Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. September 2008, 21:13

Direktantrieb für Heckrotor, Regler muß ich ändern, brauche Eure Hilfe

Hi, hier eine Frage an die Elektroniker unter Euch.


Ich habe mir den kleinen Heli von „Basic on“ auf BL Direktantrieb umgebaut und betreibe den Heli jetzt mit einem Akku mit 3 Zellen also 11,1 V. Soweit geht das auch sehr gut.
Der Heckrotor (Propeller) wurde bereits ausgetauscht, obwohl das gut funktionierte.
»P.E.T.E.R« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC04720_1024x1024_73KB.jpg
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

Dennis

RCLine User

Wohnort: Königreich Gründau

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. September 2008, 21:21

Und dein Problem ist jetzt genau was ?

Sorri,kann da kein Problem rauslesen;)

Sollte die Drehrichtung nicht stimmen einfach 2 der 3 Anschlusskabel tauschen (Sofern du ein BL-Heck hast)


Lieben Gruß,
Dennis
Es ist gelogen, dass Videospiele die Kids beeinflussen ... !!! Sonst würden wir ja wie Pacman durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören ... !!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dennis« (10. September 2008, 21:22)


3

Mittwoch, 10. September 2008, 21:53

RE: Direktantrieb für Heckrotor, Regler muß ich ändern, brauche Eure Hilfe

Und jetzt zu meinem eigentlichen Problem.
Der Heckmotor hat nur 6V, höchstens aber ca. 7,4V. So lag es auf der Hand ,dass der Motor das mit den 11,1V nicht lange mitmachte.
Der Motor wurde recht heiss (Temperatur nicht gemessen), so dass sich der Lötzinn am Kollektor durch Wärme und Fliegkräfte auflöste und der Kontakt zur Ankerwicklung unterbrochen wurde, auch nach einer Nachlötung dauerte es nicht lange, bis der Motor wieder ausfiel. Ein Umbiegen der Lötstifte (mechanische Verbindung zum Draht) am Kollektor ist auch nicht möglich, da die Stifte sehr klein sind.
Ansonsten hat der Anker und Kohlen die 11,1V gut überstanden.

Geht noch etwas weiter und Bilder kommen auch noch, laßt mir bitte etwas Zeit, ich schreibe, wenn ich das letzte eingegeben habe, danke

Peter
»P.E.T.E.R« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC04746_1024x1024_73KB.jpg
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

4

Mittwoch, 10. September 2008, 22:04

RE: Direktantrieb für Heckrotor, Regler muß ich ändern, brauche Eure Hilfe

Ich habe folgende Heckrotorsteuerung im Einsatz. Die auch sehr gut arbeitet nur schaltet sie auch die volle Akkuspannung durch und das würde ich gerne begrenzen auf eine Regelbahrespannung von 6- 8V.
»P.E.T.E.R« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC004748_1024x1024_73KB_1024x1024_73KB.jpg
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

5

Mittwoch, 10. September 2008, 22:18

RE: Direktantrieb für Heckrotor, Regler muß ich ändern, brauche Eure Hilfe

Ich dachte, ich könnte anstatt der Widerstände 101 und 103, die vor dem Motorsteuer IC sind, durch einen SMD Transistor und einem SMD Poti ersetzen.
»P.E.T.E.R« hat folgendes Bild angehängt:
  • 0004748_1024x1024_73KB_1024x1024_73KB.jpg
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

6

Mittwoch, 10. September 2008, 22:20

RE: Direktantrieb für Heckrotor, Regler muß ich ändern, brauche Eure Hilfe

Aber leider habe ich keine Ahnung, welche Bauteile ich da nehmen kann, noch wie ich die miteinander verschalten muss.

Und nun meine Bitte an Euch: Vielleicht kann mir einer eine Bleistiftzeichnung machen und eine Teileliste erstellen, alles andere kann ich dann selber machen.

Ich möchte mich bei Euch im Voraus bedanken

Peter

P.S.: Letzter Beitrag
»P.E.T.E.R« hat folgendes Bild angehängt:
  • 004748_1024x1024_73KB.jpg
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

7

Donnerstag, 11. September 2008, 00:21

Das was du vorhast, geht so nicht. Die üblichen Bürstenregler arbeiten mit einer PWM, d.h. sie schalten einfach nur mit einer "relativ" hohen Frequenz (3-8khz) an und aus, die effektiv ankommende Spannung ergibt sich dann aus dem "duty cycle", also dem Verhältnis zwischen der "An" und "Aus" Zeit. Nur so erreicht man eine einigermassen Verlustfreie Motoransteuerung.

Du kannst den Motor also nur schonen, wenn du die Eingangspannung verringerst oder aber die maximale Aussteuerung begrenzt.
Ich vermute aber einfach mal, dass der Motorf für dein Antriebskonzept zu klein dimensioniert ist.
Mehr Gewicht beudeutet auch immer mehr Drehmoment, also lieber abspecken...
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

8

Donnerstag, 11. September 2008, 00:52

Hi, Andre,

ich möchte mich für Deine Ausführung und Anregung bedanken, ich lasse mir das mal morgen durch den Kopf gehen.
Melde mich dann nochmal.

Peter
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

9

Freitag, 12. September 2008, 10:12

Hallo Peter,

genau diesen Motor habe ich in einem Piccolo als DD-Heck mit dem kleinen GWS Prop.
Auch ich betreibe den Piccolo mit 3s und dem Motor hinten wurde schon ganz schön warm.
Dann habe ich in die Zuleitungen zum Motor drei Dioden (1N4001 in Serie) gelötet. Die Leistung vom Heck reicht noch und der Motor wird nicht mehr so warm. Die Anzahl der Dioden habe ich durch Ausprobieren ermittelt. Immer eine dazu bis die Leistung nicht mehr reichte, dann wieder eine weg.

Ich betreibe den Piccolo aber mit der originalen 4in1-Elektronik, ob dass mit deiner Steuerung funktioniert?

Gruß
Benjamin

bwessels

RCLine Neu User

Wohnort: 31535 Neustadt

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

10

Freitag, 12. September 2008, 14:27

Zitat

Original von derbenjamin

Dann habe ich in die Zuleitungen zum Motor drei Dioden (1N4001 in Serie) gelötet. .......
Die Anzahl der Dioden habe ich durch Ausprobieren ermittelt. Immer eine dazu bis die Leistung nicht mehr reichte, dann wieder eine weg.



Nu das hättest Du Dir auch Ausrechnen können. 11,1 - 7,4 = 3,7V.
An einer Diode fallen 1,2V ab. 3*1,2=3,6V.

Du verbrätst also die "überflüssige" Spannung.

Korrigier mich einer wenns falsch is ;-)
The mind is not a vessel to be filled,
but a fire to be kindled.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bwessels« (12. September 2008, 14:27)


11

Freitag, 12. September 2008, 17:39

Hi,

Andre hatte unter anderem vorgeschlagen, dass man die Eingangsspannung verringert . Könnte man das mit einem Spannungsregler oder sogar mit einem einstellbaren Spannungsregler bewerkstelligen?

Andre, Du hattest noch vorgeschlagen, die maximale Aussteuerung zu begrenzen, hast Du da eine Idee, wie das aussehen kann?
Vielleicht hat ja hier auch ein anderer Fachmann einen Vorschlag, damit wir das Problem richtig lösen können.

Benjamin meinte, Dioden in die Motorleitung zu bringen, hatte ich auch schon angedacht und ist bestimmt einfach und gut zu machen und bewirkt auch das, was wir wollen. Aber Bernhard hat uns die Nachteile aufgezählt und wir wollen ja den Akku schonen.

...und was mache ich nun?

Danke Euch für Eure Vorschläge und Mühe, mir zu helfen.
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

bwessels

RCLine Neu User

Wohnort: 31535 Neustadt

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

12

Samstag, 13. September 2008, 13:48

Zitat

Original von P.E.T.E.R
Hi,

Andre hatte unter anderem vorgeschlagen, dass man die Eingangsspannung verringert . Könnte man das mit einem Spannungsregler oder sogar mit einem einstellbaren Spannungsregler bewerkstelligen?

Andre, Du hattest noch vorgeschlagen, die maximale Aussteuerung zu begrenzen, hast Du da eine Idee, wie das aussehen kann?
Vielleicht hat ja hier auch ein anderer Fachmann einen Vorschlag, damit wir das Problem richtig lösen können.

Benjamin meinte, Dioden in die Motorleitung zu bringen, hatte ich auch schon angedacht und ist bestimmt einfach und gut zu machen und bewirkt auch das, was wir wollen. Aber Bernhard hat uns die Nachteile aufgezählt und wir wollen ja den Akku schonen.

...und was mache ich nun?

Danke Euch für Eure Vorschläge und Mühe, mir zu helfen.


So nun will ich mal nich nur klugscheissern, sondern auch mal konstrutive Infos einbringen :D

Problem ist ja nun, das zu viel Spannung am Motor ankommt. Egal ob nun Spannungsregler oder Dioden die überflüssige Spannung muss irgendwie irgendwo wechgenommen werden.

1. Aus - bzw. Ansteuerung begrenzen. Würde Sinn machen. Aber wie will man mit simplen Mitteln an Pulsweite drehen?

2. Dioden: Keine gute Idee in meinen Augen.

3. Spannungsregler: Der verbrät auch nur Spannung in Form von Wärme.

4. Spannungsteiler!!

Punkt 4 wäre ne Idee.

Aber alle verbraten die Spannung in Wärme..

Schaun was der Motor max. an Strom zieht. Welchen Innenwiderstand hat er. und dann basierend auf einem belasteten Spannungsteiler die Sache ausrechnen.

Gleich ma kurz die Theorie dazu:

Ein belasteter Spannungsteiler besteht aus der Reihenschaltung der Widerstände R1 und R2. Zusätzlich wird einer der beiden Widerstände durch einen Verbraucher, in diesem Fall vom Widerstand RL, belastet.

Wird der Spannungsteiler mit einem Widerstand belastet, so finden in der Schaltung folgende Änderungen statt:

* Der Gesamtwiderstand der Schaltung wird kleiner.
* Aufgrund dessen steigt der Gesamtstrom Iges.
* Der Spannungsabfall U1 am Widerstand R1 wir größer.
* Die Teilspannung U2 am Widerstand R2 wird kleiner.

Wichtig ist, das der Spannungsteiler nicht durch einen zu niedriegen Wiederstand belastet wird. Damit wird er unbrauchbar, der liebe Spannungsteiler.

Formel:

R2 * RL
R2L = -----------
R2 + RL

RL = Wiederstand des Motors
The mind is not a vessel to be filled,
but a fire to be kindled.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bwessels« (13. September 2008, 14:01)


13

Samstag, 13. September 2008, 22:28

Hi, Bernhard,

erst einmal möchte ich mich für Deine Hilfe und Ausführungen bedanken, vielleicht ist es ja nicht nur für mich, ich glaube, dass auch noch andere diesen Motor nutzen und vor dem gleichen Problem stehen.

Du hast alles so schön erklärt, was man machen könnte, aber ich muß zu meinem Bedauern sagen, dass ich weiss, was ein Spannungsteiler ist und das ist auch schon alles, was ich damit anfangen kann.
Du hast es hier leider nur mit einem Bastler, der gerade mal mit einem Lötkolben umgehen kann, zu tun.

Jetzt meine Fragen, wo und wie wird der Spannungsteiler in meinem Falle aufgebaut und wo schleife ich den ein?

Aber vielleicht kannst Du da mal eine Bleistiftzeichnung machen und hier reinstellen, ohne Angabe von Werten der Widerstände.

Ich möchte mich im voraus für Deine Mühe bedanken.

Peter
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll

14

Samstag, 13. September 2008, 23:23

Wirkungsgrad

Hallo zusammen,

Zitat

Nu das hättest Du Dir auch Ausrechnen können.

Ja, aber ausprobieren macht ja auch Spaß ;)

Zitat

Aber alle verbraten die Spannung in Wärme..

Ist da vielleicht eingetakteter Spannungsregler eine Lösung? Zu finden sollte da was zum Beispiel bei den externen BECs zu finden. Aber kommt die Regeleinheit mit "unsauberem" Gleichstrom klar?

Wenn man auf den Wirkungsgrad schaut wäre evtl. auch ein bürstenloses Heck eine Überlegung wert. Inwieweit die Regeleinheit das zulässt kann ich nicht erkennen. Dazu wäre es ja nötig das Signal vom Gyro an einen BL-Regler weiterzugeben. Von Feigao gibt es Innenläufer in der Größe deines jetzigen Motors. Auch kleine Außenläufer in der 5-10gr Klasse sollten zum Heckpropeller passen. Die Geschichte wird dann aber wohl nicht so günstig wie "ein paar Widerstände".

Wegen des BL-Hecks schau mal in Unterforum für die FP-Helikopter.
Ich bin nicht da nicht mehr auf der Höhe der Zeit, da mein Piccolo schon länger nur rumsteht. Auch für den Motor an drei Zellen sollte sich da noch was finden lassen.

Gruß
Benjamin

EDIT: Ich sehe gerade: "Thema verfehlt", geht ja um die Änderung des Reglers, nicht des Helis...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derbenjamin« (13. September 2008, 23:26)


bwessels

RCLine Neu User

Wohnort: 31535 Neustadt

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 14. September 2008, 19:10

Zitat

Original von P.E.T.E.R


Aber vielleicht kannst Du da mal eine Bleistiftzeichnung machen und hier reinstellen, ohne Angabe von Werten der Widerstände.

Ich möchte mich im voraus für Deine Mühe bedanken.

Peter


Nicht dafür!! Mach ich doch gerne.

Hier mal ohne alles Schaltplan eines Spannungsteilers.

The mind is not a vessel to be filled,
but a fire to be kindled.

16

Sonntag, 14. September 2008, 20:56

man sollte aber erwähnen, dass das diese einfache Kontruktion nicht unmsonst "Spannungsteiler" heisst - im belasteten Zustand kann man da nicht mehr die einfachen Formeln anwenden.
Der Motor hat einen sehr geringen Innenwiderstand, d.h. die Widerstände müssten dementsprechend kleine Werte haben, damit das überhaupt noch sinnvoll funktioniert.
Im Endeffekt verbrät man da nur extrem viel Leistung, imo führt kein Weg daran vorbei, einen vernünftig dimensionierten Motor einzusetzen.
[SIZE=3]MSH Protos[/SIZE] - V-Stabi 4.0, Scorpion 880kv, Jazz55, Align DS-510, S9254, CC BEC, SAB red devil, Canomodhaube.. Spektrum DX7/AR6200
[SIZE=3]Rex 450 Pro Klon[/SIZE] - Roxxy 940-6, Turnigy 2836@5turns, HXT900, GY401, S9257, GCT Ultra

bwessels

RCLine Neu User

Wohnort: 31535 Neustadt

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

17

Montag, 15. September 2008, 11:10

Zitat

Original von schnarchnase
Der Motor hat einen sehr geringen Innenwiderstand, d.h. die Widerstände müssten dementsprechend kleine Werte haben, damit das überhaupt noch sinnvoll funktioniert.


Das schrieb ich ja, das der Widerstand nicht zu klein werden darf. Da sonst alles für die Katz ist.

Zitat

Original von schnarchnase
im Endeffekt verbrät man da nur extrem viel Leistung, imo führt kein Weg daran vorbei, einen vernünftig dimensionierten Motor einzusetzen


Sagte ich auch. Alles verbraten. Die effektivste Lösung ist sicherlich einen entsprechenden Motor einzubauen!!
Da hat Schnarchnase vollens recht mit
The mind is not a vessel to be filled,
but a fire to be kindled.

HCopter

RCLine Neu User

Wohnort: Hinterpfalz

  • Nachricht senden

18

Montag, 15. September 2008, 16:54

Hi,

eine einfache Möglichkeit wäre es, den Durchmesser des Heckrotors zu verkleinern und so die Motorüberlastung zu beseitigen. Mit der höheren Betriebsspannung dürfte es dann auch keine Motorüberhitzung mehr geben.
Also mal anfangen und ca. 5mm an den Blattspitzen abschneiden und testen, ob der Drehmomentausgleich noch ausreichend ist.

Gruß: Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HCopter« (15. September 2008, 16:55)


19

Freitag, 19. September 2008, 15:16

Hi,

ich habe mit Absicht etwas gewartet, mich hier zu melden, in der Hoffnung, dass noch einer von Euch einen Vorschlag hat.

Ich habe jetzt erst einmal getestet, wenn man den Motor nur mit 6-8V betreibt, ob der Heckrotor auch noch seine Aufgabe erfüllt und wie heiß der Motor dann noch wird.
Am einfachsten erschien mir die Methode, das mit den Dioden auszutesten, wie es Benjamin vorgeschlagen hat.
Dabei musste ich feststellen, dass Benjamin mit der Behauptung Recht hatte, dass man probieren muss, wie viele Dioden man in Reihe schalten muss. Es kommt z.B. auch auf die Länge des Heckauslegers an, ob der Heckrotor mehr oder weniger gegensteuern muss.

Ich hatte mit 3 Dioden - SMD Dioden BYM 10-50 - Conrad-Bestell-Nr.: 160725 - angefangen, damit konnte ich den Heli kaum noch steuern.
Mit 2 Dioden vor dem Motor lässt der Heli sich wunderbar fliegen und der Motor wird jetzt auch nur noch lauwarm. Also wenn wir jetzt rechnen, wie es Bernhard oben gezeigt hat, sind das 2,4V, die hier in Wärme umgesetzt werden.

Ich werde jetzt das Ergebnis in einen Spannungsteiler umsetzen, wie Bernhard das vorgeschlagen hat.
Der Motor hat einen Innenwiderstand von 1,4 Ohm und 3,87 A mit GWS Prop.
Bernhard, damit Du siehst, dass ich mir auch Mühe gegeben habe, hier ein Rechner .

Aber leider bin ich da auch nicht wirklich weiter gekommen.
Und jetzt noch eine Bitte an Dich Bernhard. Kannst Du da noch einmal einspringen und einem Dummen unter die Arme greifen? Mich würden nicht nur die Werte von R1 und R2 interessieren, sondern auch deren Watt.
Ich bedanke mich natürlich - wie schon zuvor - für Deine Mühe.

Peter
MfG Peter
Was nicht passt, wird passend gemacht.
[SIZE=1]Walkera HM 5G4 RE3LY Basic one HBK2 m. Direktantrieb
Graupner MX12 / FrSky V8HT 2,4 GHz[/SIZE]
Im Bild: meine E91 in 5Zoll