Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nuecke

RCLine User

  • »Nuecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bodenseekreis

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. Juli 2008, 10:11

Umschalten zwischen zwei identischen Empfängern zwecks Erhöhung der Übertragungssicherheit

Hallo zusammen,
ich habe da momentan so eine Idee zur Verwendung von zwei Empfängern zwecks Erhöhung der Sicherheit. Meine Idee ist folgende:
Man nimmt zwei identische Empfänger und gibt alle Empfängerausgänge auf einen Mikrocontroller. Wenn alles in Ordnung ist, werden alle Empfängersignale von Empfänger 1 am Mikrocontroller durchgeschleift und an die Servos weitergegeben. Wird nun ein Ausfall des Empfängers 1 registriert (z.B. ein oder mehrere Empfängersignale kommen nicht mehr am Mikrocontroller an), so werden alle Signale des Empfängers 2 am Microcontroller durchgeschleift und an die Servos ausgegeben. Dies wäre im Prinzip so eine Art elektronischer Schalter, der zwischen zwei bzw. mehreren Eingängen umschaltet.
Dies ist jetzt mal lediglich so eine Grundidee, was haltet ihr davon, wo liegen die Probleme/Denkfehler meines Ansatzes?
Wäre doch eigentlich ein ziemlich simples "Diversity-System" (bezüglich Diversity weiß ich lediglich, daß zwei Empfänger verwendet werden. Wie die interne Verknüpfung der beiden Empfänger funktioniert, weiss ich nicht)
Das Schöne an dieser Sache wäre, daß man das dann mit jedem beliebigen Empfängerpaar machen könnte und nicht auf spezielle vorhandene System zurückgreifen müsste.

Lasst mal eure Meinungen hören

Gruß
Nuecke

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. Juli 2008, 10:27

Hi,

gibt es schon lange zu kaufen!
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Nuecke

RCLine User

  • »Nuecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bodenseekreis

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. Juli 2008, 10:36

Hallo Rudy,

Was gibt es schon lange zu kaufen ? Diversitysysteme? Du meinst z.B. von ACT? Das ist mir schon klar!
Oder meinst Du eine kleine Zusatzelektronik wie ich es meine? Wenn ja, wo gibts diese?

Ich dachte da an eine kleine elektronische Schaltung mit uC, an die die beiden Empfänger und alles Servos angeschlossen werden, die Kosten für diese Platine wären sehr gering, der eigentliche Aufwand wäre ein bischen Software schreiben.

4

Donnerstag, 31. Juli 2008, 12:49

Hi,

das Diversity-System von ACT macht eigentlich genau das, was Du selbst basuen möchtest. Auch dort kommen Microcontroller zum Einsatz und die Empfänger werden über einen seriellen Bus verbunden, die genaue Architektur ist mir allerdings unbekannt.

Natürlich kann man so etwas auch selbst bauen. Allerdings mit ein paar Einschränkungen, weil man ja jeden vorhandenen Kanal "einzeln" einsammeln muß und somit das Diversity auf die Kanalzahl des kleinsten Empfängers beschränkt ist.

Beim ACT-Diversity stellt JEDER Empfänger - unabhängig von seiner Kanalzahl -das volle Kanalspektrum zur Verfügung, und zwar für Diversity und Servo-Ansteuerung. Z. B. ein Vier-Kanal-Empfänger empfängt auch den Kanal 12 der Funke und gibt ihn an einem beliebigen Servo-Port aus, wenn man ihn über die Software entsprechend parametriert.

Das Ganze geht momentan los bei knapp 40,00 Euro für ein Empfängerpaar, schaust Du mal bei ACT auf die Homepage...

Aus meiner Sicht lohnt sich Selbstbau bei diesen Preisen eher nicht.

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

5

Donnerstag, 31. Juli 2008, 13:07

Zitat

Original von Nuecke
Hallo Rudy,

Was gibt es schon lange zu kaufen ? Diversitysysteme? Du meinst z.B. von ACT? Das ist mir schon klar!
Oder meinst Du eine kleine Zusatzelektronik wie ich es meine? Wenn ja, wo gibts diese?

Ich dachte da an eine kleine elektronische Schaltung mit uC, an die die beiden Empfänger und alles Servos angeschlossen werden, die Kosten für diese Platine wären sehr gering, der eigentliche Aufwand wäre ein bischen Software schreiben.

Powerbox

€149,-(Liste) Bei Händlern teils noch weniger (oder mehr :-)

RK

Nuecke

RCLine User

  • »Nuecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bodenseekreis

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 31. Juli 2008, 13:12

Hallo Thorsten,
habe das bei ACT mal kurz überflogen, die machen da wie Du bereits erwähnts etwas mehr als nur ganz einfach auf einen zweiten Empfänger umzuschalten. Laut Beschreibung kommunizieren die beiden Empfänger ständig miteinander.

Selberbauen lohnt nicht, da hast Du völlig recht. Aber ich denke, es geht bei Eigenbauten nicht unbedingt immer nur ums Geld sparen :-), sondern auch um den Spaßfaktor des Eigenbaus.

Deswegen dachte ich auch an eine "simplere Konstuktion" als ACT diese anbietet
Beispiel:
uC Eingang E0.0-E0.7 sind die Eingänge vom Empfänger 1
uC Eingang E1.0-E1.7 sind die Eingänge vom Empfänger 2
uC Ausgang A0.0-0.7 sind die Ausgänge zu den Servos

standardmässig wird E0.0-E0.7 auf die Ausgänge A0.0-A0.7 durchgeschleift. fällt nun Empfänger 1 aus werden die Eingänge E1.0-E1.7 auf die Ausgänge geleitet.
Die Empfänger wissen im Prinzip garnichts voneinander.
Interessant wäre nun, wie eine Störung aussieht die zur Umschaltung führt und ob es z.B. sinnvoll wäre, nur die Eingänge umzuschalten, die eine Störung aufweisen.
Gruß
Nuecke

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 31. Juli 2008, 13:22

Hallo Nuecke,

dummerweise fällt mir momentan nicht der Name der Firma ein:

Ich glaube die sitzen in der Schweiz und bauen in die mc24 sogar 2 Sendeteile ein.

Ha, Emcotek oder so ähnlich heißen die und verknüpfen 2 Empfänger nicht über einen Bus, so wie ACT macht, sondern erst nach den Servosteckern.

Irgendwie habe ich in Erinnerung, dass andere "Servoverstärker"-Firmen das auch schon machen.

Nachtrag: Danke Reinhard, also Fa. Deutsch auch.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (31. Juli 2008, 13:25)


shen

RCLine User

Wohnort: Wegberg / NRW

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 31. Juli 2008, 16:23

Das Problem am der Sache ist die Tatsache, dass gescheite Empfänger meist bei Störung ein Hold ausgeben und später ggf. in eine Failsafeposition fahren. Es handelt sich dabei aber immer um valide Servosignale. Woran willst Du also festmachen, dass das Signal gestört ist bzw. welcher Empfänger gerade das "wahre" Signal liefert, welches der Sender abgibt?

Es wird also schwer, rein an den Servosignalen zu erkennen, ob der Empfänger auch tatsächlich empfängt ...

Gruss
Stefan

9

Donnerstag, 31. Juli 2008, 16:41

Zitat

Original von shen
Das Problem am der Sache ist die Tatsache, dass gescheite Empfänger meist bei Störung ein Hold ausgeben und später ggf. in eine Failsafeposition fahren. Es handelt sich dabei aber immer um valide Servosignale. Woran willst Du also festmachen, dass das Signal gestört ist bzw. welcher Empfänger gerade das "wahre" Signal liefert, welches der Sender abgibt?

Es wird also schwer, rein an den Servosignalen zu erkennen, ob der Empfänger auch tatsächlich empfängt ...

Ich glaube gelesen zu haben, daß z.B. die Powerbox (auch PCM) dafür einen Kanal abzweigt, den man auf definierte Werte für Normal/Failsafe programmiert. Geht sicher gut, kostet aber einen Kanal, der entweder komplett oder zumindest teilweise verloren geht.

RK

shen

RCLine User

Wohnort: Wegberg / NRW

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 31. Juli 2008, 16:49

Das wäre natürlich ein gangbarer Weg - entsprechende Empfänger vorausgesetzt.
So eine Lösung könnte mir auch gefallen ... so sie denn günstig zu haben wäre :)

Gruss
Stefan

Space

RCLine User

Wohnort: Hasloh b. Hamburg

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 31. Juli 2008, 21:16

Zitat

Original von Nuecke

Deswegen dachte ich auch an eine "simplere Konstuktion" als ACT diese anbietet
Beispiel:
uC Eingang E0.0-E0.7 sind die Eingänge vom Empfänger 1
uC Eingang E1.0-E1.7 sind die Eingänge vom Empfänger 2
uC Ausgang A0.0-0.7 sind die Ausgänge zu den Servos

standardmässig wird E0.0-E0.7 auf die Ausgänge A0.0-A0.7 durchgeschleift. fällt nun Empfänger 1 aus werden die Eingänge E1.0-E1.7 auf die Ausgänge geleitet.

Ich würde die Architektur etwas einfacher und damit auch betriebssicherer gestalten.

Die 2 x 8 Servoausgänge würde ich auf 16 UND Gatter legen. Ein kleiner Tiny prüft anhand der bereits diskutierten Möglichkeiten der Fehlererkennung die Validität des Empfängersignales und switcht bei Bedarf die Servokanäle im 8er Block über die Gatter um.

Meiner Meinung nach ist das deutlich betriebssicherer, wenn man mit einem Pullup auf dem ersten 8'er Gatterblock bereits auf 1 zieht ist man recht unabhängig von der Funktionsfähigkeit des Steuerprozessors. Und man hat sicher keine Servosignalverfälschungen durch das Timing des Steuerprozessors drinne.
Gruß

Thomas

12

Donnerstag, 31. Juli 2008, 22:33

Zitat

Original von Nuecke
...
Selberbauen lohnt nicht, da hast Du völlig recht. Aber ich denke, es geht bei Eigenbauten nicht unbedingt immer nur ums Geld sparen :-), sondern auch um den Spaßfaktor des Eigenbaus.
...


Da stimme ich die vollkommen zu! Wenn man Spaß dran hat, ist der "Spar-Faktor" nebensächlich. Du bist herzlich eingeladen, Dein Projekt - sollte es denn eins werden - hier in der Atmel-Ecke vorzustellen!

ACT erfasst die Feldstärke des Empfangenen Signals getrennt in jedem Empfänger, und die Logik entscheidet darauf hin, von welchem Empfänger die Signale ausgewertet werden. Diese werden dann beiden Empfängern vollständig zur Ausgabe übergeben. Mit entsprechender Parametrierung kann man sich also aus zwei 4-Kanal-Empfängern einen vollwertigen 8-Kanal-Empfänger mit Diversity zusammenstöpseln.

Ich schließe mich shen an - es wird schwierig bis unmöglich sein, die Bewertung der Signalqualität schlüssig aus den Servoport-Signalen zu generieren. Das Einfachste wäre noch, den PWM-Puls auf Gültigkeit (1..2ms) und auf die Wertänderung über die Zeit zu prüfen. Starke Sprünge der Werte im 20ms-Übertragungsraster deuten auf Empfangsschwierigkeiten hin, so schnell zupft normalerweise ja keiner an den Knüppeln... aber viel mehr bleibt auch fast nicht, wenn man keinen Kanal für die Failsafe-Erkennung opfern will.

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

13

Donnerstag, 31. Juli 2008, 22:51

Womit du aber wenn ich dich richtig verstanden habe wieder beim direkt anzapfen bist. Und damit kein einfaches zusammenstoepseln diverser Empfaenger wie es z.B. Emcotec oder die Powerbox macht.
Oder?
Gruss
Thomas

🖖
So long, and thanks for all the fish.


14

Donnerstag, 31. Juli 2008, 23:46

Nein... ich meinte schon, alle Pulse einzeln einzusammeln und dann die Signale zu bewerten. Von daher könnten praktisch beliebige Empfänger verwendet werden, allerdings mit gleicher Anzahl und Reihenfolge der ausgewerteten Kanäle.

Keine Ahnung, wie das die Powerbox macht, aber ich stelle es mir ziemlich schwierig vor, andere Bewertungen der Signalqualität aus den Servosignalen gewinnen zu können.

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

Nuecke

RCLine User

  • »Nuecke« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bodenseekreis

  • Nachricht senden

15

Freitag, 1. August 2008, 08:28

guten morgen zusammen,
wie ich sehe, hat sich inzwischen einiges getan hier.

direktes anzapfen entfällt, das wird zu aufwendig. Ein Kanal opfern wie bei der Powerbox wäre für intelligente Empfänger eine möglichkeit. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird ein Kanal auf einen definierten Zustand im Fehlerfall programmiert. Tritt dieser Zustand ein, kann die Box das auswerten und schaltet auf den zweiten Empfänger um. Das funktioniert, wenn man genügend Ausgänge zur verfügung hat.
Interessanter fände ich es, das Servosignal auszuwerten, so wie es Thorsten schon angesprochen hat. Das ist eigentlich so eine Kernfrage: Was gibt es für diese Signale für auswertekriterien und sind diese überhaupt ausreichend?
Laufzeitprobleme durch den uC sehe ich nicht so problematisch, da die Signale nur durchgereicht werden.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

16

Freitag, 1. August 2008, 09:00

Hi,

zur Inspiration, auch betreffend Zeitverluste durch Impulskettenprüfung auf die genaue Kanalzahl http://members.aon.at/flug.fiala/taktikempf.html
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.