Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 27. Februar 2008, 12:28

motor-umpolrelais

hallo
ich habe mir mal rein interessehalber ein motorumpolrelais angeschuat und verstehe das anschlussprinzip nicht ganz. also wie schließe ich das relais an einen modelempfänger an?!
oder klappt das gar nich?hier ist das relais:

http://www2.produktinfo.conrad.com/daten…lrelais_12V.pdf

mfg oliver

2

Mittwoch, 27. Februar 2008, 12:43

Hi,

das Relais lässt sich nicht ohne Zusatzelektronik an einen Empfänger anschließen.
Ein Umpolrelais kannst du übrigens aus jedem schnöden Standardrelais mit 2x Wechsler selbst basteln (aber wie gesagt nicht ohne weiteres an einen Empfänger anschließen).

Viele Grüße
Christian

3

Mittwoch, 27. Februar 2008, 15:27

hallo
was müsste ich denn vor dieses relais schalten damit mein empfänger mit dem relais kommunizieren kann?
mfg oliver

4

Mittwoch, 27. Februar 2008, 16:30

dieses Umpolrelais sind zwei Relais in einem Gehäuse, die vermutlich sogar noch mechanisch miteinander gekoppelt sind. Sinnvoller Einsatz ist z.B. die "Verstärkung" von zwei kleinen Richtungstastern, um im Auto z.B. einen Fensterhebermotor zu schalten.

Zum Ansteuern kann z.B. ein Nautik-Modul genutzt werden, ist aber die "teuerste" Variante.
Einfacher gehts mit zwei Servoelektroniken, allerdings darf dann die Steuerspannung nur 5V sein.

Die dritte Lösung wäre die vollelektronische und auf das Relais ganz verzichten und hat sogar noch den Vorteil, dass die Umsteuerung stufenlos geht. Heißt dann "Fahrtenregler" oder Drehzahlsteller.

5

Mittwoch, 27. Februar 2008, 16:33

hallo
wie würde das denn genau mit den 2 servo elektroniken funktionieren?
mfg oliver

paulpanter82

RCLine Neu User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Möbelmonteuer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. Februar 2008, 17:21

Alles viel zu umständlich schau mal hier:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…did=187803&sid=

wenn du einen Leistungsstarken Regler suchst .

Der dort beschriebene Regler hat folgende Technische Daten:

Betriebsspannung: 6-24 V
Dauerstrom: 15 A
Spitzenstrom: 44 A

und wird auf einer dopelseitig beschichteten 100 x 60 mm großen Platine aufgebaut.

Dieser Regler ist ein absoluter Allrounder der sowohl kleine als auch große Drehmomentstarke LKW Lüftermotoren extrem feinfühlig ansteuern kann.


Die Platine selbst kosten ink Versand 5€ ein fertiger Regler kostet dann 30€

Dieser NEU aufgebaute Regler ist zwar von 1985 aber in Preis und Leistung schlägt heutige Elektronik allemale

Gruß Michael
Aufm Rügge musste drügge -
tuste ziehn isser hin :D

7

Mittwoch, 27. Februar 2008, 17:54

hallo
woher weiß ich denn welche bauteile ich bei "deinem" regler verbauen muss? und in welcher anordnung?
trotzdem würde ich die sache mit der servo elektronik gerne mal ausprobieren...
mfg oliver

8

Mittwoch, 27. Februar 2008, 23:01

Hi Oliver,

was möchtest du im Endeffekt machen?

- Einen Modellantrieb links / rechtsrum laufen lassen
- einen kleinen Motor links / rechts
- oder etwas ganz anderes?

Der 1. Fall wird schwer - hier kannst du mit 2 Schaltermodulen, die es für teuer Geld für den Empfänger zu kaufen gibt so ein Relais ansteuern. Oder die ganze Sache läuft auf eine eigene Elektronik mit Microcontroller oder relativ ausgebuffter Schaltungstechnik raus. Für Flugmodelle wäre hier ein Verstellpropeller die konventionelle Möglichkeit - aber auch nicht gerade einfacher und günstiger.

Der 2. Fall ist mit Einschränkung ganz simpel - dazu musst du nur das Poti des Servos von der Welle in Mittelstellung abkoppeln und schon deht der Motor endlos links oder rechts je nach Stellung des Steuerknüppels (die Einschränkung ist, dass es u.u. recht schwer wird den Nullpunkt wo das Servo stillstehen soll dauerhaft einzustellen)



Viele Grüße
Christian

9

Mittwoch, 27. Februar 2008, 23:10

ich hab mal gehört das man da irgendwie nen kondensator oder so zwischen schalten aknn und dann würd man den nullpunkt klar definieren können. wie das allerdings alles funktioneiren soll keine ahnung...

was ich gerne realisieren möchte: ich habe 2 querstrahlruder dir ich ansteuern möchte. also bräuchte ich was um 2 motoren unabhängig voneinader rechts, links bzw stillstehen zu lassen...

mfg oliver

10

Donnerstag, 28. Februar 2008, 01:34

Hi, Oliver,

beschreibe doch mal, wie genau Du die beiden Motoren ansteuern möchtest.

Ansteuerung1:
Motor1 dreht, rechts, Stillstand, links rum.
Motor2 dreht, rechts, Stillstand, links rum.
Also, Motor 1und 2 kann unabhängig voneinander angesteuert werden.

Ansteuerung2:
Motor 1und Motor 2 drehen zur gleichen Zeit rechts, Stillstand, links rum.

Jetzt zu deiner Fernsteuerung:
Wie steuerst Du die Motoren? Mit einem Schalter (ein/aus), (ein/aus/ein)?
Mit einem Schieberegler/Steuerhebel? Beides hat gleiche Funktionen.

Je nachdem mußt Du einen passenden Schaltbaustein einsetzen. Den kannst Du Dir u.a. bei Conrad holen.

Hinter dem Schaltbaustein kommen dann ein oder zwei Relais 2X UM

1 2 3 4
Relais 2XUM
5 6 7 8
Die Zahlen sind die Lötbeinchen.

1 und 5 ist die Spule.
2 und 8 wird verbunden.
4 und 6 wird verbunden.
Akku + an 2 und - 6 oder umgekehrt, wenn die Motoren anders herum drehen sollen.
Motor an 3 und 7.

Schaltet das Relais in seine Arbeitslage (Spule unter Strom), läuft der Motor in entgegengesetzter Richtung herum.

Aber schreibe erst einmal.

Peter
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

11

Donnerstag, 28. Februar 2008, 09:56

auch bei Querstrahlrudern würd ich auf zwei ganz normale Fahrtenregler (z.B. Conrad als Bausatz 245232 ca. 15 Euro oder ein fertiger Baustein 231639 ca. 20 Euro) zurückgreifen und den Rest im Sender mischen.

Im einfachsten Fall auf einen Kreuzknüppel und mit "Deltamischer" oder mit ähnlicher Mischerkonfiguration so dass bei Schieber links/rechts sich das Boot seitwärts bewegt und mit Drehknopf links oder rechts auf der Stelle dreht. In der Überlagerung ist dann fahrtechnisch beides möglich.

Wenns die Anlage nicht kann (kein Computersender) lässt sich der Deltamischer auch im Modell nachrüsten (z.B. Conrad 116629 ca. 15...20 Euro).


Jeder Schaltbaustein kommt insgesamt teurer. Und zur Drehrichtung brauchts ja dann auch noch einen Einschalter, sonst läuft der Motor dauerhaft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (28. Februar 2008, 12:11)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 28. Februar 2008, 10:57

Hallo,

Zitat

ich hab mal gehört das man da irgendwie nen kondensator oder so zwischen schalten aknn und dann würd man den nullpunkt klar definieren können.


Es ist schon sagenhaft was man immer so alles hören kann.

Zitat

wie das allerdings alles funktioneiren soll keine ahnung...


Ich auch nicht.

Nimm eine alte Servoelektronik und schliesse das Relais anstelle der motors an. Mit dem Poti kannst Du dann sogar noch den Schaltpunkt genau einstellen.

Gruss Bruno

paulpanter82

RCLine Neu User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Möbelmonteuer

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 28. Februar 2008, 12:35

Zu meinem Regler gibt es natürlich dann eine Art Bauanleitung mit Stückliste.

Zur Servo elektronik kann ich sagen:

Man nehme die Servoelektronik löte den Motor aus und da wo die 2 Motor Pole angelötet waren lötest du dann an einen Pol eine Diode an die erste mit dem Markierungring "hin" und die ander "weg" von der Elektronik.

Nun nimmst ganz normale "einschalt" Relais es gehen auch wechsler und lötest je 1 leitung von der ersten Diode an die Spule des Relais und dann die zweite leitung von der zweiten Diode an den anderen Pol der Spule.

Genauso machst du es dann auch mit dem zweiten Relai.

und dann noch zwei Dioden in die Motorleitung.

Da strom nur in eine richtung durch dioden fliesen kann werden niemals beide Relais angezogen.


Da ich erklären beschissen finde :D
hab ich mal was dran gehängt:
»paulpanter82« hat folgendes Bild angehängt:
  • Grafik1.gif
Aufm Rügge musste drügge -
tuste ziehn isser hin :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paulpanter82« (28. Februar 2008, 13:05)


paulpanter82

RCLine Neu User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Möbelmonteuer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 28. Februar 2008, 12:47

:D Ich hab noch was vergessen:

Standart Poti der Servoelektronik gegen einen 5kOhm Poti austauschen dann lässt sich der Nullpunkt besser finden am besten wäre natürlich ein 5kOhm "Spindelpotentiometer" z.B:

Best.Nr.: 64Z-5,0K

und Relai z.B:

Best.Nr.: FIN 43.41.7 5V

beides bei: http://www.reichelt.de

Gruß Micha
Aufm Rügge musste drügge -
tuste ziehn isser hin :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paulpanter82« (28. Februar 2008, 12:56)


15

Donnerstag, 28. Februar 2008, 14:48

hallo
also wie gesagt möchte ich damit 2 querstrahlruder ansteuern mit jeweils 12V und 1,5A Stromaufnahme. die beiden pumpen möchte ich über jeweils einen schalter an der fernbedienung ansteuern. jeder schalter hat drei stellungen rechts/aus/links. später sollen die pumpen mit voller kraft nach links nach rechts oder gar nicht pumpen. die sollen die pumpen völlig unabhängig voneinander machen können. also pumpe 1 soll nach recht pumpen können während pumpe 2 nach links pumpt und andersrum. es soll aber auch möglich sein, dass beide pumpen nach rechts oder nach links pumpen.
dies könnte ich natürlich mit 2 fahrtreglern erreichen, ist mir allerdings etwas zu teuer wenn ich bedenke das ich ja immer nur den vollen strom bzw gar keinen strom brauche. außerdem bastle ich sehr gerne an sachen herum sodas ich das mit der servo elektronik schon interessant fand. das problem ist nur das ich in sachen elektronik noch nicht sooo den durchblick habe wie die meisten hier... (liegt wohl daran das mein ex physik lehrer nicht der allerbeste war ;) )
naja...

nun kommen meine fragen:

1. es reden immer alle davon das man den nullpunkt finden muss wenn ich eine servo elektronik auseinanderbaue. aber wenn ich doch ein normales servo habe wo ja so eine elektronik drinn ist muss man da ja nichts groß rummsuchen?! ich wäre dankbar wenn mir einer mal dazu etwas erzählen könnte...

2. michael schrieb das ich das standard poti am besten gegen ein 5kohm spindelpoti ersetzen soll.
1. warum soll es 5kohm haben?
2. das standard poti von meinem servo hat 2 kabel die auf die platine gehen. das poti was michael mir vorgeschlagen hat, hat aber drei pinne. wie hab ich das denn zu verstehen?!

3. von meinem servo motor gehen seltsamerweise 3 drähte ab. weiss, grau und blau. weiss und blau sehen mir nach plus und minus aus. wozu ist der dritte draht?

4. in der zeichnung von michael sind vier dioden verbaut. zwei davon direkt hinter der servoelektronik. da dioden strom nur in eine richtung durchlassen verstehe ich sie als eine art "sicherung" dass nicht beide relais gleichzeitig geschaltet werden?! das funktioniert allerdings nur wenn ich die dioden einmal so rumm einbau und einmal andersrum?!

5. meine pumpen die ich verwenden möchte ziehen 1,5A. ich denke das dioden aber nur etwa 0,02 A ziehen. kommen die dann nicht mit den 1,5 A von der pumpe irgendwie ins gehege?!

das wars auch shcon an fragen:)

mfg oliver

16

Donnerstag, 28. Februar 2008, 15:15

Hallo Oliver,

vielleicht ist es ja eine Überlegung wert an zwei billige Fahrtregler zu denken wie z.B. den von Conrad:
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop…=14&navi=oben_1
und falls Deeplinks nicht gehen auf www.conrad.de nach Artikel-Nr.: 231638 - 62 suchen.
2 Stück davon kosten 40Eus und die wahrscheinlichkeit das das funktioniert ist wirklich hoch.
Für deine 2 Servo-4Relais über Diodenenkopplungslogig musst du ja auch einiges an Teilen besorgen und schlachten.

Just my 2 Cents
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

17

Donnerstag, 28. Februar 2008, 15:22

hallo
wie schon gesagt frikle ich gerne an so sachen herum... außerdem bräuchte ich denke ich mal nur die 4 dioden zu kaufen und dann evtl dieses andere poti....
trotzdem danke für den tipp und link!!
mfg oliver

paulpanter82

RCLine Neu User

Wohnort: Deutschland

Beruf: Möbelmonteuer

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 28. Februar 2008, 18:15

Ein Poti mit nur zwei leitungen??? dann ist entweder eine leitung abgerissen oder das Poti ist irgend eine neue erfindung von der NASA oder so :D

Nimm dir ein Billig Servo von conrad 5€ das hat Poti mit 3 leitungen

Das 3te Kabel am Motor ist meistens eine zuleitung zu nem Kondensator auf der Elektronik als Stördrossel (verhindert Servo Flattern bei schlechterem Empfang oder Störungen)

Den "Nullpunkt" brauchst du nicht auf der Elektronik suchen :D man stellt ihn mit dem Poti ein!!!

Nullpunkt ist die stelle an der die ganze elektronik nix tut

5kOhm Poti ist ein gebräuchlicher wert der sich am besten bewehrt bei solchen sachen wo der "Nullpunkt" möglichst groß sein muss

man kann rein teoreteisch auch 2 gleiche 5kOhm Wiederstände einlöten aber man muss dann Präzisionswiederstände haben die absolut gleich sind was man eher selten hat.

Die dioden ziehen nicht Ampere sondern im standart fall 0,2Volt z.b: 1N4148

Ja die dioden lassen den Strom nur in eine Richtung durch z.B. 12 von a nach b und auf der anderen seite kommen dann nur noch 11,8Volt an.

Ähnlich wie LED´s die lassen den Strom ja auch nur in eine richtung durch.

Und die zwei Dioden eine hin eine zurück vor dem Motor sind dazu da das es keinen kurzen gibt.

Gruß Micha
Aufm Rügge musste drügge -
tuste ziehn isser hin :D

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 28. Februar 2008, 19:05

Hallo,

Zitat

Ein Poti mit nur zwei leitungen dann ist entweder eine leitung abgerissen oder das Poti ist irgend eine neue erfindung von der NASA oder so


Nein, sowas gibt es schon seit jahrzehnten. Das sind einfache, einstellbare Widerstände. Diese kann man aber hier nicht verwenden.

Zitat

man kann rein teoreteisch auch 2 gleiche 5kOhm Wiederstände einlöten aber man muss dann Präzisionswiederstände haben die absolut gleich sind was man eher selten hat.


Da es sich hierbei lediglich um einen Spannungsteiler handelt ist der absolute Wert in gewissen Grenzen zweitrangig. Es kommt auf das Verhältnis an.

Zitat

Die dioden ziehen nicht Ampere sondern im standart fall 0,2Volt z.b: 1N4148


Wohl eher 0,6 Volt bei Nennstrom von 100 mA ! Es sind keine Schottky's.

Nimm für 1,5 A besser 1N 5822, die Vertragen 3 A und sind Schottky's.

Gruss Bruno

20

Donnerstag, 28. Februar 2008, 20:24

RE: motor-umpolrelais

Also, Oliver,

ich würde auch an Deiner Stelle für jeden Motor einen Mini-Fahrregler einsetzen: Conrad
Bestell-Nr. 24 52 32-58 Bausatz.
Bestell-Nr. 19 00 40-58 Fertig- Baustein.

Oder noch preisgünstiger: Mechanischer Fahrtregler:
Bestell-Nr. 22 67 99-58 oder
Bestell-Nr. 22 42 51-58
Die werden dann über Servos betätigt.

Da die Schiffsschraube sich im Wasser dreht, kann der Regler sofort öffnen.

Hier brauchst Du nicht mehr groß rumlöten und dir überlegen, wie Du die Schaltung aufbaust.

Den Fahrregler kannst Du auch über den Dreistufenschalter an deiner Fernsteuerung schalten,
Stellung 1fahren,
Stellung 2 Mittelstellung, Stillstand des Motors
Stellung 3 rückwärts

Solltest Du an deiner Fernsteuerung keine zwei 3- Stufenschalter haben, kannst Du die Anlage auch umrüsten.

Peter
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll