Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 3. August 2009, 19:38

SpeckDrum AR7212 - Ein 12-Kanal Empfänger für Spektrum DX7

Hallo Leute,

vielleicht kennt ihr das: Eure DX7 ist zu klein geworden. Sie unterstützt keine Mehrklappensegler. Bei einer Cularis geht es über Tricks noch, Verwölbung (Thermik/Speed per Rocker) und Butterfly im Landeanflug (per Schalter) einzustellen - sucht nach Natalius, DX7 und Cularis auf RCLine - aber spätestens, wenn noch Störklappen hinzukommen, ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

Was tun?
Umstieg auf Futaba oder andere Hersteller? - Irgendwie ärgerlich, wenn man mit Spektrum hochzufrieden ist und die DX7 einen nie im Stich gelassen hat. Immerhin war Spektrum doch der Hersteller, der das 2.4 GHz ISM Band für RC-Enthusiasten erobert hat. So gesehen ist die "alte" DX7 heute eine Anlage mit Kultstatus.
Modullösung in Fremdsendern? - Irgendwie suboptimal, denn die Wandlung eines PPM-Pulszuges in das 2.4 GHz Signalformat von Spektrum sollte doch langsamer/verzögerter sein als bei Signal-Direktsynthese im Sender.
Warten auf die JR 12x? - Irgendwie preislich an der Schmerzgrenze. Zwar eine tolle Anlage, aber bisher nur in den USA erhältlich. Und für den Preis der 12x kann man einen vollausgestatteten 5-Meter-Segler bekommen.

Geht es nicht irgendwie anders? Zumindestens für Bastler scheint ein gewisser SpeckDrum mit seinem AR7212 Empfänger eine Lösung gefunden zu haben:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1089124
Das Spektrum-Signalformat ist ja bereits seit einiger Zeit "bekannt" - ein gewisser Labmaster hat uns allen mit dieser Information sehr weitergeholfen, Danke!
Besagter SpeckDrum AR7212 basiert auf einem handelsüblichen Crumb2560-Baustein, an den ein Flachbandkabel und ein Verbinder für 12 Servos angelötet wird. Dazu kommen noch 2 Spektrum Satellitenempfänger und etwas Elektronik. Der Rest ist Software auf einem PC, mit dem die Servo- und Mixereinstellungen vorgenommen werden (Empfänger wird per USB-Kabel verbunden) sowie Firmware im Crumb-Modul. "Senderintelligenz" wird also in den Empfänger verlagert, und für Bastler scheint das Ganze für etwa 60 Euro plus Satelliten möglich zu sein.

Daß Spektrum an dieser Lösung nicht interessiert ist, ist irgendwie nachvollziehbar - an Kunden, die intelligent sparen wollen, kann kein Hersteller interessiert sein. Dennoch wird sich die Grundidee dieses SpeckDrums nicht aufhalten lassen - nur die wenigsten von uns werden es sich leisten können, alle zwei Jahre oder so den alten Sender in die Schublade zu legen, nur weil schon wieder eine "revolutionäre Innovation" im 2.4 GHz-Markt rausgekommen ist. Heute Rückkanal und Telemetrie - morgen GPS-Autopilot und Optionen zur verbesserten Flugsicherheit.

Gruß

Natalius

2

Mittwoch, 5. August 2009, 17:13

Hallo,
der Empfänger klingt nach einer guten Sache. Leider sind mir die großen Modelle, die man damit ja wesentlich besser fliegen kann, zu teuer, als dass ich solche Experimente damit wagen würde. Dafür muss ich momentan auf z.B. Snap Flap verzichten, was ja aber auch möglich sein sollte....

mfg
Lasse
powered by Spectrum DX7

http://www.lasse-behrens.de

3

Mittwoch, 5. August 2009, 20:28

Hallo Lasse,
hast natürlich Recht. Deshalb hab ich vor, den AR7212 erst mal vorsichtig auf ner Cularis zu testen - die kenne ich ganz gut inzwischen. Wenn dann alles gut funktioniert und man kommt mit Butterfly auf Stick gut klar, dann bin ich selbst im Moment eher scharf auf nen größeren Flieger als auf ner größeren Anlage. Satelliten habe ich ehe genug.

Natalius

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

4

Freitag, 7. August 2009, 22:01

gute lösung, die vernunft setzt sich durch ;)



für das geld eines satelliten bekommt man ein bidirektionales funkmodul, telemetrie ist schon was nettes!
statt dem crumb würde ich ein arduino vorschlagen, dafür gibt es bereits autopiloten und full-featured groundstations :evil:

XBEE besitzen sechs 10bit ADwandler, das reicht für die RXspannung und den akku plus höhe, drehzahl, akku- und motortemperatur .
GPS und eine bessere vario-druckdose kann problemlos nachgerüstet werden.
den passenden sockel fürs XBEE trägt gleichzeitig einen ATm168 bzw 328 mit ein-lipo-stromversorgung, 14 servos oder mit multiplexern 36stk plus weitere ADwandler...



PS
ein EEE-netbook liest sich gut in der prallen sonne ab :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

5

Samstag, 8. August 2009, 13:30

Hallo Wurpfel,

Daß sich die Vernunft durchsetzt, das hoffe ich doch sehr!
Es wäre schön, wenn sich diese Vernunft auch bei Produktlinien anderer Hersteller durchsetzt. :ok:

Der AR7212 zielt nun mal auf Produktkompatibilität zu Spektrum-Empfängern ab.
Da Du X-Bee ansprichst: Nutzer von Xtreme-Power/Graupner-IFS-Anlagen würden sich sicherlich darüber freuen, wenn so etwas wie der AR7212 auch für ihre Anlage existieren würde. :) IFS hat das Thema Telemetrie ja bereits aufgegriffen. Nur die wenigsten Modellflieger werden alles komplett neu zusammenbauen wollen. Deine Anregung, so IFS/X-Bee/Graupner zu unterstützen, finde ich gut: Nimm's in die Hand!

Arduino zielt auf Hobbyentwickler ab und ist sicherlich eine schöne Lösung hier. Arduino hat auch einen gewissen italienischen "Schick" - nur leider fehlen der Arduino-Linie die größeren Käfer, die man doch irgendwann braucht. Crumb-Module werden hier produziert, verstehen sich als "rapid prototyping"-Module und Erik Lins (Chip45.de) hat m.E. sehr lange Erfahrung mit dem Platinenlayout für Atmel Mikros. Nicht nur bei Sparkfun (USA) und Arduino, sondern auch bei uns in Deutschland gibt es tolle neue Module, sogar solche, die "latest technology" für Atmel in die Welt bringen. Z.B. der XMEGA-A1-USB aus dem AVR-Praxis-Shop, vom Design her ein wenig vom Erik Lins's Crumb2560 abgeschaut, aber vom Formfaktor her für Modellflug-Entwicklungen für größere Flieger doch prädestiniert: Ein 100-Beine-Käfer braucht schon etwas mehr Platz als die von Dir erwähnten. Auch Klasse für zukünftige Modellflug-Entwicklungen ist das ICRadio RF230 von IC-Board.de (xMega 128 A1 mit Atmel's 2.4 GHz link kombiniert). Meine Empfehlung: Setz da auf, unsere kleinen Firmen brauchen unsere Unterstützung.

Bzgl. UAV-Techniken gibt es heute sicherlich mehr Möglichkeiten als vor ein paar Jahren. Was davon in Zukunft von den Modellflug-Herstellern aufgegriffen wird, bleibt abzuwarten. Aber eins ist klar: Es sollte den Modellflug sicherer und nicht unsicherer machen! In der PRAXIS hat sich gezeigt, daß nur sprechende Groundstations gute Groundstations sind. Der Modellpilot schaut nämlich in die Luft und nicht auf den Bildschirm. :angel:

Netbooks: Da meine ich nicht die, die momentan auf dem Markt sind, sondern die, die vermutlich vor Weihnachten rauskommen. Solche mit Pixel Qi Display. Ob es Asus sein wird, weiß ich nicht.

Gruß

Natalius

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

6

Samstag, 8. August 2009, 14:00

ich würde mich nicht auf eine zustandsform von HW einschränken, AVRs sind in vielen spielarten erhältlich. crumbs waren mein einstieg in die mikrowelt!

im arduino-formfaktor sind ARMprozessoren erhältlich, taktrate 60MHz, 512kB speicher, USB, UART, FAT32 usw. die stecken jeden AVR dank 32bit-architektur in die tasche.

bis heute reichte mir aber ein ATm168 bzw 328 aus.


Arduino ist eine programmierumgebung und zum lernen entworfen worden, erst später wurde es von künstlern und hobbyisten entdeckt. sie kann mit C jederzeit erweitert werden, es ist aber schon sehr viel SW geschrieben worden.


weil es so populär ist für sozusagen JEDE hardware eine arduino-lib verfügbar, zudem sind boards billig und auch selbst herstellbar. einen Wii-nunchuk-kontroller einbinden ist ne minutensache, das ganze auf einem OLED darstellen ebenso. oder gleich mit einem soundkäfer die telemetrie vorlesen lassen?


arduino lässt sich zb mit pyhton wunderbar verbinden, auch ist die kommunikation mit händys/PDAs einfachst machbar.


in der arduino-welt sind XBEEs sehr verbreitet und werden perfekt unterstützt. mit IFS hat das nichts zutun :w

ich schaue mal im arduino-playground ob die spektrum-dinger bereits unterstützt werden ;)


PS
ich setze auch heute noch crumb-module ein, allerdings mit dem arduino bootloader!
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

7

Samstag, 8. August 2009, 17:03

Hallo Wurpfel,

Prima! Aber ich möchte mich jetzt nicht auf einen "Religionsstreit" bzgl. "Community", "Betriebssystem" und Controllerfamilie einlassen. Ob etwas funktionierendes mit (A)rduino, (B)ascom, oder (C) gemacht wurde, interessiert den Modellflieger am wenigsten. Hauptsache es funktioniert sicher und zuverlässig. Mach es von mir aus für die Arduino-Familie - aber bitte mach es dann auch! Wäre nämlich schön, wenn es das da auch gäbe...

Cheers,

Natalius

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

8

Samstag, 8. August 2009, 19:32

ist nicht meine absicht einen glaubenskrieg loszubrechen: die speckdrumSW ist sicher als arduino-lib zum laufen zu kriegen, ist ja der gleiche mikro ;)


viel spass mit dem projekt :ok:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (8. August 2009, 19:33)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. August 2009, 08:40

hi leutz

ich bin gespannt wie lange die hersteller brauchen um zu reagieren..
die sache mit den kanälen ist eine ECHTE goldgrube, ergibt maximalen profit, ist ja im allgemeinen nur ne klitzekleine SWänderung.
wenn man daran denkt dass jedes funkmodul eine eindeutige HWkennung hat könnten die hersteller das binden nur noch "ihrer" seriennummer zulassen :dumm:


es gibt glücklicherweise alternativen ;)


funkmodule sind absolute massenware, jeder türöffner hat sowas drin. einige käfer besitzen gleich noch den prozessor im gleichen gehäuse, zb der chipcon CC1010.
für ein fertiges board mehr als 25.-€ zu zahlen ist ne frechheit, unabhängig wieviele steckplätze drauf sind :evil:


ein kumpel hat mir versprochen ein layout für den AX5042 und einem ATm328 fertigzustellen. mit 10mW sendeleistung schafft man 10km reichweite, im nahbereich reicht die datenrate für livevideo. kosten tut der käfer im unteren einstelligen eurobereich :D

http://www.rfdesign.co.za/pages/5645456/…transceiver.asp
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

10

Dienstag, 11. August 2009, 18:18

Hallo Wurpfel,

sehe ich genau so - auch ich ärgere mich darüber, daß für 2 Kanäle mehr senderseitig eine Verdoppelung des Preises verlangt wird. Anti-Moore-Gebaren geht nur auf Nischenmärkten, die vor Schumpeters "kreativer Zerstörung" noch geschützt sind.

Es gibt sogar ein "funk-ökologisches" Argument, warum - wie beim AR7212 gemacht - Servo- und Mixereinstellungen in den Empfänger gehören: Was beim Auto erhöhter CO2-Ausstoss, ist bei 12-Kanalsendern unnötiger Informationsmüll. Ich setze aber wieder auf Vernunft. Mit stärker werdender Nutzung der ISM Bänder werden die Hersteller eine neue EU-Richtlinie vorfinden: Beweise, daß die Information, die du überträgst das Minimum an Bits und Bytes darstellt, das für die sichere Steuerung deiner technischen Vorrichtung gebraucht wird. Heutige RC-Funken "verschwenden" Bandbreite wie heutige Autos Energie..

Aber bis sich bei uns Modellfliegern die Erkenntnis durchsetzt, daß so etwas "uncool" ist und eine intelligentere Nutzung der Bandbreite "cool", wird der RC-Markt Nischenmarkt bleiben und wir sind die Kühe, die man melkt.

Prima! Weiter so!

Gruß

Natalius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Natalius« (12. August 2009, 01:44)


11

Freitag, 14. August 2009, 20:25

Hi Wurpfel,

gibt es neues zu der AX5042 Geschichte? Würd mich nämlich interessieren! 10Km mit 10mW kann ich mir zwar beim besten Willen auch mit dem ausgeklügelsten Kompressionsalgorithmus nicht vorstellen, aber man weiß ja nie. Bei "Dauerblockade" eine Kanals im 433 MHz-Band kommt man nach meiner Erfahrung etwa 1km weit, wenn's etwa so schnell wie eine 9600 bps Verbindung ist, was ausreicht für Steuerung und Rückkanal, wenn man's intelligent macht. Aber 10km? Lass mich's wissen, wenn's funzt.

Gruß

N

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

12

Montag, 17. August 2009, 21:16

ich habe mit einem referenzboard des herstellers getestet, 9k6 geht 10km SOL.
der RX ist mit -122dB sehr empfindlich, das funkprotokoll sehr fortschrittlich :D
cooles feature: die modulation ist umschaltbar, im "nahbereich" ist livevideo möglich!

ich möchte aber den prozzi gleich mit drauf haben, plus ein EEPROM oder besser microSD. von AMS gibts noch diese tollen 12bit-ADwandler mit integriertem OPamp.
gib ja zu dass die HW recht komplex wird und mein kumpel ne reife leistung abliefern soll.

für "mein" protokoll sind 4k8bs ausreichend, den rest ist für telemetrie verfügbar.





PS
das 868-XBEE habe ich auch, ist easy einfach umsteckbar zum XBEEpro.
schafft (weit) über 10km, allerdings mit der 50fachen leistung ;)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

13

Sonntag, 6. September 2009, 13:00

Hallo...
interessanter Threat.
Aber was nennt Ihr Nahbereich für Video?

Hat da schonmal jemand was ausprobiert? Ich fürchte Die Datenraten sind bei Video doch etwas heftig.

Das wäre nämlich eine echte Alternative bei 2G4 Sendern im Umfeld.

:w Tele
Never surf faster than your guardian Penguin can fly.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cyberduck« (6. September 2009, 13:00)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. September 2009, 21:10

für video gibts verschiedene methoden...

moderne cams besitzen einen HWkompressor, somit muss viel weniger über die luft.
damit schafft man 10-25fps-VGA. die bluegiga WT-module eignen als USBkabelersatz über 300m. nahbereich mit hubies ist ne nette sache.


ich nutze ne 328cam mit eingebauter JPG-komprimierung, maximal liefert die cam 5fps oder alle drei sekunden zwei 1280x1024bilder. eine syntetische darstellung aus der flight-gear-sim erzeugt das bild.
die ganze sache läuft mit XBEE-funkstrecke und der arduinoHW. der bodenrechner ist ein ASUS-EEEpc, runterladen könnt ihr das ganze im UAVplayground ;)

einige leute sind dran die tiles von google-earth gegen liveaufnahmen auszutauschen.
ist ein ähnlicher ansatz wie oben, glücklich wer ne flatrate für den laptop hat :evil:


weil rechenleistung billig ist gehts auch noch besser, onlinespiele nutzen einen ähnlichen ansatz:
zuerst die umgebung hochauflösend (10Mpix) aufnehmen, dann den bildausschnitt in dieser tapete gemäss der telemetriedaten bewegen und mit objekten bevölkern. diese werden durch vergleich zweier aufnahmen extraiert und mit bekannten formen verglichen. so muss nur die nummer der form übertragen werden, die restliche bandbreite nutzt man um den bildausschnitt runterzusenden. so popt der platzhalter innert weniger zehntelsekunden zu einem genauen abbild auf.
bildextraktion teste ich mit einem ARMprozzi und der openCV-software.


die ganzen gerätschaften arbeiten in beide richtungen, man kann damit auch noch ein modell steuern. ich nutze meistens ardupilot der bei navigationsproblemen das modell zum startplatz zurück steuert. so bleibt zeit einen bluescreen zu beheben oder die umgeworfene richtantenne aufzustellen :nuts:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

15

Montag, 28. September 2009, 23:49

Gibt es solche selbstgebauten Empfänger auch für Graupner IFS Anlagen?

Gibt es solche selbstgebauten Empfänger auch für Graupner IFS Anlagen? Ich bin noch blutiger Anfänger, habe einen MX-16 IFS Sender und bin durch die Preise der 8-Kanal Empfänger echt abgetörnt...

Wäre Klasse, wenn es eine kostengünstige Alternative gäbe.

P.S. Funktioniert die Videolösung basierend auf Arduino HW wirklich mit 5 fps? Ich bin auch am experiementieren mit dem Arduino, dachte aber ,dass der RAM für sowas viel zu klein ist???

Viele Grüße,
Fritz

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 29. September 2009, 02:21

mit 5fps geht das vorschaubild 160x120, ne C328 ist kein ferrari ;)
die 1,3Mpix lassen sich innert 10sec mit dem AV5043 übertragen, ein XBEE868pro geht auch..

zum fliegen wird das ein 1,3Mpix-bild syntetisch gemäss den telemetredaten bewegt.
mit bilderkennung kommen dann die interessanten objekte hinzu.
vorteil dieser methode ist der recht niedrige bandbreitenbedarf, die strategie ähnelt dem bildaufbau von onlinegames..



um bilderkennung effizient zu betreiben sollte mindestens ein ARMmite-board zur verfügung stehen, ich nutze die openCV-soft. das board gibts im arduino-formfaktor :evil:



das nächste projekt nutzt ein rabbit-board, damit kann eine AVIcam direkt ausgelesen und gleich mit openCV behandelt werden.


das ganze ist aber noch nicht massentauglich :angel:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

17

Donnerstag, 3. Dezember 2009, 23:52

Lieber Herr J.,

War Bildübertragung eigentlich Thema in diesem thread?

Gruß

N.