Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 29. Mai 2006, 10:54

Bestückungsdruck mal anders !

Hi

Wie es schon im Threadtitel steht, geht es um den Bestückungsdruck ! - Mal anders !

Ich habe mir viele Gedanken gemacht und etliches ausprobiert.
Stehengeblieben bin ich dann bei Tattoo-Folie v. DataBecker.
Es gefiel mir aber auf Dauer nicht sonderlich. Es war zwar leicht in der Anwendung
aber die Optik störte mich doch ein wenig und es sah einfach nicht professionell aus.

Für ein aktuelles Projekt wollte ich nun der Platine auch einen vernünftigen Bestückungsdruck verpassen.

Lösung: Tonertransfer (wie es viele auch für das Ätzen anwenden) - aber in FARBE !!!
Ich bin glücklicher Besitzer von 5 Laserdruckern. 3 x Farbe; 2 x S/W (e-Bay zum Spotpreis).
Hier habe ich den HP-Color Laserjet 5M benutzt.
Aber schaut doch mal selber (natürlich auch alles in S/W möglich. Die Lady soll nur die Möglichkeiten demonstrieren :D )
Mit dem Scheuermittel hätte ich nicht so hart ran gehen sollen - nächstes Mal !
Ach ja - alles reproduzierbar (ich muß noch ein wenig mit der Zeit spielen) !

[SIZE=1]Klicken - für eine vergrößerte Ansicht[/SIZE]




Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

2

Montag, 29. Mai 2006, 15:37

Und hier mal auf Alu - schön für den Frontplattendruck !

[SIZE=1]Klicken - für eine vergrößerte Ansicht[/SIZE]




Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

Agentbsik

RCLine User

Wohnort: D-46397 Bocholt

Beruf: Schüler (leider :D)

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Mai 2006, 20:03

Auf welches Papier hast du denn gedruckt? Leider hab ich keinen Farb-Laserdrucker. Wie siehts mit dem reicheltpapier auf epoxy aus?

4

Dienstag, 30. Mai 2006, 07:07

Hi

Ich habe auf ganz normalem Spezialpapier :D für Tintenstrahler gedruckt.
NICHT das Hochglanzpapier, sondern das Matte.

Das was ich hier "gefunden" habe, ist das 2594 von Avery Zweckform (110g/m² matt; empf. bis 1440 DPI).

Zitat

Original von Agentbsik
Leider hab ich keinen Farb-Laserdrucker.

Tja - und genau DA liegt ja der Punkt. Ich habe für die 3 Farblaser bei e-Bay
1 x 75,-€ (Spedition + 25,-€) Tektronix Phaser 750 DP
1 x 56,-€ (selbst abgeholt) HP-Color-Laserjet 5M
1 x 53,-€ (selbst abgeholt) Lexmark Optra C-710
gezahlt.
Der HP-Color Laserjet 5M hatte noch [SIZE=6]14[/SIZE] Toner mit dabei.
Ein absolutes Schnäppchen. Er kann zwar nur 300 DPI, also für tolle Fotos eher ungeeignet,
aber für solche Anwendungen - PERFEKT.
Man bekommt den Toner auch nicht einfach mit dem Fingernagel heruntergekratzt.
Es "klappt" nur mit einem scharfen Gegenstand oder Aceton - wie bei normaler Farbe auch.

Zitat

Original von Agentbsik
Wie siehts mit dem reicheltpapier auf epoxy aus?

Ich habe die Tonertransfermethode schon vor ca. (nicht drauf festnageln) einem
1/2 -3/4 Jahr mal probiert. Dort waren die Ergebnisse mit Reichelt Katalogpapier völlig O.K.
(ich glaube auch, dass ich darüber hier berichtet hatte).
Ich habe mir damals aber nicht die Parameter aufgeschrieben um es nachzuvollziehen
(Papier, Einstellung des Bügeleisens, Druck, Dauer, ....), daher mußte ich dieses Mal
alles - glücklicherweise - neu ausprobieren.

Was ich aber noch weiß ist, das mich am Reichelt Katalogpapier gestört hat,
dass es kein A4-Format hat und manche (ich schreibe bewußt "manche", damit nicht
gleich wieder jemand kommt und schreibt "... bei mir funktioniert das aber ohne Probleme....")
Drucker damit nicht klarkommen und das Papier auch aufgrund seiner Beschaffenheit
zerknicken kann, sodass man die Katalogseite erst auf ein A4 Blatt kleben muß.
Weiter störte mich auch noch, dass die Druckerschwärze mit übertragen wurde.
Diese ist zwar mit Spiritus wieder gut ablösbar, aber es stört halt. Der Toner - wie ich schon schrieb -
wird nur von Aceton angegriffen/entfernt. Also wenn mal was schief läuft,
einfach Gummihandschuh an, gut lüften und mit einem Acetongetränkten Tuch
wieder abwischen und den nächsten Versuch starten.

Da die Bügelzeit, die Temperatur und der Druck vom Toner abhängig ist, werde ich
heute mal die anderen 4 Laser ausprobieren, wo 3 noch den Originaltoner nutzen.
Beim Lexmark hat die Fixierwalze (lt. Aufschrift) eine Temperatur von 75°C/167°F,
beim HP-Color Laserjet 5 M eine (lt. Aufschrift) von 195°C/374°F

Vielleicht habe ich ja dem Einen oder Anderen eine kleine Anregung geben können.

Einen Farblaser für unter 80,-€ ist - denke ich - nicht nur für den Bestückungsdruck
zu gebrauchen. Zumal die etwas neueren (auch günstigen) 1.200 DPI schaffen,
was aber für den Bestückungsdruck nicht ratsam ist.

Ich hoffe, dass ich Deine Fragen beantworten konnte.

Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]

5

Dienstag, 30. Mai 2006, 08:29

Wieder was anderes probiert: ich bin begeistert !
Leider ist das Foto etwas unscharf geworden.
Bei Glas muß man natürlich etwas aufpassen. Dies ist ein Umlenkspiegel aus einem Kopierer.

[SIZE=1]Klicken - für eine vergrößerte Ansicht[/SIZE]




Gruß
Torsten
Meine [SIZE=4]BASTELSEITE[/SIZE]