Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

RSchu

RCLine User

  • »RSchu« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D- Darmstadt

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. Februar 2006, 21:16

Superkondensatoren

Hallo, ist das was für uns?

Super-Kondensatoren mit bis zu 2,8 F
Bauteile zeichnen sich durch ein sehr flaches Gehäuse und einen kleinen Innenwiderstand aus

Distributor Unitronic zeigte auf der „Embedded World“ unter anderem Super-Kondensatoren. Die „Cap-XX“ genannten Bauteile zeichnen sich durch ein sehr flaches Gehäuse und einen kleinen Innenwiderstand aus. Super-Caps heben die Beschränkungen von Batterien bei der Leistungs- und Energieabgabe auf. Denn Batterien - insbesondere sind hier NiMH- und Lithium-Ionen-Akkumulatoren zu nennen - sind mit dem Leistungsprofil vieler Geräte häufig überfordert. So arbeiten zum Beispiel GSM- und GPRS-Handys im gepulsten Betrieb und brauchen für kurze Zeit hohe Ströme. Bei einer einfachen Batterie bricht hierbei die Spannung ein. Hier kommen Super-Kondensatoren ins Spiel, welche die Stromspitzen von mobilen Geräten abdecken und die Batterie deutlich entlasten.

Andere Applikationen werden durch die Super-Kondensatoren überhaupt erst möglich. So lässt sich zum Beispiel eine Schaltung an einen USB-Port anschließen, welche die Grenze von 500 mA nur kurzzeitig überschreitet. Dies betrifft zum Beispiel GPRS/GSM-Geräte, die im Pulsbetrieb bis zu 1 A ziehen können, jedoch im Mittel nur etwa 300 mA benötigen.

Die Super-Caps sind mit Kapazitäten von 0,09 bis 2,8 F erhältlich, der Innenwiderstand (ESR) liegt bei 12 bis 115 mOhm. Die Abmessungen betragen 28,5 mal 17 beziehungsweise 39 mal 17 mm. Dabei sind die Bauteile nur 0,75 bis 3,9 mm dick. Neben Handys werden unter anderem Kameras, Notebooks, MP3-Player, PDAs und drahtlose Sensoren als Anwendungen genannt.

http://p5676.typo3server.info/194.0.html

Rolf

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. Februar 2006, 21:49

Hallo Rolf,

Zitat

Die Super-Caps sind mit Kapazitäten von 0,09 bis 2,8 F erhältlich,


Sorry, aber da habe ich nur ein müdes Lächeln übrig.

Schau mal hier: http://www.elexs.de/supercap1.htm

... und hier das Zitat aus der Seite:

Zitat

UltraCaps der Firma Epcos: Als ich die Seite mit den 10/20F Kondensatoren gelesen habe kam mir die Idee Ihnen da etwas zu schreiben. Vielleicht interessierts ja. Die UltraCaps gibts in eckiger und runder Bauform. Die Kapazitäten der eckigen sind: 100F ,120F, 600F, 1200F, 2700F. Der DC ESR bei der 2700F Zelle liegt bei 0,6 mR. Die Zellenspannung ist 2,3V. Mit einer Reihenschaltung von 6 solcher Zellen das die Spannung auf 13,8V kommt lässt sich ohne weiteres ein Auto starten.


... hier: http://newsletter.spezial.com/artikel.php?AID=50&TID=483



Na?

Gut, okay okay, sie sind etwas grösser als Deine.

Am PSI in hat man versuchsweise einmal einen Elektrobus Supercaps ausgerüstet,
http://ecl.web.psi.ch/supercap/index.html .

... dann hier: http://www.epcos.de/web/generator/Web/Se…,locale=nn.html

Gruss Bruno

3

Freitag, 24. Februar 2006, 22:07

Zitat

Der DC ESR bei der 2700F Zelle liegt bei 0,6 mR. Die Zellenspannung ist 2,3V. Mit einer Reihenschaltung von 6 solcher Zellen das die Spannung auf 13,8V kommt lässt sich ohne weiteres ein Auto starten.


Und wenn man die sechs Zellen versilbert kann man davon ohne weiteres ein Auto kaufen :D:D:D
Oder was kosten die Zellen?

Danke und Grüße
Malte

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. Februar 2006, 22:33

Hallo,

Zitat

Oder was kosten die Zellen?


Keine Ahnung. Billig sind sie wohl im Moment noch nicht aber ob sie den Gegenwert eines 1/6 Autos darstellen bezweifle ich trotzdem.

Gruss Bruno

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. Februar 2006, 22:43

wir hatten das mal in Diskussion wegen Notstromversorgung, ab gewissen STueckzahlen kostet so ein 2000 Farad Klotz ca 100 Euro.

Irgendwann mal hab ich hier im Forum ausgerechnet wieviele man braucht um einen Hotliner zu betreiben. waren glaub ich 5x200Farad (immer an 1/Cgesamt = 1/C1 + 1/C2....+1/Cn denken).
Wiegt aber genausoviel wie der Akku, udn haelt nur einen Steigflug :(
Epcos hat mir die Damals als Muster fuer 200 Euro angeboten.

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

6

Freitag, 24. Februar 2006, 23:22

Gab schonmal einen (wenig konstruktiven) Thread zum Thema 100g-"Hotliner" mit 3x50F 2,5v von mir.
Vielleicht find ich mal Zeit dafür...
Die Teile wiegen um die 14g pro Stück und alle 3 Stück können einen 280er mit Günni eine nennenswerte Zeit betreiben bei anfangs wirklich ordentlichem Schub, mit mini-BL und Konstantdrehzalnregelung (Helimodus!) sollte das eigentlich funktionieren...
Wenn alles zusammen auf 100g kommt sollte es recht zügig aufwärts gehen, wenn auch nur 1-2x.
Dafür kann man am Boden mit 20A Anfangsstrom ind 10s vollladen.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

7

Freitag, 24. Februar 2006, 23:31

Hallo!

Momentan werden die großen ja nur in homöopatischen Mengen hergestellt. Wenn erst mal ein paar Millionen/a hergestellt werden, wird der Preis schon noch sinken...

Als Speicher für Modellflugzeuge (Antrieb) wird es trotzdem eher uninteressant bleiben, weil die Energiedichte zu klein ist, und man mit der Leistungsdichte eh nichts anfangen kann. Oder braucht jemand in seinem Modell 200-500A?

servus,
Martin

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. Februar 2006, 00:07

Hallo,

Denkt aber bei aller Euphorie daran, dass diese Kondensatoren keine konstante Spannung abgeben. Diese ist von der Ladung abhängig und sinkt bei konstantem Lastwiderstand in einer E-Funktion! Hat man eine Stromquelle als Lastwiderstand sinkt die Spannung linear auf Null. Immerhin gibt es keine Entladeschlussspannung, nur gegen Ueberladung sind sie empfindlich.

Trotz der hohen Kapazität sind und bleiben es Kondensatoren und man kann sie nicht mit Akkus vergleichen. Im praktischen Einsatz verwendet man oft PWM Regler um die Ausgangsspannung stabil zu halten.
Als Antrieb für Elektrofluzeuge halte ich sie nur für sehr bedingt geeignet.

Gruss Bruno

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

9

Samstag, 25. Februar 2006, 01:39

Ok, ich werde meine Euphorie etwas daempfen.

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex