Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

K_Mar

RCLine User

  • »K_Mar« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

1

Samstag, 19. September 2009, 12:04

Zerlegen von Solarmodulen, um die einzelnen Solarzellen zu bekommen.

Hallo,
ich kämpfe gerade mit dem zerlegen eine Solarmodul und bin schon recht weit gekommen. Der Alurahmen und die Anschußdose ließen sich recht leicht entfernen. Die doppelte Isofolie an der Rückseite gab mit einem Heißluftfön ohne Beschädigung der Zellen den Widerstand gegen das Abziehen auf. Jetzt bin ich den Zellen schon recht nahe, sie liegen noch im Transparentverguß auf der Glasplatte. Dieser Verguß hat es in sich. Er wird beim Aufheizen weich, aber nicht flüssig genug um die Zellen schadlos abzunehmen. Gegen die üblichen Lösungsmittel (Waschbenzin, Azeton, Äthanol (Spiritus), Isopropanol, Silikonentferner) scheint das Zeug recht immun zu sein. Nur bei Nitroverdünnung wird die Oberfläche etwas angegriffen, aber lange nicht heftig genug, um die Zellen wirklich freizulegen.

Hst einer ein Idee oder weiß das Problem zu lösen.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (19. September 2009, 12:06)


haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 19. September 2009, 13:52

Hallo Klaus,

zum Auflösen von Epoxydharz-vergossenen Motorwicklungen hat das von dir schon erwähnte Aceton bei mir immer geholfen. Man muß es aber längere Zeit einwirken lassen, ca. 2 Tage oder mehr. Das Harz löst sich dabei nicht, sondern quillt zuerst etwas auf und zerfällt dann in kleine Krümel.

Ob sich das bei größeren Solarmodulen auch durchführen lässt, ist eine andere Frage...

Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (19. September 2009, 13:57)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

3

Samstag, 19. September 2009, 19:10

Warum ein Solarmodul zerlegen und nicht Einzelzellen kaufen?
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

4

Samstag, 19. September 2009, 21:31

Hallo Klaus,

Bedenke bitte, dass die Siliziumscheiben nur etwa 0,3 mm dick und sehr spröde sind. Schon bei kleinster Krafteinwirkung brehcen die wie dünnes Glas.

Offiziell kann Epoxy gar nicht gelöst werden. Mindestens nicht so, dass keine Kollateralschäden entstehen.

Gruss Bruno

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 20. September 2009, 09:57

kochen in alkohol/methyl/ether hilft. nur hält das ausser metall kaum ein KS aus.



und es ist IMMENS feuergefährlich :evil:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 20. September 2009, 15:46

Hallo,

Zitat

Original von wurpfel1
kochen in alkohol/methyl/ether hilft. nur hält das ausser metall kaum ein KS aus.
und es ist IMMENS feuergefährlich :evil:


Ich glaube nicht, dass unser Kollege zu Hause entsprechend eingerichtet ist. Dein Vorschlag ist wie Du selber sagst brandgefährlich. Ausserdem dürfte die empfindliche Solarzelle dadurch auch Schaden nehmen.

Gruss Bruno