Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Migge

RCLine User

  • »Migge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Augsburg Land

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. März 2008, 17:35

regelbarer Stromregler

Hallo ihr Bastler

Ich bin auf der suche nach einem regelbarem Stromregler.
So ähnlich wie bei Labornetzgeräten. Die mir viel zu Teuer sind.
Er soll für mein Eloxierbad sein. Als eingang würde ich mein Festspannugsnetzeil mit 20A 12V nehmen.
Gibts da irgendwo nen Schaltplan dafür?
Der Regler sollte so bis 5A aushalten.

Gruß Migge

2

Samstag, 8. März 2008, 17:52

RE: regelbarer Stromregler

Hi!

[OT]
12V sind zum eloxieren mehr als knapp.
[/OT]

servus,
Martin

Migge

RCLine User

  • »Migge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Augsburg Land

  • Nachricht senden

3

Samstag, 8. März 2008, 18:00

Ich hab auch noch ein netzteil was bis 30V geht und regelbar ist.
Leider nur die Spannung und keine Stombegenzung.
Ich hab nur keine Lust mich Stunden hinzustellen und am Netzteil rumzudrehen das der Strom konstant bleibt.

Gruß Migge

4

Samstag, 8. März 2008, 18:10

Hi!

Nur 1 Stunde...

Bei mir geht die Spannung durchaus bis 25V 'rauf. Wenn sie gegen Ende der Stunde nennenswert unter 20V war, war das Bad zu warm geworden, wodurch sich die Schicht wieder auflöst.

Wieviel Strom kann dein 30V-Netzteil, und wie groß sind eigentlich deine Teile?

servus,
Martin

Migge

RCLine User

  • »Migge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Augsburg Land

  • Nachricht senden

5

Samstag, 8. März 2008, 18:19

Tach

Es kann 10A.
sind 2 Bleche ca 20 mal 20 cm wo bestimmt die hälfte raus gefräst ist.
Ein rohr 2 mal 40 cm und noch ein paar kleinere Teile.

Gruß Migge

6

Samstag, 8. März 2008, 19:26

Hi!

Das wäre m.E. eher was für deine Vorhaben. Auch wenn dann die beiden Bleche gehen würden (bei 50% Restfläche 12A), würde ich bei deinen 5A bleiben, weil du sonst sicher Probleme bekommst, die Suppe zu kühlen. Maximal 5A und 30V sind nämlich auch schon nennenswert Verlustleistung. Linear geregelt 150W, Ich würd' wohl was mit 2x2N3055 bauen. Aber es gibt hier ein paar, die es besser wissen...

servus,
Martin

7

Montag, 10. März 2008, 08:41

Hallo liebe Galvanisierer, hallo Eloxierer,

habt ihr es schon mal mit einer gleichgerichteten Wechselspannung eines Trafos mit einer Anschnittsteuerung versucht ?. Dann wäre die Verlustleistung gering und der Galvaniesierungsstrom wäre bis auf die Widerstandsänderung des Bades gleich.

Dann wären die Schaltungen meiner Styrosägenbeispiele verwendbar.








Beschreibung dafür hier: http://www.aero-hg.de/steuerungstyro.html

Gruss mit Holm und Strippenbruch, Günther Hg

Nachtrag.
Den Strom kannst Du aber auch ganz einfach mit der Spannung einstellen. Wenn Du z. B. nur ein spannungsregelbares Netzteil hast. Dann brauchst Du nur ein Amp.-Meter in Reihe schalten und stellst Dir damit den Strom ein. Es macht doch kaum etwas aus, wenn eine kleine Änderung des Stromes, durch die Erwärmung und den Leitwert des Bades sich der etwas reduziert.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (10. März 2008, 19:24)


bernd_57

RCLine User

Wohnort: Niedersachsen Emsland Lohne

  • Nachricht senden

8

Montag, 10. März 2008, 14:14

Gesteuerter Gleichrichter

Hallo Günther

So etwas hat die Firma Statron bei Ihrem Netzteil 3217 gebaut.
Nur da wird nicht Primär gesteuert sondern der Brückengleichrichter besteht
aus 2 Dioden und zwei Thyristoren die über eine Eölektronik gesteuert werden.

Netzteil liefert 0...30 Volt bei fast 0...10 Ampere. Schaltunterlagen habe ich auch davon bzw ein komplettes Netzteil.


By Bernd

9

Montag, 10. März 2008, 19:22

Hallo Bernd,

genau, auch ich habe vor nunmehr fast 30 Jahren Hochstromladergeräte prinzipiell so entwickelt, wovon einige noch heute ihre Dienste tun.
Dieses Prinziep hatte ich aus der Werkzeugmaschinenindustrie übernommen, die Leistungsstarke Gleichstrommotore so steuert und auch regelt..

Gruss Günther Hg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (10. März 2008, 19:28)


Migge

RCLine User

  • »Migge« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Augsburg Land

  • Nachricht senden

10

Montag, 17. März 2008, 15:28

Hallo Bernd

Hört sich gut an.
Kannst du mir die Unterlagen mal schicken.

Gruß Migge

11

Montag, 24. März 2008, 19:57

Hallo Migge, wenn Dir noch nicht geholfen ist, dann schau mal auf diese Seite.

Da ist ganz am Ende ein Schaltungsbeispiel, wonach Du suchst. http://www.aero-hg.de/blgelakkulader.html

Gruss Günther Hg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Guenther_Hager« (24. März 2008, 19:59)


K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 25. März 2008, 00:35

Hallo,
schau dir mal den LM5115 von National an.
Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen