Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. März 2006, 17:30

Wie bekomme ich 5 Volt aus dem USB-Anschluss?

Hm, normale USB-Geräte laufen ja mit 5V und werden meistens gleich über den USB-Anschluss versorgt. Wenn nich nun aber den Stecker in den USB-Port stöpsel, dann blinken die LEDs mehrmals auf und bleiben dann bei 3,2V. Zusätzlich wird mir am PC ein Unbekanntes USB-Gerät angezeigt. Weiß jemand wie ich dauerhaft 5V aus dem USB-Anschluss bekomme? Natürlich mit möglichst wenig Aufwand.

Gruß:w
Jannes
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

2

Mittwoch, 15. März 2006, 18:56

Hallo,
also erstmal um sicher zu gehen, du hast die LEDs an die Pins 1(V+) und 4 (GND) geschlossen, siehe auch hier, und nun bekommst du keine konstante Spannung von 5 Volt, ist das richtig so?
Dann solltest du mal den Strombedarf deiner LEDs überprüfen, nach den USB-Spezifikationen darf jedes Gerät nämlich nur 100 mA ziehen, für mehr muss es als sog High-Power-Device angemeldet sein, die ist mit einen erheblichen Hard- und Softwareaufwand verbunden.

Gruß
Florian

maximum

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. März 2006, 18:59

Hallo!

5V 100mA kommen immer aus dem USB Anschluss. Für einen höheren Strom musst du den Rechner dazu bringen, den USB in den High Power Mode zu schalten. Das ist leider nicht ganz einfach, da dein Gerät dazu erkannt werden muss. Wenn die Spannung bei ca 3V ist, liegt das an der Strombegrrenzung von 100mA.
Das ganze ist natürlich möglich, jedoch mit einigem Aufwand verbunden.

Weitere Informationen findest du vielleicht hier: http://www.usb.org/home

Grüße Max

maximum

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. März 2006, 19:00

Ups, da war jemand schneller :-)

hvdh

RCLine User

Wohnort: Rheine

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. März 2006, 20:55

Hallo
Ich geh mal davon aus, dass du einen Vorwiderstand für die LED eingebaut hast?
( Nicht so einen wie in meinem Avatar)

Hermann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hvdh« (15. März 2006, 20:55)


Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. März 2006, 21:54

Ich habe völlig planlos 2 rote LEDs in reihe drangehängt. Ohne Belastung zeigt mein Multimeter genau 5V an. Mit den zwei Verbrauchern (a ca. 20mA) leuchten die LEDs erst hell (und Multimeter zeigt 4,9V bis 5V) danach blinken sie mehrmals in 3er Abfolge und bleiben letztlich schwachleuchtend bei ca 3,2V. Von Überlastung zeigt mein Notebook in dem Fall nix an, schließe ich die Pole jedoch kurz (versehentlich passiert), so wir eine Überlastung gemeldet und der Port stromlosgeschaltet.

Ob es Port 1 und 4 sind kann ich derzeit nicht sagen, ich habe ein längeres 4-adriges Kabel und einen verschweißten USB-Stecker.

Naja, hört sich wohl so an, als müsste ich mir wo anders die 5V klauen...

Kann man nicht am Parallel Port auch irgendwo 5V abgreifen?
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

Berni

RCLine Neu User

Wohnort: Konstanz

Beruf: Dipl.-Ing.(FH)

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. März 2006, 08:09

Am Parallelport sind leider keine 5V rausgeführt, aber wenn du einen Joystick-Port hast, kannst du an Pin 1,8,9,15 +5V gegen Pin 4,5,12 GND abgreifen. Zur Stombelastung habe ich leider nichts gefunden, aber eine LED sollte versorgt werden können.

Gruß
Berni

Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. März 2006, 10:21

Zitat


Ich habe völlig planlos 2 rote LEDs in reihe drangehängt. Ohne Belastung zeigt mein Multimeter genau 5V an. Mit den zwei Verbrauchern (a ca. 20mA) leuchten die LEDs erst hell (und Multimeter zeigt 4,9V bis 5V)


Hm, du schreibst nichts von einem Vorwiderstand - 20mA ist der Strom bei dem die LEDs betrieben werden sollen, nicht der der sich auch ohne Vorwiderstand zwangsläufig einstellt.

Ob du die richtigen Pins erwischt hast lässt sich doch rel. einfach am Kabel mit dem Durchgangsprüfer feststellen.

Paul
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. März 2006, 16:06

Ahja, die Idee mit dem "Durchklingeln" war gar nicht übel ;-)
USB Platz 1 liefert auch bei mir dauerhaft 5V, vorher hatte ich platz 3 und 4 als GND. Ansonsten hätte ich wohl das Null-Modem, oder wie der Joystickanschluss heißt, nehmen müssen. Naja, an Port 1 und 4 leuchten auch die LEDs hell und zwar dauerhaft.


Zu den LEDs hab ich eh noch eine Frage. Im Datenblatt steht ja z.B. 2,5V und 20mA. Welchen Widerstand nehme ich denn wenn ich eine Stromquelle mit genau 2,5V habe? Das man einen Widerstand nehmen soll hab ich schon häufig gehört, ich bin nur noch nicht ganz im Klaren wieso? Wenn ich jedenfalls meine Parameter in diese Widerstandsrechner eingebe kommt 0 Ohm raus.

Gruß
Jannes
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

10

Donnerstag, 16. März 2006, 16:19

Hi..

also tschulligung Jannes, nicht persönlich gemeint, aber wenn ich mir dein Posting hier so durchlese habe ich nicht den Eindruck als wüsstest du auch nur ansatzweise, was du da tust (Zitat: einen Widerstand nehmen "soll"... das ist ein MUSS).

Offensichtlich ist dir nicht klar wie die Anschlusseigenschaften von LEDs sind, wie Toleranzen in Schwellspannungen auswirken, wie man LEDs PRINZIPELL verschaltet, was der Unterschied zwischen Joystickport und Nullmodemkabel ist usw...
Man sieht auch mal wieder sehr schön, wie das Anwenden irgendwelche vorgefertigetn Tools (Widerstandsrechner) ohne das entsprechende Hintergrundwissen zu völlig blödsinnigen Ergebnissen führt.

Ich kann dir deshalb nur dringlich anraten da mal zunächst die Finger wegzulassen, sonst hast du nicht nur ein paar nicht leuchtende LEDs sondern sehr bald auch einen gehimmelten Rechner.

gutgemeintes grüssle

andi

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. März 2006, 17:11

Keine Angst, ich mache Dinge erst wenn ich von deren Richtigkeit überzeugt bin.

Und ich muss gestehen, die LEDs, die ich an entsprechend transformierten Spannung ohne Vorwiederstand verbaut habe, laufen noch heute und zwar nicht minder gut. Aber ich merk schon, es muss hier ja nicht unbedingt ausarten, geht ja in erster linie um USB! ;)

Unterschiede Zwischen 0-Modem und Jostick habe ich auch gerade entdeckt, Künstlerpech.

Gruß
Jannes
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. März 2006, 23:54

Hallo,


Zitat

Welchen Widerstand nehme ich denn wenn ich eine Stromquelle mit genau 2,5V habe?


Zitat

Das man einen Widerstand nehmen soll hab ich schon häufig gehört, ich bin nur noch nicht ganz im Klaren wieso?


Zitat

Und ich muss gestehen, die LEDs, die ich an entsprechend transformierten Spannung ohne Vorwiederstand verbaut habe


Zitat

Wenn ich jedenfalls meine Parameter in diese Widerstandsrechner eingebe kommt 0 Ohm raus.


Zitat

Keine Angst, ich mache Dinge erst wenn ich von deren Richtigkeit überzeugt bin.



Naja, also diesen Eindruck hat man nicht auf den ersten Blick wenn man so liest was Du schreibst. Ich gebe Dir denselben Rat wie andi. Aus meiner Sicht, vergiss es erst einmal.
Mach Dich hier zuerst schlau: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/index.htm

Viele Grüsse

Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (16. März 2006, 23:54)


13

Freitag, 17. März 2006, 07:51

Hi..

es ist ein himmelweier Unterschied an was für einer Versorgungsspannung man eine LED betreibt. Auch das Argument "in meiner Knopfzellentaschenlampe ist ja auch kein Vorwiderstand drin" liest man immer wieder. Aber zwischen "harter, 5V-stabilisierter Portspannung und ner Zelle oder nem Trafo (mit ordentlich Innenwiderstand) ist es eben ein großer Unterschied.

Ein Beispiel:
Deine LED´s hätten toleranzbedingt nur 2.4V Schwellspannung statt 2.5. Der innenwiderstand der Quelle ist vernachlässigbar, der Widerstand deiner Zuleitungen und der LED-Innenwiderstand betrage mal so 2 Ohm. Dann hast du, oh wunder, einen Strom von I=u/r=(5V-2*2.4V)/2 Ohm = 100mA, also "NUR" 5 mal si viel wie die LEDs "sollen".
Hätten sie dagegen 2.6V statt 2.5V, so würden sie so gut wie gar nicht leuchten.

WENN du da schon basteln musst, wovon ich dir nach wie vor abrate denn auch wenn du was anderes behauptest (Zitat: Keine Angst, ich mache Dinge erst wenn ich von deren Richtigkeit überzeugt bin) hast du´s ja offensichtlich schon versucht (s. Eingangsposting). Es nützt gar nichts wenn DU von der Richtigkeit überzeugt bist, da du offensichtlich nicht das Grundwissen hast, um die Richtigkeit zu bewerten. No offense meant.

Wenn du aber UNBEDINGT die LEDs am USB-Port betreiben willst dann bitteschön PARALLEL (da die Differenz zwischen Versorgungsspannung und LED-Spannung in Reihe VIEL zu gering bzw. gar nicht vorhanden ist), und dann bitteschön JEDE LED mit einem eigenen Vorwiderstand im Bereich 120 bis 180 Ohm. Dann funktioniert das auch. Das Zusammenklappen deiner USB-Spannung ist aller Wahrscheinlichkeit auf eine Überlastung zurückzuführen, da du eben nicht per Vorwiderstand den Strom begrenzt hast und somit je nach Toleranz der LEDs zwischen 100mA (dann macht der Port zu) und gar keinem ziehst.

grüssle

andi

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

14

Freitag, 17. März 2006, 10:21

Hallo andi,

Zitat

Es nützt gar nichts wenn DU von der Richtigkeit überzeugt bist, da du offensichtlich nicht das Grundwissen hast, um die Richtigkeit zu bewerten.


Ganz genau! :ok:

Bin derselben Meinung.

Gruss Bruno

Jannes FW112

RCLine User

  • »Jannes FW112« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schleswig-Holstein

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

15

Freitag, 17. März 2006, 14:25

Ehrlich gesagt habe ich nicht vor LEDs über den USB Anschluss dauerhaft laufen zu lassen, aber egal. Ich wollte ja nur wissen ob ich dauerhaft 5V bekomme oder nicht, die Frage hat sich geklärt, danke dafür! ;)
getting forward by thinking ahead

[SIZE=1]:tongue:Protzliste:
Act Spatz
Depron Piper Cup[/SIZE]

16

Samstag, 18. März 2006, 10:29

Hi

Ich habe mir mal eine "USB-Leuchte" gebastelt. Allerdings habe auch ich mich zuvor
informiert BEVOR ich angefangen hatte zu basteln und SELBSTVERSTÄNDLICH habe ich einen Vorwiderstand benutzt.

Der Vorwiderstand ist eine grundlegende Sache.
Zudem würde ich nicht - wie Andi es schon schreibt- einfach am PC "herumexperimentieren".
Es kann sehr schnell ein großer Schaden entstehen.


Gruß
»__XX« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1010068.jpg
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]