Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ub007

RCLine User

  • »ub007« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D

Beruf: Dipl.Ing.(FH) Elektronik/Hard-Software

  • Nachricht senden

1

Samstag, 21. November 2009, 20:23

Kabellängen - Leitungstheorie - 3m Extra 330

Hallo !

Ich habe eine Extra 330 von 3W und nachdem ich Sie gebraucht gekauft habe, mußte ich Sie an ein paar Stellen etwas abändern. Zum teil fehlten auch die Servokabel. In meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich halt ein 10 Meter Kabel abgelängt und ohne mir dabei gedanken zu machen an die Höhenruderservos verlegt. Irgendwann bekam ich aber so ein etwas komisches Gefühl, dass das event. nicht gut war, denn es gibt ja verschiedene Längen und die sind ja z.B. ein Vielfaches von z.B. 36cm Länge. Laut der Leitungstheorie sollte es bei niedrigen Übertragungsfrequenzen von Empfänger zu Servo kaum Auswirkungen geben. Die Übertragungsfrequenz von einem Robbe Futaba PCM 1024 Empfänger liegt bei ca. 70Hz. Die Reflektionen sollten sich bei diesen Gegebenheiten doch eigentlich noch nicht auswirken, oder sollte ich die Kabel zum Höhenruder besser auf irgendein Vielfaches ablängen ? Wer weiß Rat ?

Gruß Uli

2

Sonntag, 22. November 2009, 12:04

Hallo Ulli,

gib doch einmal etwas genauere Angaben zu Deiner Anfrage an.

Zum B. Querschnitt der Leitungen und in etwa die Ströme der entfernt liegenden Servos, Akku und die eventuelle Verlegung der Leitungen.
Eventuell bietet sich eine separate Stromversorgung aus Sicherheitsgründen an.

Auch die Antennenverlegung spielt vor allem im 35MHz - Bereich eine Rolle. Wenn z. B. lange Servoleitungen im nahen Bereich der Antenne parallel liegen.

Bei langen Servoleitungen habe ich festgestellt, dass der meist sehr geringe Spannungsabfall für die Servos keine so große Rolle spielt, wenn man bei starken Servos, deren größerer Strom durch den zusätzlichen Einbau eines Elkos von etwa 1000uF ein eventuelles aufschwingen verhindert. Dieses bezieht sich besonders darauf, wenn für den Empfänger und den Servos nur eine gemeinsame Batterie besteht.
Auch sollte dann der Akku möglichst einen geringen Ri besitzen.

Gruss Günther Hg

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 22. November 2009, 13:59

Hallo Uli,

Mach Dir keine Sorgen, da wirst Du bezüglich Deiner Gedanken keine Probleme bekommen. Ein Längenvielfaches kommt überhaupt nicht zum Tragen.

Was auch Günther schon geschrieben hat, wären zusätzliche Elkos. Am Ende langer Kabel montiere ich nahe am Servo low ESR Elkos 1500 uF / 6,3 V als Spannungspuffer. Das macht enorm viel aus, die Servos weren richtig knackig. Diese Elkos kannst Du von alten PC Hauptplatinen auslöten.

Gruss Bruno

4

Sonntag, 22. November 2009, 17:03

Ach ja Ulli,

eine Frage hätte ich noch an Dich.

Warum stellst Du in mehreren Foren Deine Anfrage Wort- sowie Zeitgleich ein und machst Du das bei Deinen Anfragen immer so?

Danke für Deine Antwort im Voraus und liebe Grüße, Günther Hg