Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. Mai 2006, 08:11

Unterschied zwischen Kabeln

Hi

Kann mir jemand sagen, wo der Unterschied zwischen digital- und analogtauglichen
Koaxialkabeln für den Satelitenempfang ist ?

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Ch.Petry

RCLine User

Wohnort: D-54413 Beuren

Beruf: Student (Informatik)

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. Mai 2006, 09:40

Die Schirmung!
Digitaler Empfang ist extrem störungsanfällig, wenn man ein Kabel mit zu schlechter Schirmung nimmt kann es zu Bildfehlern (z.B. Streifen im Bild) kommen oder gar dazu kommen das einzelne Programme überhaupt nicht funktionieren.
Sehr schön sieht man das z.B. bei Pro7 und NTV, wenn da ein DECT Telefon in der Nähe ist gibts Streifen im Bild, wenn jemand anruft geht das Bild teilweise ganz weg.
Aber auch andere elektronische Geräte können Störungen verursachen.

Leider wird mittlerweile so ziemlich jedes Kabel als digitaltauglich verkauft (ist es ja auch wenn keine Störquellen in der Nähe sind...). 100dB Schirmungsmaß sollten es schon sein, sind mit nca.20 Euro pro 100m auch nicht so teuer. (es gibt Kabel mit bis zu 120dB Schirmungsmaß).
In älteren Häusern verlegt oder scheinbare "Schnäppchen" im Baumarkt und Co sind meist 75dB oder 85dB Koaxkabel.



mfg
Christian
VERKAUFE:
-ECO8 getunt
-LMH120 flugfertig, inkl. Sender
-Futaba FX18
-Plettenberg HP220/A3/S P6 Heli z.B. ECO8, Logo 10
-Schulze Future 45Ho
-diverse Empfänger (Schulze+Futaba)
-Kreisel G200
-externes BEC

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ch.Petry« (14. Mai 2006, 09:41)


3

Montag, 15. Mai 2006, 12:28

Aha - vielen Dank für die Info ! :ok:

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

4

Samstag, 20. Mai 2006, 19:42

Nur nichts durcheinander bringen. Ein wenig geschirmtes Kabel ist ein schlechtes Kabel und ein gut geschirmtes Kabel (hohes Schirmungsmass) ist ein gutes Kabel. das hat mit "Anna log" und digital nichts zu tun. Im Koaxkabel wird die HF übertragen. Kann mich noch gut an den Beginn des Farbfernsehzeitalter erinnern,
da stand plötzlich auf den Antennenverpackungen: farbfernsehtauglich drauf.
War ein kompletter Blödsinn, aber nicht gelogen und sehr werbetauglich.
Gruss René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

mama99de

RCLine User

Wohnort: D-71xxx Bei Stuttgart

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. Mai 2006, 22:24

Zitat

Sehr schön sieht man das z.B. bei Pro7 und NTV,


Warum gerade bei denen beiden ?

Gruß

Marcus

DonKracho

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

6

Samstag, 20. Mai 2006, 22:41

Zitat

Original von Hohentwiel
Nur nichts durcheinander bringen.


die Erklärung von Christian war aber genau richtig. Als es noch analoge Übertragung verbreitet war reichte das einfach abgeschirmte Kabel. Daher dieser immer wieder zu findende digitaltauglich Hinweis auf den Antennenkabelverpackungen. Zudem sind mit der Digitalisierung auch immer mehr Transponder hinzugekommen. Digitaltaugliche Universal LNBs haben 2 LocalOscillatorFrequencies, so dass das Kabel auch eine höhere Bandbreite haben muss. In der Anfangszeit gab es noch eine quasi Trennung zwischen 1. LOF analoge und 2. LOF digitale Übertragung. Bei der Umstellung von terrestrischen Empfang auf Breitbandkabel mussten manchmal auch neue Strippen gezogen werden.

Störungen durch DECT treten insbesindere bei dem Astra Pro7 Transponder auf weil die 1. ZF (im Antennenkabel) genau dem DECT Frequenzband entspricht. DECT Basisstation sendet ständig und mit höherer Intensität als heutige Handies. Wenn man bei den Handies so ein Trubel um für den Organismus schädliche Strahhung nacht sollte man erst recht keine DECT Basisstation direkt nehen seinem Bett aufstellen.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »DonKracho« (20. Mai 2006, 22:48)


mama99de

RCLine User

Wohnort: D-71xxx Bei Stuttgart

  • Nachricht senden

7

Samstag, 20. Mai 2006, 23:15

Dann macht es aber keinen sinn warum pro7 und NTV gestört ist...

Ntv ist ja auf nem anndern Transponder.

DonKracho

RCLine User

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

8

Montag, 22. Mai 2006, 02:06

DECT ist für Europa im Bereich 1880 bis 1900 MHz festgelegt

am meisten bertroffen von Störungen ist also der Astra Transponder 104 (12480MHz - 10700MHz = 1880 MHz) auf dem sich folgende Sender befinden:

Sonnenklar TV
HSE 24
Sat. 1 Deutschland
N 24 (Germany)
Tele 5 (Germany)
Astro TV
9 Live
Pro Sieben Deutschland
Kabel Eins Deutschland
DSF

Ich habe auch nicht so genau hingeschaut. Gemeint war sicher N 24 und nicht n-tv.
/DonKracho
Schraubst Du noch, oder wohnst Du schon?