platine. Wenn Du dein Layout auf ein Rastermaß bringen könntest das sich da einsetzen lässt wäre schon mal die wilde Verdrahtung Geschichte. Und die Stromversorgung für die Ganze sache liesse sich dann auch auf der Versuchsplatine aufbauen.

Ausserdem passt dann das Modul auch als Doppeldecker auf jede Streifenraster- sowie Punktrasterplatine.

Wenn Du auch die ADC Wandler benutzen willst, würd ich eventuell noch eine Festinduktivität in die Analog 5V Leitung schalten (siehe Datenblatt) und die GND und AGND getrennt ausführen (gegenseitige Beeinflussung !)
Der ISP Port kann natürlich jederzeit auf Deiner Platine bleiben, das wäre sogar noch ein Vorteil, weil sich dein Modul dann auch in anderen Slave Platinen einsetzen lässt.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 14. Februar 2006, 19:56

Hi Wilhelm,

hmm naja, meine anderen Bastelplatinen sind alle Modular aufgebaut. Eine Platine mit dem Display und den Potis, und eine mit einem 40pol. Nullkraftsockel wo die DIL-Käfer bis zum Mega16 reinpassen und jeder Prozessorpin auf 2 Buchsen herausgeführt wird, 1 Quartzschwingkreis und 1* Sockel für einen Oszillator, ein paar LEDs etc. - dafür hab ich mir dann mehrere Flachbandkabel und Einzeladern an die ich die Einzelpins von Reichelt AW120/64 angelötet habe. Dann gibts noch ne kleine Platine mit dem Max232 und demnächst noch eine mit Sockel für SD-Karten... so bin ich sehr flexibel bei meinen Basteleien. Und ein Unrad Steckbrett hab ich auch noch, wenn mal noch mit OPVs etc rumgespielt werden muß...

Zum Aufsockeln in eine Schaltng hab ich bereits eine Platine, wo die 64 Pins des Mega128 auf 2 Stiftleisten geführt werden mit je 2*17 Pins und einen Integrierten ISP.Anschluß und Platz für SMD-Quartz und ein paar Kondensatoren... aber die ist zum Basteln und "rumspielen" total ungeeignet... - darum hab ich diese hier gezeichnet.
Grüße Dani.

Ecofan

RCLine User

Wohnort: Schweiz, Zürich

Beruf: Gymischüler

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 14. Februar 2006, 21:56

Könntest du die Portzugriffe nicht quadratisch um den Chip herum anordnen? Gäbe etwas mehr Ordnung.
Guck mal im Shop unter www.mikrocontroller.net, unter avr.
Da hats genau auch so eine Adapterplatine mit reichlich Zubehör drauf. Ich hab sie, da ich kein SMD löten kann, und finde sie gut.
" Das Nötige ist einfach und das Komplizierte ist unnötig" ----- Michail Kalaschnikow

6

Dienstag, 14. Februar 2006, 21:59

Board schaut prima aus. Nur denk mal drueber nach was du machst wenn dir der Prozessor abraucht. Du machst dann das ganze Board neu. Trenn auf jeden Fall den Prozessor vom Rest. Eine Mini Platine fuer den Prozessor mit der preiswertesten Stecktechnologie die du finden kannst. Auf der Hauptplatine dann die einzelnen Pins rausfuehren zu Standard Steckern.
Bin gerade selber an einem solchen Board fuer den Mega 8. Inzwischen schon einige Platinen geaetzt. Und immer wieder Schwachstellen entdeckt.
Derzeit haeng ich gerade wieder an den Buchsen der Hauptplatine.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 14. Februar 2006, 22:35

mhh ja - ich weiß Thomas - ich finde es ja gerade deswegen total zum :puke: , daß es die AVRs nicht auch in PLCC gibt - da wäre es einfach den µC schnell mal zu tauschen. Darum hab ich mir diese Platine einfallen lassen, weil die Buchsen, die ich verwende sind so Billig - billiger gehts kaum noch, und die 2 Kondensatoren für die Glättung und für AREF sind auch nur centkram... - außerdem wollte ich die Ports zusammenhängend auf getrennten Buchsenleisten abgreifen können - gerade beim Port G war das nicht so einfach, weil der total verstreut liegt. hatte mir auch schon überlegt die Ports auf 10pol. Wannenstecker zu führen nach Roboternetzstandard - aber das wäre nicht das, was ich wirklich brauche. Diese Platine sollte nur Übersichtlich Zugriff auf die Ports des Mega128 bieten, ohne jedesmal ins Datenblatt schauen zu müssen, an welchem Pin man was suchen muß - jetzt reicht dann nur eine Kleine Liste wo drinsteht TXTund RXD sind Portx.y/z usw. und so eine Platine ist ja schnell mal geätzt - oder?

Hab mir letztens schon so einen "Crumb128-Ersatz" gebaut - mußte nur dann sehr schnell feststellen, daß er zum Basteln und rumprobieren nicht wirklich geeignet ist...

Grüße Dani.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Februar 2006, 17:34

So, ich habe mir heute auf Arbeit in den Pausen nochmal eine Platine gezeichnet - 4Stück 1*16Pin Stiftleisten im RM2.0mm sind nun als Steckverbindung zu einer weiterführenden Platine vorgesehen. Weil es als nicht verkehrt angesehen wurde, ist der ISP auch wieder mit drauf... Und nochwas: Die Pins sind wieder Portweise sortiert!
Seiten: rechts oben Port A, rechts unten Port C; Links oben Port E, unten Port B
Oben genau Mittig Port F
Unten die letzten 5 Pins rechts sind Port G und gleich daneben Port D und daneben die 2 XTAL
Und dann eben hier und da noch die restlichen Pins...

Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (15. Februar 2006, 17:41)


9

Mittwoch, 15. Februar 2006, 20:58

:ok:
Was fuer Stecker nimmst du da? RM2.0 ist ja nicht unbedingt das gaengigste.
Wuerde mich aber auch interessieren weil es Platz spart.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 15. Februar 2006, 22:01

Hi,

nun die von Reichelt - zB die "SL 1X32G 2,00" und das 2* und als Buchsen die "BL 1X32G 2,00" oder in SMD "BL 1X32G SMD2,00" aber dann müßten auch die anderen Sachen auf der Gegenplatinen auch SMD sein...
Die sollten auch relativ leicht zu stecken gehen, denn immerhin sind da ja 64Pins gleichzeitig zu stecken - OK 2 könnte man noch weglassen rechts oben, die nicht belegt sind... aber das sind dann immernoch 62 Kontakte.

So und wenn ich noch langeweile habe, werde ich dann nochmal ein entsprechendes Gegenstück zeichnen, 1* für 10pol. Wanenstecker nach Roboternetz-standart und dann nochmal mit Buchsenleisten zum Abgriff für Steckboards etc...

Wenn gewünscht, kann ich die Eaglefiles dann auch mal zum download hinterlegen...
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (15. Februar 2006, 22:04)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 15. Februar 2006, 22:04

gute idee und schöne platine :ok:


jawoherkommendiese RM2.0?? bei einem mehrboarddesign sind die stecker irgenwie immer das klobigste :angry:
fürs JUNO wäre das auch deutlich eleganter als mein flachbandverhau.

zZ recykliere ich alte pfostenstecker von cdr-laufwerken, servos passen da genau drauf!

als anfänger und nichtätzer nutze ich fertige boards (crumb/savvy) oder lochraster. ist sehr uncool ;(
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 15. Februar 2006, 22:16

Claude,

ich werde mir demnächst mal eine eigene Ätzküvette bauen. (Glasscheiben hab ich beim Glaser schon bestellt... ) Dann kann ich dir ja auch mal ein paar machen... ;) Bisher ätze ich ja noch in 2L Mibell Eisdosen oder Einweckgläsern, die ich in der Microwelle auf Temperatur bringe...

PS: du denkst doch noch an die 2 Stecker für meine THOR? 8)
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (16. Februar 2006, 13:45)


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 19. Februar 2006, 19:39

So, ich war mal wieder fleißig...
2 Boards, auf die das Sockelboard aufgesetzt werden kann - ich persönlich favorisiere das zweite mit den Buchsenleisten...

Das 1. mit Wannensteckern nach Roboternetz-Standart und noch einem 10pol. ISP - die gefällt mir persönlich nicht so sehr, weil ich mit den Standart-Portsteckern nix anfangen kann, und zwangsweise die Leiterbahnabstände teilweise sehr gering ausgefallen sind...



und das 2. Wo die Ports einfach auf 8pol. Buchsenleisten mit RM2,5 geführt werden, von wo aus man mit Steckbrücken oder anderen Kabelverbindungen weitere Schaltungen etc anschließen kann... Ebenfalls mit integriert ein Poti für die Einstellung einer Referenzspannung - ist per Jumper aktivierbar, und ein Resettaster mit Abgriff...

Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (19. Februar 2006, 19:40)


robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 19. Februar 2006, 21:50

Kleiner Tipp, die Leitungen zum Quarz sollten unter 10mm sein, sonst gibts arge Probleme.
Bei so langen Leitungen wird es v.a. bei 20Mhz gewaltige Probleme geben, von der EMI ganz zu schweigen.
Ausserdem die Abblockkondensatoren _direkt_ neben den Controller.5mm sind schon viel.

Dann noch eine Schutzschaltung gegen falsche Betriebsspannung (Polyfuse, Diode in Sperrichtung über Vcc, 5,6V Leistungszenerdiode zusätzlich), ansonsten hat man nicht lange Freude dran, irgendwann schließt man es falsch an, egal wie vorsichtig man ist.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 19. Februar 2006, 22:32

Hmm. :shy:

dann wird das aber nur, wenn man das in SMD auf der Unterseite des Haupt-Boards macht - weil sonst ist das mit unter 5mm nicht zu schaffen... ???
Ich mein, auf meinem Bastelboard hab ich auch Quartz mit Kondensatoren in einer Ecke und dann mit Steckleitungen an den Nullkraft-Sockel anschließbar, wo ich dann verschiedene µCs austesten kann... hatte da aber auch noch keine Probleme mit gehabt, und das waren teilweise über 10cm!
Grüße Dani.

Pebal

RCLine Neu User

Wohnort: Österreich, Graz

  • Nachricht senden

16

Montag, 20. Februar 2006, 12:28

Hallo Dani !

Tolle Board-Designs ! Wäre sehr an den Eagle-Dateien interessiert, da ich noch nicht so geübt mit Eagle bin.

LG Peter
Raptor 50V2, Acrobat SE, ECO 8

Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

17

Montag, 20. Februar 2006, 17:08

Hi

No Problem - Bin gerade nur noch dabei die Anschlußbuchse XTAL auf die Prozessorplatine zu verlegen, damit ich Roberts Tipp besser umsetzen kann - es wird ziehmlich eng und wahrscheinlich muß ich die Pinbelegung nochmal ändern, weil ichs sonst absolut nicht hinbekommen würde. Aber dafür werde ich dann auch noch eine Datei mit den 2 Platinchen für XTAL - 1X mit Quartz und 1X mit Oszillator mitausstellen - für diejenigen, die den Mega128 nicht mit dem internen Oszillator laufen lassen wollen...
Grüße Dani.

Pebal

RCLine Neu User

Wohnort: Österreich, Graz

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. Februar 2006, 19:15

Hallo Dani !

Danke für deine Entwicklungsarbeit. Bin schon gespannt auf´s Design.

LG Peter
Raptor 50V2, Acrobat SE, ECO 8

19

Montag, 20. Februar 2006, 19:29

Hab da ein aehnliches Board fuer den Mega8.
Bin aber mit den Buchsenleisten nicht gluecklich. Sitzt nur richtig stabil, wenn eine ganze Leiste gesteckt ist. Einzelne Pins sind leider zu unsicher. Insb. Wenn man Verbindungen zu einem Steckbrett ziehen will.
Die einzelnen Ports hatte ich bewusst nicht getrennt weil das Ganze sehr kompakt sein sollte.
Werd also alles noch fuer einen TQFP32 Adapter ueberarbeiten. Bei der eigenen Spannungsversorgung werde ich aber bleiben. Hat sich fuer einfache Schaltungen bewaehrt.
»Thomas_R.« hat folgendes Bild angehängt:
  • exmega8.gif
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


Bruchflieger

RCLine User

  • »Bruchflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

20

Montag, 20. Februar 2006, 21:58

So, ich denke, ich hab sie fertig.
also die erste gibts hier. Das ist das Platinchen für den µC mit dem Sockel für XTAL, wo ihr je nachdem was euch lieber ist, wenn ihr den µC nicht mit dem internen osc. laufen lassen wollt, sondern lieber mit ext. Quartz oder auch ext. Oszillator.
Dann noch die 2 Gegenplatinen: Erstens die mit den Buchsen nach Roboternetzstandart und zweitens die mit den 8poligen Buchsenleisten nach ähm meinem Standart... ;) ==[]

Ich hab hier diesmal nur die Links gepostet, weil das sonst hier zu voll wird... Wer genau hinsieht, wird nochmal ein paar kleine Veränderungen erkennen können... Achso, ist alles mit Eagle Light erstellt, sollte also bei jedem problemlos funzen.
Einfach auf die Links rechtsklicken und Ziel speichern unter...
Grüße Dani.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bruchflieger« (20. Februar 2006, 21:59)