Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1retro

RCLine User

  • »1retro« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: St.Marien Linz/Land

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. November 2008, 14:46

Sinnhaftigkeit einer Impulsverstärkung oder galvanischen Trennung? Wenn ja, wie?

Hallo an euch Elektronik Spezialisten,

Ich bin gerade am "Bau" (designen) einer Akkuweiche. Es ist im Prinzip alles fertig, bis mir nun die Frage der Impulsverstärkung und galvanische Trennung aufkam.

Kurz zur galvanische Trennung. Das geschieht ja mit Optokopplern. Das würde aber heißen, dass der Empfänger wieder eine Spezielle Batterie brauchen würde, oder? In meinem Fallen wären es dann drei Batterien, zwei für die Versorgung und einen für den Empfänger? Wenn ja, das wäre keine "brauchbare Lösung" für mich.

Die zweite Frage bezieht sich auf die Servoimpulsverstärkung. Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich noch nie Probleme mit "Störungen" oder dergleichen hatte. Aber wenn ich jetzt eine ordentliche Weiche baue, dann ist auch dass eine Frage. Der Empfänger gibt ja, normalerweise, Impulse mit einer Amplitude von ca. 3,3V aus. Eine Anhebung auf die Spannung von 4NiCd Zellen wäre ja eine überlegung wert. Da ich auch große Segler fliege, über 5m, sind die Kabel zu den Servos ja schon relativ lange. Wie bewerkstelligt ihr eure Verstärkungen?
Ich habe im Internet praktisch nichts gefunden.

Eine Frage fällt mir spontan noch ein: Ich habe früher mal einiges über Spannungsspitzen, erzeugt durch Servos, gelesen. Bei Verwendung von Mosfets für die Weiche kann ja der Impuls nicht in die Akkus zurück. Was sollte oder könnte man da beachten? Kondensator? Überspannungsschutzdiode?

Vielen Dank an euch und hoffe auf informative Beiträge,
Peter

2

Sonntag, 30. November 2008, 20:02

Hallo Peter,

wenn du eine galvanische Trennung zwischen Empfängerversorung und Servoversorgung haben willst, wirst du um getrennte Akkus nicht herumkommen.

Ob eine Servoimpulsverstärkung notwendig ist, möchte ich bezweifeln. Auf dieser Leitung befindet sich ja nur das Steuersignal für die Servos, da fließt praktisch kein Strom, folglich ist der Spannungsabfall auch auf einer 5m Leitung minimal. Sinnvoller wäre die Verwendung verdrillter Servokabel mit ausreichendem Querschnitt (für die Stromversorgung des Servos).

Grüße
Claus

3

Montag, 1. Dezember 2008, 11:06

Bei richtig langen Kabeln ist der Kapazitätsbelag nicht mehr ganz zu vernachlässigen, vor allem, wenn nur "schwachbrüstige" Treiber im Empfänger sitzen.


Bei einem Ausgangswiderstand von 10kOhm und einem Kapazitätsbelag von typisch 80pF/m macht das bei 5m Kabel immerhin eine Zeitkonstante von 4us, also wird die steigende Signalflanke um bis zu 20us verschliffen. Das sind theoretisch 0,4% Stellgenauigkeit, die dann verloren gehen. Weil aber die abfallende Flanke ebenso verschliffen wird, hebt sich im Grunde dieses Problem wieder auf. Und so hochohmig sind die wenigsten Empfängerausgänge.


Sollten jedoch mehrere Servos per Y-Kabel parallelgeschaltet werden (z.B. drei gekoppelte Servos fürs Seitenruder), ist die Belastung durch die Servos für den Empfängerausgang zu hoch. Denn hier sinkt tatsächlich die verfügbare Ausgangsspannung soweit ab, dass die Schaltschwelle im Servo unterschritten werden kann. Wenn das nur für ein oder zwei Servos (Toleranzstreuung) der Fall ist, fällt das im Stand vielleicht gar nicht auf, dass hier die Servos wirkungslos oder gar gegeneinander arbeiten, aber im Flug fehlt dann einfach die Stellkraft.


Für die Frage nach den Spannungsspitzen: Kondensatoren helfen da sehr effektiv. Allerdings brauchts da für jedes Servo (und am besten direkt am Servo) rund 220uF. Reicht aber die 10V Variante.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (1. Dezember 2008, 11:07)


4

Montag, 1. Dezember 2008, 14:15

zur galv. Trennung werden oft DC/DC Wandler verwendet.
Ist halt nur die Frage, ob da überhaupt Störungen auftreten, die den Empfänger belasten??

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 20:18

Hallo,

Galvanische Trennung umd Impulsverstärkung ist in jedem Fall besser. Mit einem Oszilloskop kann man deutlich sehen weshalb.

Lest einmal die Beiträge hier alle durch:

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…g&hilightuser=0

Gruss Bruno