Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 19. März 2008, 20:07

frage zu verschiedenen bausteinen

hallo
ich habe einige elektronische schaltbausteine zu hause und verstehe etwas nicht.
auf beiden schaltern steht eine schaltleistung von 5-24 V drann.
wenn ich da jetzt z.b einen motor drannhänge der 12V braucht, was passiert dann? also kommen bei dem motor dann auch nur die 12V an und nicht vllt die 24?! diese 5V "bis" 24V irritiert mich ein wenig....
mfg oliver

2

Mittwoch, 19. März 2008, 20:51

Da du nicht sagst um was fuer "Bausteine" es sich handelt bleiben nur Vermutungen. ;)

Ein elektronischer Schalter hat einmal die (ich nenne es jetzt mal) die Schalter Seite bei der du mit Spannung etwas schaltest. Und dann die "Leistungsseite" mit der du z.B. einen Motor betreibst.
Die beiden Seiten sind unterschiedliche Stromkreise (vereinfacht ausgedrueckt). z.B. hast du auf der "Schalterseite" eine Spannung von 3V anliegen. Auf der Leistungsseite mit evtl. eigener Stromversorgung kannst du aber Spannungen von 5-24V verwenden.
Das sollte in diesem Fall der Baustein aushalten.

ABER: Du sprichst von Schaltleistung. Deine Angabe ist aber nur die Spannung. Wenn du von Leistung redest muesste man auch noch den Strom kennen.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


3

Mittwoch, 19. März 2008, 21:48

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

hallo
stimmt, ich hab mich etwas schwammig ausgedrückt...
aber ich merkte gerade während ich hier nen text schrieb das ich nen denkfehler hatte... danke hat sich also alles erledigt!!

mfg oliver

4

Mittwoch, 19. März 2008, 22:38

Waere nett wenn du deine Erkenntnisse hier noch reinschreibst. Zumindest das was ueber meine Anmerkungen hinausgeht. :w
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


5

Donnerstag, 20. März 2008, 18:26

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

hallo
auf den schaltern steht 5-24V und ich hab nich verstanden, woher denn dieser schalter weiss wie viel Volt mein verbraucher braucht. ich hatte aber nicht bedacht, dass ich ja eine bestimmte akkuspannung anlege die passend zu meinem verbraucher ist...

aber es tut sich eine neue frage auf ^^
diese schalter sind 2 kanalschalter von conrad.
ich möchte mit einem diesem schalter einen motor vorwärts stopp rückwärts laufen lassen. an dem schalter hat man sechs pinne. zwei für den akku und jeweils zwei um einen kanal an zu schalten.

ich hab hier mal was gemalt klappt das so?
(rot soll plus und schwarz minus sein... an dem grauen kabel sind plus und minus zusammengelegt.)
oder müssen an irgendwelche stellen dioden?!

mfg oliver
»olllo« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unbenannt.jpg

6

Donnerstag, 20. März 2008, 18:55

Kannst du bitte mal die Conrad Nummer posten.

Ich blick jetzt gar nicht mehr durch was du da hast.

Erst hoerte es sich wie ein einfaches Relais an. Jetzt sprichst du von 2 Kanalschalter.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


7

Donnerstag, 20. März 2008, 19:19

hallo
die nr. ist 227390 - 62. ich vermute, dass an jede plus und an jede minus leitung eine diode muss (natürlich einmal so rumm und einmal anders rumm...)
mfg oliver

8

Donnerstag, 20. März 2008, 20:13

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

hallo
ich hab das mal aufgemalt wie ich mir das mit den dioden vorstelle.
ich weiss nur nicht wo der ring der dioden hinzeigen muss...
leider weiss ich auch nicht wie man so ein schaltbild richtig macht, aber ich hoffe man kann es erkennen... die kabelschnittstellen die umkreist sind, sollen zeigen, dass die kabel hier mit einander verbunden sind.
der block in der mitte ist für den anschluss des akkus. die beiden äußeren blöcke sind die kontakte die der schalter an und aus schalten kann.
mfg oliver
»olllo« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unbenannt.jpg

9

Freitag, 21. März 2008, 14:36

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

Hallo Oliver,

Dein Vorhaben (Motor vorwärts/rückwärts) geht mit diesem Schalter so nicht, denn die Schalt-Ausgänge arbeiten nicht unabhängig voneinander, sondern der +Pol beider Ausgänge ist immer fest mit dem +Pol des Akkus verbunden. Nur der jeweilige -Pol wird über einen Transistor geschaltet.

Grüße,

Thomas

10

Freitag, 21. März 2008, 15:17

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

hallo
aber dann müsste es doch gehen wenn die dioden an den beiden "minus kablen" sind?!
mfg oliver

11

Freitag, 21. März 2008, 15:36

RE: frage zu verschiedenen bausteinen

Nein, egal, ob Dioden da sind oder nicht, und egal, ob in der + oder - Leitung, es gibt immer einen Kurzschluß, ohne Dioden eben direkt, mit Dioden über die Dioden.

12

Freitag, 21. März 2008, 16:07

Bin leider jetzt erst dazugekommen mir die Schaltung bei Conrad anzuschauen.
Hast da ohne weitere externe Schalter (Transistoren) wirklich keine Chance umzupolen.
Der 2 Kanalschalter ist nur dazu gedacht zwei Verbraucher wahlweise einzuschalten.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


13

Freitag, 21. März 2008, 17:37

Oliver, welcher Art ist denn Dein Motor bzw. was muß angetrieben werden? Abhängig von den geforderten Leistungsdaten sind evtl. nur ein paar Widerstände notwendig, bei größeren Leistungen braucht man aber zwei zusätzliche (Leistungs-)Transistoren und Kleinkram.

Grüße,

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ottili« (21. März 2008, 17:37)


14

Samstag, 22. März 2008, 16:51

hallo
die motoren habe folgende daten: 12V bei 1,5A
sind normale bürstenmmotoren.
mfg oliver

15

Sonntag, 23. März 2008, 00:39

Ok, das ist dann doch etwas zuviel Strom, um es sinnvoll mit zwei simplen Widerständen zu machen. Die Widerstände müssten schon ganz schön Leistung verbraten und der Motor hätte nur einen Teil seiner Kraft, da er über einen Vorwiderstand betrieben würde.

Bleibt also die Lösung mit zusätzlichen Treiberstufen (sog. "H-Brücke"), aber da stellt sich die Frage, ob es dann nicht besser ist, gleich einen "richtigen" Motorsteller zu nehmen.

Grüße,

Thomas

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 23. März 2008, 10:47

Hallo,

Zitat

Abhängig von den geforderten Leistungsdaten sind evtl. nur ein paar Widerstände notwendig ,


Willst du diese Vorhaben nicht besser grundsätzlich aufgeben?

Zitat

ob es dann nicht besser ist, gleich einen "richtigen" Motorsteller zu nehmen.


Ich würde sagen ja. Das ist auch die einzige Lösung welche wirklich Sinn macht.

Gruss Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (23. März 2008, 10:48)


17

Sonntag, 23. März 2008, 13:04

Hi Bruno,



Zitat

Original von B. Eberle

Zitat

Abhängig von den geforderten Leistungsdaten sind evtl. nur ein paar Widerstände notwendig ,


Willst du diese Vorhaben nicht besser grundsätzlich aufgeben?


wieso "grundsätzlich"?
Deshalb ja meine Frage, um welche Motorleistung es hier geht. Wenn es z.B. bloß um ein kleines Stellmotörchen mit vielleicht 100 mA Stromaufnahme gegangen wäre, wäre die Lösung mit dem 2-Kanal Schalter und 2 simplen Widerständen durchaus praktikabel gewesen.

Da aber z.B. der Mini-Fahrtregler (Conrad Art. 190040) nicht viel teurer ist, als der 2-Kanal Schalter, ist der Regler natürlich eher zu empfehlen.

Grüße,

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ottili« (23. März 2008, 13:16)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 23. März 2008, 18:36

Hallo,

Zitat

2 simplen Widerständen durchaus praktikabel gewesen.


Nein, ganz bestimmt nicht. Widerstände in Motorenschaltungen sind niemals eine Lösung. Die Spannung schwankt mit der Belastung viel zu stark und der motor hat kaum noch Drehmoment.

Gruss Bruno

19

Montag, 24. März 2008, 00:58

Zitat

Original von B. Eberle
Widerstände in Motorenschaltungen sind niemals eine Lösung.


Was ist denn dann z.B. ein mechanischer Fahrtregler? Ist das keine Lösung, oder ist das kein Widerstand in einer Motorschaltung?

Grüße,

Thomas

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

20

Montag, 24. März 2008, 01:37

Hallo,

Zitat

Was ist denn dann z.B. ein mechanischer Fahrtregler?


Ein grauenhafter Murks.

Je nach Belastung extrem unlinear. Er verbratet sehr viel Energie. Je nach Belastung deutlich mehr als der Motor selber aufnimmt.

Gruss Bruno