Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Samstag, 18. Oktober 2008, 23:08

@Ralph Fischer

Äh, die Stecker kenn ich, wir brauchen aber einen 3 (5 poligen) Buchsenstecker für den Kanaleingang und einen 4 poligen für den Multiframe Eingang.
Wie da ein 2poliger Stecker passt ist mir nicht ganz klar.

42

Samstag, 18. Oktober 2008, 23:27

da gehen doch einfache Stiftleisten mit passenden Steckern.
stecker z.B.:
www.csd-electronics.de
Mechanische Bauteile/Steckverbinder/Diverse/Sonstige

Wie funktioniert das mit Kanalzeiten??
Könnt Ihr mal ein Beispieldiagramm für die 8Kanäle mit passendem Sync machen??

43

Sonntag, 19. Oktober 2008, 10:14

Moin Wilhelm,


Zitat

Wie da ein 2poliger Stecker passt ist mir nicht ganz klar.


Mir auch nicht :tongue:

Sorry, Fehler meinerseits. Die 2-poligen passen für die Schalteranschlüsse, _nicht_ für die Kanalanschlüsse.
Bei meiner MC12 habe ich gerade ein paar Schalter nachgerüstet, deswegen bin ich da wohl falsch eingerastet.

Für die mehrpoligen Anschlüsse habe ich Buchsenleisten genommen. Ist nicht elegant, geht aber.

Liebe Grüße aus der Wesermarsch

Ralph Fischer

44

Sonntag, 19. Oktober 2008, 11:02

@testerjoe
Nach einer Frame Sync Sequenz wird einfach ein Spannungsteiler am Kanaleingang umgeschaltet.
Das kannst Du Dir in etwa so vorstellen, als wenn Du nach einem Frame Sync ein Poti ganz schnall in eine neue Lage schiebst.
Das Ganze passiert etwa alle 20ms.
Durch die Spannungshöhe am Gebereingang werden dann im Sender dazu entsprechede Impulszeiten generiert.

Das Ganze wurde in diesem Threat hier schon ausführlich erforscht, wenns immer noch nicht klar ist, nochmal nachlesen.

Anbei hab ich ein Foto vom ersten aufgbauten Prototypen, mit dem wird jetzt getestet.
»wkrug« hat folgendes Bild angehängt:
  • Nautic_Sender 004.jpg

45

Sonntag, 19. Oktober 2008, 12:01

RE: Der erste Quellcode + Probleme

Zitat

Original von wkrug
...
Hat jemand von euch eine Quelle, oder zumindest einen Hersteller für die Buchsenstecker ( Kanalsteckplätze ) die Graupner in seinen MC Anlagen verwendet.
...


Hallo Wilhelm,

wusste ichs doch, da war "neulich" mal was: Graupner-Stecker von Bürklin

Nun liefert Büklin leider nur gewerblich, aber [URL=http://www.elv.de/Steckbuchse,-5-polig/x.aspx/cid_74/detail_10/detail2_962]ELV[/URL] hat die Stecker auch, zumindest in der 2- 3- und 5-poligen Variante.

Die Bascom-Adaption werde ich mir bei Gelegenheit mal vornehmen, das dauert aber noch.

Eure Platine ist wirklich sehr gut gelungen! :ok:

Viele Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torsten_G« (19. Oktober 2008, 12:01)


46

Sonntag, 19. Oktober 2008, 13:16

RE: Der erste Quellcode + Probleme

Hallo Torsten,

super, dann sind ja schon mal 50% unseres Steckerproblems gelöst.
Eine Crimpzange für Graupner Stecker hab ich, Kontakt zu einer Elektrofirma auch.

Jetzt fehlen nur noch die Stecker und Buchsen für den Nautic Anschluß, das müsste doch mit dem Teufel zugehen, wenn man die nicht auch noch bekommen könnte.

Nachtrag zur Software - die Fuses:
Der Controller läuft mit dem internen 8MHz Generator, langsames Startup.
BODLEVEL ist auf 4V eingestellt und BODEN aktiviert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (19. Oktober 2008, 13:57)


47

Sonntag, 19. Oktober 2008, 22:06

Bürklin und ELV haben aber noch schlimmere Preise als ne Apotheke!
Die "Stecker" giebs sogar noch billiger als bei csd, und zwar bei segor in Berlin..

Wilhelm,
das mit der generierung der Impulszeiten wahr mir noch nicht so ganz klaar. Dachte, mann könnte die 8 Kanalwerte irgendwie in einem Zyklus mit unterbringen.
Demnach brauch ich für 8 Kanäle mindestens 8 Zyklen = 160ms?

Was für einen Nautic-Anschluß meinst du?
In der MC-12 liegt das Sync auf einer einfachen 5pol. Stiftleiste
Einfache und gewinkelte Stiftleisten giebs bei Reichelt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »testerjoe« (19. Oktober 2008, 22:13)


48

Montag, 20. Oktober 2008, 19:35

Zitat

Demnach brauch ich für 8 Kanäle mindestens 8 Zyklen = 160ms?

So ist es, dazu kommen dann noch 2 Sync Impules die dann noch mal 40ms brauchen.
So kommst Du auf eine Auffrischrate von 200ms.

Zitat

Was für einen Nautic-Anschluß meinst du?

Der für das Nautic Modul mit der Bestellnummer 4108
Bei den MC16... liegt das Signal auf einem 4poligen Stecker, den wir bis jetzt nirgends gefunden haben.

Wir bräuchten beide Teile, also 4pol Stecker und Buchse, weil man in die MC16, 2 Nautic Module einbauen kann und deshalb das Kanal Sync durchgeschleift werden muß.
Natürlich könnte man auch ein 4poliges Balancer Kabel mit Stecker nehmen.

Die Original Steckverbinder wären mir aber lieber.
Ein Bild von dem Stecker findet man beim Adapterstecker für die MC22 / 24 das unter der Bestellnummer 4184.4 erhältlich ist. Es ist der kleine Schwarze!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (20. Oktober 2008, 19:38)


49

Dienstag, 21. Oktober 2008, 10:16

auf den ganzen Graupner-Bildern is nicht wirklich was zu erkennen.
macht doch mal ein paar fotos und messt den Pinnabstand!

50

Dienstag, 21. Oktober 2008, 20:26

Anbei ein Bild von der Nautic Buchse ( Stiftleiste ), welche sich auf der Fernsteuerung befindet.
Die Buchse hat ein Raster von 2,54mm.
Zu beachten sind die Schlitze auf der rechten und linken Seite der Buchse - einer pro Seite.

Der passende Stecker hat da eine kleine Nase dran, die durch diese Schlitze geführt wird.

Der Stecker / die Buchse hat 4 pole, wobei jedoch nur der Pin1 ein Signal führt.
»wkrug« hat folgendes Bild angehängt:
  • Nauticbuchse.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wkrug« (21. Oktober 2008, 20:29)


51

Dienstag, 21. Oktober 2008, 22:50

Hallo Wilhelm,

die sind es nicht zufällig?

[URL=http://www.elv.de/Flachbandkabel-Steckverbinder,-4-polig/x.aspx/cid_74/detail_10/detail2_436]Flachbandkabel-Steckverbinder einreihig[/URL]

Von den angegebenen Abmessungen her könnten sie passen...

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

52

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 08:00

Hallo Torsten,

ich fürchte die Stecker sind es nicht, die gehören anscheinend für ganz normale Stiftleisten.

RSchu

RCLine User

Wohnort: D- Darmstadt

  • Nachricht senden

53

Montag, 27. Oktober 2008, 15:14

Buchsenkabel

Zitat

Original von wkrug
Anbei ein Bild von der Nautic Buchse ( Stiftleiste ), welche sich auf der Fernsteuerung befindet.
Die Buchse hat ein Raster von 2,54mm.
Zu beachten sind die Schlitze auf der rechten und linken Seite der Buchse - einer pro Seite.

Der passende Stecker hat da eine kleine Nase dran, die durch diese Schlitze geführt wird.

Der Stecker / die Buchse hat 4 pole, wobei jedoch nur der Pin1 ein Signal führt.


Hallo Wilhelm,
ich würde Buchsenstecker fertigen, die man als Streifen mit ca. 20 Kontakten im Elektronikhandel bekommt (sehen ähnlich aus wie Graupner Servostecker). Da fehlt dann der Verpolungsschutz. Graupner verwendet für die 5-poligen Anschlüsse in der MC18/20/24 auch solche Stecker. Durch die 4 bzw. 5 Kontakte halten die problemlos auch ohne Verriegelung. Wenn nur Pin 1 gebraucht wird, kann man 1 und 4 auf dem Modul brücken und braucht dann keinen Verpolungsschutz.

Mit 5-poligen Steckern hätte ich Dir mit Modulen aus der 6014 helfen können. :evil:

Rolf

54

Montag, 27. Oktober 2008, 16:08

RE: Buchsenkabel

Zitat

ich würde Buchsenstecker fertigen, die man als Streifen mit ca. 20 Kontakten im Elektronikhandel bekommt

So haben wir das jetzt auch gelöst.
Ich hab dazu aber Kontakte mit gedrehten Präzisionskontakten verwendet, weil die etwas kleiner sind und auch strenger auf die Kontakte passen.
Allerdings wären mir die originalen Stecker trotzdem lieber, auch wegen des Verpolschutzes.

55

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 22:09

Nautic Sender Modul erfolgreich getestet !

Hallo Forumsmitglieder,

ich hab soeben von meinem Modellbaukollegen erfahren, das das Nautic Sendemodul in einer MC 16 / 20 erfolgreich getestet wurde. :nuts:

Es sind also noch ein paar kleine Änderungen im Layout fällig ( Bohrlöcher ) , sowie das Problem mit der Beschaffung der Stecker ( siehe etwas weiter oben ) und die Bestellung bei Bürklin steht auch noch aus..

Ich hoffe ich komm dazu die Dokumentation übers Wochenende zu erstellen, ich lad's dann auf unseren Server hoch und geb hier Bescheid.

56

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 12:45

Klasse, Wilhelm! :ok:

Das Teil werde ich auf jeden Fall nachbauen und bei der Gelegenheit auch ein Bascom-Programm dafür entwickeln.

Nicht, weil eure Software schlecht ist - C ist einfach nicht meins, und dann haben wir außerdem auch (passend zum Decoder) die Basic-Schiene offen.

Hast Du denn vor, eine eigene Schaltung für den Decoder zu entwickeln, oder möchtest Du auf meine Hardware aufsetzen? Dann könnten wir auch da mit einem alternativen C-Programm aufwarten.

Viele Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

57

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 15:05

ich denke, dass der decoder von seiner webseite schon funktionieren wird.
könnte mir nur noch kleine änderungen wegen evntl. prop-kanälen vorstellen...

bei den steckern, vermute ich, dass die aus einer alten serie sind.
sonst findet mann bei jst (jst-mfg.com) alle gängigen stecker für die graupner, aber sowas mit dem seitlichen poolschutz habe ich noch nigens gesehen..
zur not könnte mann ja mit normalen stechverbindern und etwas heißkleber selber was basteln.

58

Donnerstag, 30. Oktober 2008, 15:55

Zitat

Hast Du denn vor, eine eigene Schaltung für den Decoder zu entwickeln, oder möchtest Du auf meine Hardware aufsetzen? Dann könnten wir auch da mit einem alternativen C-Programm aufwarten.

Der Decoder ist ja schon auf unserer Homepage drauf.
Guck mal unter:
http://www.toeging.lednet.de/flieger/profi/nautic/nautic.htm
Ich hätte da nur vor, die FET's der entsprechenden Kanäle ( 2...5 ) nicht einzulöten, und stattdessen 3 polige Pfostenleisten einzubauen.
Die Stromversorgung der Servos könnte dann über den Anschluß eingespeist werden der alt zum "Drain" führt.
Dann kriegt der Controller noch ne neue Soft und schon sollte die Implementation der Potis senderseitig kein Problem mehr sein.

Ich muß noch mal gucken, eventuell gelingt mir senderseitig ein Layout, das alternativ Potis und Schalter zulässt. Allerdings geht es auf der Platine schon sehr eng her.

Die Impulszeiten, die der Sender generiert, sollten aber auf jeden Fall noch mal überprüft werden.
Wenns wirklich nicht passen sollte, kann man die ensprecheden Konstanten in der Soft schnell mal ändern.

@Torsten
Wie sollte man sinnvollerweise die Servos implementieren ?
1. Soll man die Impulszeiten zwischen Nautic Minimal und Maximal verwenden und dadurch ein klein wenig Servoweg verschenken.
2. Oder sollte man die Impulslängen etwas spreizen und somit den vollen Servoweg bei etwas geringerer Auflösung ausnutzen ?

Ich selber würde Methode 1 bevorzugen weil die einen linearen Servoweg ergeben würde.

@testerjoe mit MC12 ?
Beim 1,25mm Raster hab ich so ähnliche Stecker gesehen, aber wir brauchen ja 2,54mm.
Ich möchte auch versuchen unser Nautic Sendemodul für die MC12 zu adaptieren.
1. passt es vom Einbauplatz her irgendwo rein, oder brauchen wir ein neues Layout, andere Schalter oder was ?
2. Auf der Nautic Buchse der MC12 - welche Signale liegen da auf den einzelnen Pins an ( Oszillogramme wenn möglich )?
3. Liegen auf den Gebereingängen auch +5V, und GND an ?

Das wären erstmal die grundlegenden Fragen die vorab zu klären wären.
Ich will Dir aber keine falschen Hoffnungen machen vor 2009 werd ich mit ziemlicher Sicherheit nicht dazu kommen, die Module für MC12 fertig zu kriegen.

59

Montag, 3. November 2008, 20:34

Hallo Wilhelm,

die Stellwerte für die Servos (Min - Neutral - Max) würde ich softwaretechnisch im Decoder einstellbar machen und dann über die jeweilige Schalterstellung anfahren.
Hat den Vorteil, dass man jede Servo-Stellung zum Schalter frei definieren kann, wenn man möchte, und man hat sozusagen noch eine elektronische Trimmung.

Bleibt natürlich die Frage, ob man das zur Laufzeit über eine Setup-Funktion hinbekommen kann... vielleicht mit einem Poti am ADC, womit man nacheinander die Positionen festlegt und anschließend im EEPROM abspeichert?

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

60

Dienstag, 4. November 2008, 19:26

Zitat

die Stellwerte für die Servos (Min - Neutral - Max) würde ich softwaretechnisch im Decoder einstellbar machen und dann über die jeweilige Schalterstellung anfahren.

Ich hatte eigentlich vor im Sendemodul tatsächlich Potis einzubauen.
Somit wäre dann jede Position des Servos im Empfäger möglich.
Meine Frage war eigentlich, ob man mit der Impulsbreite von Nautic "minimal Impuls" bis Nautic "maximal Impuls" auskommt - das würde eine lineare Steuerkennlinie des angeschlossenen Servos ohne Sprünge bedeuten.
Oder ob man die Impulsbreiten im Empfänger spreizen sollte um den kompletten Bereich zwischen 1ms und 2ms abzudecken.
Dadurch würden sich aber in der Kennlinie Sprünge ergeben die bis zu 2 Schritte ( von 256 ) groß sein können.

Übrigends wurde der erste Nautic Sendemodul Prototyp heute in einer MC 22 erfolgreich getestet.

Ich habs übers WE nicht geschafft die Beschreibung Online zu stellen, das neue Layout ist bereits fertig.

@Torsten Gietenbruch
Welche Fernsteueranlage hast Du ?
Passt da so ein Nautic Modul rein ?
Wenn ja könntest Du mir mal deine Adresse per PN schicken - ich würde Dich gerne als Tester für so ein Modul haben. Eventuell könntest Du mir belastbare Aussagen über die generierten Impulslängen liefern.