Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

paulpanter82

RCLine Neu User

  • »paulpanter82« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Deutschland

Beruf: Möbelmonteuer

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. März 2008, 20:51

AVR - Starter - Kit STK500

Unter der Best.Nr.: AVR STK 500 gibt es für 79,70€

bei www.reichelt.de das "AVR - Starter - Kit STK500".

Möchte mich langsam in die Geschichte der Microcontroller einarbeiten.
Könnte man das vorgestelle Starter Kit einem Anfänger empfehlen oder gibt es vielleicht noch etwas besseres (einfacher oder günstiger)?

Würde mich sehr über rege Antworten freuen.


Gruß Micha
Aufm Rügge musste drügge -
tuste ziehn isser hin :D

2

Dienstag, 4. März 2008, 21:08

Das STK500 ist fast die eierlegende Wollmilchsau unter den AVR-Prog-boards.

Kann (fast?) alle DIL AVRs und hat einige nützliche Features:
- 8 Taster / LEDs den Pins frei über Stecker Kabel zuordbar
- Frei programmierbare Target-Spannung
- Programmierbarer externer Takt
- HV und serielle Programmierung.

Wenn Du das Geld hast und verschiedene AVR-Größen proggen willst, ist es m.E. kein Fehlkauf.

Wenn Du GEld sparen willst, kannst Du auch was preiswerteres nehmen, schau mal ins AVR-Board hier in diesem Bereich ganz oben. Gab von Pollin ein Board, das wohl auch die verschiedenen DIL-AVRs konnte.

Grüße
Malte
PS Kostet nur noch 72,95...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (4. März 2008, 21:13)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. März 2008, 09:26

hi leutz


ich habe das STK500, ist zu empfehlen.




als alternative, voll AVRISP-kompatibel und wesentlich preiswerter :evil:

ein AVR BUTTERFLY mit der SW BUTTLOAD :ok:
ist die mobile eierlegende wollmilchsau . dank dem internen 512k speicher können hunderte von progs gespeichert und bei bedarf über ISP geflasht werden.
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

4

Mittwoch, 5. März 2008, 12:11

Aber Im Butterfly kann man nur einen Prozessortyp flashen, oder?

edit:
Wo steckt man die denn an?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DrM« (5. März 2008, 18:36)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. März 2008, 15:16

nö, du kannst ALLE :D


lies dir mal die buttload-doku durch. vermutlich gibts auch tips auf deutsch im mikrokontrollerforum..
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

6

Mittwoch, 5. März 2008, 17:30

Hallo Micha,

zusammen mit einem Kumpel haben ich mir besagtes Board vor einigen Jahren zugelegt. Das Teil haben wir vielleicht 2 mal gebraucht, danach nie wieder. Im nachhinein eine Fehlinvestition. Die Kohle investiert man besser in ein Programmiergeraet. Atmel hat so ein Teil im Angebot, so gross wie eine Zigarettenschachtel und mit V24 bzw. USB Anschluss. Das Teil kann alle Prozessoren von Atmel seriell programmieren.

Das eigentliche Problem des Einstiegs in die Materie ist nicht die Hardware, sondern sie Software. Programmieren kannst Du mit Studio4 bzw. Bascom auf Deinem PC. Ausprobieren kann man das Ganze dann im Emulator.
OK, auf dem Board wuerden jetzt ein paar Leuchtdioden blinken, ist im Prinzip aber albern, wenn der Emulator sagt, die Software laeuft und man sieht, wie sich die Variablen bzw. Ports in der emulation veraendern funktioniert das auch in der Realitaet.

Einen Versuchsaufbau wuerde ich dann auf Lochraster mit einem Atmel aufbauen. Alle Atmels sind auch im DIL-Format erhaeltlich, dem eigenbau steht also nichts entgegen.
Die Programmierschnittstelle ist 6-polig und wird in der Regel direkt in die Schaltung integriert. Man sollte daher beim Design darauf achten, das auf den 4 Signalleitungen nichts wichtiges bzw. niederohmiges liegt..

Achim

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 5. März 2008, 22:22

Hi Achim

das gerät dass du ansprichst ist der AVRISP-programmer.
butterfly und buttload machen den gleichen job für den halben preis :D


für den anfang könnte man auch mit einem fertigen board glücklich werden, zb dem AVR butterfly mit voller periferieausstattung.
dank bootloader können gefahrlos die ersten erfolge beim proggen erzielt werden.
später nutzt man es als wecker, memoboard, logger oder als programmer :w



das STK500 ist luxus, ich möchte den aber nicht missen: es ist praktisch an alle pins zu kommen, taster und LEDs ohne lötaktion zu verwenden.
oder man kann sich schnell einen LA zusammenstecken der 8kanalig bis 1MSamples/s liefert..

ich habe vier AVR-typen im DILgehäuse "in betrieb", AT15, ATt26, ATm48 und ATm8.die ich meistens per butterfly brenne.






:angel:
wer kein butterfly hat ist selberschuld
:evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (5. März 2008, 22:26)


ralf_

RCLine Neu User

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. März 2008, 20:17

.. oder man gönnt sich gleich den Butterfly Nachfolger mit
Funk ... RZ RAVEN

Atmel Raven

Ok. Für den Anfänger etwas zu viel auf einmal, aber für Zigbee "Spieler"
sicherlich einen Blick wert.

Als Einsteiger würd ich mir auch mal den AVR Dragon Debugger/Programmer
ansehen. Kostet um die 50EUR und kann auch Debugwire zum debuggen bedienen.
Zusammen mit AVR Studio4 (Assembler/ oder AVR GCC) unschlagbar günstig.

Viele Grüße
Ralf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ralf_« (10. März 2008, 20:17)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. März 2008, 21:04

hi Ralf


habe mich für das teil vormerken lassen, leider ist mein raven ist noch nicht eingetroffen ;(
ein programmer ist nicht im kit enthalten, das butterfly wird nicht arbeitslos




der DRAGON sieht auch ganz nett aus..
das butterfly ist aber wegen der universellen möglichkeiten irgendwie praktischer :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (10. März 2008, 22:03)


ralf_

RCLine Neu User

Wohnort: Heilbronn

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 11. März 2008, 18:14

wenn ichs richtig weiss, kann man die Raven über die
Funkstrecke neu Flashen. Allerdings gibts noch keine
andere, als die Atmelfirmware (z.B. Buttload, damit kann
man die nicht als ISP Ersatz nehmen).

Als Anfänger würd ich auf Programmer und Debugger von
Atmel zurückgreifen. Wenn dann was schiefgeht, liegts
schon mal nicht an einem Selbstbauprogrammer etc. ...

Viele Grüße
Ralf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ralf_« (11. März 2008, 19:23)


11

Sonntag, 16. März 2008, 19:34

Ich habe, als ich mit den AVR-Controllern eingestiegen bin, auch mit dem STK angefangen, da es für das was es bietet sehr günstig ist.
War aber auch noch das ganz alte STK100.

Es gibt ausserdem ein paar Sachen, die man nicht mit dem Simulator testen kann wie z.B. zeitkritische Signale, Timer auch nur eingeschränkt, usw.

Mittlerweile bin ich aber auf den In-Circuit-Emulator umgestiegen :D
Seitdem benutze ich das STK auch nur noch selten.

Beim Butterfly hat man aber nicht die Unterstützung aller Controller, oder liege ich da falsch ???
Da ist ja der ATmega169 drin, und für die meisten Basteleien bevorzuge ich welche aus der Tiny Reihe (z.B. den Tiny13)

Dirk
Meine Flieger:
Epsilon
Super Decathlon
Projeti
Nano Floh
Zaunkönig
Mig 15
Meine Helis:
Blade CX²
Walkera CB180D

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

12

Montag, 17. März 2008, 10:17

Hi Dirk

egal was für ein kontroller drin ist, wichtig ist was rauskommt:
du kannst damit JEDEN AVR mit ISP brennen ;)



wie üblich wird dein programm im PC für das target kompiliert, zum butterfly übertragen und über ISP gebrannt.


das butterfly bietet eigenen speicherplatz für progs, mit buttload ist eine menusteuerung/-auswahl möglich. damit auch das brennen unterwegs ohne schleppi...




das STK500 dient bei mir nur noch für schnelle testaufbauten mit DILxx-AVRs
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

13

Montag, 17. März 2008, 19:38

Ich hatte das Datenblatt zum Butterfly vor einiger Zeit mal kurz überflogen und dabei gelesen, das da der ATmega169 drauf ist (Ist ja nicht gerade der kleinste, ich glaube 64-Pin).

Da mir für die meisten Sachen die kleinen reichen habe ich nicht weitergelesen bzw. mich auch nicht näher damit beschäftigt.

Dirk
Meine Flieger:
Epsilon
Super Decathlon
Projeti
Nano Floh
Zaunkönig
Mig 15
Meine Helis:
Blade CX²
Walkera CB180D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dirk_TJ« (17. März 2008, 20:26)


14

Montag, 17. März 2008, 20:51

wer das stk500 mit jtagice-mk2 sucht, bei http://www.msc.de gab's beide zusammen um 119.- netto. soviel ich weiss, ist das angebot gültig.

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 18. März 2008, 11:00

Hi Dirk


der ATm169 dient der bequemlichkeit und steuert anzeige, speicher und joystick..

du kannst dir einen parallelport-programmer mit einigen widerständen basteln,
ein nobelteil entsteht bereits mit einem ATt13. der käfer im proger händelt nur das kommunikationsprotokoll.



das problem:
um den ATt13 zum ersten mal zu flashen benötigst du einen proger, dh
das klassische henne-ei-problem :evil:



das butterfly besitzt einen bootloader, du kannst es über die integrierte RS232 mit neuem code laden. inzwischen gibts auch schon die erweiterung um per USB code zu übertragen..



:angel:
wer das STK500 schon hat benötigt keinen weiteren proger.
die erste tat ist üblicherweise sich einen AVR-ISP-proger zu brennen.

dass kann man mit einem butterfly deutlich preiswerter haben :w
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

16

Dienstag, 18. März 2008, 11:37

Zitat

die erste tat ist üblicherweise sich einen AVR-ISP-proger zu brennen.

Warum sollte man sowas tun?

Ich nutze einen seriellen Adapter und AT-Prog. Das tut's allemal.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


17

Dienstag, 18. März 2008, 19:16

Eigentlich gings ja drum ob das STK500 etwas taugt, nicht welcher Proggy der beste ist.
Wobei sich der Butterfly auch gut anhört als Starterkit.

Wenns allerdings das STK500 zusammen mit dem JTAGICE wirklich für 119,- € geben sollte würde ich da sofort zuschlagen. Das wäre ein Top Preis.
Und ich würde mich in den A... beissen :angry:

Allerdings geht die MSC Homepage gerade nicht, zumindest bei mir?
Liefern die eigentlich an privat?

Dirk
Meine Flieger:
Epsilon
Super Decathlon
Projeti
Nano Floh
Zaunkönig
Mig 15
Meine Helis:
Blade CX²
Walkera CB180D

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 18. März 2008, 23:35

Hi Thomas


das STK500 ist absolut ok..
aber nur um schnell einen eingelöteten ATxxx umzuflashen gibts handlichere proger.



bei mir macht diesen job das 30.-€ butterfly, das STK wird nur selten benutzt.
für die 90.-€ können zb das BASCOM-AVR buch von Marius Meissner und einige dutzend ATm48 und ATt15 sowie kleinkram gekauft werden.



einen JTAG-ICE USB mit optokopplern kann man sich auch mit dem butterfly brennen :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

19

Mittwoch, 19. März 2008, 17:29

Es geht ja darum einen nicht eingelöteten AVR zu Proggen und damit zu spielen ;)
Vorteil des STk500: ist halt Standard.

Damit
http://www.pollin.de/shop/shop.php?cf=de…&a=MTY5OTgxOTk=
geht es aber vermutlich billger!
Dazu hier im AVR-Forum suchen.



Grüße
Malte