Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. November 2006, 10:52

Getakteter 3.3V Fixspannungsregler statt LM 2937

Hallo Fachleute,

im Zusammenhang mit der möglichen Stromverbrauchsreduzierung der DX6 ist in Amerika eine Type DE SW 033 erprobt.
(siehe auch: http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=548325)

Results:
These results were taken with a fully charged battery pack.
Before modification: Total draw from the 600mAh battery pack was 280mA , 3.14 Watts. Runtime was measured to be 2 hours 19 minutes.

After modification: Total draw from the battery pack was 123mA, 1.38 Watts . Runtime was measured to be 5 hours 33 minutes.

At 123mA, the DE-SW033 doesn't even get warm so don't worry about heatsinking/airflow.


Was wäre eine europäische, leicht erhältliche Type?

Aus dem Co-Katalog werde ich nicht so richtig schlau; habe mich mit dieser Problematik auch noch nie in der Amateurpraxis befassen müssen.
:D Lerntechnischer Nachholbedarf ==[]
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. November 2006, 11:43

Hi Rudy

ich habe noch keine DX6 seziert, vermute aber dass nirgends 9,6V benötigt werden.

ich würde es einfach mal mit nur 4zellen und dem originalregler versuchen :D
zickt die akkuanzeige rum verändert man deren spannungsteiler :angel:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

robert-1

RCLine User

Wohnort: 127.0.0.1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 21. November 2006, 13:36

Powertrends PT78SRxx Serie könnte interessant sein.
Gibt ähnliches noch von vielen Herstellern, z.b. Tyco oder Astec.

Selberbauen geht auch, mit einem uralten LM2574-ADJ kann man sowas (mit zu großer Bauform) billigst realisieren, allerdings muss man generell eine gescheite Platine dafür bauen sonst hat man EMI-Probleme.Modernere Chips mit höherer Schaltfrequenz ergeben natürlich kompaktere Designs aber erfordern umso mehr Entwicklungsaufwand.
Standard schreibt man mit D
Wenn Elektro scheisse wäre, wäre es braun und würde stinken.

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 21. November 2006, 14:12

Hallo Wurpfel,

Diese Idee mit der geringeren Betriebsspannung wurde schon irgendwo in RCGroups erwähnt und wenn ich mich richtig erinnere, als undurchführbar erklärt.

Auch Hallo Robert: seht mal: http://www.rcgroups.com/forums/showthrea…t=548325&page=4

Ein paar Seiten weiter ist noch das Bild mit dem boxed regulator zwischen den Prints.

Wenn ich den DX6-HFteil im DX6-Sendergehäuse belasse, vom Rest abklemme und die mc22-Impulse oder vom meiner alten ANALOGEN schnellen Webra Expert 9 per Kabel hinüberleite, geht die 4Zellen Lösung vermutlich auch.

Wenn ich die HF in den mc22 oder Webra einbaue natürlich nicht.

Der Unterschied im Stromverbrauch und der radikal verbesserte Wirkungsgrad mit der Taktung ist freilich ein seeehr reizvolles Argument....

(Bitte keine Kommentare zu Impulsinverter und Impulsketten-Beschneidung - da gibt es auch einen bestimmten Trick, der sogar ohne "truncating" funktionieren dürfte -, das ist bei der nächsten Schlechtwetterperiode bereits in Verwirklichung)
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

spacedog

RCLine User

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 21. November 2006, 18:44

hallo Rudy,

der DE-SW033 ist auch für Europa leicht erhältlich:

- Lieferzeit ca. 5 Tage
- Versand 1$ :ok:
mfg matthias

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 21. November 2006, 19:10

Ah! Danke Matthias,

da ich nach dem Doppelpunkt keinen Link sehe, denke ich Du meinst von der Originaladresse in Amerika. Auch wegen des $1.-

Mein ganz privates Problem: Bezahlung nach Amerika, gehöre nicht zu den Plastikgeld-Verwendern.

Daher wäre mir Conrad, Technotronik etc. gegen Bares lieber. Auch wenn es ein Ersatztyp ist, unangenehm groß dürften die Differenzen der Spezifikationen für eine universelle Verwendbarkeit ja gar nicht sein.
Hoffentlich. :angel:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (21. November 2006, 19:12)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 21. November 2006, 22:08

Hi Rudi

besorge dir bevor du irgendwas zusammenhängst einige optokoppler: masseschleifen machen sich im GHz-bereich nicht gut ;)
ein impulskiller sollte auch noch ran.



bei den meisten sendern arbeitet nur der HFteil mit 8V, der rest mit fünf.
bin mal gespannt auf meine erste sezierung...
hast du vielleicht noch den undurchführbarlink :angel:


ich nutze ein 50W-DC/DC-wandler YNV12T10 um aus 9-12V fünf oder 3,3V zu machen. kostet knapp 18€, benötigt aber noch einen glättungskondensator.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (21. November 2006, 22:15)


spacedog

RCLine User

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 21. November 2006, 23:53

der "missing link":

http://www.dimensionengineering.com/DE-SW0XX.htm

bedenke du brauchst ja nicht nur eine schaltregler-chip, sondern auch noch low esr kondensatoren, induktivtät und eine platine (vl. mit vieen sehr, sehr kleinen durchkontaktierungen....).

das bekommst du alles fix-fertig für 15$+1$.
und nebenbei auch schon dx6 erprobt.

einer deiner freunde hat sicher Plastikgeld.
mfg matthias

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 22. November 2006, 08:07

Hallo wurpfel,

steht im "Doubling Spektrum DX6 runtime"-thread auf Seite 2, hier gleich der Text:

Zitat



Originally Posted by Afroman
"Assuming 4.2 volts max per cell, that means you could hook up a 7S pack! No reason to do that, but you could! "

Zitat

Anderes Posting: I would not recommend trying this without doing some more reverse engineering. The RF board runs at 3.3V, but there is still a lot of other circuitry in the Spektrum that doesn't. They might just be stepping from 11V down to 5V, or they might be running lots of stuff at 11V unregulated, so it is best to check first


Excellent point! Without a schematic or some serious circuit tracing, I have no idea what all they operate and at what voltages other than the 3.3 volts discussed here. I jumped to the conclusion that 3.3 volts regulated was all they use the pack for.

The fact that they have a TX low voltage alarm set at 9.x volts suggests that they use full battery voltage somewhere, else. They might have set that limit somewhat lower without risking harm to the NICADS they provide. That low voltage limit probably has some basis.

So Please don't try my off-hand suggestion without more research.

Zitat

besorge dir bevor du irgendwas zusammenhängst einige optokoppler: masseschleifen machen sich im GHz-bereich nicht gut
:D Das tun sie nirgends. :D
Es wäre bei getrennter Stromversorgung nur Masse und PPM-Impuls verbunden.

Zitat


ein impulskiller sollte auch noch ran.

Das ist noch nicht sicher, weil der AR6000 angeblich prinzipell nach dem 7 Impuls stehen bleibt und PRINZIPIELL - im Unterschied zu üblichen 35MHz-RX, daher gibt es dort die PPM24-Sender auf PPM18-Problematik - auf eine >=6msec Syncpause wartet.

Und die bekäme er wenn man die Kanäle (5)6-9 auf Impulsminimum im Sender reduziert, weil der mc22 eine FIXE Frametime von ca 22 msec hat. AUCH wenn die Kanäle 1-4(5) je volle 2.1msec produzieren. 5x2.1+ 4x1=14.5, Sync ist dann >7msec, also ausreichend. Bei irgend einem Artikel von mir (glaube MFI) gabs da schon ein Oszi-Foto über die kurze Kette.
Muss ohnedies mal den Oszi vom Kasten holen, alleine schon wegen der Ansteuerungs-Pegel im DX6 und eventueller Invertiernotwendigkeit. Habe momentan leider nicht viel Zeit.

Nachtrag: Bei 8-Kanal PPM wurde diese Methode schon positiv erprobt, gibt m.E. keinen Grund warum das bei einem 9K-Sender nicht auch gehen soll.

Hi Matthias,

danke für den Link, ich werde das Ding im Auge behalten. Wenn ich, besonders in der Erprobungszeit den DX6 als spannungsgetrennten Satellit verwende, wäre die Direktversorgung des HF-Teils mit zB 4 Zellen bei Stromlosigkeit der Sender-"Gehäuseelektronik" eine ohnedies prüfenswerte Variante. Hat aber momentan keine Priorität.
Selbige schon gar nicht, wenn die DX6-HF direkt von meiner veröffentlichten LiIon-Doppelstromversorgung (mc22: 13 Stunden Betriebszeit) bedient wird.

Nochmals "Danke" für Eure Hilfe.

Nachtrag: Laut Händlerverzeichnis de Herstellers ist der Deutsche Vertragshändler ein RCLine Mitglied, nämlich:

Zitat

lipoly.de Daniel Rinninsland http://lipoly.de/
Vor der Muehle 4 D-38551 Vollbuettel
Tel: +49 5373/920705 Fax: +49 5373 330740
eMail: daniel@rinninsland.de
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (22. November 2006, 08:42)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 22. November 2006, 15:06

Pegel mc22 und DX6

:w

- mal kurz den handlichen Russenoszi angeworfen:

die Pegel am Anschlussstecker unter Last des HF-Moduls:

DX6: 5V, Impulse positiv

mc22: 12V, Impulse negativ

Nachtrag, da vergessen zu posten: Die fixe DX6-Sender Frametime ist die Graupner-übliche mit ca.22msec, was bei 6 Kanälen und 6msec Sync-Pause gar nicht notwendig wäre.

Aber vor kurzen Frames und variablen Frametimes hat Graupner wegen der bewiesenen Graupner-Servoüberhitzung bei Frames < ca. 18msec scheinbar Angst, auch wenn das eine kürzerer Responsetime und effizientere Nachstellung ergeben würden.

Beispiele:
6 Kanäle mit Durchschnitt 1,5msec +6msec Sync wäre ein variabler Frame von15msec. << 22msec
6 Kanäle Voll mit je 2.1 plus Sync wäre 18.6 also noch immer <22.x msec.


- Die Schaltregler muss Daniel erst bestellen.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (23. November 2006, 05:25)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

11

Freitag, 24. November 2006, 10:02

Hi,

da hier ohnedies die richtigen Leute mitlesen und das die typischen DX6-Verwender gar nicht interessiert:

Wenn man auf der MC22 bei den Kanäle 5-9 die Servomitte auf -125% dreht, sicherheitshalber noch auf "Nur Mix" (um Mischgeber weiterverwenden zu können),
dann sind die Impulse 1msec lang.

Kanäle 1-4 auf Weg 150% ergibt 2msec. Was ja nur ein Maximum darstellt, weil ja im Modell kaum 150% Weg eingestellt sind.

Ergibt rechnerisch und auch am Oszi erkennbar: 4x2+5x1= 13msec
Woraus eine Syncpause von 9msec folgt >>6msec :ok:

Was zu beweisen war. ==[]

10:00 So, und jetzt werde ich mein Widerstandsset und meine einmal billig als Restmenge ergatterten uralten BC109B suchen.....

Fortsetzung:
Der mc22-Impulsaußenanschluss mit Ground und Akkuspannung steht und daran hängt bereits ein Inverter mit BC109 und Widerständen Pi x Schnauze. 10k im Kollektor.

Da kommt natürlich mehr als der nötige TTL-Pegel raus.
Spannungsteiler, eh klar und das bequemerweise gleich als 10k Pull-Down am Kollektor gegen Masse, ergibt je nach Akkuzustand 5.5 bis 4.5V.

Aber weil ich gerne dazulerne 2 Fragen an die Fachleute:

Wie hoch darf der Pegel bei ICs wie dem im DX6 Maximal sein? Rein sicherheitstechnisch ohne Sättigungseffekte etc.

Ist es sinnvoll einen Eingangswiderstand zur Strombegrenzung vorzusehen, oder sind derartige ICs ohnedies intern geschützt.
Grund dieser Frage: je hochohmiger ich in dem ganzen Zwischenkabel werde, umso mehr ergibt sich an unerwünschter Einstrahlung.

Bitte um Info.

Fortsetzung 19:45: Mc22 bei abgezogenem HF-Stecker mit einem fliegend verdrahtetem Inverter ca. 7 Stunden am Oszi in Betrieb. Keinerlei Probleme erkennbar, keine Erwärmung des BC109 - klar der schaltet ja nur voll durch - feststellbar.

Vielleicht ist Morgen Samstag vormittag noch EPP-Blade-Wetter, und später gehts dann an die Verbindung mit dem DX6.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (24. November 2006, 19:59)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. November 2006, 13:26

Seit 12:10 die Stunde der Wahrheit. Es geht!

Hallo Interessierte,

Nachdem der 10 Stunden Invertertest am Oszi problemlos war, musste ich nur mehr:

1) Meine auf der mc22 erflogene Modell-PPM-Einstellungen in einen eigenen Speicherplatz kopieren,

2) Servos Kanal 5-9 auf -125% Mitte und "Nur Mix" stellen,

3) einen Verbindung Masse, Plus, Impuls vom Inverter zum HF-Teil DX6 herstellen,

4) den HF-Teil von Plus und Impuls DX-Sender trennen; wird jetzt von der mc22 versorgt.

5) mit dem mc22 Schalter das Konglomerat mc22 - Inverter - DX6-HF-Teil einschalten und auf das Aufleuchten der DX6 Kontrollleuchte wie üblich warten

6) Das vorgesehene DX6 Modell lipolisieren, die DX6-übliche Sekunden warten

7) und freuen, dass alle Servos plus Motor (Prop selbstverständlich abgenommen) so zu steuern sind, wie es vorher über den 35MHz-RX war. inklusive natürlich der Ausnutzbarkeit aller mc22-typischen Eigenschaften! :ok:
:ansage: Und mit einem deutlich merkbarem viel schnelleren Ansprechen der Ruder! :ok::ok:

8.) Senderkonglo-Dauertest seit 1 Stunde laufen lassen

9) Euch mit diesem Bericht vom Erfolg informieren. Ohne Impulsketten -Kürzung! wie die Amerikaner.

10) Wieder mal Einstein Recht geben: "Phantasie ist wichtiger als Wissen!" Oder so ähnlich :)

btw: Der DX6-HF-Teil trägt folgende Printaufschrift: DX7TX Rev C
Interessant nicht?

:D Schade, dass ich Nichtraucher bin, jetzt wäre eine Zigarre fällig. :D
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (25. November 2006, 13:36)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. November 2006, 13:51

Gratulation Rudy :ok:


schön dass es ohne totschläger funzt :evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

14

Samstag, 25. November 2006, 16:09

Danke Wurpfel :rose:

Nachdem die Anspannung dank eines heißen Bades abgeklungen war, habe ich die mc22 abgezogen, noch den Verbindungsstecker von dem JR-6xxx-Teil gemacht und angesteckt. Akku wieder hinein und Funktion mit RX geprüft.

Wie erwartet alles ok.

Nächster Schritt, eilt aber nicht: auf einer vorhandenen Leiterplatte den Inverter "schöner" aufbauen.

Einerseits wegen meiner zu schulenden Enkel, andererseits wegen des Beispieleffektes werde ich einstweilen :D den HF-Teil nicht in den mc22 einbauen. Es bleibt also einstweilen beim Verbindungskabel zwischen den beiden Sender-:DOriginalen :D :D

Es bietet sich an, den DX6 abnehmbar unters mc22-Pult zu hängen.

Da ich ja den DX6-Akku herausnehme und meine mc22 meine leichtere LiIon-Doppelbatterie hat, wird das kaum schwerer sein als die mc22 mit Nixx-Akku.

Zitat

schön dass es ohne totschläger funzt

Musste ja, wenn man die Synchro-Wait-Eigenschaft des AR6000 kennt und ihr vertraut! Geht aber nur für maximal 5kanal Slowflyer zuverlässig unter den maximal möglichen Servoausschlägen von 150%. Bei 6 Servos und nur mehr 7-9 auf -125% wird man schon sehr genau die Ausschlagsvariationen für den fliegerischen Extremfall und ggf. die Servobegrenzer beachten müssen.
Denkbar wäre es mit 6x2+3x1= 15msec; 22-15= 7msec>6 Sync noch immer.

Erleichternd wäre bei 2 Querrudern, dass die beiden Impulse sich normalerweise gegensinnig verhalten. Wenn Impuls2 größer wird, wird Impuls5 kleiner.

Das hat mal wieder einen gewaltigen Spaß gemacht....

:angel:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (25. November 2006, 21:04)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

15

Samstag, 25. November 2006, 18:51

Fortsetzung:

Ich bin Pultflieger und Pulte haben bekanntlich Fächer.

Und was kann man in so ein Fach ansteckbar an eine mc22 einbauen:

Den HF-Baustein der DX6 samt irgendwie fixierbarer Originalantenne, die dann vermutlich - habe das Pult im Auto, daher vermutlich - ohne Antennendrahtlösung auch gleich in dem Fach untergebracht werden kann.

Aufwand: 4 Schraubröllchen, eine Ausnehmung für die Verbindungs-LED und vorne eine von oben einschiebbare Antennenaufnahme, die durch den Fachdeckel fixiert wird.

Die Steckverbindung ist ja jetzt schon vorhanden und der Inverter kommt dort auch gleich ins Fach.

Soooo einfach! Keine Gehäuseprobleme wie bei Xtrempower etc.

Tja, Pult muss man fliegen... :D :D
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. November 2006, 12:36

:w

und hier noch zum Mitfreuen der endgültige Testaufbau, läuft seit fast 4 Stunden:



Und hier der Inverter mit noch einer Siliziumdioden-Dreierkette in der Plusleitung für etwa 2V Spannungsabfall und einer deutlich merkbaren geringeren Wärmeerzeugung des Spannungsreglers.

Und hier die minimale Änderung in der mc22: Ein 3-poliges Steckerkabel parallel zum HF-Modul-Versorgungskabel und den Stecker am Modul abgezogen. Das war's.



Der Rest ist jetzt der Einbau ins Pultfach, na ja "Einbau" kann man das gar nicht nennen, "Fixierung" ist besser.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (27. November 2006, 18:30)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

17

Montag, 27. November 2006, 18:40

Und morgen wird geflogen, wenn das Wetter passt!FERTIG

:w Fertig, na ja nicht ganz.

[IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 002.jpg[/IMG]

so liegt das im Fach: [IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 003.jpg[/IMG]

Fachdeckel fast zu: [IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 005.jpg[/IMG]

Ganz zu, Antenne wird gehalten und kann nicht herausfallen! [IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 006.jpg[/IMG]

Ja wo ist denn das ganze Zeugs auf einmal?
[IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 008.jpg[/IMG]

Da: [IMG]http://members.aon.at/flug.fiala/dx6 komplett 007.jpg[/IMG]

Ein Hoch auf das Senderpult! :angel:
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (27. November 2006, 18:43)