Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 31. März 2006, 10:22

Kann man einen Watt-Limiter bauen?

Hallo,

ich bin gerade mit ein paar Jungs am diskutieren, ob man ein neues Reglement für F5B/F5D Elektroflug machen kann mit einem Watt-Limiter. Dies soll das derzeitige sinnlose Akkuselektieren und Akkutöten beenden.

Die Idee ist, zwischen Empfänger und Regler ein Gerät zwischenzuschalten, das das Empfängersignal überschreibt und den Regler so steuert, dass er eine bestimmte Watt-Leistung nicht überschreitet (siehe Prinzipskizze). Der Akku kann dann viel größer als benötigt sein und wird nicht mehr so belastet und hat außerdem keinen Einfluss auf die Leistung mehr.

Da der Regler durch den Limiter in Teillast arbeiten muss, sollten die Ströme nicht größer als 50 A sein, die Leistung bei F5D ~600 Watt Dauer also rund 12 - 20 V, bei F5B ~ 3000 Watt Kurzzeitig (4 sek) also rund 60 V. (Eventuell 2 verschiedene Geräte?)

An das Gerät muss ein Display angeschlossen werden können, das die Wattzahl zeigt, um die Funktion und korrekte Einstellung nachweisen zu können.

Leider reichen meine Elektronikkenntisse dafür nicht aus, so dass ich jemanden suche, der mir für die FAI einen Demonstrator baut. Ich weiß zwar noch nicht, wieviel ich dafür zahlen kann, aber muss natürlich nicht für umsonst sein.

Stimmt es, dass man den Strom mit einem Hall-Sensor genauer als mit einem Shunt messen kann?

Viele Grüße
»Rabbit« hat folgendes Bild angehängt:
  • limiter.gif

2

Freitag, 31. März 2006, 10:51

Ich muß gestehen, daß ich von "F5B/F5D Elektroflug" nicht die geringste Ahnung habe, deshalb eine Verständnis-Frage:
Ist der Motor entweder nur "volle Pulle" an oder ganz aus ? - Auf dem Bildchen sieht es zumindest so aus. Gibts einen Link, wo die F5B/F5D Elektroflug Gepflogenheiten einigermaßen verständlich nachlesbar sind? Ich verstehe immer gern den Hintergrund von Problemen.

Wieviel darf das wiegen?
Stromversorgung über Motorakku?
Wieviel darf das Endgerät kosten?
...

3

Freitag, 31. März 2006, 11:00

Hallo,
von der durchführung her ist das nicht so das problem, bis auf die frage obs dann mit allen kombinationen von reglern und antrieben funktioniert.

weitere fragen sind, wieviel es kosten darf, wieviel es wiegen darf, wie gross es sein darf, wie genau es sein muss.

ein problem wird die eingeschränkte teillastfähigkeit der meisten FAI regler sein.

wie wäre es direkt die hersteller der Regler anzusprechen ob diese funktion direkt integriert werden kann ?

nächstes problem ist die glaubwürdigkeit der messung. ausserdem die manipulierbarkeit durch user.
einzige lösung wäre, dass die limiter durch die "rennleitung" ausgegeben werden und der user keine einflus darauf hat welches gerät er bekommt.
damit der user bei zweifel an dem limiter nicht benachteiligt wird, müste er die möglichkeit haben, ein anderes gerät zu bekommen. also zb einmaliger tausch auf wunsch des users.

insgesammt ist das eine tolle idee die leistungssucht etwas zu begrenzen.
allerdings wird ja nur eingangsseitig begrenzt also würde die selektion dann bei den motoren und antrieben weitergehen ;-)
grüße
Klang ?

Car Hifi ?

Sound pur im Auto ?

besser gehts immer !

hier bist du richtig :D


[SIZE=4][/SIZE]

4

Freitag, 31. März 2006, 11:02

Hallo,

ja, in beiden Klassen wird 'binär' geflogen, also volle Pulle oder aus. Außer wenn man beim Landen durchstarten muss, da wird nur langsam Gas gegeben, da bei langsamer Geschwindigkeit das plötzliche Derhmoment zum Strömungsabriss führen kann. Da der Limiter nur bei "Überwatt" eingreifen soll, sollte langsames hochregeln aber gehen.

Das in Serie kommerziell produzierte Endgerät darf bis zu 100 Euro kosten.
Stromversorgungn bei geringem Strombedarf über den Empfänger, sonst aus dem Motorakku.
So klein wie möglich, so leicht wie möglich. Nicht breiter als 30 mm, nicht höher als 15 mm.

F5D:
http://www.f5d.org

Für F5B gibt es leider keine richtig gute Seite
http://www.wolf-fickenscher.com
http://f5b.co.uk

Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Rabbit« (31. März 2006, 13:01)


5

Freitag, 31. März 2006, 11:46

Hallo,

@Meister-EIT
Innovation bei Reglern, Motoren und Luftschrauben ist erwünscht.

Manipulierbarkeit ist für den Demonstrator irrelevant. (Die Serienversion muss vergossen und zertifiziert werden).

Integration in den Regler ist nicht erwünscht. Innovation im Reglerbereich ist erwünscht. Die Reglerhersteller wollten sich in den Wettbewerben auch pofilieren. Außerdem ist dann die Manipulation (z.B. per Reglersoftware einfacher). Vorhandene Regler sollen weiterverwendet werden können.

Teillastbetrieb bei 50A ist kein Thema (siehe große E-Helis).

Genauigkeit ist ein Problem. So genau wie es für 100 Euro max. geht.

Danke für's Mitdenken.

Viele Grüße

6

Freitag, 31. März 2006, 15:11

Zitat

Original von Rabbit
Hallo,
...
(Die Serienversion muss vergossen und zertifiziert werden).
...
Genauigkeit ist ein Problem. So genau wie es für 100 Euro max. geht.
...


Das wird sich zwar machen lassen, ist aber eher was für einen kleinen Hersteller mit angeschlossener Entwicklungsabteilung als für eine private Entwicklung. Bei Serienfertigung und Zertifizierung sind noch eine Menge anderer Dinge gefordert, als "nur" ein funktionsfähiger Prototyp.

Hier (im Forum) dürften sich doch so einige Selbstständige tummeln, die auch Kleinserien fertigen. Da ist dieses Problem sicher gut aufgehoben ...

Dicker

RCLine User

Wohnort: Hamburch

Beruf: Ezialist

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 6. April 2006, 09:49

Das Problem das ich sehe ist das keiner der FAI Regler teillastfaehig ist. Einige Regler schalten sogar im Teillastbetrieb nach einer festgesetzten Zeit (ca 5s) einfach ab. Bei Stroemen im 200Ampere Bereich geht das einfach nichtmehr, schon bei den 150Ampere war das haesslich. Um den Regler Teillastfest zu machen braucht man was in der Groessenordnung Powerjazz - und das passt in keinen Rumpf.
Eine einfache Loesung waere eine Schmelzsicherung - da die Zellenzahl begrenzt ist steht die Spannung recht fest. Die Unterschiede in der Spannungslage gibt es jetzt schon (von Akku zu Akku) - da kraeht auch kein Hahn danach (DEIN Akku hat aber 0,12Volt Mehr als MEINER - ich will auch so einen geilen Akku).
Also, 100A Schmelzsicherung und gut ist.Wer die kaputtfliegt hat verschissen.
Ich glaube allerdings nicht das die Jungs sich da drauf einlassen werden - das ist Formel Eins - da wird geschlachtet.

Gruss Julian
FollowMe

I :heart:Alex