Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tjark

RCLine User

  • »Tjark« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-Birkenau

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. Juli 2007, 12:32

Variometer Eigenbau?

Moin,

ich wollte mal fragen ob es möglich ist ein Vario selber zu bauen?
Hat jemand vielleicht einen Schaltplan dafür?
Am besten wäre es wenn das gerät Höhe, Spannung und Piept.
Wobei das Piepen eigentlich auch erstmal reichen würde.
Über Infos wäre ich dankbar!

gruß Tjark
[SIZE=3]Gruß Tjark[/SIZE] :w



[SIZE=1]Shocky-Rc zu verkaufen, einfach ne PN schicken[/SIZE]

2

Dienstag, 31. Juli 2007, 16:31

Bei ELV gibts den Schaltplan für den Höhenmesser/Vario unter den Datenblättern zu finden.
Das Problem ist immer der Luftdruckluftsensor, der ist etwas schwieriger zu beschaffen. Die in Wetterstationen verbauten Sensoren (und auch im ELV Vario) sind zu unsensibel, um weniger als 1m Höhendifferenz aufzulösen und damit wird die Steigratenerkennung ziemlich mager. Conrad hat auch welche, aber wenn ich mich richtig erinnere, fangen die erst bei 30 Euro an.

Ansonsten Differenzverstärker, Microcontroller dahinter, Funkstrecke... Wollte mir auch schon eines bauen, komme aber zeitlich nicht dazu (Drucksensor, Sender und LPD liegen schon rum...)

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Juli 2007, 21:14

Hi Stefan

das ELV-teil taugt nicht unbedingt als vario..

eine analogMPX4115 kann mit einigen tricks dazu verwendet werden :shy:


ich habe eine SCP1000-D01 absolutwert-dose von sparkfun. das teil löst statisch ==[] auf 10cm auf und gibt das ergebnis zweimal pro sekunde über I2C oder SPI in 17bit aus.

für die varioanwendung oversample ich das ergebnis des highspeedmode, neun samples/s in 15bit. mit etwas mathematik wird das auf unsere bedürfnisse komprimiert, via XBEE runtergesendet und im bodengerät angezeigt bzw bepiepst.


das ganze wird gerade in die 2G4 anlage als sensor für meinen SAL eingebunden. analoge drucksonden hatten mit der notwendigen beschaltung keinen platz :D

aus platzgründen wird es für den SAL direkt mit einem crumb168 gemacht. neben der vario-rechnerei werden die vier servoimpulse inkl. mischen erzeugt, der stromverbrauch und die akkuspannung überwacht sowie die kommunikation mit dem XBEE abgewickelt..
die drucksonde und das XBEE benötigen 3V3-versorgung. ich nehme für beides eine Zdiode mit vorwiderstand.


das schwarze teil ist die drucksonde, auf dem briefmarkengrossen breakout-board hat sparkfun die externe beschaltung realisiert. da es nur die SPI-version gibt hängt ein ISP-kabel dran. ein SPI zu I2C konverter mit dem ATt15L ist in arbeit.

so wie`s aussieht sollte das mit einem umprogrammierten "standard"I2Cbusknoten zu lösen sein.
ist etwas lästig dass ein bootloader mit dem ATt15L nicht funzt: "echtes" plug`N`play wäre schon fein..
»wurpfel1« hat folgendes Bild angehängt:
  • SCP1000.jpg
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (1. August 2007, 00:44)


4

Mittwoch, 1. August 2007, 12:03

gegenüber dem MS5534 ein echter Fortschritt. Nur die Löterei ist bei dem SCP1000-D01 etwas unüblich für den klassischhen 30W Baumarktlötkolben...
(Kontakte auf der Unterseite brauchen schon ein ordentliches Layout und eine gute Heißluftpistole / Reflowofen). Und 17 Euro bei Einzelabnahme scheinen auch nicht übertrieben zu sein. Allerdings liegt das EVA-Board auch schon bei 40... (http://www.hy-line.de/fileadmin/hy-line/…pcb_carrier.pdf)

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. August 2007, 13:38

hi Stefan

ich als kaltlöter versuche garnicht sowas auf ein PCB zu kriegen..


hatte sowieso einiges bei sparcfun bestellt, da war dieses board für 54$ ein attraktives angebot.


die sonde ist wirklich gut: einschalten, auf tischplatte legen. wert auslesen. nun die sonde 10cm hochstellen, das letzte bit kippt ==[]
sonde wieder auf den tisch: das LSB ändert..

etwas wärme beeinflusst den wert nicht! anblasen schon ;)
im vergleich zur MPX4115 ist die SCP1000 deutlich einfacher und robuster in der handhabung.
FAZIT: die MPX4115 wird in einem anderen modell als fahrtmesser verwendet.



bin gespannt wie das ganze im hinten offenen SALrumpf funzt. vermutlich muss an passender stelle ein 2mm loch für den statischen ausgleich rein :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. August 2007, 17:06

Moin wurpfel,

ich verstehe zwar kein Wort von deinen Ausführungen zur Elektronik :dumm:, dein hinten offener Rumpf könnte aber einen positiven Nebeneffekt haben. Du bekommst eine Kompensation bei Fahrtänderungen.

Bei konstanter Fahrt wird die Druckänderung durch dein (konstantes) Sinken angezeigt, unabhängig vom Unterdruck durch das offene Ende. Bei Fahrtabnahme durch ziehen steigt das Modell und der Umgebungsdruck nimmt ab. Gleichzeitig wird auch der fahrtinduzierte Unterdruck im Rumpf geringer, so dass bei ruhiger Luft im Idealfall keine Signaländerung vorliegt. Ziehst Du in Thermik rein, bleibt nur das Signal des thermischen Steigens. Knüppelthermik wird ausgeblendet.

Testen kannst Du das in ruhiger Luft mit Ausgleichsbohrungen oder Veränderung der Öffnung im Heck. Nette Bastel- und Optimierungsaufgabe...

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 14. August 2007, 10:22

Hi Martin

deine ausführungen sind absolut ok..

leider gibts auch einen ausschlag wenn die mühle schiebt :wall:
ich habe wunderbares steigen bei einem SRausschlag :shake:
mir tut es irgendwie weh löcher in den SALrumpf zu bohren.

um wirklich alle einflüsse wegzubekommen müsste noch ein IMU-5 in den rumpf rein. mit den daten zu drehrate und beschleunigung könnte eine weitgehende rechnerische kompensation erfolgen.

langsam wird es eng im rumpf :shy:
ich muss den akku durch eine lipo mit 5V stepupwandler ersetzen, dann hätte noch ein GPS platz :evil:



VERMUTUNG :angel:
wenn ich die zeit die ich mit proggen verbrate in ein wurftraining investieren würde käme ich auf eine grössere starthöhe und könnte auf die hilfe des varios verzichten
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (14. August 2007, 10:27)


ramudra

RCLine User

Wohnort: Magadoburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 21. Oktober 2007, 20:16

Hi zusammen,

du könntest auch versuchen der Drucksonde einen "Schlauchanschluss" zu verpassen und dann mit einer Kompensationsdüse zu arbeiten. Diese so anzupassen, dass die Kompensation "richtig" erfolgt, ist wohl leichter als das Bohren von Löchern in einen SAL. Im einfachsten Fall ein Stück Bowdenzugrohr im ca. 60° Winkel zum Rumpf (Rohrende zeigt in Flugrichtung) anbringen, das Ende verschließen und auf der, dem Fahrtwind abgewandten Seite einen Doppelschlitz anbringen.... Fertig.


Gruß Richard

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 23. Oktober 2007, 13:03

Hi Richard

danke für den tip. die druckdose ist gut 6mm gross und besitzt keinen druckanschlussnippel.


ich habe nun etwas dämmmaterial in den rumpf gestopft, das scheint zu helfen ;)


später möchte ich noch einen hitzedraht-speedsensor verbauen und einen wendezeiger. damit stehen genügend daten zur rechnerischen kompensation zur verfügung :shy:



PS
die sonde ist echt klasse und sehr weiterzuempfehlen :ok:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

gecko_749

RCLine User

Wohnort: südl. München

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. Oktober 2007, 16:56

Moin wurpfel,

wie willst Du den Wendezeiger bauen wenn ich fragen darf ?

Fahrtmesser mit Prandtl - Rohr gibt es inzwischen ja für das UniLog, aber nen Wendezeiger wär schon noch cool.

Gruß

gecko

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Oktober 2007, 18:49

Hi Leutz

ich habe an einen magnetischen encoder gedacht. also ein fähnchen und unten einen magneten.


noch echter ist ein fotozellenlineararray (barcodeleser besitzen sowas) das direkt die stellung eines wollfadens ausliest.


oder eine IMU5-plattform mit drei accelometern und gyros.... :evil:
das ist bauraummässig mit abstand die kleinste variante (und natürlich mit abstand die teuerste)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (23. Oktober 2007, 18:50)