Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

AM0K

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: Fachinformatiker/Systemintegration

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 20:07

So, ... hier mal mein Testaufbau:

Wie eigentlich schon beschrieben, eine Fernbedienung, ein Empfänger, am Empfänger ein 4,8V Akku und eine Servo-Elektronik, wo anstelle des Motors eine LED dran hängt, ohne Vorwiderstand oder sonst was. Der Poti des Servos [SIZE=1](dabei fällt mir auf ich habe ja in meinem Beitrag wirklich geschrieben, dass das ein Relais wäre ... weiß zwar nicht wie ich darauf kam, meinte natürlich einen Potentiometer, aber davor hab ichs ja schon richtig geschrieben und ich wurde ja auch korrigiert)[/SIZE] ist so eingestellt das der vorher eingebaute Motor in Knüppelmittelstellung still stand. Zusätzlich habe ich ein Multimeter mit angeklemmt, um die Spannung zu überwachen.

[img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0001.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0005.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0010.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0011.JPG&twg_type=thumb[/img]

Jetzt bewege ich den Knüppel langsam aus seiner Mittelstellung nach oben und ... bei ca. 2,1V beginnt die LED [SIZE=1](dunkel aber endlich sichtbar für mein dummes Auge)[/SIZE] zu leuchten [SIZE=1](komisch, ... hatte nicht wer gesagt, der Motor wird immer mit der gleichen Spannung angesteuert)[/SIZE] . Ich erhöhe die Knüppelstellung und die LED wird heller (wie unerwartet). Jetzt sind wir bei 3,3V - der Nennspannung der LED angekommen. Doch was mache ich? Ich begehe den Kapitalfehler und erhöhe die Knüppelstellung ...
[img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0018.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0022.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0033.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0037.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0039.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0042.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0043.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0046.JPG&twg_type=thumb[/img]

...doch was passiert? Na wer kanns mir sagen ohne weiter zu lesen?

Tja, ... ich wette da kam keiner drauf. Die Spannung steigt kurz auf 4V an, aber irgendwer oder irgendwas regelt auf einmal die Spannung wieder runter, obwohl ich den Hebel immer noch weiter nach vorne drücke. Die Spannung pendelt sich bei 3,38V (der Nennspannung der LED) ein. Interessant, oder?

[img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0050.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0051.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0052.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0053.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0055.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0058.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0059.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0060.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0061.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0064.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0065.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0066.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0068.JPG&twg_type=thumb[/img]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AM0K« (15. Oktober 2008, 19:35)


AM0K

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: Fachinformatiker/Systemintegration

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 20:40

Und es bleibt interessant ... ich bewege den Hebel wieder nach oben und sehe mir die mA auf der Scala an. Bereits bei 0,3mA beginnt die LED zu leuchten [SIZE=1](auch hier wieder interessant, dass die Stromstärke größer wird je höher ich den Hebel schiebe, oder?)[/SIZE]

[img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0284.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0285.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0292.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0299.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0300.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0305.JPG&twg_type=thumb[/img]

So ... wir nähern uns der Maximalangabe der LED, ... aber was macht der LED-Killer-Amok? Richtig, ... Hebel weiter hoch. Ich nehm noch wetten an, ... wieviel mA werden es?

[img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0311.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0312.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0313.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0321.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0326.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0327.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0332.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0335.JPG&twg_type=thumb[/img] [img]http://freunde-mariadorf.amoksworld.de/twg/image.php?twg_album=Freunde-Mariadorf%2FAboutUs%2FThomas%2FElektronik%2FLED-Test&twg_show=PIC_0336.JPG&twg_type=thumb[/img]

Ooooops ... über 100mA und die LED leuchtet und leuchtet und leuchtet ...

Jetzt versteht ihr vielleicht meine Verwunderung und könnt anfangen mit dem Rätselraten.

Wie gesagt ... sobald ich nen Widerstand in die Schaltung hänge (ich habe erst ab 75Ohm versucht) geht die LED garnicht mehr an. NUR OHNE VORWIDERSTAND kommt überhaupt sichtbares Licht heraus...

Jetzt die Leute vom Fach (zu denen man mich ja nicht zu zählt).

mfg
Amok

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AM0K« (15. Oktober 2008, 19:37)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

64

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 21:23

Hallo AMOK,

Zitat

Bereits bei 0,3mA beginnt die LED zu leuchten


Ach ja? Ich dachte unterhalb 6 mA leuchtet eine LED nicht. Hast Du doch selber geschrieben und mir dagegengeredet.

Aber wie vorher schon, zu verzapfst einfach einen Stuss. Dein Aufbau und Deine daraus gewonnenen Erkenntnisse sind weder interessant noch sonstwas, sondern einfach nur dilettantisch. Es zeigt, dass Du keinerlei diesbezüglich Fachbildung hast, sondern einfach nur bastelst und probierst. Wenn es am Schluss dann leuchtet hast Du das Gefühl das Ei des Kolumbus gefunden zu haben.

Was willst Du denn damit eigentlich beweisen?

Sorry und nichts für ungut.

Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (1. Oktober 2008, 21:24)


AM0K

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: Fachinformatiker/Systemintegration

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 21:34

Du hast mich (wofür du ein unwahrscheinliches Talent zu besitzen scheinst) falsch verstanden und ließt anscheinend auch nur das was dich gerade interessiert bzw. das womit du gerade jemanden in die Pfanne hauen kannst.

Ich meinte, dass wenn man an die LED einen 470Ohm Widerstand hängt man diese dann nicht mehr als Suchscheinwerfer benutzen kann und der Zustand der LED nicht Leuchten genannt werden kann sondern eher glimmen oder so ...

Ich will damit aufzeigen das ich mit den von mir eingesetzten Komponenten (wie zu Beginn bereits erwähnt) warum auch immer (und das ist immer noch meine Frage) das ganze so machen kann, wie ich es nunmal mache und es so funktioniert obwohl hier irgend jemand durch die gegend nervt mit geht nicht ... guckstu Datenblatt ...

So schlau bin ich auch ... denn ich hab ja auch von Anfang an gesagt das ich weis das es theoretisch laut Datenblatt und entgegen mancher Logik nicht gehen sollte, es nun aber in der Praxis warum auch immer doch funktioniert.

Und jetzt setz du mal deine ganzen Behauptungen in ne Reihenfolge und versuch die noch alle zu Beweisen. Ich hab ja eben erst wieder genug Fragen gestellt...

mfg
Amok

66

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 22:32

Hallo Amok,

also da muß ich Bruno - bei allem Zoff, den ich auch in diesem Thread mit ihm hatte, sachlich schon zustimmen! Was Du da machst ist - na, sagen wir mal - nicht gerade eine wissenschaftliche Vorgehensweise. Deine Strommessung zeigt klar, daß der maximal zulässige Strom durch die LED um fast das 4-fache überschritten wird. Natürlich kann hier jeder mit seinen LEDs machen, was er will, aber Du brauchst Dich nicht zu wundern, wenn Dein Suchscheinwerfer ganz schnell dunkler wird oder ganz ausfällt. Es ist keineswegs unlogisch, daß die LED bei 100mA leuchtet (und das auch noch(!) ziemlich hell), aber das beweist nicht, daß man die "Maximum Ratings" in den Datenblättern ignorieren kann.
Wenn Dir eine Standard-LED mit Nennstrom zu wenig Leistung hat, dann nimm halt etwas Anderes, z.B. eine High-Power LED (Luxeon, Cree und wie sie alle heißen), die verträgt viel mehr Strom, muß allerdings gekühlt werden. Oder wie wäre es mit einer 4-Chip 10mm LED? Die vertragen auch 100mA und sind mechanisch leichter zu handeln (keine extra Klimmzüge für die Kühlung, Linse schon dran). Aber dann bitte mit Vorwiderstand! Mit Deinen 75Ohm lagst Du für die Standard LED schon richtig, bei der 4-Chip LED wären es dann 18 oder 22 Ohm.

Bei den angezeigten Werten des Messgerätes bedenke bitte, daß das Messgerät die Durchschnittsspannung bzw. -Strom anzeigt. Wenn das Messgerät z.B. 2,5V anzeigt, können das auch Impulsförmige Spannungen sein (10ms 5V /10ms 0V 10ms 5V/10ms 0V usw.), und so wird das Ausgangssignal der Servoelektronik ziemlich sicher aussehen! Das ist damit gemeint, wenn es heißt, der Servomotor bekommt immer die gleiche/volle Spannung, aber eben in "Häppchen" (PWM). Um das klar zu sehen, bräuchtest Du ein Oszilloskop.

Grüße,

Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ottili« (1. Oktober 2008, 22:41)


AM0K

RCLine User

Wohnort: Aachen

Beruf: Fachinformatiker/Systemintegration

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 22:51

Siehste, ... was war jetzt an der Antwort so schwer? Nichts, ... nur hier macht man so nen riesen Fass auf.

Ich bin mir schon darüber im klaren, dass es für die LED nicht so gut war bzw. ist. Und ich hab das ja auch nur gemacht, weil ich die sowieso tauschen wollte, da sie mir zu dunkel war. (Und nicht erst jetzt nach dem ich sie garantiert gekillt habe).

Aber wie schon gesagt ... diese eine Sch*** "Wunder-LED" hat nun mal genau das gemacht, was ich beschrieben habe, worauf man aber sagte, ... das stimme nicht. Nur deswegen diente mein Bild-Beitrag.

Und die Auflösung des ganzen ist ebenfalls sehr simpel. Die LED war anscheinend schon vorher Defekt und das hat mich erst in die Irre geführt. Denn wenn ich eine neue LED nehme (warum ich ja auch nun letztendlich den Scheinwerfer aus dem Modell gebaut habe) dann verhält sich diese LED mit ihrem passenden Vorwiderstand genau so wie sie soll.

mfg
Amok

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 00:49

Hallo Thoams,

Na siehst Du, wir können auch anständig miteinander! :ok:

Nun zu Deiner Schaltung. Theoretisch funktioniert sie rein von der Schaltung her gesehen.
Die Dimensionierung wird Dir aber wohl mehr als Kopfzerbrechen machen. Klar, man kann die LED irgendwie schon dimmen, aber sehr sehr unlinear. Im unteren Bereich geht erst mal fast gar nichts um oben dann exponentionell zuzunehmen.
Im Extremfall kann sogar das Poti dabei abrauchen.
Es handelt sich um einen verstellbaren Spannungsteiler. Dessen Querstrom sollte nach allgemeingültiger Regel 10x so hoch sein wie der Laststrom am Abgriff. Aus naheliegenden Gründen geht das hier nicht.
Anstelle der LED schaltest Du die Basis eines NPN Transistors. Seinen Kollektor schaltest Du an UB und im Emitterkreis die LED mit ihrem Vorwiderstand. Um den Offset der Spannung UE und ULED zu kompensieren schaltest Du anstelle des unteren Widerstandes in Reihe zum Poti am unteren Ende eine LED gleicher Farbe und eine normale Siliziumdiode. Jetzt kannst Du beim Poti von Null bis Max die LED schön regeln. Als max. Spannung nimmst Du UB -0,65 V und - ULED für die Berechnung des Vorwiderstandes der LED.
Anstelle des Transistors kannst Du einen OP AMP nehmen den Du als Spannungsfolger schaltest. Bei dieser Lösung kannst Du die Siliziumdiode weglassen und nur die LED als Referenz nehmen. Die LED am Poti leuchtet immer gleich stark aber die im Emitterkreis kann gedimmt werden. So kann man dann auch mehrere LED parallel schalten oder stärkere verwenden. Der Transistor muss je nach dem gekühlt werden.

So bekommt man eine gute und universelle Schaltung welche mit wenig Aufwand auch von Schülern gebaut werden kann.

Im übrigen ist Dein letzter Beitrag sachlich und fachlich korrekt. :ok:

Auch Amok gibt sich auf einmal sehr versönlich und bestätigt, was ich und andere aschon immer geschrieben haben.

Weshalb denn nicht gleich so?

:prost:

Gruss Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (2. Oktober 2008, 00:52)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 10:16

Zitat

Original von B. Eberle
Okay, die Spannungen sind korrekt. Ich gehe bei meinen Berechnungen für den Modellbaubereich von 5,2 Volt bei vier Zellen aus


Zitat

Original von B. Eberle
Vier vollgeladene Nickelzellen in Serie haben 5,3 bis 5,6 Volt. Je nach dem wie schnell man sie nach dem Laden verwendet. :O


Zitat

Original von B. Eberle
Als max. Spannung nimmst Du UB -0,65 V und - ULED für die Berechnung des Vorwiderstandes der LED.


Den Spannungsabfall in der H-Brücke (Bipolare Transisoren) des Servoverstärkers sollte man auch berücksichtigen.
Somit passen 4,8V und weniger als Betriesspannung zum berechnen des Vorwiderstandes schon recht gut.

Anders sieht es aus, wenn FET in der H-Brücke verwendet werden, da kann man annähernd von Ub ausgehen.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (2. Oktober 2008, 10:44)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

70

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 11:46

Hallo Tommy,

Zitat

Den Spannungsabfall in der H-Brücke (Bipolare Transisoren) des Servoverstärkers sollte man auch berücksichtigen.


Ja, aber bei guten H-Brücken ist der max. 100 mV. Wäre er höher, würden die Transistoren zu heiss und das Servo hätte nicht viel Kraft. Die Sättigungsspannung ist nicht starr sondern hängt von der Belastung ab. Das ist es, was bei Amok die Spannung an der LED nur auf 3,3 V begrenzt hat. Ich weiss ja nicht, was er für einen Servoverstärker genommen hat.

Dein drittes Zitat meines Beitrages bezieht sich nicht auf eine H-Brücke sondern auf einen gesättigten Transistor. Dafür habe ich die 0,05 V eingesetzt. Es ist eine Erweiterung der Schaltung von Thomas mit einem Spannungsfolger welche in der gezeichneten Form so nicht verwendet werden kann.

Zitat

Anders sieht es aus, wenn FET in der H-Brücke verwendet werden, da kann man annähernd von Ub ausgehen.


Wie kommst Du denn auf sowas? Das ist nicht vergleichbar mit FET in den BL Reglern. Selbst dort müssen mehrere parallel geschaltet werden, um eine einigermassen tiefe Sättigungsspannung hinzubekommen.

Endstufen mit FET können bei der Sättigungsspannung sogar eher schlechter abschneiden als Transistoren vergleichbarer Leistung. Das hängt sehr vom RDSON ab und wie gut man sie aufsteuern kann. Bei 4,8 V ist das nicht mehr ganz so einfach. Aus diesem Grund nimmt man heute keine FET mehr sondern IGBT.

Fang jetzt aber bitte nicht noch über FET an zu diskutieren.

Gruss Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (2. Oktober 2008, 11:48)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:15

Zitat

Original von B. Eberle

Zitat

Anders sieht es aus, wenn FET in der H-Brücke verwendet werden, da kann man annähernd von Ub ausgehen.


Wie kommst Du denn auf sowas? Das ist nicht vergleichbar mit FET in den BL Reglern. Selbst dort müssen mehrere parallel geschaltet werden, um eine einigermassen tiefe Sättigungsspannung hinzubekommen.

Gruss Bruno


Kann, muss aber nicht...;)

Den Baustein konnte ich auf meiner Servoelektronik identifizieren:


Code:CR Typ:MSD701R Hersteller: Mot Gehäuse: SOT346 pnp gp 25V 150mA

Scheint eine Bipolare H-Brücke zu sein.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Elektroniktommi« (2. Oktober 2008, 13:03)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 13:04

Hallo Thommy,

Zitat

Scheint eine Bipolare zu sein


Ja, ist auch in aller Regel der Fall. FET H-Brücken wären sehr aufwändig in ihrer Ansteuerung und in einem Billigservo sicher nie zu finden. Macht eigentlich ja auch keinen Sinn.

Zitat

Kann, muss aber nicht...


Ja, bis 8 A geht es auch mit einem alleine. Darüber sollte man aber im PWM Betrieb nicht gehen.

Gruss Bruno

73

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 21:08

ich denke mal der Verfasser dieses Threads wollte nur wissen wie er ne LED ein und aus schalten kann mit seiner Fernsteuerung und nicht nen Grundkurs in LED Elektronik bekommen :shake: :shake: :wall:
ne ganz simple Methode ohne großes baheiki und drumherum wäre klasse gewesen :ok: (so nach dem motto nimm 2 davon mit nem bisserl davon und gut ist) aber ihr geht euch hier ja heftig an die Gurgel :ok: :evil: nicht schlimm macht ma weiter so ich finds lustig :evil:
ich habs gelesen weil ich meinen Lama V4 auch beleuchten wollte :D aber ich glaub ich kauf mir lieber nen fertigen baustein mit led´s dran als das ich hier ne frage stelle ;) ;) ;) LOL is mir zu riskant :dumm: :dumm: LOL ROFL
Probleme sind für Andere da :)

Mikrokopter 48 cm Basis Set
Lama V4 normal
Lama V4 Xtrem Tuning
Tamiya Toms Open Interface TA-05
Bienchen Motorsegler
Twinstar
Trainer S
Easy Piper

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 23:55

Hallo Fliegerjonny,

Zitat

ich denke mal der Verfasser dieses Threads wollte nur wissen wie er ne LED ein und aus schalten kann mit seiner Fernsteuerung


Das habe ich in meinem ersten Beitrag geschrieben. Die Frage wurde beantwortet. Was danach alles kam war weitgehend fachliche Inkompetenz und Dilettantismus. Sowas kann ich im Interesse aller anderen User hier nicht einfach stehen lassen. Ich denke, dass hier auch jugendliche mitlesen welche etwas lernen wollen und da ist es angebracht auf die Probleme der teilweise hier eingefügten Schaltungen hinzuwiesen.

Mittlerweile scheint sich alles wieder ein wenig gelegt zu haben.

Zitat

aber ich glaub ich kauf mir lieber nen fertigen baustein mit led´s dran als das ich hier ne frage stelle


Musst Du nicht. Wenn Du die Schaltungen in meinen Links anschaust, kannst Du Dir einfache RC Schalter mit dem 4011 oder dem 4013 selber aufbauen. Dabei würdest Du vielelicht sogar etwas lernen und selbstgebautes macht doppelt Spass, kaufen kann jeder.

Abgesehen davon halte ich es für oversized einen Servoverstärker zu verwenden um eine LED zu schalten. Es sei denn, man will sie dimmen. Wie das geht wisst ihr jetzt hoffentlich.

Gruss Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (2. Oktober 2008, 23:56)


75

Dienstag, 21. Oktober 2008, 02:04

Vielleicht hab ich jetzt was überlesen, aber gibt es eine Lösung,
eine Schaltung selbst zu löten?

Dies erscheint mir doch nen ganzes stück einfacher, als nen servo zu zerpflücken.

Also brauchen tue ich sicher nen transistor und irgendwas anderes, damit der nur bei einer gewissen spannung schaltet, doch was?

Hat jemand schon mal eine gut funktionierende Schaltung gelötet oder paar tipps?
Wäre dankbar.


mfg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »MPXTony« (21. Oktober 2008, 02:04)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

76

Dienstag, 21. Oktober 2008, 07:49

Schau mal unter: Ortungspiepser funktioniert nicht ;)
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

77

Dienstag, 21. Oktober 2008, 09:59

Hallo,

Zitat

Hat jemand schon mal eine gut funktionierende Schaltung gelötet oder paar tipps?


Hier:

http://www.uoguelph.ca/~antoon/gadgets/rc-sw.htm

http://www.uoguelph.ca/~antoon/gadgets/rc-sw3.html

Bei RC Switch drei kannst Du die Schaltrichtung wählen, indem Du Pin 4 und Pin 11 auf eine dreipolige Stiftleiste an die beiden äusseren Stifte schaltest. An den mittleren Pin kommt dann R2. So kannst Du mittels Jumper dann wählen ob Knüppel / Schalter nach vorne oder nach hinten schalten soll. Mit dem Poti stellst Du den Schaltpunkt ein. Auf diese Weise kann man pro Kanal zwei Funktionen wahlweise schalten. Schaltet man anstelle von R2 ein D-Flipflop nach, kann man einen Impulsschalter realisieren. Knüppel einmal antippen für ein, ein zweites Mal antippen für aus. Dann kann man zwei Funktionen gleichzeitig schalten.

Gruss Bruno

Gruss Bruno

Coma

RCLine User

Wohnort: 48147 Münster

Beruf: Kommunikationselektroniker

  • Nachricht senden

78

Samstag, 25. Oktober 2008, 01:38

Zum ursprünglichen Thema:

http://www.myvideo.de/watch/5345234/LEDs…ronik_ansteuern

Kaputte Servos beinhalten nützliche Technik ==[]

79

Sonntag, 26. Oktober 2008, 19:36

Interessant, wie ihr euch hier gegenseitig an die Gurgel geht :nuts:

Ich habe alle Beiträge gelesen :shake:

Nicht immer kann die Theorie die Praxis erklären, wenn zu viele andere Bedingungen hineinspielen.

Übrigens: meine Empfängerelektronik arbeitet mit ziemlich konstanten 5 V.

Wer weiß, warum, wird auch verstehen, warum ich an dieser Stelle lieber nicht zu große Ströme abzweige, sondern die Endstufen mit "Hobby"-Konstantstromquellen aufbaue.

Viel Spaß noch beim Massakrieren... ;)
Uwe
Es ist besser, den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als es zu bestätigen!

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

80

Montag, 27. Oktober 2008, 01:01

Hallo Uwe,

Zitat

Interessant, wie ihr euch hier gegenseitig an die Gurgel geht


Nun, stellenweise werden einfach dinge geschrieben welche komplett falsch sind, sogar von selbsternannten Elektronik Fachleuten welche irgendwelche Beobachtungen machen und dann daraus falsche Schlüsse ziehen.

Da kann es dann schon mal passieren, dass mir das Taschenmesser in der Hose aufgeht. Ich meine es aber eigentlich nicht böse.

Zitat

Wer weiß, warum, wird auch verstehen, warum ich an dieser Stelle lieber nicht zu große Ströme abzweige, sondern die Endstufen mit "Hobby"-Konstantstromquellen aufbaue.


Das ist auch die einzige wirklich professionelle Art eine LED anzusteuern. Wobei ich den Unterschied zwischen Hobby- und professionellen Stromquellen bezogen auf die Art nicht erkennen kann. Im professionellen Bereich ist die Schaltung einfach wesentlich umfangreicher und themperaturkompensiert.

Die 5 Volt Spannung sind eigentlich nicht relevant. Anders als bei Glühlampen welche eine feste Spannungsangabe haben gilt dieser wert für LED nicht direkt.
Es handelt sich ja um Dioden welche in diesem Fall von etwa 1,6 bis 3,8 Volt, je nach Farbe und Strom haben. Diese Spannung dient lediglich der Berechnung des Vorwiderstandes.

Zitat

Viel Spaß noch beim Massakrieren...


Ich gebe mir Mühe die Sache so zu beschreiben, dass ein Laie etwas lernen kann und sich dann eine gut funktionierende Schaltung aufbauen kann. Dazu verlinke ich oft auch Artikel und Datenblätter. Etwas, was ich von anderen Mitstreitern meist vermisse. Von dort kommt oft nur Besserwisserei und warme Luft. Eigentlich schade denn das Ganze würde viel konstruktiver.

Ich wollte eigentlich einmal eine umfassende Beschreibung mit Layout, Schema und Bildern einstellen damit sich jeder solche Schaltungen auch ohne uP Kenntnisse nachbauen kann. Die Erfahrungen in diesem Thema lassen mich aber zögern es zu tun weil dann doch wieder alles in der Luft zeriessen wird.

Gruss Bruno