Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. Januar 2007, 13:58

LED's an einem gemeinsamen Vorwiederstand

in meinem letzen slowflyer hatte ich ein 9 led's umfassende beleuchtung eingebaut.

in der ersten version direkt am lipo duch serienschaltung habe ich ich die spannung angepasst, der hauptnachteil war klar das unter hoher leistungsaufnahme oder wenn der lopi zur neige geht die belauchtung in der helligkeit extrem schwankt - gleitflug in wunderbarem farbenpracht und dann im steig flug verschwindet der fleiger in der dunkelheit.

in der 2. version habe ich alle led's an einem eigenen vorwiederstand angeschlossen diesen habe ich für jede led seperat ausgemessen und auf 25-30mA eingestellt (je nach dem welcher wiederstand erhältlich waren)

nun bin ich ertwas zu faul um beim nächsten modell wieder 9 vorwiederstände anzulöten und vor allem möchte ich das gewicht auf einen reduzieren.

nun meine idee: in einem schaltkreis soll der strom überal gleich sein also schalte ich alle led's parallel und stelle den vorwiederstand auf den gewünschten wert (25-30mA) und fertig.

anderseits soll ja die spannung aber bei in seriegeschaltenen wiederstaänden (hier der vorwiederstand & die parallelgeschaltenen led's) sich die spannung umgekehrt zum wiederstand teilen.

nun haben aber die verschiedenen led's unterschiedliche betriebsspannungen, also auch unterschidliche eigenwiederstände und damit unterschiedliche ströme.

irgendiwe habe ich das gefühl, dass ich etwas durcheinander gebracht hebe denn jetzt beisst sich das selber in den schwanz oder?

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Helipage

RCLine User

Wohnort: D-586.. Sauerland

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. Januar 2007, 14:51

Hallo ueliisa...

Also, dass mit der parallel Schaltung wird nicht funktionieren, da ja jede LED (wie Du schon selbst erkannt hast) unterschiedliche betriebsspannungen hat.

Mein Tip:
Alle LEDs wieder in Reihe schalten und ne Konstantstromqelle (anstelle des Vorwiderstands) einbauen.
Diese hält den Strom konstant auf 20 -25mA (je nach Schaltung), bei einem extrem weiten Spannungsbereich.

Wichtig dabei ist jedoch, dass die min. Eingangsspannung der Konstantstromquelle grösser ist, als die Summe der LED-Spannungen.


Dirk

3

Sonntag, 28. Januar 2007, 14:53

RE: LED's an einem gemeinsamen Vorwiederstand

Hallo!

Zitat

Original von ueliisa
...


Du kannst die LEDs auch per Stromquelle (kleine Schaltung) betreiben, und zwar ohne Vorwiderstand. Dann muß nur die Summe der LED-Spannungen + das, was die Schaltung braucht kleiner als die Spannung des LIPO sein.
Evtl auch mehrere LED-Zweige parallel mit Symmetrierwiderständen, dann braucht man weniger Spannung.

Welche LEDs und wieviel Spanung am LIPO?

servus,
Martin

-edit-
:wall: zu spät...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MaGo« (28. Januar 2007, 14:53)


4

Sonntag, 28. Januar 2007, 17:30

hallo ihr zwei

danke für den tipp mit den konstantstromquelle, das käme höchstens bei einem grossen flieger in betracht.
bec ist ja auch so was ähnliches nur eben mit 5V.

aber ich glaube langsam meiner fehlüberlegung auf die schliche zu kommen am vorwiederstand ist der strom gleich der summe der einzelströme der led's also nicht 20mA sondern bei 10 led's 200mA

dann bleibt mir nur ein weg um faul zu sein die led's gleicher spannung zusammen an einen vorwiederstand zusammenfassen.

farbe V
gelb 2.00
rot 2.25
blau 3.50
grün 3.50
weiss 3.50

damit dürfte ich an den 0.6W wiederständen rund
-> 400mA bei 1.5V am widerstand (differenz 5V-3.5V) ==> max. 15 led's bei 30mA/led
-> 240mA bei 2.5V am widerstand (differenz 5V-2.0V) ==> max. 8 led's "

habe
2x rot, 1x gelb = 3 => 90mA -> ok
2xblau, 2x grün, 2x weiss = 6 => 180mA -> ok

da in einer parallelschaltung der gesamtwiederstand kleiner ist als der kleinste einzelwiederstand müsste der vorwiederstand um so grösser ausfallen.
die relativ langen (je ca. 30 bis 50cm) ø0.2mm kupferlackdrähte werden ja mitgemessen und müssen nicht separat berücksichtigt wrerden

also 270mA zuzüglich aller "verluste" sollte ich so sicher nicht über 350mA zusätzliche last am bec erhalten, da dieser nach anleitung 2A liefern kann, sollte das kein problem sein, speziell an 2S muss der bec ja auch viel weniger verbraten um die 5V zu erhalten.

werde ich mal probieren, wenn niemand zu diesen überlegung einenvorbehalt hat

ueliisa

BILD: edge 540 mini in doppeldecker auführung
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • Edge Nacht neu - front forne unten.jpg
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (28. Januar 2007, 17:33)


hsh

RCLine User

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

5

Montag, 29. Januar 2007, 02:04

Hallo,
es tut mir Leid dich enttäuschen zu müssen, aber was du vor hast kann eigentlich nicht funktionieren. Mit deinem Vorwiderstand wird nur die maximale Stromaufnahme begrenzt. Du hast aber alle Leds parallel geschalten und weißt daher nicht, wie sich dieser maximale Strom auf deine Leds aufteilt. Das ganze ist so als würdest du die Leds direkt an einen Akku mit recht hohem Innenwiderstand anschließen. Du kannst dir zwar sicher sein, daß durch eine Led max. 200mA fließen, aber für ein langes Leben deiner Leds wird das nicht reichen. Da bei Dioden und Leds ja schon eine kleine Spannungsänderung im Betriebspunkt eine große Stromänderung hervorruft, und die Schwellspannung aufgrund der Fertigungstoleranzen bei jeder Led verschieden ist, wird es bei deiner Parallelschaltung sicher eine Led geben, die den meisten Strom abbekommt. Genau deswegen muß man Leds ja mit Vorwiderstand oder Stromquelle betreiben.

mfg Harald
mfg Harald

6

Montag, 29. Januar 2007, 06:38

hallo harald

das ist ja enttäuschend!
so bleibt mir woider nichts anderes übrig als alle einzeln zu vermessen und dann an den individuellen vorwiederstand an zu schliessen...

dachte da die led's im bereich 20 bis 30 mA gut zurechtkommen wäre es nicht so schlimm wenn der eine oder andere ein wenig davon abweicht
auch ist bec ja ziemlich stabil konnte da bis jetzt keine nennenswerte abweichungen messen

aber ich könet nach dem vermessen schauen welche sehr abweichen und diese gruppieren und parallel zusammen fügen dann wären alle gleicher "fertigungs torleranz" zusammen und hätten ja auch die gleichen bedinungen unter last

beim messen erhalten oder mindestens die farbpaare zusammen an einen vorwoederstand zu legen?

vielleicht geht das

ueli
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. Januar 2007, 10:00

Von Zetex gibt es Schaltungen, mit denen 4 in reihe geschaltete weisse LED an 3 V schon leuchten, lässt sich bis 6 Led ausbauen.
Frag mal bei Zetex an, mir haben die ein Evolutionsboard geschickt.

MfG

Thomas

PS : http://www.zetex.com/
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

8

Montag, 29. Januar 2007, 13:18

Hallo Ueli,

Gleiche Farben kannst Du schon parallel schalten, da ist die Abweicheung noch gerade so knapp tolerierbar.

Du kannst aber auch die LED in Serie schalten und alle Einzelspannungen addieren dann aus der Differenz zur Spannungsversorgung den Vorwiderstand berechnen. Da alle in Serie sind fliesst durch jede derselbe Strom. Die Spannungen über den einzelnen LED stellt sich dann ein.

Bei 20 - 30 mA Betreibsstrom leuchten dann die LED sehr hell.

Gruss Bruno

9

Montag, 29. Januar 2007, 14:02

ja das werde ich
- gleiche farben parallel und
- die "niedervolt" led's in serie (gelb/rot)

da mein bec nur 5V hat kann ich die anderen (blau, grön, weiss) nicht in serie schalten da sonst die min. einschaltspannung mit sicherheit nicht erreicht wird oder die led's zu schwach leuchten.

recht stark sollen sie ja leuchten, da sie die volle nachtflugbleuchtung sind nicht eine idoor-effekt-beleuchtung.
ich muss also den flieger in jeder fluglage genau erkennen.

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

10

Dienstag, 30. Januar 2007, 14:09

Habe heute ein paar Messungen gemacht - daraus geht herfor um einigermassen einen "vernünftigen" vorwiederstnd zu bekommen kann ich 2 (rot & gelb ev. 3) led's parrallel an einen vorwiederstand hängen danach werden die widerstände sehr klein und für normal user "unmessbar".
innterhalb einer Frabe sind die Werte sehr genau/stabil - ABER es gibt immer wieder einen ausreisser, also muss jede led einzeln gemessen werden. erst dann kan ich 2 gleichwertige an einen gemeinsamen wiederstend hängen.

da tabellen hier eher müssam zu erstellen sind habe ich ein bild davon gemacht.

VORGEHENSWEISE
um die wiederstände zu messen habe ich einen 200 ohm Poti genommen den gesamt wiederstand (beide äussere kontakte) gemessen, diesen mit den max./min. werten von der mitte nach links/rechts vergleichen. bei diesem poti sind die min. werte mit 0.33Ohm (messbereich 1 - 30 ohm des multimeters) also nicht messbar klein.

den wiederstand habe ich auf der gegensete des potis gemessen und vom gesamt wiederstand abgezogen.
VORTEILE
- muss nichts umstecken
- im zuverlässigen messbereich des multimeters > 100 Ohm

ueliisa
»ueliisa« hat folgendes Bild angehängt:
  • LED & Electronic.jpg
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

11

Dienstag, 30. Januar 2007, 16:57

warum hängst Du die LEDs überhaupt ans BEC, da wird doch ohnehin mehr als die Hälfte der kostbaren Energie verbraten...

Eine einfache Stromsenke lässt sich bereits mit einem Transistor und drei Widerständen realisieren, das funktioniert besser als ein einfacher Vorwiderstand, auch wenns noch nicht ganz unabhängig von der Versorgungsspannung ist.



Bessere Schaltungen findest Du in http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0210253.htm
»e-beaver« hat folgendes Bild angehängt:
  • stromquelle.jpg

12

Dienstag, 30. Januar 2007, 18:44

hallo Stefan

habe den link mal angeschaut auch die weiteren links von dort zu den weiteren konstantstromquellen.
die sind sicher mal interessant - ich glaube der tipp von thomas oben geht in die gleiche richtung - oder?
ist die schaltung nur für genau 3 led's oder kann man die beliebig anpassen? wie gross muss die anschlussspannung sein? habe nur 2S (selten 3S)

du erwähnst eine abhängigkeit von der spannungsversorgung? wie ist diese?
ich fliege mit den leichten shocky's nur 2S und habe damit einen spannungsbereich von min. 5.4V bis max. 8.4V beim einschalten ohne mot. beim gas geben fällt die spannung ziemlich ab.

als ich die led's früher in serie mit wenn nötig noch einem vorwiederstand direkt am lipo anhängte war der flieger nur im leerlauf und bei noch rund halbvollem lipo zu sehen, mit gas und wenn der lipo langsam gegens ende kommt verschwindet dieser in der dunkelheit. dazu kommt, dass ich im winter oft bei temperaturen weit unter null fliege, was die "spannung" zusätzlich einbrechen lässt. eine schaltung müsste damit fertig werden.
bec kann das, und hält den regler angenehm temeriert ;) ohne zusätliches gewicht.

auf einem sportplatz genügen 3 led's völlig meist geht es sogar ohne und sind mehr dekoration.
die flugumgebung hier ist nicht beleuchtet, es gibt keine park- oder strassenbeluchtung! die led's sind alles was ich habe. die beleuchtung auf dem sender habe ich zugeklebt, weil diese so blendet, das ich den flieger nicht mehr sehe.

eine schaltung müsste unbedingt unter 5g (+3g led's = 4.5% des 180g fliegers oder 10% eines 120g-igen).
die 0.6W wiederstände wiegen so um die 0.15g beim parralelschalten von je 2 gleichen led's bei 10 led's sind das 0.75g. die led's kann ich nicht wirklich leichter machen, mit den 3mm led's war ich nicht zufreiden und die 5mm wiegen schon 3g (je 0.3g)

sobald ich den nächsten schweren "elefanten-Slowflyer" ausrüste, dann kann es etwas mehr gewicht sein, wenn die schaltung mit den spannungsschwankungen zurechtkommt werde ich dies ausprobieren.

die jetzige Miss Hyperion rund 350g abfluggewicht, muss bis am sonntag flugfertig sein. sie kommt am sonntag mit nach mittel/nord finnland in unserer sommerhütte. dort ist es jetzt gerade -25°C es können nächste woche auch noch temp. bis -35°C kommen.
mal sehen ob die elektronik noch mitspielt - aufgewärmt in der sauna ==[] direkt auf den gefrorenen see (5m) und ab die post - landen bevor die anscharnierungen einfrieren 8)

auf jeden fall stelle ich, nach den ausflug ein paar nacht(flug)-bilder rein

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (30. Januar 2007, 18:46)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 30. Januar 2007, 22:55

Hallo,

Also ehrlich gesagt, ich finde das ein wenig übertrieben. Ein Vorwiderstand pro LED direkt an einem Bein kurz angelötet und einen Schrumpfschlauch drüber ist doch wirklich nicht sooooo aufwändig und einfach zu realisieren. Man muss auch nicht über das BEC sondern kann direkt am Akku anschliessen was auch allenfalls eine grössere Seriezahl ermöglichen würde. Ob der Strom nun 10 oder 30 mA ist spielt für diese Anwendung eine untergeordnete Rolle.

Gruss Bruno

14

Mittwoch, 31. Januar 2007, 00:05

Zitat

Also ehrlich gesagt, ich finde das ein wenig übertrieben ...


hallo Bruno
wenn Du oben etwas genauer mitgelesen hast, weisst du genau weshalb ein direktanschluss an den akku nicht in frage kommt - weil ich den flieger IMMER gut sehen muss - es gibt kein anderes licht.
zum vorigen post: in serie bei 2S gehen max. 2 led's und dies nur bei voller unbelastetem Akku danach hast du bereits unterspannung -> licht weg.
deshalb ist es auch sehr wichtig ob 10mA oder 30mA fliessen. zuhause in der stube, unter der strassenbeleuchtung oder im stadtgebiet wo eh alles hell ist - kein problem.
aber hier siehst Du das aber schon extrem ab einer distanz von 10m

ich weiss auch nicht ob du slowflyer oder shocky's fliegst aber es ist relativ sinnlos hier beim bau jedes gramm oder 1/10-tel g zu sparen und dann schnell mal wieder 5g oder 10g "gedankenlos" rein zu hängen.
würdest du in einen 1kg flieger eine 100g beleuchtung einbauen? das ist das selbe verhältniss.

ich brauche eine zuverlässige/betriebsichere - gleich bleibende - sehr helle - sehr leicht beleuchtung
ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (31. Januar 2007, 00:08)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 31. Januar 2007, 00:39

Hallo,

Zitat

wenn Du oben etwas genauer mitgelesen hast, weisst du genau weshalb ein direktanschluss an den akku nicht in frage kommt - weil ich den flieger IMMER gut sehen muss - es gibt kein anderes licht.


Was hat denn das damit zu tun?

Der Spannungsunterschied zwischen vollem und entladenem Akku ist gering, das macht keinen sichtbaren Helligkeitsunterschied aus. Probier es einmal aus.

Zitat

aber es ist relativ sinnlos hier beim bau jedes gramm oder 1/10-tel g zu sparen


Ja, das ist es in der Tat. Aber wie Du willst es ist Dein Flugzeug, ich lege auf das 1/10 Gramm keinen sooo grossen Wert, das ist nur eine Prestigefrage.

Zitat

würdest du in einen 1kg flieger eine 100g beleuchtung einbauen?


Vielleicht schon, kommt auf den Flieger an. schoky's fliege ich eigentlich so gut wie nicht mehr. Mein Sohn hatte in der Schule einmal ein Projekt aber das ist jetzt vorbei. Jetzt fliegt auch er "richtige" Modellflugzeuge.

Gruss Bruno

16

Mittwoch, 31. Januar 2007, 01:14

Hi Bruno

Zitat

Der Spannungsunterschied zwischen vollem und entladenem Akku ist gering, das macht keinen sichtbaren Helligkeitsunterschied aus.

hast du recht sind an 2S sind das nur 8.4 - 5.4V = 3V oder mit 7.4 - 5.4 = 2V
NUR ca. 20% bis 30% spannungsunterschied !
lege ich die 30mA auf 5.4V aus habe ich an 8.4 zuviel strom an der led
lege ich sie für 8.4V/7.4V aus sehe ich den flieger nicht mehr

Zitat

Probier es einmal aus.

das solltst du vielleicht selber mal tun - ich habe flugerfahrung in der nacht - ohne umgebungslicht - stockdunkel
der unterschied ist massiv - sobald du fliegst!

Zitat

Ja, das ist es in der Tat. Aber wie Du willst es ist Dein Flugzeug, ich lege auf das 1/10 Gramm keinen sooo grossen Wert, das ist nur eine Prestigefrage.

ebenfalls wie du willst - aber die miniersparnisse auf den ganzen flieger summiert machen am ende halt doch ziemlich viel aus: 5-10g am mot, 5g am lipo, 2g am regler, 3-5g an der RC = 15g-25g plus alles im aufbau nochmal des gleiche haste schnell was zusammen. ob nur prestige?

finde schon dass mein smove mit schweren 180g schon extrem besser fliegt als mein 48cm edge mini mit elefantenschweren 125g

wieder auf ein "richtiges" Modellflugzeug (fliege & flog auch richtige) ummüntze: ob dein flieger nun 1kg oder 1.3kg wiegt wird sich im flugverhalten bemerkbar machen. und ob dein motor nun 6kg oder 8kg raufbringen muss (gleiches modell) ist ein unterschied.
oder nur eine prestige frage?

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (31. Januar 2007, 01:18)


rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 31. Januar 2007, 01:32

Diese Konstantstromquelle wiegt 70mg, das sollte noch verkraftbar sein:



Technik für Elektroflug ->

18

Mittwoch, 31. Januar 2007, 01:58

wow - wären ja leichter als meine wiederstände

allerdings !!! her damit ;)

im ernst kriegt man die bei dir? was kosten die? 1Cent wie auf dem bild ==[]
wiviel ertragen die? mA spannung?
wie gross ist der einfluss der spanungsschwankung von 8.4 auf 5.4V?


-edit-
@bruno
habe gerade die lux gemessen bei 10/20/30 mA (messbereich x10)
Abstand 2mm, 20mm 100mm
10mA = 700 Lux 250 38
20mA = 1'200 Lux 350 60
30mA = 1'700 Lux 600 85

wie genau die werte absolut sind ??? des ist ein einfaches multimeter mit lichtmesssensor. es zeigt doch deutlich der unterschied ist grösser 1:2 und nimmt mit zunehmender distanz sehr schnell ab.
und ich sehe den unterschie zuhause wenn das licht aus ist sehr gut!

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ueliisa« (31. Januar 2007, 02:00)


rinninsland

RCLine User

Wohnort: DE-38551 Vollbuettel

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 31. Januar 2007, 02:01

Die Konstantstromquelle ist auf 20mA abgeglichen und kann von 0,75 bis 15V Differenz betrieben werden. Der Preis beträgt 2,20EUR/Stück.

http://www.lipoly.de/index.php?main_page…roducts_id=3311
Technik für Elektroflug ->

20

Mittwoch, 31. Januar 2007, 02:23

danke sind schon auf der wunschliste notiert

das ist wirklich ein angebot (nicht das billigste - aber einfach mal fertig mit der messerei)
und wenn das stabil genug ist dann auch wieder direkt an den lipo! bec wird danken.

gibt es diese auf für andere ströme?
b.z..w ist es möglich die auf einen anderen Strom anzupassen? hier 30mA

auch die 10er schiene wäre cool wäre diese nicht soooooooooooooooo schwer: 9g
wenn ich die "überflüssige" platine rundherum abmache spare ich sicher noch mal 4g
(falls ihr die selber macht - würde ich mich über eine leichtere ausführung freuen)

der 85mA ist einfach zu schwer - schade sonst hätte ich hier einfach 3 parallel geschalten ;)

ueliisa
ueliisa

verkaufe UniLog(1) mit Sensoren & Zubehör ...