Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

tollerteppich

RCLine User

  • »tollerteppich« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover City

Beruf: Student / Elektriker / Gärtner

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Juni 2009, 01:49

BEC für T-Rwx 600 welchen Spannungswandler ?

Hallo zusammen ich habe einen T-Rex600 hubschrauber und habe keinen bock teures geld für einen 0815 Spannungswandler in irgendwelchen shops auszugeben.

Betrieben werden 3 9255er futaba und ein futaba 9253

die 9255er laut servo datenbank biszu 1,3A ziehen währen also rund 5A die es locker verkraften muss. ich würd mal sagen 7,5A dauer ist ne gute orientierung.

so welcher linear/schalt wandler währe für 5V und 7,5A bei 2sLipo (8,4-6V) am besten geeignet ?

lipoly verkauft einen schaltwandler ... irgend ein LM.... aber welcher typ das ist unkentlich gemacht und der preis ist auch abgehoben für ein chip im TO-220 gewand.....

ich bin ja sicherlich nicht der erste der sowas bauen möchte wisst ihr von projekten dieser art ?

das währe echt super gruß alex

2

Montag, 1. Juni 2009, 09:34

RE: BEC für T-Rwx 600 welchen Spannungswandler ?

Ich hab für eine Netzteilschaltung mit Erfolg einen LT1074 eingesetzt.
Der ist zwar eigentlich für etwas höhere Eingangsspannungen gedacht - Du kannst ja mal einen Blick drauf werfen.

Beim Parametric Search bei Linear Technology ergibt als mögliche Kandidaten:
LTC3605
LTC3608
LTC3609
LTC3610
LTC3611

Maxim baut auch solche Switch Bausteine.

Selber verbastelt hab ich von dein oben genannten Bausteinen bisher nur den LT1074.

Wenn Du die Teile im Flugmodell/Hubschrauber einsetzen willst, solltest Du die Angaben zum Platinenlayout bei den Datenblättern unbedingt einhalten und auch alle nötigen Abschirmmassnahmen ergreifen, sonst kannst Du Dir da einen üblen Störer einbauen.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Juni 2009, 09:42

RE: BEC für T-Rwx 600 welchen Spannungswandler ?

Hallo,
ich würde diesen nehmen:

http://www.national.com/ds/LM/LM5085.pdf ,

da bist Du in der Leistungs- und Taktfrequenzdimensionierung frei.
Gerade dieser Schaltregler arbeitet auch noch sehr gut, wenn die Eingangsspannung nur knapp über der Ausgangsspannung ist. Ist der Eingang unter der Sollausgangsspannung schaltet dieser Regler voll durch und hat keine Resttaktung, wie die meisten SchaltreglerICs.

Ein Berufskollege und ich haben das Teil getestet, als es noch nicht erhältlich war, wir hatten Muster von den allerersten NS-Testbausteinen.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (1. Juni 2009, 09:48)


tollerteppich

RCLine User

  • »tollerteppich« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover City

Beruf: Student / Elektriker / Gärtner

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Juni 2009, 10:49

hallo wilhelm und klaus

der lt1074 braucht ja schon 10V laut datenblatt da gefällt mir der LM5085 um einiges besser vorallem wenn er die versorgungsspannung dann durchschaltet wenn sie zu gering ist...

ich hab im datenblatt gesehen das schon eine beispiel schaltung vorhanden ist die für 8,4A (11A) ausgelegt ist was währe ja quasi dann einfach nur nachbauen .... wenn ich das richtig sehe...

wo kann man denn den lm5085 kaufen ? ich hab mal bei reichelt und segnor geguckt die hatten den nicht....

natürlich würde ich das ganze gerät dann so konstruieren das es EMV verträglich ist in der FH haben wir sicherlich Messgeräte mit denen man das testen kann

das währe doch toll wenn man so mal ein für modellbau sehr gutes getacktetes bec bauen könnte vergleichbar mit den von kontronik oder jeti

ich habe letztens mal das 3A Align BEC analysiert da standen mir die Nackenhaare zu berge und sowas wird für Helis verkauft.....

Einen Schaltwandler habe ich erlich gesagt noch nicht gebaut... welche tips könnt ihr fürs layout geben ? ich denke mal kurze außreichend dicke leiterbahnen hochwertige komponenten, blechabschirmung auf oberseite ? Unterseite platiene als masse zum schirmen ist klar. Großer + kleiner kondensator an den eingang und ausgang zumfiltern von störungen ist denke ich auch sinnvoll. sollte man tantal kondensatoren nehmen die sind doch recht empfindlich ne... ich persönlich würde es lieber umgehen...

naja das dauert sowieso noch bis mein motor fertig gewickelt ist für den heli da habe ich dann noch genug zeit für das bec ^^

gruß alex

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tollerteppich« (1. Juni 2009, 11:01)


Geni

RCLine Neu User

Wohnort: CH-Freiamt

  • Nachricht senden

5

Montag, 1. Juni 2009, 13:17

Sali Alex,
warum nimmst nicht einfach sowas: http://www.hobbycity.com/hobbycity/store…?idProduct=6233
Getestet von Gerd: http://www.elektromodellflug.de/Projekte…IGY_SBEC_8A/15A

Gruss Geni

6

Montag, 1. Juni 2009, 20:12

Farnell hat das Teil im Lieferprogramm.
Wenn Du an einer FH bist, sollte auch das Bestellen kein Problem sein.

Als Privatmann kannst Du das komplette Farnell Programm auch hier http://www.hbe-shop.de/katalog/ beziehen, allerdings mit Zuschlag!

Zum Layout:
Sternförmige Masseführung wär gut mit dem Sternpunkt am Ausgang der Schaltung, denn dann sind die Regel Eigenschaften am Besten.

Eine Massefläche ist sicher auch kein Fehler.

Ansonsten sollte auch im Datenblatt etwas darüber stehen.
Als Induktivitäten hab ich kürzlich mal die PISR bzw. PISM Serie von Reichelt verwendet, aller dings für eine Anwendung mit 1A.
Obwohl eine selbst gewickelte Ringkerndrossel vermutlich weniger Streufelder erzeugt.

Filter am Ein und Ausgang wären sicher auch gut, treiben aber das Gewicht nach oben.

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

7

Montag, 1. Juni 2009, 21:34

Hallo Alex,
schau Dir mal die ANs von NS zum LM5085 an, da sind einige Hinweise drin.
http://www.national.com/an/AN/AN-1878.pdf
Ich habe mir für meine neue Commodore, die mit 40-50V laufen wird, mit dem LM5085 (+ SI7113 + SBR3U100LP ) einen Steller (2A) gefädelt, der allerdings wegen der Elkos (Oscon SP / Panasonic FC) statt ausreichender Kercos mit 32x16x16mm recht groß geworden ist.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (1. Juni 2009, 21:41)


tollerteppich

RCLine User

  • »tollerteppich« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover City

Beruf: Student / Elektriker / Gärtner

  • Nachricht senden

8

Montag, 1. Juni 2009, 23:35

hey super das teil von hobby.city scheint ja richtig geil zu sein und das für 15$ lol da mache ich mir echt nicht mehr die arbeit ein BEC selber zu bauen... danke für die zahlreiche hilfe !!! echt top !!!

werde mir 2 stk ordern sobald die wieder in stock sind ^^

gruß alex

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tollerteppich« (1. Juni 2009, 23:36)