Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 8. April 2007, 16:51

Akkuweiche, aber welche ist die Richtige???

Hallo, ich habe von PAF den Trainer 230 mit 62ccm Toni Motor drin.
Möchte nicht, dass das Modell durch irgendeinen kapputten Akku abstürzt
deshalb muss eine Akkuweiche her.
Möchte um die 100 Euro ausgeben, aber was bekommt man dafür???
Habe 2x5 Zellenakku Sanyo.
Kann mir jemand weiterhelfen???
Habe auch schon was von Dioden gehört, bin mir da aber ehrlich gesagt nicht wirklich sicher.
Micha

2

Mittwoch, 11. April 2007, 10:15

kommt drauf an, was Du mit der Akkuweiche erreichen willst.

Wenns nur drum geht, zwei Akkus redundant miteinander anzuklemmen, dass bei Ausfall eines Akkus noch ein zweiter da ist, sind zwei Schottky-Dioden (bzw. eine Doppeldiode in einem Gehäuse, z.b. MBR 2045, weniger als 1 Euro) die einfachste und zuverlässigste Lösung. Vorausgesetzt, die Lötungen sind sauber ausgeführt, die Kabel zugentlastet (vor allem am Gehäuseanschluss der Diode) und die Verlustwärme wird ordentlich abgeführt.

Kommerzielle Akkuweichen haben aber zusätzlich noch Signalverstärker, teilweise Optokoppler, Spannungsregelung, Servoausgangsvervielfacher, elektronische Ausschalter, Spannungsüberwachung und Anzeige, ... drin.

Allerdings sagt die Zuverlässigkeitsrechnung, dass je mehr Bauteile verbaut sind, die Zuverlässigkeit der Einzelbauteile miteinander multipliziert werden, damit sinkt die Gesamtzuverlässigkeit. Bei einer Einzelausfallwahrscheinlichkeit von 0,5% (ist jetzt bewusst hoch angesetzt) für ein Bauteil ist der Einzelakku als System besser als die Weiche, bei der zwei Bauteile dazukommen.

99,5%(Akku1) * 99,5%(Kabel1) = 99% Gesamtzuverlässigkeit, also 1% Ausfall

99,5%(Akku1) * 99,5%(Kabel1) * 99,5%(Diode) * 99,5%(Empfängeranschlusskabel) = 98% Gesamtzuverlässigkeit, also 2% Ausfall

Jetzt kann natürlich mit den unterschiedlichen Ausfallwahrscheinlichkeiten gerechnet werden. Ein leerer Akku bei vernachlässigter Pflege/Ladung ist sicher häufiger als ein defektes elektronisches Bauteil. Aber jemand der nicht löten kann oder die höhere Wahrscheinlichkeit eines Kabelbruchs an einer Lötstelle können die Wahrscheinlichkeiten deutlich verschieben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (11. April 2007, 10:19)