Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. April 2008, 16:16

defektes Piccoboard reparieren

Tach zusammen.

Kann mal einer von den Experten einen Blick auf das Bild werfen.
Die markierte Stelle sieht meiner Meinung nach ein wenig "durchgebrannt" aus.
Das würde auch den nicht mehr funktionierenden Haupt-Motor erklären.
Am Netzteil funktioniert der Motor noch.
Evtl. kann ich von den Source-Pins ein Kabel auf der anderen Seite (bei den Durchkontaktierungen)
anlöten, um das defekte Stück zu überbrücken.
Eure Meinung würde mich interessieren.
Das FET (IR 7413), dass darüber seinen Platz hatte, hat in alle Richtungen ca. 6Ohm.
Kann man das so überhaupt messen ?
Lt. dieser Ausage von Bruno wohl eher nicht:
Fet messen
Egal, ich habe die Ersatzteile lt. Goelz bereits hier liegen und würde den Ersatz IRF7456 einlöten.
Da ich die zusätzlichen BEC-IC's bereits mitbestellt habe, stelle ich mir gerade die Frage, ob es
schaden würde das fehlende BEC gleich mit einzubauen. Lt. Paul Goelz
ist der Unterschied zwischen Plus und Pro Version das fehlende BEC und die
anderen FET's.
Zitat:
Piccoboard Plus, later version, front
It is also sold as a Piccoboard Pro by adding a second BEC regulator on the pads provided (unused in this photo) and by changing the output FETs to IRF7456.

Vorschläge, Anmerkungen ?

Gruß Thosch
»Thosch89« hat folgendes Bild angehängt:
  • picco-board-def3.jpg
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

photonic

RCLine User

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. April 2008, 17:37

Ich habe selber kein Piccoboard, also sind meine Tipps losgelöst von eigenen Erfahrungen damit.

Die Leiterbahn sieht weggebrannt aus, sofern man das in dem Foto beurteilen kann, das müsstest du mit etwas Draht reparieren. Hast du einen Kurzschluss fabriziert? Das könnte dann auch das Ende des FET gewesen sein. Im ausgelöteten Zustand kannst du den rudimentär mit dem Multimeter testen:

-Das Gate muss einen Widerstand von unendlich gegenüber allen anderen Pins haben.
- schliesse Gate mit Source kurz (pin 3 und 4 verbinden) dann muss der FET zwischen Source und Drain wie eine normale Diode funktionieren. (Diodentestfunktion des Multimeters nehmen) In die Sperrichtung musst du mit dem Ohmmeter unendlich Ohm messen.

Mit diesem Test weisst du zumindest ob das Gate ncoh in Ordnung ist, und der FET sperren kann. Ein kompletter Test ist das natürlcih nicht, da die Eingenschaften im eingeschaltenen Zustand nicht bekannt sind. Das ist jedoch meist zuviel Aufwand, anstelle einfach einen frischen nehmen.

Einen zweiten Spannungsregler kannst du problemlos einlöten falls sie auf der Platine einfach parallelgeschaltet sind und das Vorhandensein oder nicht der einzige Unterschied zwischen der PRO Version ist.

Gruss
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photonic« (6. April 2008, 17:37)


3

Sonntag, 6. April 2008, 18:34

Hi Andreas.

Zitat

Hast du einen Kurzschluss fabriziert?

Oh, ja. Wäre was für den Award "Depp des Tages".
Mit dem Sender in der Hand nach dem Heli bücken, ist bei Männern mit
Bauch nicht immer die beste Idee.
Ich habe mal nach deiner Anleitung gemessen. Gate gegenüber Drain und Source jeweils
6 Ohm. Sperrrichtung hat ebenfalls 6 Ohm. Ich denke das Teil ist hin.

Zitat

sie auf der Platine einfach parallelgeschaltet

Ich messe das mal durch.
Danke dir erstmal für die Anregungen.

Gruß Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

photonic

RCLine User

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. April 2008, 23:04

Hallo Thosch

Das mit dem Bücken tönt nach einer unangenehmen Erfahrung...

Dein Transistor ist demnach tatsächlich nur noch ein zusammengeschmortes Stück Silizium. Hoffentlich ist sonst nichts kaputtgegangen. Viel Erfolg mit der Reparatur!

Gruss
Andreas

5

Sonntag, 6. April 2008, 23:56

6 Ohm ist nicht unbedingt durchgebrannt sondern evtl. nur ein sehr billiger Strippensatz am Multimeter bei der Messung in eingebautem Zustand (vielleicht auch noch mit angeschlossenem Motor....).

Naja, auslöten kannst Du den FET mal, dann separat durchmessen.

6

Montag, 7. April 2008, 15:05

Zitat

nur ein sehr billiger Strippensatz am Multimeter bei der Messung in eingebautem Zustand (vielleicht auch noch mit angeschlossenem Motor....).

Danke für die Blumen, aber der FET hat die besagten 6Ohm im ausgelöteten Zustand.
Ein neuer FET, den ich bereits bestellt hatte, verhält sich so wie es dein Vorposter beschrieben hat.

Aber trotzdem Danke für den Supportversuch
Gruß Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

7

Montag, 7. April 2008, 15:58

Hallo,
ich messe immer zu erst: Gate<>Source und Gate<>Drain (wie Andreas!), auch im eingebauten Zustand. Piepst Ohmmeter ist FET hin!

Grüße
Milan

8

Montag, 7. April 2008, 15:59

ah ja, bei Messungen immer beide Richtungen!

Grüße
Milan

9

Montag, 7. April 2008, 21:18

die genaue Messung geht aus dem obigen Text nicht hervor. Aber wenn ausgebaut, Teil definitiv kaputt.

Die fehlende Leiterbahn kann mit einem Draht überbrückt werden. Sollte es sich nur um eine zweilagige Platine handeln (1x Kupfer oben, 1x Kupfer unten), kannst Du den Draht sogar durch die Via (Bohrung/Durchkontaktierung) ziehen. Mit viel Zinn gehts auch ohne Draht, ist aber technisch gesehen eine Sauerei...

Bist Du sicher, dass es nicht noch andere Bausteine beim Kurzschluss getroffen hat?

10

Montag, 7. April 2008, 21:43

Zitat

Bist Du sicher, dass es nicht noch andere Bausteine beim Kurzschluss getroffen hat?

Nein, seit gestern bin ich mir sogar sicher, dass es noch was anderes erwischt haben muss.
Den FET hatte ich lagernd. Habe dann von Source, dahin ging die Leiterbahn, aus eine Brücke auf die
andere Seite gebracht, um nicht unter dem FET löten zu müssen.
Und ja, es ist ne ziemliche Sauerei. :-)
Ergebnis:
Nach Anschluss des Lipo's zuckt der Hauptmotor kurz ( hatte er vorher nie getan ) und es lässt sich nur
der Heckmotor steuern. Hauptmotor schweigt nach wie vor.
Ich werde die Sauerei nochmal entfernen und schauen, ob ich nicht doch etwas übersehen habe.

Danke für eure Tips.

Gruß Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

photonic

RCLine User

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 8. April 2008, 11:23

Zitat

[Mit viel Zinn gehts auch ohne Draht, ist aber technisch gesehen eine Sauerei


Da Lötzinn etwa 10x schlechter leitet als Kupfer muss man dann auch einen richtigen Hügel draufpappen. unter einem SMD-MOSFET hat das keinesfalls Platz. lieber etwas Kupferfolie nehmen, oder einen flachgeklopften Draht.

Dass der Motor nicht geht aber trotzdem ein bisschen zuckt ist schonmal schlecht, welche Messmittel hast du zur Verfügung? Evtl hat es die Ansteuerung des MOSFET mit erwischt. Auf der Leistungsseite wird sich ausser dem Transistor , der Batterie und dem Motor nicht viel befinden das beschädigt werden konnte.

Kannst du mal schauen was auf den 8-beinigen ICs links von den FETs in deinem Foto steht, die Bauteile mit den Farbklecksen, im Foto kann ich das nicht lesen. Man sieht bei deinem toten MOSFET die Gateleitung die mit diesem Baustein links direkt verbunden ist. Evtl ist das ein Treiber der auch tot ist.

Gruss
Andreas

12

Dienstag, 8. April 2008, 19:34

Hi Andreas.

Zitat

welche Messmittel hast du zur Verfügung?

Leider nur ein handelsübliches Multimeter.

Zitat

Kannst du mal schauen was auf den 8-beinigen ICs links von den FETs in deinem Foto steht, die Bauteile mit den Farbklecksen,

Also dies habe ich entziffern können:
12C508A
047SM
03104EP
Unter der letzten Zeile ist das stilisierte Motorola Symbol zu sehen.
Ich habe schonmal Google dazu befragt, aber das Egrebnis ist ein wenig dürftig.

Danke und Gruß
Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

13

Dienstag, 8. April 2008, 20:05

Das sind dann wohl 2 Pics con Microchip (12C508A). Jetzt wo du es sagst kann man das Symbol etwas erkennen.
Also leider keine Treiber sondern Microprozessoren.
Wenn da einer hin ist wirst du nicht viel machen koennen.
Das Symbol hier muesste es sein. Oder?
»Thomas_R.« hat folgendes Bild angehängt:
  • microchip.gif
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


14

Dienstag, 8. April 2008, 20:31

Hi Thomas.

Zitat

Das sind dann wohl 2 Pics con Microchip (12C508A)

Du kennst den Typ ?

Zitat

Das Symbol hier muesste es sein. Oder?

Genau das.

Gruß Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

15

Dienstag, 8. April 2008, 20:52

Zitat

Du kennst den Typ ?

Du hast ihn doch selber gepostet. Und Google hat mich dann zum Datenblatt gefuehrt. :w

Wie gesagt, scheint ein Mikroprozessor zu sein. Also einfachste Ansteuerung der FETs ohne Treiber direkt vom Prozessor.

Und wenn der hin ist war's das mit der Repariererei. Kannst da ja ohne den Programmcode nicht viel machen.
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


photonic

RCLine User

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 8. April 2008, 20:57

Tut mir leid zu lesen dass das PICs sind, wenn einer tot ist bist du verloren. :( Das sind programmierte Bausteine, ohne die enthaltene Software ist auch ein neuer nutzlos.

Nur mit einem Multimeter wird es schwierig, ein Oszi wäre an dieser Stelle sehr nützlich... Was du noch probieren kannst ist mit dem Multimeter die Spannung am Gate gegenüber Masse (Akku minus) messen, bei Vollgas und bei Motor aus. Was das Multimeter bei Teillast tun wird ist zufällig. Bei Vollgas solltest du dort 5V oder evtl Akkuspannung messen, bei Motor aus 0V.

alternativ kannst du die Leiterbahn vom evtl toten PIC zum Gate des oberen MOSFET an einer Stelle nach dem blauen Widerstand Unterbrechen, und mit einem Stück Lackdraht die Gates der beiden MOSFETs verbinden. Wenn der Leistungsteil noch ganz ist, tun jetzt beide Motoren dasselbe, in diesem Fall wäre dein PIC hinüber und das Board könnte nur noch mit einer Organspende von einem anders toten Picoboard gerettet werden (falls die denn tatsächlich dieslbe Firmware verwenden)

edit:
*****

habe noch eine mögliche Lösung gefunden:

http://www.helihobby.com/html/separate_electronics.html

schau zuunterst auf der Page rechts, "schematic 2", so kannst du einen externen Bürstenregler verwenden, falls jetzt die Motorendstufe auf deinem Piccoboard definitiv abgeraucht ist, aber alles andere noch brauchbar ist. Ist wahrscheinlich die günstigste Variante.

Gruss
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photonic« (8. April 2008, 21:16)


17

Mittwoch, 9. April 2008, 07:53

Hi Thomas, hi Andreas.

Zitat

Du hast ihn doch selber gepostet. Und Google hat mich dann zum Datenblatt gefuehrt

Ja. Ich hatte bei meiner Suche nur nach einem Teilausdruck (C508A) gesucht.

@Andreas
Das sind ja keine gute Nachrichten (trotzdem danke dafür).
Ich werde die Messungen durchführen und dann mal berichten.

Zitat

habe noch eine mögliche Lösung gefunden:

Danke für den Link.

Ach so, mit dem PIC ist man nicht ganz verloren.
Deprotecion Tutorial
:-) Just kidding. Da fehlen mir die Mittel zu.

Ich melde mich die Tage
Gruß Thosch
Gruß Thosch

"Stell dir vor, du gehst in dich und keiner ist da!"

photonic

RCLine User

Wohnort: Zürich, Schweiz

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 9. April 2008, 20:55

Zitat

Ach so, mit dem PIC ist man nicht ganz verloren.
Deprotecion Tutorial
:-)


:evil: Das ist dann die korrekte Hardcorevariante, gefällt mir aber irgendwie, ich hätte sogar die Mittel dafür... Aber die Arbeitskosten würden da auf jeden Fall den Preis eines neuen Boards weit überschreiten und die Erfolgschancen sind nicht so gross.