Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

betom

RCLine User

  • »betom« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landshut/Bayern

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. November 2006, 12:28

Pfeifende Drehzahlregelung am Wechselstrommotor

Hallo,

ich habe folgendes Problem, für das hier im Forum vielleicht einer eine Lösung parat hat.

Das Problem: Zum Heizen meines Hauses (Niedrigerngiehaus KFW40) habe ich einen Kachelofen der mit Hilfe von Ventilator und Wasserwärmetauscher mir das Heiz- und Brauchwasser erwarmt (das ist ein super System mit hohem Wirkungsgrad, da auch noch warmes Wasser gemacht wird, wenn das Feuer längst schon aus ist. Es wird nämlich nur die Heiße/Warme Luft aus dem Kachelofeninneren über den Wärmetauscher geleitet -> nicht die Verbrennungsgase -> Spezieller Aufbau)

....so sieht es aus, nur so um sich ein Bild zu machen.

Ist nun der Kachelofen noch sehr Heiß, dann läuft der oben genannte Ventilator auf vollen Touren und erzeugt nur ein leises Luftrauschen. Bei kühlerem Ofen allerdings wird die Drehzahl des Ventilators rutergeregelt und es fängt an zu pfeiffen. So lange das ofeninnere über 70Grad C hat läuft dieses System. Das heißt, der Venti läuft of bis zu drei Stunden nach dem Abbrand mit leichtem pfeiffton.

Kann man gegen diese hochfrequente PFeifen irgendetwas unternehmen?

MFG Thomas Berger

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. November 2006, 21:56

Hallo,

Zitat

Kann man gegen diese hochfrequente PFeifen irgendetwas unternehmen?


Das wird wohl kaum möglich sein. Umrichter für Motoren pfeifen im Teillastbetrieb eigentlich immer.

Gruss Bruno

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 14. November 2006, 18:32

Hallo,
nimm ein Umrichter der mit einer Taktfrequenz >= 16kHz.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. November 2006, 00:03

Zitat

Original von K_Mar
Hallo,
nimm ein Umrichter der mit einer Taktfrequenz >= 16kHz.

Gruß Klaus


Dann verjagt es nurnoch den Hund/die Katze (die mögen sowas GAR nicht)...


Alternative Gegenmaßnahme: Einfach regelmäßig inne Disco gehen.Dann hört man sowas schnell nichtmehr...
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

betom

RCLine User

  • »betom« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landshut/Bayern

  • Nachricht senden

5

Montag, 20. November 2006, 19:27

Hallo zusammen,

dieser Motor ist ein Wechselstromer mit Kondi.
Welchen Umrichter, der entsprechend klein ist kann ich da einbauen? Leistung des Motors ca. 200W

TOM

6

Montag, 20. November 2006, 19:57

Zitat

Original von betom
Hallo zusammen,

dieser Motor ist ein Wechselstromer mit Kondi.
Welchen Umrichter, der entsprechend klein ist kann ich da einbauen? Leistung des Motors ca. 200W

TOM


Hallo!

Motor mit Betriebskondensator und Umrichter vertragen sich nur sehr bedingt, jedenfalls habe ich bisher noch keine Veröffentlichung über das Thema gefunden.

Ich würde wenn dann einen möglichst alten, und 'dummen' Umrichter probieren....

servus,
Martin

7

Dienstag, 21. November 2006, 17:50

"alter und dummer" Umrichter kann vielleicht nicht die schönste Sinuskurvenform erzeugen. Und sicher nicht akustische "HF".

Der Kondensator ist nicht nur Anlaufkondensator sondern auch Betriebskondensator, der dann einen Phasenversatz in der zweiten Wicklung macht. Stimmt der Versatz nicht, weil die eine Hauptwicklung einen Rechteck sieht, fehlt die Leistung oder es werden noch weitere Störgeräusche erzeugt.

8

Dienstag, 21. November 2006, 18:44

Hallo!

Zitat

Original von e-beaver
"alter und dummer" Umrichter kann vielleicht nicht die schönste Sinuskurvenform erzeugen. Und sicher nicht akustische "HF".

Der Kondensator ist nicht nur Anlaufkondensator sondern auch Betriebskondensator, der dann einen Phasenversatz in der zweiten Wicklung macht. Stimmt der Versatz nicht, weil die eine Hauptwicklung einen Rechteck sieht, fehlt die Leistung oder es werden noch weitere Störgeräusche erzeugt.


Alte und dumme kümmern sich nicht um die asymmetrie des Motors... Ein moderner mit feldorientierter Regelung wird vermutlich abschalten.

Ist jetzt eine reine Vermutung. Jedenfalls wäre das die einzig sinnvolle Reaktion, wenn man einen Motor mit Betriebskondensator irgendwie an einen normalen Umrichter hängt.

servus,
Martin