Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Dezember 2006, 16:08

Funkschärfe im Eigenbau

Hello!

hat leider nicht wirklich was mit modellbau zum tun, dennoch wurde ich hier eigentlich noch nie mit antworten enttäuscht, deshalb versuche ichs wieder :-)

Möchte mir eine Schärfe Fernsteuerung für Objektive selbst baun- gute objektive haben einen Zahnkranz mit modul 0,5. Somit hält sich der Aufwand hoffentlich in Grenzen.

Als Fernsteuerung würde ich eine aus dem RC Car Bereich nehmen, (oder ist diese zu ungenau? wie viele abstufungen hat so ein teil?)

An folgender Stelle bin ich noch sehr sehr hilflos? was für ein motor das nun die schärfe führt?
müsste ja vom prinzip etwas in richtung Windenservo sein, ---> es sollte ja immer wieder ein eingezeichneter punkt am "Schärferad" der Fernsteuerung möglichst exakt anwählbar sein...

Ich hoffe ich habe mich halbwegsverständlich ausgedrückt...

mit freundlichen Grüßen!

2

Samstag, 23. Dezember 2006, 20:10

RE: Funkschärfe im Eigenbau

Deine Frage zu beantworten ist nicht ganz einfach.
Aber ich versuchs mal.

Zuerst kommt es mal darauf an wie weit dein Objektivrad gedreht werden soll.
Dann müsstest Du Dir ein Servo aussuchen das mit einem entsprechenden Zahnrad versehen diesen Weg erzeugt.
Somit wären vermutlich wieder die Windenservos aktuell.

Wie genau die sog. Wiederholgenauigkeit und die Temperaturdrift von solchen Servos ist kriegt man allerdings nicht bei jedem Hersteller so einfach raus.

Digitalservos sollen aber hier in beiden Punkten wesentlich besser sein.
Obs auch Digitale Windenservos gibt kann ich Dir allerdings nicht beantworten.

Zum anderen kommt es auch auf den Fernsteuersender an.
Eine Einfachst Anlage wird hier durch Temperatureinflüsse sicher eine größere Drift haben als eine Microcontroller gesteuerte.

Des weiteren musst Du ja auch die Knüppelstellung (Lenkradstellung) wieder so genau wie möglich hinkriegen.

Analoge Fernsteuerungen haben theoretisch eine unendliche Auflösung.
Digitale Fernsteuerungen haben, soweit ich weiß, zwischen 256 und 1024 (Abhängig von Typ und Hersteller) Schritte.

3

Samstag, 23. Dezember 2006, 21:13

hello!

danke erstmal!

dann war die idee mit den Windenservos doch nicht so verkehrt!
wo bekommt man den windenservos, und mit wieviel maximalen umdrehungen kann man rechnen?

ich denk ich bräuchte mindestens 5-8 umdrehungen...

mfg

4

Samstag, 23. Dezember 2006, 23:35

Hallo!

Oder so:

Ein Standard-Servo umbauen, daß sich der Abtrieb frei drehen kann, damit den Fokus steuern, und vom Fokus über ein kleines Getriebe auf ein Poti, das das Originalpoti ersetzt.

servus,
Martin

5

Sonntag, 24. Dezember 2006, 00:00

hello!

hört sich relativ logisch an, aber nachdem ich sogut wie keine elektronik skills habe, werde ich wohl mit vorhanden sachen experimentieren müssen...

oder was für ein poti bräuchte ich da, und wo genau müsste ich das dranlöten...
wie man ein servo freiläufig macht würd ich grad noch schaffen ;-) -- aber ich denk nicht das das so einfach ist ?!

mfg

6

Sonntag, 24. Dezember 2006, 01:21

Hallo!

Zitat

Original von stpfl
..
hört sich relativ logisch an, aber nachdem ich sogut wie keine elektronik skills habe, werde ich wohl mit vorhanden sachen experimentieren müssen...

oder was für ein poti bräuchte ich da, und wo genau müsste ich das dranlöten...
wie man ein servo freiläufig macht würd ich grad noch schaffen ;-) -- aber ich denk nicht das das so einfach ist ?!

mfg


Poti: Original ablöten, messen, entsprechendes kaufen. Sollte 5 oder 10kOhm sein.
Neues Poti 1:1 wie das Original anlöten. Das neue sollte aber schon ein gutes Poti sein, kein Kohleschicht, sondern Cermet oder besser Leitplastik.

Servo-Umbauanleitungen gibt's im Netz, das ist bei Roboterbauern recht beliebt. Man muß nur aufpassen, daß man beim Zusammenbau keine Krümel 'reinbekommt...

servus,
Martin

7

Montag, 25. Dezember 2006, 12:53

auch wenns wahrscheinlich schwierig zu beantworten ist, aber in welchem Bereich findet der Temperaturdrift statt?
kann mir momentan nichts drunter vorstellen..


angenommen man stellt die schlechtesten komponenten zusammen, wie könnte man das system dann einschätzen...?

mfg

8

Montag, 25. Dezember 2006, 14:15

Zitat

auch wenns wahrscheinlich schwierig zu beantworten ist, aber in welchem Bereich findet der Temperaturdrift statt?


Das ist ja das blöde, die Fernsteuer- Servo- Hersteller schweigen sich über solche Dinge aus.
Aus Erfahrung kann ich sagen das da schon mal 2..3Zacken von der Trimmung zusammenkommen können.
Frag mich aber jetzt bitte nicht wieviel % vom Gesamtweg das ausmacht.

Bei einem Servo mit mehreren Umdrehungen kommt da aber schon eine gut sichtbare Bewegung zusammen, bei einem normalen 60..90° Servo muss man da schon genau hinschauen.

Wenn Du aber vor dem Einsatz deiner Kamera den Focus mit dem Trimmhebel nachstellst sollten sich die Temperatureinflüsse ziemlich kompensieren lassen (Wenn sich die Temperatur nicht mehr ändert).

9

Dienstag, 26. Dezember 2006, 00:33

wenn dann bleibt die temperatur immer gleich, bin aber trotzdem gespannt wie genau das ding in eine eingezeichnete stelle rastet,

werds einfach ausprobieren, kanns dann hier berichten ;-)

mfg

10

Montag, 8. Januar 2007, 16:17

hast Du bei den Aufnahmen mit Fern-Fokussierung direkten Monitorbetrieb (Funk / Kabelübertragung) oder geht das im "Blindflug"? Solange ein Rückkanal da ist, stört ja die Temperaturdrift nicht so sehr, da ja per Auge wieder nachgeregelt werden kann.

Wenns auf klassisches Filmmaterial geht, lohnt ja Mehrfachbelichtung mit leicht variierter Schärfeneinstellung, wie man es ja von Belichtungsreihen her auch kennt.

Segelwindenservos sind auch nicht zwingend notwendig, solange die Übersetzung vom Abtrieb des Servos auf die Optik stimmt. Kenne jetzt nicht die Anzahl der Umdrehungen der Linse, aber meine Kameras haben für den vollen Verstellbereich weniger als 360° für den Focus und der spannende Bereich (3m-Unendlich) sind nur wenige Winkelgrade. Dafür hat das Servo (höhere Qualität vorausgesetzt) und die Mechanik zum Ankoppeln des Objektivs ausreichede Auflösung.

BZFrank

RCLine User

Wohnort: Schwaben

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 10. Januar 2007, 00:52

RE: Funkschärfe im Eigenbau

Hi,

Wird im Astronomiebereich auch gemacht - schau mal hier:

http://www.homedome.com/robofoc1.htm

Grüße

Frank