Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

heiko79

RCLine User

  • »heiko79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. Juni 2006, 00:02

Servotester mit NE555 macht Probleme

N´Abend,

hab diesen Servotester gebaut und jetzt zeigt sich folgendes Problem:

Das Servo läuft langsam in eine Endstellung, mit dem Poti lässt sich dabei nur die Geschwindigkeit regeln. Was kann das sein?

Das angeschlossene Servo ist ein Graupner C512, also alt und simpel.

Gruß Heiko

2

Samstag, 3. Juni 2006, 00:18

RE: Servotester mit NE555 macht Probleme

Hallo Heiko!

evtl. kann es daran liegen, daß der NE555 noch einen Abblockkondensator braucht. Also einen keramischen Kondensator, z.B. 47nf oder 100nF, zwischen Pin 1 und 8.

servus,
Martin

heiko79

RCLine User

  • »heiko79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

3

Samstag, 3. Juni 2006, 09:27

RE: Servotester mit NE555 macht Probleme

Moin Martin,

danke, aber das wars nicht. ;(
Keine Änderung...

Gruß Heiko

4

Samstag, 3. Juni 2006, 11:50

RE: Servotester mit NE555 macht Probleme

Hallo Heiko!

Ich vermute mal, daß du kein Oszi hast....

Mit was versorgst du die Schaltung? Evtl kommt es zu einer Rückwirkung wenn das Sevo loslegt. Wenn da die Spannung einbricht, kanndie ganze Schaltung nicht funktionieren.

Was mir noch aufgefallen ist, ist die extrem hochohmige Auslegung. Widerstände von 2Meg machen nur Sinn, wenn die Leiterplatte ordentlich gereinigt ist, und dann auch noch ein Schutzlack draufkommt. Ein Fingerabdruck kann sonst den Wert um einige % verändern.
Wenn du die Bauteile da hast, könntest du C1 durch 100n, und R1 bis R4 sowie das Poti durch jeweils 1/10 des Wertes ersetzen. R2 und 3 kannst du auch weglassen. Dann ist die Wiederholrate halt nicht mehr 50Hz (rechnerisch), sondern etwas schneller. Das macht aber nichts aus.

servus,
Martin

Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

5

Samstag, 3. Juni 2006, 20:49

Seid mir nicht böse, aber entweder liegt ein Verdrahtungsfehler vor oder die Schaltung ist nicht durchdacht, was nicht schlimm wäre, aber so was sollte nicht veröffentlicht werden. Habe seit Jahren den Nachbau des Testers vom blauen C mit dem IC 4001 in Gebrauch. Ist zwar nicht der Hit in Präzision, aber zum Testen völlig ausreichend.
Schöne Feiertage, René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

6

Samstag, 3. Juni 2006, 21:35

Hallo,

Nimm den hier, der ist besser dimensioniert. http://www.uoguelph.ca/~antoon/gadgets/servo4.htm

Du kannst den 33nF Kondensator auf 330nF verzehnfachen und die Widerstände auf 1,8 K und 68 K verkleinern. Das Poti hätte dann 5 K. Somit wäre die Schaltung genug niederohmig um stabil zu laufen.

Oder dann diesen hier mit dem 556er, der sollte präziser sein.
http://www.uoguelph.ca/~antoon/gadgets/servo2.htm

Ich habe auch sowas ähnliches gebaut.

Weitere sind hier:

http://www.elektronik-projekt.de/dominik/servo05.htm ( bessere Schaltung )

http://thinksilicon.redprohosting.de/index.php?page=12 ( die Schaltung mit dem 4001 )

Gruss Bruno



Gruss Bruno

heiko79

RCLine User

  • »heiko79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

7

Samstag, 3. Juni 2006, 22:02

Danke @ all,

hab das Ding vorhin mal mit ´nem Oszi durchmessen lassen (hab selst keinen, und ehrlich gesagt auch nicht genug Ahnung um das Teil sinnvoll nutzen zu können), Ergebnis war jedenfalls, dass die Signalumkehrung mit dem Transistor nicht funktioniert. Das Servo erhält also ´nen Negativimpuls. Was ich noch ausprobieren werde ist ein anderer Transistor (BC547 mit 10K).
(Verdrahtung passt, Versorgung bisher mit 4 Zellen bzw. Labornetzteil)

Hab allerdings auch keinen Bock da jetzt noch lange rum zu probieren und baue deshalb einen mit dem CD4001 falls das mit dem anderen Transistor nicht funktionieren sollte.

Nochmal Danke für die Mühe! :ok:

Gruß Heiko

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »heiko79« (3. Juni 2006, 22:07)


Hohentwiel

RCLine User

Wohnort: Singen/Hohentwiel

Beruf: Rundfunk u. Fernsehtechnikermeister

  • Nachricht senden

8

Samstag, 3. Juni 2006, 22:10

Heiko, nicht aufgeben. Du bist gerade im Begriff die einfachsten elektronischen Zusammenhänge zu begreifen. Mach die Schaltung funktionsfähig, dann kannst Du immer noch was anderes bauen.
Gruss René
Die ersten hundert Jahre sind erfahrungsgemäss die schwersten. (Albert Einstein)

Bruchflieger

RCLine User

Wohnort: 18km südl. der Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Energieelektroniker / HWK-Meister E-technik

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 4. Juni 2006, 07:48

Hi,

ein anderer Transistor wird da nichts bringen - aber ändere mal versuchsweise so ab:
entferne den R6 aus der Schaltung und platziere ihn unterhalb des Transistors zwischen Kollektor und GND. Dabei erhöhst du seinen Wert zunächst einmal auf 1kOhm. der Abgriff für das Servosignal erfolgt dann am Kollektor des Transistors und nicht am Emitter.

Am besten wäre es wenn du das erstmal auf einem Steckbrett aufbauen könntest - dann könntest du das erstmal testen und mit den Widerstandswerten für "R6" (den neuen) noch etwas rumspielen indem du ihn versuchst noch weiter zu erhöhen - die 1kOhm sind nur ein "Pi mal Daumen-Wert"...

Ansonsten wäre es für die Fehlersuche auch einmal hilfreich wenn der Eingang des Transistors mal oszillographiert würde - wierum sind dort die Impulse?
Grüße Dani.

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 4. Juni 2006, 11:36

Hallo,


Zitat

entferne den R6 aus der Schaltung und platziere ihn unterhalb des Transistors zwischen Kollektor und GND.


Du meinst wohl Emitter und GND?

Das ist aber insofern nicht optimal weil dann der Impuls wegen der 0,6 Volt Verlust zwischen B und E nicht mehr ganz auf die volle Amplitude kommt. Man kann den Servoimuls aber ganz einfach am Pin 3 des 555er abnehmen. und den Transistor ganz weglassen. Er ist im Grunde genommen als Verstärker gar nicht nötig sondern nur zur Invertierung sofern diese überhaupt nötig ist. Das hängt von der Schaltungssauslegung ab.

Gruss Bruno

heiko79

RCLine User

  • »heiko79« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 4. Juni 2006, 15:31

Hallo an alle!

Wie schon gasagt habe ich gestern die Schaltung mit ´nem Oszilloskop durchmessen lassen, die Invertierung des Signals Negativ/Positiv hat nicht funktioniert.

Transistor getauscht in BC547: ES FUNKTIONIERT!
War wohl der Transistor im Eimer...

Danke für die Unterstützung

Gruß Heiko